Neues Navi im Plan, nur welches - TomTom oder Garmin

  • Hallo,


    ich danke euch für eure zahlreichen Antworten. Grundsätzlich denke ich hab ich mich schon für Garmin entschieden. Zum einen das Preisleistungsverhältnis, zum anderen hab ich das Gefühl, dass es einfach runder laufen wird :-)


    Werde noch einen Abend drüber schlafen und mich dann entscheiden .-)


    viele Grüße


    David

  • bei Smartphone-Navigation ist es ganz natürlich dass man sich nicht auf ein Navigationsprodukt festlegen muss. die Marke Navigon hat sich komplett auf die Entwicklung von Smartphone-Navigation umgestellt, Hardwareprodukte überlässt sie Garmin. Klar wer großen Bildschirm und fetten Akku im Navü benötigt und ständig die Software benutzt, soll ruhig ein PNA benutzen. dafür sind ja die Dinger da. Ich habe/hatte zwei PNA von TomTom (TomTom ONE, TomTom START) und bin mittlerweile auf Smartphone-Navigation umgestiegen. Da kann ich alle Apps benutzen, je nach Situation, und brauche nicht krampfhaft eine Lieblingsapp erkoren oder die Bestapp herausfinden.


    unter den Smartphone-Apps gibt es imho keine Bestapp, keinen klaren Sieger. nicht mal einen besten Allrounder. Im speziellen Anwendungsfall Cars (also nicht Trucks) auf dtsch. Autobahnen glänzt z.B. Navigon App prinzipiell durch Vollständigkeit u. Fehlerfreiheit von Spurenassistenzinfos und durch hervorragende Voice Guidance, während ich bei der Tomtom Android App die visuelle Klarheit und Leserlichkeit der Spurennavigation und den grandiosen Tiefenzoom schätze (eher nützlich innerorts oder in Cities). eine optimale einzelne App müsste also Navigons Stärken und Tomtoms Stärken vereinen, damit ich einen klaren Sieger empfehlen könnte.


    Ich bin zufrieden mit meinem Kollektiv an Smartphone-Apps zur Navigation, da ich kein Vielfahrer bin. Genauso kenne ich aber Bekannte von mir, die nicht mehr/weiter fahren als ich, aber es nicht über sich brächten, das Handy für die gelegentliche Navigation einzusetzen, aus althergebrachten Gründen. Die bringen es auch nicht über sich, ihr Handy mal als Küchenuhr, Stoppuhr, Wecker, Kalender (Termine, Geburtstagserinnerungen) oder Dictionary einzusetzen um auf den Geschmack zu kommen. das integrierte UKW Radio meines Handys benutze ich auch nicht, weil ich Radio lieber über die PKW-Konsole bediene. Und für personal lighting benutze ich auch nie die Lichtfunktion des Handys, sondern immer meine EDC-Taschenlampe und oder die Schlüsselbund-AAA/10440-Lampe (Olight, Ultratac). ich toleriere:S also wenn Leute ohne Grund weiterhin ihren alten Wecker benutzen anstelle der tollen Uhr/Weck/Alarmfunktion ihres Handys.


    zurück zum thema, hätte ich das Taschengeld für ein 61D übrig, würde ich Mapfactor für 6EUR installieren und den Rest für ein Spyderco ausgeben. getting most for my money 8o


    Apropos ich gebe auch kein Geld mehr, wie früher jahrelang mit Überzeugung getan, für Musik aus. CDs, Schallplatten, Aufnahmekassetten. Als meine alten Musikalben auf BluRay-Discs re-released wurden, hatte ich die ****auze voll von dem ganzen. Musik gibts seit Jahren bei mir nun gratis über Spotify, Amazon oder Whatever als Stream/Abonnement. Will sagen, meine monatlichen Endkonsumausgaben sind im Grunde gleich hoch geblieben, nur gebe ich das Taschengeld heutzutage nicht mehr für die alten Dinge wie MusikCD, MP3-Player, oder ein neues Tomtom Navi aus, sondern für andere, bessere Dinge wie Spotify, Smartphone/Tablet, oder Einmalbezahl-Smartphone Navi App (z.B. Sygic)

  • Servus und Hallo,


    ich war schon seit Jahren nicht mehr hier im Forum unterwegs.

