Beiträge von PSR

    lt Internet ist der EU Amazon Underground Store ein Store welcher „kostenlose“ Apps anbietet, darunter auch gelegentlich Software wie Navigon.

    Nur laut Infos im Netz ist der Store seit 2017 eingestellt.

    Hallo Paul und @all,


    Klar Navigon und der Ableger Cruiser brauchte sich heute nicht hinter den anderen Naviprogrammen zu verstecken. Im Gegenteil, mit weiterer Modernisierung, wobei dann auch fraglich wäre, was man an Navigon modernisieren sollte, wäre es immer noch das beste Navigationsprogramm.

    Aber Garmin hat es nun vom Markt genommen und es gibt doch genug Alternativen. Auch wenn man das Navigon Feeling nicht hat, funktionieren tun sie alle.

    Leider kenne ich aber nur ein Programm für die Smartphone-Apple iPhone Fraktion was eine Routenplanung mehrerer Routen und Abspeichern erlaubt. Alle anderen Programme, die ich erprobt habe, erlauben nur das Erstellen einer aktuell gewollten Route von A nach B, ggf. noch mit Zwischenziele, aber kein Vorarbeiten, am Besten noch auf dem PC mit Export. Das Programm das Vorarbeiten am PC erlaubt ist der Tyre Nachfolger My Routes und die gleichlautende App für Tabletts sowie die Navigations-App dazu „Navigation by My Routes“.

    Leider alles (erträglich) kostenpflichtig, aber mit Offlinekarten für das Smartphone in der Navigation-App. Die Planungs-Software läuft nur online mit Einwahl ins Konto mit verschiedenen Kartenlayouts, sogar der Michelinkarte mit den grünen „landschaftlich schönen Strecken“. Die erstellten Routen werden in der Cloud des eigenen Kontos gespeichert und dann aus der Navigationsapp abgerufen. Alternativ erlaubt MyRoutes auch die erstellten Routen auf Navis von Garmin oder TomTom zu exportieren. So gesehen aktuell das universellste Programm.

    Ich nutze es zur Planung mit den „schönen Strecken“ und Export auf mein Garmin.

    Hallo Felline,


    auch wenn der ganze Elektromüllberg immer weiter steigt und Dein Ansinnen, das Navi zu reaktivieren löblich ist, aber hier werden die Bemühungen wohl schon ob des Alters von nun über 15 Jahren des Gerätes scheitern. Die aktuell angebotenen Karten sind sowohl grafisch als auch vom Datenvolumen da nur noch als Europa-Gesamtkarten angeboten, deutlich gewachsen. Der Prozessor wird hier wahrscheinlich nicht mehr mitspielen. Dazu Medion gibt es nun schon eine Weile nicht mehr.


    Eh Du hier mühsam was versuchst, Navis jüngeren Alters gibt es schon für kleines Geld in der Bucht.

    Offiziell geht der Weg nur über die Kenwood Homepage.

    Dort nachschauen ob es für dein Radio noch Updates angeboten werden. Wenn die alte Karte tatsächlich schon 10 Jahre alt ist, ist das Radio sicher auch nicht jünger.


    Mit einfach rüber kopieren ist nicht, Kenwood hat zwar das Garmin System und Garmin Kartenformate, aber mit einer eigenständigen Verschlüsselung.


    Was illegal vielleicht geht, ich weiß es nicht und es wird auch hier nicht beschrieben.

    ich war auch vor einigen Jahren schon mal extra da.

    Da war der Airport Knuffingen gerade in Betrieb und auch einen Blick in die Elphi gab es schon.

    Ist schon fasziniernd!

    Lieber rohoel,

    ohne jetzt Michi zu meinen, fragt doch mal deinen Männerarzt, bei wieviel 60+ noch vieviel geht.

