Beiträge von Robert_D

    Nun aber nochmal zu Deinem Problem. M. w. wird doch an der Aktivhalterung das normale Ladekabel mit dem Mini USB Stecker angeschlossen. Steck den Stecker doch mal in die Mini USB Buchse am Navi. Vielleicht hast Du nur ein Kontaktproblem an der Aktivhalterung oder den Kontakten des Navis. Was passiert beim Anschluß an der Buchse bei direkten Kontakt?

    Das hatte ich alles schon durchprobiert bevor ich hier geschrieben habe: das Gerät bleibt ohne jede Reaktion, in beiden Autos mit beiden Halterungen ebenso wie beim direkten Anschluß per USB-Kabel an den PC oder ein Ladegerät: Nada. Niente. Nothing.


    Ich wende mich immer mehr von Garmin ab und versuche nebenbei mich mit Handynavigation anzufreunden.

    Schau Dir mal Magic Earth und OsmAnd an.

    Hmm, ist vermutlich ein bißchen schwierig, das meinem Nokia 6230 beizubringen - bislang habe ich mich noch erfolgreich gegen ein smartphone wehren können. ;)


    Ggf. könnte ich aber das abgelegte Motorola G7 meiner Frau übernehmen.

    Ich habe mich bislang aber noch nie mit Handynavigation auseinandergesetzt: ist es dabei erforderlich, ständig eine Datenverbindung zu haben? Wenn ja, dürfte das schwierig werden: ich bin viel im ländlichen Niedersachsen unterwegs, und dort gibt es mehr Löcher im Funknetz als in einem Schweizer Käse ... :cursing:


    Es ist wirklich nicht zu begreifen: Ich bin schon mitten in den Wäldern Nordschwedens mit dem Laptop online gegangen - und hatte trotzdem eine stabile Verbindung mit 4G. Auf der A30 zwischen Osnabrück und Bünde hingegen gibt es für mehrere Kilometer bestenfalls EDGE, schlechtestenfalls aber "kein Netz" ...

    Man könnte meinen, wir leben hier in der dritten Welt!

    Also Selbst- oder Tiefentladung würde ich in meinem Falle erst einmal ausschließen wollen: ich war am Tag vor dem Ausfall noch rund sieben Stunden mit dem Gerät unterwegs gewesen und es hätte dementsprechend eigentlich voll geladen sein sollen.


    Ist doch alles Schei...benkleister ... :cursing:



    Nachtrag: immer nur mit der originalen Halterung und dem originalen Ladekabel - hatte sogar von beidem noch ein Zweitexemplar gekauft, damit ich die Kabelage nicht jedes Mal vom einen ins andere Auto hin- und herziehen mußte. Werden die Kabel und Saugnäpfe ja auch nicht besser von ...

    das deckt sich mit den erfahrungen meines kollegen mit garmin. da wir berufsbedingt vielnutzer sind, hatte er regelmäßig noch während der garantie ausfälle. es war immer der akku.

    traust du dir den austausch zu, dann würde ich das versuchen.


    Danke für die Antwort!

    Wie definiert man denn "Vielnutzer"? Ich hab in den 51 Monaten irgendwas zwischen 28 und 30 tkm damit gemacht, fast alles auf Langstrecken. Gilt das schon als viel?

    Und spricht es tatsächlich für einen defekten Akku, wenn ich das Gerät auf die Aktivhalterung stecke, das Display angeht und noch während des Startvorgangs wieder schwarz wird, obwohl die externe Stromversorgung angeschlossen war?

    Ich hätte eigentlich angenommen, daß die externe Stromversorgung den Akku obsolet machen würde.


    Aber dieses Gehäuse selbst zu öffnen traue ich mir definitiv NICHT zu - ich wäre eher der Kategorie Dampflok-Schlosser zuzuordnen als den Uhrmachern und anderen Feinmechanikern ...

    Gibt es vielleicht Werkstätten, die sich auf solche Geräte eingeschossen haben, und die empfehlenswert sind?

    Ich ärgere mich gerade schwarz: vor gerade mal drei Monaten ist die Gewährleistung meines DriveLuxe 51 abgelaufen, und seit gestern ist das Ding mausetot!