    Mein jetziges Navi ist ein Navigon 72 Premium. Da ja Navigon nicht mehr lebt möchte ich jetzt ein neues Navi von TomTom oder Garmin.


    Diese zwei habe ich mir ausgesucht: Garmin Drive 5 MT-S EU

    bei Lidl für 99,99€ oder Tom Tom GO Basic 5 als Prämie für ein Zeitschriftenabo das auch 99,90€ kostet.


    Welches wäre euer Favorit?


    Danke und Gruß weichheimer



  • Hallo weichheimer,


    hier gibt es viele Verfechter von Garmin. Ist auch völlig in Ordnung, schön und gut, jeder hat eben seine eigenen Vorstellungen, Vorlieben und Ansprüche.

    Ich persönlich würde mir aber definitiv niemals wieder ein Garmin-Navi kaufen!

    Ich habe mir vor gerade mal vier Monaten ein Garmin DriveLuxe 51 LMT-D gekauft - und muß sagen, ich hatte noch niemals zuvor ein solch besch...eidenes Navi!
    Ich ärgere mich jeden Tag maßlos über dieses Ding, und wenn ich nicht zwingend so kurzfristig ein Navi für eine mehrwöchige Tour durch BeNeLux, England und Schottland gebraucht hätte, hätte ich das Mistding schon nach der ersten Probewoche wieder zurückgeschickt.

    Zugegeben, das Gehäuse ist toll, das Gerät sieht klasse aus, fühlt sich prima an, macht einen absolut wertigen Eindruck, der Touchscreen ist sowohl von der Anzeige als auch von der Bedienung her wirklich großartig und die Magnethalterung echt hochkomfortabel. Also von daher hat das Gerät eigentlich schon mal gute Anlagen.

    Wenn es aber an die Software geht, dann kommt mir das kalte Grausen!

    Zunächst einmal läßt sich zwar die Karte ein- und auszoomen, aber leider immer nur für kurze Zeit: das Gerät stellt sich immer wieder selbsttätig nach einigen Sekunden wieder auf die ursprüngliche Einstellung zurück. Das ist ziemlich blöd für jeden, der eine andere Zoomstufe präferiert als die Entwickler von Garmin. :-(

    Als nächstes fehlt mir sehr die Anzeige der noch verbleibenden Fahrtstrecke - das einzige, was das Gerät anzeigt, ist die verbleibende Zeit bis zum Ziel. Würde stattdessen auch die Streckenlänge angezeigt werden, könnte man gelegentlich Fehler in der Zielführung früher erkennen und vermeiden. (Dazu später mehr.) Aber auch aus anderen Gründen (z.B. Planung von Tankstopps) wäre eine Anzeige der verbleibenden Strecke wirklich nützlich.

    Mitunter sind in der Kartenansicht verschiedene Straßen weiß unterlegt. Eine wirklich tolle Idee, wenn der Richtungspfeil auf der Karte ebenfalls weiß ist! Natürlich kann man dann ja mal - mitten im dichten Innenstadtverkehr - ganz genau auf das Display sehen um zu schauen, welcher von den weißen Balken denn nun eine Pfeilung vorne dran hat um zu wissen wohin man fahren muß; man hat ja gerade sonst auch nichts zu tun. Insbesondere in der Nachtansicht ist das extrem unübersichtlich, aber auch tagsüber nicht wirklich gut.