    Einige dürfen sich da sicher freuen, die Statistik noch zu überbieten, aber die Statistik nennt da meist Mittelwert und bei der schon öfters veröffentlicht niedrigen Zahl dieses Mittelwertes brauchen dann halt die Anderen nicht jammern. Es wird viel zu viel geschummelt.

    Viele Dinge des Lebenswandels bis zum 60. wirken sich dann auf das „geht noch“ so aus, dass es nicht mehr so ist, wie mit 20.

    Viele Beeinträchtigungen, so z. B. die in dem Alter nicht seltene Diabetes bringen das „geht noch“ auf Null. Auch langjähriges Rauchen ist nicht förderlich.

    So, nun der nächste persönliche Kult zum neuen Jahr.

    Seit dem legendären Wiener Neujahrskonzert 1987 mit H. v. Karajan, das ich damals mit Mitte 30 eher zufällig einschaltete und sah, ist es für mich auch zur Neujahrstradition geworden. Selbst bei einem Neujahrsaufenthalt in Sydney 2010 haben wir uns das dann dort fast wieder um Mitternacht angeschaut.

    Das Haus war natürlich immer voll und Prominenz auf den Balkonen, wie z. B. Roger Moore, waren die Zuschauer. Zum Schluss dann immer der Walzer „An der schönen blauen Donau“ und der Radetzky Marsch mit den Klatscheinlagen der Zuschauer.

    Und heute! Der Saal ist leer. Dank Corona keine Zuschauer.

    Mal sehen, (es ist jetzt 11:40) was man zum Schluß nun machen wird. Radetzky Marsch ohne das Klatschen? Dann fehlt doch was. Oder besser ausfallen lassen.

    Auf jeden Fall, für mich auch ein ungewöhnliches Bild nach jetzt 33 Jahren, die ich das Konzert nun sehe.

    es ist nach 2 Uhr im neuen Jahr 2021 und ich schaue, ist für mich auch schon fast Kult, die ZDF Kultnacht mit Liedern aus den 70ern, Navis gab es damals noch nicht mal beim Militär, aber herje, die Interpreten, meist so in der Mitte ihrer Zwanziger und wir bzw. die Zuschauer bei Ilja und Co. noch Teens oder Grenze 20.

    Vom Gefühl glaubt man es war gestern, aber es sind 45 bis 50 Jahre her.

    Sind halt nun doch alte Säcke geworden, ebenso wie die, die man dort sieht. Manche dabei vielleicht schon Urgroßeltern.

    Wobei, einige singen heute noch, wie J. Drews oder Vicky, aber viele der gezeigten Sänger*innen sind auch schon 6 feet under oder vergessen.

    Ist halt der Lauf der Zeiten

    nun ja, zu „Alter Sack“, als ich 2005 dazu stieß hatte ich gerade die 50 gut überschritten, war noch nicht in der 2. Hälfte dieser Lebensdekade. Nun ist da Ende der 60er Dekade für mich auch nicht mehr so weit weg. So nahe der 70 ist man halt für die meisten Mitmenschen schon ein alter Sack. Und ich denke hier in der Runde der Aktiven aus den Anfängen des Jahr 2000 bei vielen ist es nicht anders.


    Nochmal auch von mir ein frohes gesundes 2021 und das die alten Säcke nicht an zu rieseln fangen.

    Solange Festeinbauten eine am PC erstellte Routenplanung in einer oder sogar mehreren Routen nicht speichern können ist halt die mobile Navigation mit meinem Garmin immer noch einen Schritt voraus.


    Lediglich bei der aus Tyre entstandene Planungssoftware MyRoutes, und zugehörige App zum Routing „Navigation by My Routes“ leider beides kostenpflichtig, plant man die Navi-App über Apple CarPlay und Android auf die Festeinbauten zu spiegeln. Die Routen werden vorab im eigenen Online-Konto gespeichert und in die App geladen, die Karten stehen zum Download für Offlinenutzung zum Verfügung. Mal sehen, die Ansätze von my-Routes sind nicht schlecht.