    Ich bin immer sorgsam und pfleglich mit dem Gerät umgegangen, es sieht auch immer noch aus wie neu, und dann geht dieses doch arg teure angebliche Premium-Gerät stumpf aus und nicht mehr an ...


    Meine Frage nun: läßt sich so ein Gerät in irgendeiner Weise instandsetzen, und wenn ja, wer kann das?

    Garmin selbst hüllt sich zu diesem Thema ja in völliges Schweigen, ich glaube nicht daß von dieser Seite irgendetwas zu erwarten wäre. Oder gibt es da vielleicht doch positive Erfahrungen?


    Ach ja, und falls ich tatsächlich ein neues Gerät anschaffen muß (welches dann auch wohl nicht mehr von Garmin stammen wird), was gibt es denn heute überhaupt auf dem Markt?

    Meine Anforderungen wären:

    - mindestens 5-Zoll-Display

    - Karten (dauerhafte Updates incl.) für ganz Europa

    - Aktivhalterung - ich habe keinen Nerv ständig irgendwelche Kabel irgendwo reinfriemeln zu müssen ...

    - und natürlich eine brauchbare und übersichtliche Navigation mit der Möglichkeit, POI-Sammlungen (insbesondere die LPG-Tankstellen in Europa) einpflegen zu können.

    Was würdet ihr denn dazu empfehlen?


    Ich freue mich über alle hilfreichen Kommentare! :)


    Schönen Gruß,

    Robert

    Hallo Peter,


    Wenn du jetzt noch einen Tipp hast, [...]wie ich die Farbe des Richtungspfeils auf der Karte dahingehend verändern kann, daß sie in keinem Falle mit der Farbe der umgebenden Straßen zu verwechseln ist, dann werde ich mich vielleicht doch noch mit dem Garmin anfreunden können ...


    Hallo Robert

    Ich benutze bei meinen Garmins weiter das Navigon Kartendesign mit oranger Routenspur. Als Positionsanzeige habe ich ein Auto ausgewählt, statt des Dreiecks.

    Ich mag das Garmin Kartendesign und Lila nicht.


    Mir ist es ja eigentlich egal, welche Farbe die Routenspur nun hat - ob lila, orange oder von mir aus auch lindgrün. Mein Problem ist nur, daß die Routenspur ihre Farbe nicht behält, sondern stets auf der nächsten Kreuzung zu einem WEISSEN Richtungspfeil wird.

    Wenn dieser Pfeil dann etwa nach rechts und wieder nach links abbiegt, während darum herum alle weiteren Sträßchen ebenfalls weiß abgebildet sind, dann ist das mehr als nur unpraktisch, dann ist das völlig idiotisch!

    Deshalb würde ich es SEHR begrüßen wenn es eine Möglichkeit gäbe, diesen WEISSEN Richtungspfeil in die Farbe der gesamten Routenspur einzufärben, damit ich nicht jedes Mal lange suchen muß: "welche von den sechs weißen Sträßchen hat jetzt gerade den Pfeil???"


    Gibt es da vielleicht irgendeine Möglichkeit?


    Schönen Gruß,

    Robert

    Hallo Peter,


    vielen Dank für deine Hinweise - ich habe dank deiner Hilfe nun tatsächlich alle Anzeigen im Display, die ich haben will.

    Die Umsetzung des Ganzen finde ich allerdings nach wie vor ziemlich seltsam und inkonsistent - die Funktion mit den zusätzlich einblendbaren Feldern hatte ich vorher schon gefunden gehabt, war aber zu dem Schluß gekommen, daß diese nur für diese etwas merkwürdige Chronik-Funktion zuständig wäre.

    Daß man dieselben Daten an zwei unterschiedlichen Stellen einblenden kann finde ich "überraschend", und daß man die gleiche Anzeige sogar gleichzeitig an zwei verschiedenen Orten einblenden kann, wobei dann auch noch die angezeigten Daten voneinander differieren, irritiert mich dann noch ein wenig mehr.

    Aber egal, ich habe jetzt tatsächlich die Anzeigen im Display, die ich mir gewünscht habe.

    Deshalb nehme ich dann hiermit meine obige Kritik zurück, soweit sie sich auf fehlende Anzeigemöglichkeiten bezieht (und erweitere meine Kritik dafür dann um eine ziemlich un- und mißverständliche Bedienungsanleitung).