    Das Kartenmaterial ist sehr fehlerhaft, und selbst wirklich alte (mehrjährige!) Änderungen in der Verkehrsführung sind oftmals nicht in den Karten enthalten.
    Bei meiner allerersten Fahrt mit dem Garmin hat es mich in eine Sackgasse ohne Wendemöglichkeit hineingelotst - in der Tat war die Straße so eng, daß ich letzten Endes fast 500 Meter weit rückwärts fahren mußte, weil etwa einen Kilometer vor der Abzweigung zu meinem Ziel die Staße abgepollert war - und das ganz offensichtlich schon seit etlichen Jahren! Hätte ich wenigstens eine Anzeige im Navi gehabt mit einem "noch 2,5 km bis zum Ziel" oder ähnlichem, dann hätte ich skeptisch werden können - aber wenn es dort nur heißt "noch 1 Minute bis zum Ziel", dann ist es für mich auch glaubhaft, daß das Ziel in ebenjener Sackgasse liegen könnte.
    Wenn das ein Einzelfall geblieben wäre, dann würde ich mich darüber auch nicht ärgern; Fehler können schließlich immer passieren. Aber es ist eben nicht bei einem Mal geblieben, denn ich bin auch in den folgenden Wochen immer wieder - sowohl in Deutschland als auch in England und Schottland - in die Irre geleitet worden.
    Vor kurzem erst hat mich dann auch noch das Garmin auf dem Weg von Osnabrück nach Georgsmarienhütte nicht nur quer über ein Privatgrundstück, sondern auch noch über einen unbefestigten Forstweg ans Ziel gelotst - wohlgemerkt ohne daß ich die Routenoptionen auf "kürzere Strecke" eingestellt hatte (was nach meiner Erfahrung ohnehin eine absolut und vollkommen sinn- und nutzlose "Funktion" darstellt; ganz gleich ob TomTom oder Garmin), sondern tatsächlich die Standardoption "kürzere Zeit" genutzt habe.
    Dasselbe war mir zwar zuvor auch in Nordschottland gelegentlich passiert, aber dort hatte ich dafür noch deutlich mehr Verständnis als im Umkreis von 10 Kilometern um eine westdeutsche Großstadt!


    Daß mein neues Garmin die neue Verkehrsführung in einer Großbaustelle bei Halle/Westfalen erst mit dem Update aus Juli 2018 integriert hat, obwohl die endgültige Streckenführung der Landstraße bereits seit deutlich mehr als einem Jahr in Kraft ist, rundet das Bild da auch sehr schön ab. Selbst mein altes TomTom (welches ich wegen ausgelaufener Kartenupdates ausrangiert und durch das Garmin ersetzt habe) hatte die neue Verkehrsführung bereits im - veralteten - Kartenmaterial eingearbeitet gehabt!

    Ein weiteres trauriges Kapitel ist die Anzeige von Staus und Sperrungen auf der Strecke, und die vorgeschlagenen Umgehungen derselben.
    In der vergangenen Woche etwa wollte mich das Garmin unbedingt von der Autobahn herunterlotsen, weil sie im weiteren Verlauf gesperrt sein solle - tatsächlich gesperrt war jedoch lediglich eine Anschlußstelle (die ich auch in keinem Falle hätte zu benutzen brauchen).
    Einige Wochen zuvor hat mich die Stauumgehung mitten in der Ausweichroute erst einmal drei Kilometer auf die Autobahn in die Gegenrichtung geschickt, dann an der nächsten Anschlußstelle wenden und erst dann in die richtige Richtung fahren lassen. Zu allem Überfluß war in die falsche Richtung dann auch erst einmal ein dicker Stau, während die richtige Fahrtrichtung völlig frei war ... :-(
    Fast schon lustig hingegen war die sehr innovative Lösung für eine gesperrte Straße in England: hier mündete eine Hauptverkehrsstraße in einem Kreisverkehr und hätte auf der anderen Seite des Kreisverkehrs wieder geradeaus weiterführen sollen. Diese Ausfahrt war jedoch leider gesperrt - was mein Garmin auch wußte, es zeigte die gesperrte Durchfahrt nämlich auch an: in Form einer Sperrung, die schnurgerade mitten durch den Kreisverkehr hindurchschneidet!