    Mein Ford hat Car-Play, das Cabrio allerdings noch nicht, wäre aber nachrüstbar.


    Ansonsten, natürlich auch von mir

    Frohe Weihnachten und ein gesundes Jahr 2021.

    Auf das die Navis dann nicht nur im Schrank liegen.

    Hallo Eric, zu

    .....In WeGo sollten diese meist gestrichelt dargestellt werden..


    Sieht man die Strichelung auch, wenn die Route diesen Weg trotzdem rechnet und dann auf der Karte als durchgehend gefärbte Streck der gewählten Route darstellt?


    Weiß noch, dass vor ein paar Jahren hier im Kölner Norden ein Liefer-LKW mit einem Navigon Navi über den Fährzubringer in den Rhein fuhr, weil die Berechnung den Weg über die Fährverbindung wählte, auf der Karte dann die orange Streckenlinie, wie bei einer Brücke, durchgehend über den Rhein führte. Das verleitete den Fahrer dazu ungebremst im Dunkeln auf den Fähranleger und dann in den Rhein zu fahren.

    Hallo Peter,


    der ist gut „Tagesaktuelles Kartenmaterial“.

    Wie rohoel schon schrieb, tagesaktuelles Kartenmaterial wirst Du nicht bekommen und wird es auch nicht und nie geben, selbst bei Google Maps nicht. Worüber Du Dich auf Deinen Touren „ärgerst“ sind Tagesbaustellen wg. allem Möglichen, speziell wohl aktuell wegen der Netzwerkverkabelungen und der mittlerweile in D-Land (fairerweise nicht nur in D) seit Kriegsende ziemlich alten sonstigen Versorgunsinfrastruktur und der Reparaturen.

    Das hat mit dem Kartenmaterial, also dem geographischen Verlauf wenig zu tun. Schließlich ist die Straße ja noch da.

    Zur Klarstellung, eine Papierkarte ist da auch nicht anders.


    Was Du gerne hättest, ist die Einbindung von aktuellen und meist temporären Einschränkungen, welche von den Navi-Systemen via verallgemeinert „Verkehrsfunk“ eingeblendet werden. Und hier sind die Systeme unterschiedlich, reicht vom früheren ARI in Autoradios über RDS bis mittlerweile auch alten TMC über TMCpro bis zu den Systemen von Navteq und TomTom und G-Maps. Dabei werden von den modernen Systemen, wie auch schon zuvor „offizielle Störmeldungen“ der Polizei, Feuerwehr, Ämter, den Zählbrücken auf der Autobahn, als auch nun die Fahrzeugbewegung durch mitgeführte Smartphones erfasst.

    So kommt es vor allem durch Letzterem schon zu Staumeldungen, sichtbar auf der Karte, selbst vor Ampeln.

    Auf Computern und Tabletts erfolgt die Übertragung und Darstellung nur via Internet. Auf den Navis von Garmin und TT, je nach Modell via Radiofunk, UKW oder DAB+ und per Bluetooth vom Smartphone oder mit eingebauter SIM vom Netzbetreiber (nur noch bei einigen TT -Navis, mittlerweile aber auch wegen des e-Calls Notrufsystems in neuen Autos, da hier auch eine feste SIM verbaut ist).

    Die Aktualität hängt somit von der der Meldung, der Datenerfassung und dem Übertragungsweg ab.

    Das G-Maps da „vorne“ liegt zeigt aber zweierlei, 1. die Aktualität ist wohl die schnellste. 2. Sie wird halt fast ausschließlich von den Bewegungsprofilen der Smartphonenutzer, also von Dir und mir abgegriffen.

    TT macht die mit dem SIM Karten Navis wohl auch, Navteq ist wohl etwas konservativer.

    Viel geschrieben, aber Fakt und Du musst Dich schon damit abfinden Verkehr und Aktualität ist auch ein wenig Glückssache.