    Wenn du jetzt noch einen Tipp hast, wie ich die Zoomstufe des Displays in der von mir präferierten Einstellung fixieren kann, und wie ich die Farbe des Richtungspfeils auf der Karte dahingehend verändern kann, daß sie in keinem Falle mit der Farbe der umgebenden Straßen zu verwechseln ist, dann werde ich mich vielleicht doch noch mit dem Garmin anfreunden können ...


    Auf jeden Fall vielen Dank schon jetzt,

    und schönen Gruß von

    Robert

    Und auch was Restkilometer angeht, bei den Garmins kann man rechts eine permanente Einblendung Reisedaten zuschalten, hier sind neben der auch einstellbaren Info unten auf der Leiste 3 oder gar 4 wählbare zusätzliche Informationen möglich. Dazu gehören Restkilomter Gesamt und Kilometer nächstes Zwischenziel, falls man welche hat und andere Möglichkeiten.


    Das wird leider in der Werbung alles nicht gezeigt, und so kommmt man zum Schluß, das das Gerät zu wenig kann.

    Hallo Peter,


    vielen Dank für diese Information!

    Ich habe das Gerät zwar definitiv nicht nach irgendeiner Werbung gekauft (und auch noch nie welche dafür gesehen), aber diese Funktion habe ich trotz langem Suchen in der Bedienungsanleitung nicht finden können.

    Nachdem ich jetzt noch einmal mit dem Wissen DASS es eine solche Funktion geben muß gesucht habe, habe ich sie auch tatsächlich gefunden: in einer Rubrik "Anpassen der Karte".

    Das erschließt sich mir zwar auch wieder nicht, denn ich hatte so etwas in der Rubrik "Reiseinformationen" unter Reisedaten erwartet, aber OK. Die Funktion gibt es tatsächlich, sie ist nur schwer zu finden. Insofern schränke ich meine Kritik am Garmin in dieser Hinsicht ein.


    Extrem blöd hingegen finde ich dann allerdings wieder, daß ich mich tatsächlich entscheiden muß, ENTWEDER die verbleibende Fahrtzeit ODER die verbleibende Strecke anzeigen zu lassen - beides zusammen geht nämlich abweichend von rohoels Screenshot bei meinem DriveLuxe 51 LMT-D nicht.

    Für mich sind beide Informationen gleichermaßen wichtig und nützlich, und ich möchte auf keine von beiden verzichten müssen. Es macht die Sache also im Prinzip nur anders, aber nicht wirklich besser.


    Trotzdem Danke für den Hinweis (ehrlich gemeint!).


    Schönen Gruß,

    Robert

    Hallo weichheimer,


    hier gibt es viele Verfechter von Garmin. Ist auch völlig in Ordnung, schön und gut, jeder hat eben seine eigenen Vorstellungen, Vorlieben und Ansprüche.

    Ich persönlich würde mir aber definitiv niemals wieder ein Garmin-Navi kaufen!

    Ich habe mir vor gerade mal vier Monaten ein Garmin DriveLuxe 51 LMT-D gekauft - und muß sagen, ich hatte noch niemals zuvor ein solch besch...eidenes Navi!
    Ich ärgere mich jeden Tag maßlos über dieses Ding, und wenn ich nicht zwingend so kurzfristig ein Navi für eine mehrwöchige Tour durch BeNeLux, England und Schottland gebraucht hätte, hätte ich das Mistding schon nach der ersten Probewoche wieder zurückgeschickt.

    Zugegeben, das Gehäuse ist toll, das Gerät sieht klasse aus, fühlt sich prima an, macht einen absolut wertigen Eindruck, der Touchscreen ist sowohl von der Anzeige als auch von der Bedienung her wirklich großartig und die Magnethalterung echt hochkomfortabel. Also von daher hat das Gerät eigentlich schon mal gute Anlagen.

    Wenn es aber an die Software geht, dann kommt mir das kalte Grausen!