    Die Lösung des Navis war dann auch dementsprechend simpel: ich sollte einfach in den Kreisverkehr hineinfahren und dann an der entsprechenden Ausfahrt wieder ausfahren - was natürlich nicht funktionierte; was für eine Überraschung!

    Auch die Streckenführung von Garmin ist immer wieder seltsam und regelmäßig offenkundig falsch: jüngst in den Niederlanden wollte mich das Gerät über eine gesperrte und abgeschrankte Straße über einen Deich führen. Nachdem ich aber darauf verzichtet habe, die verschlossene Schranke zu durchbrechen, hat das Programm sich partout geweigert eine Alternativroute zu berechnen - mehr als ein "bei nächster Gelegenheit wenden!" habe ich nicht bekommen, bis ich auf eigene Faust einen Weg zum Ziel gefunden hatte. (Und beim Verlassen des Parkplatzes wollte mich das Garmin dann erneut zu dem besagten gesperrten Wirtschaftsweg lotsen; da war es wirklich konsequent.)
    Ja, so etwas war mir auch mit TomTom-Geräten immer wieder mal passiert - aber bei weitem nicht so häufig und so gravierend wie nun mit diesem Garmin!

    Daß das Garmin mich in den Niederlanden in mehreren Autobahnkreuzen auch immer wieder auf die Ausfahrspuren gelotst hat, obwohl ich die Autobahn gar nicht verlassen mußte (die somit kürzer geschlagenen Bögen haben vermutlich ein paar dutzend Meter Fahrtstrecke eingespart) hat mich hingegen nicht weiter überrascht - so etwas hat mein altes TomTom in Schweden auch ein paar Mal getan. Allerdings ist das Garmin auch hierbei deutlich deutlich intensiver.

    Seit dem letzten Update habe ich außerdem das Problem, daß das Garmin sich mit schöner Regelmäßigkeit selbst ins Wort fällt: gleichzeitig mit irgendeiner Fahrtanweisung bekomme ich neuerdings häufig auch noch zusätzliche Ansagen zum weiteren Streckenverlauf. Leider kann man aber ein "in 200 Metern rechts abbiegen, danach links einordnen" nicht wirklich verstehen, wenn zur selben Zeit dieselbe Stimme auch noch ein "zur Zeit bestehen auf Ihrer Strecke nur geringe Verkehrsbehinderungen" absondert ...

    Daß das Display dann außerdem - und (gefühlt) meistens mitten in einer komplizierten Verkehrssituation - zwischendurch immer wieder mal vollständig schwarz wird, dann nach und nach wieder ein Kartenbild aufbaut um schlußendlich irgendwann auch wieder eine tatsächliche Routenführung anzuzeigen macht die Sache nicht wirklich besser.

    Alles in allem muß ich zusammenfassen:
    Ich war über viele Jahre hinweg mit verschiedenen TomTom-Geräten mehr oder weniger zufrieden gewesen. Zuletzt habe ich mich jedoch extrem über TomTom geärgert weil sie mein gerade mal fünf jahre altes Go750 mal eben per Federstrich zu Elektroschrott erklärt haben (die Kartenupdates dafür wurden eingestellt, "weil der eingebaute Speicher für aktuelle Kartendaten zu klein" sei. Komisch, das war schon der Fall als ich das Ding neu gekauft hatte - aber dafür gibt es ja schließlich SD-Speicherkarten!) Und weil ich mich so dermaßen über TomTom geärgert habe, habe ich nun stattdessen zu Garmin gegriffen.
    Ganz ehrlich: das war der übelste Fehlkauf meines Lebens! (und ja, das schließt sogar den üblen 1982er Opel Rekord Diesel ein, den ich anno 1990 mit 250tkm auf dem Tacho aus fünfter Hand von einem Fähnchenhändler gekauft hatte! Aber das ist eine andere Geschichte ...)