    Zunächst einmal läßt sich zwar die Karte ein- und auszoomen, aber leider immer nur für kurze Zeit: das Gerät stellt sich immer wieder selbsttätig nach einigen Sekunden wieder auf die ursprüngliche Einstellung zurück. Das ist ziemlich blöd für jeden, der eine andere Zoomstufe präferiert als die Entwickler von Garmin. :-(

    Als nächstes fehlt mir sehr die Anzeige der noch verbleibenden Fahrtstrecke - das einzige, was das Gerät anzeigt, ist die verbleibende Zeit bis zum Ziel. Würde stattdessen auch die Streckenlänge angezeigt werden, könnte man gelegentlich Fehler in der Zielführung früher erkennen und vermeiden. (Dazu später mehr.) Aber auch aus anderen Gründen (z.B. Planung von Tankstopps) wäre eine Anzeige der verbleibenden Strecke wirklich nützlich.

    Mitunter sind in der Kartenansicht verschiedene Straßen weiß unterlegt. Eine wirklich tolle Idee, wenn der Richtungspfeil auf der Karte ebenfalls weiß ist! Natürlich kann man dann ja mal - mitten im dichten Innenstadtverkehr - ganz genau auf das Display sehen um zu schauen, welcher von den weißen Balken denn nun eine Pfeilung vorne dran hat um zu wissen wohin man fahren muß; man hat ja gerade sonst auch nichts zu tun. Insbesondere in der Nachtansicht ist das extrem unübersichtlich, aber auch tagsüber nicht wirklich gut.

    Das Kartenmaterial ist sehr fehlerhaft, und selbst wirklich alte (mehrjährige!) Änderungen in der Verkehrsführung sind oftmals nicht in den Karten enthalten.
    Bei meiner allerersten Fahrt mit dem Garmin hat es mich in eine Sackgasse ohne Wendemöglichkeit hineingelotst - in der Tat war die Straße so eng, daß ich letzten Endes fast 500 Meter weit rückwärts fahren mußte, weil etwa einen Kilometer vor der Abzweigung zu meinem Ziel die Staße abgepollert war - und das ganz offensichtlich schon seit etlichen Jahren! Hätte ich wenigstens eine Anzeige im Navi gehabt mit einem "noch 2,5 km bis zum Ziel" oder ähnlichem, dann hätte ich skeptisch werden können - aber wenn es dort nur heißt "noch 1 Minute bis zum Ziel", dann ist es für mich auch glaubhaft, daß das Ziel in ebenjener Sackgasse liegen könnte.
    Wenn das ein Einzelfall geblieben wäre, dann würde ich mich darüber auch nicht ärgern; Fehler können schließlich immer passieren. Aber es ist eben nicht bei einem Mal geblieben, denn ich bin auch in den folgenden Wochen immer wieder - sowohl in Deutschland als auch in England und Schottland - in die Irre geleitet worden.
    Vor kurzem erst hat mich dann auch noch das Garmin auf dem Weg von Osnabrück nach Georgsmarienhütte nicht nur quer über ein Privatgrundstück, sondern auch noch über einen unbefestigten Forstweg ans Ziel gelotst - wohlgemerkt ohne daß ich die Routenoptionen auf "kürzere Strecke" eingestellt hatte (was nach meiner Erfahrung ohnehin eine absolut und vollkommen sinn- und nutzlose "Funktion" darstellt; ganz gleich ob TomTom oder Garmin), sondern tatsächlich die Standardoption "kürzere Zeit" genutzt habe.
    Dasselbe war mir zwar zuvor auch in Nordschottland gelegentlich passiert, aber dort hatte ich dafür noch deutlich mehr Verständnis als im Umkreis von 10 Kilometern um eine westdeutsche Großstadt!


    Daß mein neues Garmin die neue Verkehrsführung in einer Großbaustelle bei Halle/Westfalen erst mit dem Update aus Juli 2018 integriert hat, obwohl die endgültige Streckenführung der Landstraße bereits seit deutlich mehr als einem Jahr in Kraft ist, rundet das Bild da auch sehr schön ab. Selbst mein altes TomTom (welches ich wegen ausgelaufener Kartenupdates ausrangiert und durch das Garmin ersetzt habe) hatte die neue Verkehrsführung bereits im - veralteten - Kartenmaterial eingearbeitet gehabt!

    Ein weiteres trauriges Kapitel ist die Anzeige von Staus und Sperrungen auf der Strecke, und die vorgeschlagenen Umgehungen derselben.
    In der vergangenen Woche etwa wollte mich das Garmin unbedingt von der Autobahn herunterlotsen, weil sie im weiteren Verlauf gesperrt sein solle - tatsächlich gesperrt war jedoch lediglich eine Anschlußstelle (die ich auch in keinem Falle hätte zu benutzen brauchen).
    Einige Wochen zuvor hat mich die Stauumgehung mitten in der Ausweichroute erst einmal drei Kilometer auf die Autobahn in die Gegenrichtung geschickt, dann an der nächsten Anschlußstelle wenden und erst dann in die richtige Richtung fahren lassen. Zu allem Überfluß war in die falsche Richtung dann auch erst einmal ein dicker Stau, während die richtige Fahrtrichtung völlig frei war ... :-(
    Fast schon lustig hingegen war die sehr innovative Lösung für eine gesperrte Straße in England: hier mündete eine Hauptverkehrsstraße in einem Kreisverkehr und hätte auf der anderen Seite des Kreisverkehrs wieder geradeaus weiterführen sollen. Diese Ausfahrt war jedoch leider gesperrt - was mein Garmin auch wußte, es zeigte die gesperrte Durchfahrt nämlich auch an: in Form einer Sperrung, die schnurgerade mitten durch den Kreisverkehr hindurchschneidet!

    Die Lösung des Navis war dann auch dementsprechend simpel: ich sollte einfach in den Kreisverkehr hineinfahren und dann an der entsprechenden Ausfahrt wieder ausfahren - was natürlich nicht funktionierte; was für eine Überraschung!

    Auch die Streckenführung von Garmin ist immer wieder seltsam und regelmäßig offenkundig falsch: jüngst in den Niederlanden wollte mich das Gerät über eine gesperrte und abgeschrankte Straße über einen Deich führen. Nachdem ich aber darauf verzichtet habe, die verschlossene Schranke zu durchbrechen, hat das Programm sich partout geweigert eine Alternativroute zu berechnen - mehr als ein "bei nächster Gelegenheit wenden!" habe ich nicht bekommen, bis ich auf eigene Faust einen Weg zum Ziel gefunden hatte. (Und beim Verlassen des Parkplatzes wollte mich das Garmin dann erneut zu dem besagten gesperrten Wirtschaftsweg lotsen; da war es wirklich konsequent.)
    Ja, so etwas war mir auch mit TomTom-Geräten immer wieder mal passiert - aber bei weitem nicht so häufig und so gravierend wie nun mit diesem Garmin!

    Daß das Garmin mich in den Niederlanden in mehreren Autobahnkreuzen auch immer wieder auf die Ausfahrspuren gelotst hat, obwohl ich die Autobahn gar nicht verlassen mußte (die somit kürzer geschlagenen Bögen haben vermutlich ein paar dutzend Meter Fahrtstrecke eingespart) hat mich hingegen nicht weiter überrascht - so etwas hat mein altes TomTom in Schweden auch ein paar Mal getan. Allerdings ist das Garmin auch hierbei deutlich deutlich intensiver.

    Seit dem letzten Update habe ich außerdem das Problem, daß das Garmin sich mit schöner Regelmäßigkeit selbst ins Wort fällt: gleichzeitig mit irgendeiner Fahrtanweisung bekomme ich neuerdings häufig auch noch zusätzliche Ansagen zum weiteren Streckenverlauf. Leider kann man aber ein "in 200 Metern rechts abbiegen, danach links einordnen" nicht wirklich verstehen, wenn zur selben Zeit dieselbe Stimme auch noch ein "zur Zeit bestehen auf Ihrer Strecke nur geringe Verkehrsbehinderungen" absondert ...

    Daß das Display dann außerdem - und (gefühlt) meistens mitten in einer komplizierten Verkehrssituation - zwischendurch immer wieder mal vollständig schwarz wird, dann nach und nach wieder ein Kartenbild aufbaut um schlußendlich irgendwann auch wieder eine tatsächliche Routenführung anzuzeigen macht die Sache nicht wirklich besser.