    Für mich ist Garmin damit definitiv gestorben, und ich würde am liebsten auf der Stelle wieder zu TomTom zurückkehren. Leider aber ist Geld für mich ein nur recht langsam nachwachsender Rohstoff, und so bin ich nun erst einmal gezwungen mich mit dem DriveLuxe zu arrangieren - aber schön ist das wahrlich nicht!

    Schönen Gruß,
    Robert

    was du nicht willst das man dir will,
    das willst du nicht, was willst denn du?

  • Für 150 € gibt es das TT ohne Abo einer Zeitung bei Amazon ähnliches sollte für Garmin auch zutreffen .

    iPhone Xmax & iPad4 mit Navigon Europa(die alte)Jabra Motion Headset Topeak Handy Halterung mit Topeak Powerbank am Lenker ( hält 12 Stunden )Hyndai I30N Performance mit Werksnavi und Karten von Navteq/Here und Verkehrsservice von TT,das beste aus zwei Welten

  • bei tomtom habe ich auch viele "routenfehler" erlebt, das spitzte sich am gardasee so zu, daß ich den urlaub dort mit meinem jetzt 12 jahre alten medion (aktuelle karten) absolvierte. da kommt es evtl auch auf die einstellungen und die regionen an, wo man was nutzt.

    tt favorisiere ich wegen der verkehrsdienste und weil meine kollegen ständig hardwareprobleme mit garmin haben.

    zusatz: wir fahren mit den teilen außendienst!



    mfg rohoel.

  • Hat das Garmin Drive 5 MT-S EU eine Anzeige für die Restkilometer der Route?

    Und wie ist beim Garmin die befestigung gegenüber dem TomTom?

    Ich habe in meinen Mazda5 eine Befestigung in den Lüftungsschlitzen von Arat. Ich glaube das ich dieses Teil von Arat nicht mit TomTom verwenden kann.

  • hallo. die Garmim -S Serie, als wo am Ende ein S steht, hat keinen eingebauten Verkehrsfunkempfänger und muss dazu mit einem Smartphone via BT gekoppelt werden. Auf dem Smartphone mus eine Garmin App installiert sein, die übers Telefonnetz auf Deinem Datenvolumen die Informationen holt und ans Navi überträgt.


    Daher nur mit dieser Einschränkung zu empfehlen oder halt ein Gerät mit der Endung

    -D kaufen, da wird der Verkehrsfunk über DAB+ und ersatzweise UKW eingespielt.


    Auch beim TT hat man sicher etwas weggespart, bitte erst mal sich alle Geräte auf der Homepage genau ansehen


    Und auch was Restkilometer angeht, bei den Garmins kann man rechts eine permanente Einblendung Reisedaten zuschalten, hier sind neben der auch einstellbaren Info unten auf der Leiste 3 oder gar 4 wählbare zusätzliche Informationen möglich. Dazu gehören Restkilomter Gesamt und Kilometer nächstes Zwischenziel, falls man welche hat und andere Möglichkeiten.


    Das wird leider in der Werbung alles nicht gezeigt, und so kommmt man zum Schluß, das das Gerät zu wenig kann.


    Garmim hat zu allen Geräten immer erst die 7 mm Kugel. Darauf kommt der Gerätehalter.

    Die Garminkugel git es auch zum Anschrauben bei Brodit Ecron Haltershop. Dieses Teil läst sich auf dem ARAT sicher anbringen.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    4 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Und auch was Restkilometer angeht, bei den Garmins kann man rechts eine permanente Einblendung Reisedaten zuschalten, hier sind neben der auch einstellbaren Info unten auf der Leiste 3 oder gar 4 wählbare zusätzliche Informationen möglich. Dazu gehören Restkilomter Gesamt und Kilometer nächstes Zwischenziel, falls man welche hat und andere Möglichkeiten.