    Alles in allem muß ich zusammenfassen:
    Ich war über viele Jahre hinweg mit verschiedenen TomTom-Geräten mehr oder weniger zufrieden gewesen. Zuletzt habe ich mich jedoch extrem über TomTom geärgert weil sie mein gerade mal fünf jahre altes Go750 mal eben per Federstrich zu Elektroschrott erklärt haben (die Kartenupdates dafür wurden eingestellt, "weil der eingebaute Speicher für aktuelle Kartendaten zu klein" sei. Komisch, das war schon der Fall als ich das Ding neu gekauft hatte - aber dafür gibt es ja schließlich SD-Speicherkarten!) Und weil ich mich so dermaßen über TomTom geärgert habe, habe ich nun stattdessen zu Garmin gegriffen.
    Ganz ehrlich: das war der übelste Fehlkauf meines Lebens! (und ja, das schließt sogar den üblen 1982er Opel Rekord Diesel ein, den ich anno 1990 mit 250tkm auf dem Tacho aus fünfter Hand von einem Fähnchenhändler gekauft hatte! Aber das ist eine andere Geschichte ...)

    Für mich ist Garmin damit definitiv gestorben, und ich würde am liebsten auf der Stelle wieder zu TomTom zurückkehren. Leider aber ist Geld für mich ein nur recht langsam nachwachsender Rohstoff, und so bin ich nun erst einmal gezwungen mich mit dem DriveLuxe zu arrangieren - aber schön ist das wahrlich nicht!

    Schönen Gruß,
    Robert

    OK, immerhin bin ich offenbar nicht der einzige, der sich von TomTom verarscht fühlt.

    Juristisch dagegen vorzugehen dürfte relativ aussichtslos sein; die anderen haben im Zweifel mehr Anwälte parat, als ich Hemden im Schrank habe. :-(


    Gibt es denn irgeneinen Anbieter, der das besser macht? Welche Marke kann man denn empfehlen, die nicht schon nach fünf Jahren oder so den Stecker zieht?

    Na, ab ‚nem gewissen Alter ist man auch mal zu jung um dabei gewesen zu sein.


    Das Lied „Ich bin Klempner von Beruf“ wurde gesungen von Reinhard Mey und erschien auf dem Album „Wie vor Jahr und Tag“ 1974. Lt. Wiki sind alle Songs des Albums, also auch der Klempter bis auf das Lied ‚Susan‘ von Mey geschrieben worden.

    Upps, sorry ... Mein Fehler! Ich hoffe, daß sich davon weder Mey noch Roski selig allzu beleidigt fühlen würden.

    Es ist allerdings wohl eher das "zu lange her" als das "nicht dabei gewesen" - mit Roski, Schobert&Black, Insterburg&Co und eben auch mit Reinhard Mey bin ich dereinst von klein auf aufgewachsen.


    Vielleicht sollte ich mal einen 70er-Revival-Abend mit youtube einplanen, da gibt es anscheinend fast alles aus der damaligen Zeit. Paar Flaschen Bier dazu, und der Abend ist perfekt! ;-)


    mir ist jedenfalls klar, daß die nicht einen kunden bedienen wollen, der sein gerät nach 15 jahren immer noch anstöpselt und wenn man diese von mir genannten fußnoten mal betrachtet, weiß man sowas vorher.



    zum gerätekauf älterer geräte: im netz gibt es überall noch becker, der hersteller ist insolvent, ein hinweis gibt es bei keinem verkäufer (klar, der will ja seinen schaden klein halten). auch hier kann ich die andere seite durchaus verstehen.


    Nun, zum ersten Absatz möchte ich anmerken, daß ich nicht etwa nach 15, sondern schon nach knapp sechs Jahren in diese end-of-life-Falle geraten bin; und zum zweiten Absatz, daß ich das Gerät mitnichten bei irgendeinem fragwürdigen Kistenschieber gekauft habe, sondern tatsächlich auf der TomTom-webseite beim Hersteller direkt!

    Und spätestens DANN hätten die mich ja wohl darauf hinweisen müssen: "Du kaufst hier gerade den alten Elektroschrott, den sonst niemand mehr haben wollte. Wie lange wir dafür noch geradestehen wollen, können wir jetzt noch nicht sagen, aber lange wirds nicht mehr dauern bis du das Ding nur noch als Briefbeschwerer benutzen kannst"


    Daß das "lebenslang" nicht meint, daß ich auch anno 2035 noch Karten und software bekommen würde, ist mir schon klar gewesen - aber wenn ich gewußt hätte, daß das Gerät schon nach sechs Jahren reif für die Tonne ist, dann hätte ich es ganz sicher nicht gekauft!


    Jetzt heißt es nur noch: gespannt sein, wie lange das Start42 für meine Frau wohl durchhält, bis es ebenfalls der Umsatzförderung zum Opfer fällt und der geplanten Obsoleszenz anheimfällt ...



    Vielleicht kommt TomTom ja als nächstes mit einer ganz neuen Idee, führt einen jährlichen Modellwechsel ein, und erklärt alle Geräte mit Ablauf der Gewährleistungsfrist als obsolet. Das muß doch Umsatz bringen, wenn die doofen Kunden alle zwei Jahre neu kaufen müssen!


    Wie sang Roski dereinst noch so schön?


    Neulich hab ich einen Boiler installiert,

    der hat gut und gern zwei Tage funktioniert.

    Dann war er drei Tage alt und das heiße Wasser kalt.

    Na da hab' ich gar nicht lange repariert,

    sondern sofort einen neuen installiert.


    Und da fragt mich doch der Kunde noch nachher,

    ob denn repariern nicht doch preiswerter wär?

    Da antwort ich blitzeschnell: "Ihr uraltes Modell

    stellt die Firma heut schon gar nicht mehr her,

    und Ersatzteile gibts längst nicht mehr."


    ("Ich bin Klempner von Beruf", Ulrich Roski, 1974)

    Hallo zusammen!


    Bin ich der einzige den das so richtig anpißt, oder fühlen sich hier noch mehr Kunden von TomTom verarscht?


    Wenn ich ein Gerät "mit lebenslangen Kartenupdates" kaufe, dann gehe ich davon aus, daß das Gerät tatsächlich Kartenupdates erhält, so lange es "lebt", also funktioniert. So richtig lange ist das ja bei Elektronik heutzutage ja schon meistens nicht ...


    Mein Go750 ist mittlerweile mehr als fünf Jahre alt und noch immer voll funktionsfähig, trotzdem aber vom TomTom soeben zu Elektroschrott erklärt worden! Gleichzeitig haben sie auch noch zwei andere Geräte, die ich - deutlich NACH meinem Go750 - für meinen Vater und meine Nichte gekauft habe, ebenfalls für obsolet erklärt.


    Vielleicht habe ich nicht immer das neueste Modell gekauft - aber wenn die Geräte noch immer als neu angeboten werden, dann muß ich doch wohl davon ausgehen dürfen, daß sie nicht drei oder vier Jahre später mit einem Federstrich zu Abfall deklassiert werden - anderenfalls müßte TomTom doch wenigstens von vornherein darauf hinweisen, bis zu welchem Datum sie beabsichtigen, ein Gerät als "lebend" zu betrachten!


    Ich kann ja als Kunde noch nicht einmal erkennen, welches Gerät jetzt wie alt ist - und selbst auf der Webseite des Herstellers findet man keinerlei Hinweise darauf, ob irgendein Gerät nun am Anfang oder am Ende seiner Lebensdauer steht. (Wenn man mal vom Button "NEU" beim Via53 absieht. Aber bedeutet das dann gleichzeitig, daß das weiter unten angebotene Via52 dann der bald obsolete Restposten ist, den man möglichst noch schnell an ahnungslose Kunden verbimmeln möchte? Und wenn DAS der Fall ist, warum ist dann das Via62 ebenfalls unten in der Reste-Ecke?

    Um es kurz zu machen: woher soll ich als einfacher Kunde (der Navigationssysteme nicht als Hobby betrachtet sondern als Mittel zum Zweck, und der daher auch nicht ununterbrochen beobachtet, wann welches Gerät vorgestellt oder eingestellt worden ist) denn wissen, was aktuell und was Auslauf-Restposten-Ramsch ist???



    Ich ärgere mich gerade schwarz: für meine Frau habe ich gerade im Dezember noch ein Start42 gekauft, weil ich eigentlich ganz zufrieden mit TomTom war - aber wer weiß, vielleicht wird dieses Gerät ja in acht Wochen auch als "obsolet" deklariert, weil der Hersteller künftig gerne im drei-Monats-Rhythmus neuen Elektroschrott verhökern möchte ...



    Wie seht ihr das, ist das wirklich akzeptabel von TomTom, und ich reagiere gerade über? Oder fühlt ihr euch auch verarscht?