    Das wird leider in der Werbung alles nicht gezeigt, und so kommmt man zum Schluß, das das Gerät zu wenig kann.

    Hallo Peter,


    vielen Dank für diese Information!

    Ich habe das Gerät zwar definitiv nicht nach irgendeiner Werbung gekauft (und auch noch nie welche dafür gesehen), aber diese Funktion habe ich trotz langem Suchen in der Bedienungsanleitung nicht finden können.

    Nachdem ich jetzt noch einmal mit dem Wissen DASS es eine solche Funktion geben muß gesucht habe, habe ich sie auch tatsächlich gefunden: in einer Rubrik "Anpassen der Karte".

    Das erschließt sich mir zwar auch wieder nicht, denn ich hatte so etwas in der Rubrik "Reiseinformationen" unter Reisedaten erwartet, aber OK. Die Funktion gibt es tatsächlich, sie ist nur schwer zu finden. Insofern schränke ich meine Kritik am Garmin in dieser Hinsicht ein.


    Extrem blöd hingegen finde ich dann allerdings wieder, daß ich mich tatsächlich entscheiden muß, ENTWEDER die verbleibende Fahrtzeit ODER die verbleibende Strecke anzeigen zu lassen - beides zusammen geht nämlich abweichend von rohoels Screenshot bei meinem DriveLuxe 51 LMT-D nicht.

    Für mich sind beide Informationen gleichermaßen wichtig und nützlich, und ich möchte auf keine von beiden verzichten müssen. Es macht die Sache also im Prinzip nur anders, aber nicht wirklich besser.


    Trotzdem Danke für den Hinweis (ehrlich gemeint!).


    Schönen Gruß,

    Robert

    was du nicht willst das man dir will,
    das willst du nicht, was willst denn du?

  • Hallo Robert,


    Unter Einstellungen kommt nur bei aktiver Route das Menue Reisedaten und dann hat man rechts dass Register mit den Feldern und die lassen sich veränden. das Bild von Rohöl ist von einem sehr alten Modell und nicht zu vergleichen. Bei den heutigen Navis sind die beiden Fenster am unteren Rand trotzdem noch da. ich versuche mal mit den von Dir gewünschten Feldern ein Screenshot zu machen. Aber wie schon geschrieben. man muss Empfang haben und mindesten einmal eine Route anlaufen lassen.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • Hallo Robert,


    zunächst es sind 3 Anzeigen rechts und 2 auf der Grundleiste und jede läßt sich aus einer Liste konfigurieren.


    Und Gesamtkilometer und Gesamtzeit sind einstellbar. Etwas blöde zu erkennen ist natürlich die Angabe „Ankunft in“ wenn die Fahrzeit mehrer Stunden beträgt. Man kann dann 9:40 als Ankunftszeit der Tagesstunde verwechseln mit einer Fahrzeit von 9 Std. und 40 Minuten.


    Von daher, die Garmins sind zur Zeit mit Routenplanung am PC und Einstellbarkeit, auch der Tempowarnung in 5 Km/h Schritten heute sehr gut mit den alten Navigons zu vergleichen, obwohl selbst nun fast 7 Jahre nach dem Ende der Navigons, etwas besser wären die immer noch.


    Ein Foto vom Bildschirm des 60 Lmt-D füge ich bei.

    Bilder

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    2 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • und noch mal ein schärferes Bild aus der selben Route im Simulationsmodus.

    Entfernung zum Ziel und Zeit sind kleiner geworden.

    Fahrzeit 9 Std 17 Ankunftszeit aber 9:04, etwas früher wg. der hohen Simulationsgeschwindigkeit.

    Aber Du siehst, es geht.


    Übrigens, im richtigen Auswahlmenü Reisedaten sind 22 variable Felder zur Auswahl.

    Bilder

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    3 Mal editiert, zuletzt von PSR ()