    Und welches Fabrikat kann man denn dann überhaupt kaufen?


    Schönen Gruß,

    Robert

    *extrem genervt*

    Ich bedanke mich für alle Hinweise! :-)


    Im Moment habe ich ein Gerät ins Auge gefaßt, welches bis auf die Kartenupdates alle meine Wünsche zu erfüllen scheint - und dabei auch noch unter meinem ursprünglichen Preislimit liegt!


    Was haltet ihr von einem TomTom GO 750 LIVE refurbished?
    Habe ich auf der Page von TomTom gefunden, und soll nur 139 Euro kosten.



    Gibt es irgendwelche Gründe, die gegen dieses Gerät sprechen???



    Vielen Dank,
    Robert

    Hallo nochmal,


    also, falls das in meinem ersten Post mißverständlich war: natürlich bin ich ggf. auch bereit, für Kartenupdates zu bezahlen - so lange sich die Preise dafür in einem vernünftigen Rahmen bewegen!
    Nur hatte ich seinerzeit nach Kartenupdates für mein ursprüngliches TomTom3 gefragt, und als Antwort bekommen: "gibbet nich, müssense die aktuelle software kaufen!" Und das war damals nun wirklich nicht billig ...


    OK, ich habe also nach den ersten Tips hier eingesehen, daß ich mit meiner Preisvorstellung nicht wirklich hinkomme. Gut, also muß ich wohl etwas tiefer in die Tasche greifen. :-(
    Bevor ich aber tatsächlich fast das doppelte von dem lockermache was ich ursprünglich hoffte, wollte ich doch noch ein paar Fragen loswerden.


    Wenn bei dem Becker "Pro 50 LMU" ein "lebenslanges" Kartenupdate zum Paket gehört - wie lange gilt bei Becker als "lebenslang"? Nicht, daß die nach zwei, drei Jahren erklären, die Lebensdauer des Gerätes sei abgelaufen, und die Updates damit hinfällig?
    Oder sterben die Geräte einfach von sich aus entsprechend früh???
    Ich habe vor einiger Zeit mit einem Freund gesprochen, der zuletzt auf Navigon umgestiegen war, weil seine Becker-Navis regelmäßig nach zwei bis spätestens drei Jahren das Zeitliche gesegnet haben. Unglücklicher Zufall oder vielleicht doch ein Serienproblem?



    Alternativ zum Becker käme auch ein TomTom GoLive1015 Europe in Frage. Bei den kleineren Geräten ist mir der Speicher zu klein, und ich habe keine Lust, mit irgendwelchen Kartenausschnitten hin- und herzujonglieren.
    Allerdings geht dort aus der Beschreibung von TomTom selbst nicht hervor, ob die Magnethalterung auch tatsächlich das Ladekabel aufnimmt, oder ob ich dann doch noch mit Steckern herumhantieren muß ... :-(


    Viel interessanter ist bei dem TomTom dann aber auch noch die Frage, wie teuer die Kartenupdates denn nun tatsächlich sind!
    Auf der Webseite von TomTom steht nur so nett "ermäßigter Preis je nach Alter der Karte" - aber wieviel der Spaß denn dann tatsächlich kosten würde, beantworten sie dort nicht! :-(
    edit:
    OK, inzwischen habe ich zumindest die nicht ermäßigten Preise für für die Karten gefunden, die vorher hier stehende Beschwerde ziehe ich daher zurück.
    Nichtsdestotrotz bleibt mir die Frage erhalten: wie lange bekäme ich welchen ermäßigten Kartenpreis?
    Ein Update im Jahr würde mir ja reichen, bin ich damit noch "drin" oder schon draußen?
    Und wie hoch ist der gewährte Rabatt eigentlich?


    Ich glaube, ich komme langsam wieder dahinter, weshalb ich die letzten Jahre so stoisch an meinem ollen Axim X30 festgehalten habe!



    Ach ja, die Beschränkung auf vier Wegpunkte stört mich nun wiederum gar nicht - ich brauche normalerweise nicht mehr als mein jeweiliges Tagesziel, und dazwischen vielleicht noch zwei, drei POIs wie Tankstellen, Burger King oder ähnliches ...



    Ich bedanke mich für die bisherigen Ratschläge und freue mich auf weitere ... :-)



    Schönen Gruß,
    Robert