Beiträge von PSR

    nun, auf meinem Desktop fahre ich auch die Windows-updates ebenso wie die von Garmin Express.


    Was aber sein kann. Garmin express meldt die Updates immer wenn das Programm offen ist und dabei vielleicht noch das Gerät angedockt.

    Da hat bei mir gerade das letzte Update auch gehakt und blieb zeitlich „hängen“. Habe alles abgebrochen und GE neu installiert.

    Deinstalliere mal Garmin Express vollständig und hole es Dir als Neuinstallation vom Garmin Server. Dabei auf Download speichern gehen, dann zur Datei und die .exe ausführen. So habe ich es auch gemacht. Vielleicht ist das Problem dann weg.

    tja, ich habe 2 mehr oder weniger aktiv genutzte Garmins, aber auch noch 2 ältere 25xx 5 Zoll Modelle. Alle funktionieren, auch wenn das Andocken manchmal schon einige Minuten dauert.

    Von daher, ich weiß da auch nicht weiter.


    Frage dann doch noch: Springt das Gerät dann wenigstens an und funktioniert oder bleibt es dunkel?

    Dann wäre der Akku hin und den habe ich an einem mittlerweile verkauften 2699 auch mal gewechselt.

    Hast Du das Gerät länger nicht genutzt, springt das Gerät auch so an und hat einen Mindestakkustand.

    Wenn der Ladezustand zu niedrig ist kommt auch keine USB Verbindung zustande.

    Navi mit einem mindesten 1,5 A Ladegerät vorladen könnte helfen.

    Das wird nahezu unmöglich sein.

    Viele Autos der Ende 60 Jahre griffen das Tachosignal mechanisch am Getriebeausgang am Abtriebswellenstumpf ab, welcher bei Hecktrieblern dann auf die Kardanwelle geflanscht war.


    Der Käfer hatte aber m. W. ähnlich wie am Fahrrad den Tachoantrieb am linken Vorderrad. Die Tachowelle geht von dort direkt zum Tacho.

    Alle Tachos mit mechanischem Antrieb hatten eine von der Tachowelle angetriebene Glocke mit Magneten und diese wirkten auf eine 2. Glocke mit Eisenkernen. Die Anziehkraft der Magnete schleppte die Glocke mit dem dort angebrachten Zeiger gegen eine Federkraft mit und so kam es zur Anzeige des Tempos in Abhängigkeit von der Drehzahl der Magnetglocke.

    Ersatzweise braucht Du jetzt einen Signalgeber und Empfänger wie sie auch an elektrischen Fahrradtachos vorhanden sind und Du müsstest die Impulsfrequenz kennen die mit dem Radumfang und dem gefahrenen Tempo passt. Auch bei den Fahrradtachos wird schließlich der Radumfang in die Tachos eingegeben um aus Umdrehungszahl mal Umfang die Strecke in der Zeit und damit das Tempo zu berechnen.

    Und dabei stellt sich mit die Frage, auf welchem Weg verarbeitet denn das Radio die Signale und justiert sich auf die richtige Geschwindigkeit ein.

    Bei Werksradios mit Navi ist das kein Problem und bekannt, dass die Radios bzw. das Navi die Wegstrecke der elektronischen Tachos z. B . in Tunneln ohne GPS Empfang „mitführen“ und ein entsprechender Anschluß vorhanden, bzw. das Signal von der Motorsteuerung zur Verfügung gestellt wird, so auch an den OBD Anschluß.

    OBD On Board Diagnose ist sei 2001 an allen Benzinern und seit 2004 auch an Dieselautos vorhanden.

    Der OBD Anschluss erlaubt ja verschiedene Geräte, auch im Hobbybereich erhältlich, anzuschließen und verschiedene Motordaten und auch die Geschwindigkeit in Fahrt anzuzeigen.

    Dein Blaupunkt besitzt lt. Einbauanleitung einen Eingang fürs Tachosignal wahlweise Radsensor.


    Gut zu wissen, nur ein 68 Käfer hatte, wie Du richtig schreibst, weder OBD noch anderweitig ein elektronisches Tachosignal.

    Die Anschlüsse für Radios waren am Zündschloss abzugreifen und bestanden lediglich aus Plus bei Zündung an und ggf. noch ein Anschluß am Radio für eine Motorantenne und Masse. Das war es.

    Von daher, einen solchen Geber nachzurüsten wird nicht so leicht, wäre übrigens, wenn es in die originalen Teile eingreift eine Manipulation des Tachos und Wegstreckenzählers die nicht zulässig ist, bzw. neu abgenommen werden müsste.

    Anderweitig das Signal abzugreifen und so auch schon umzuwerten, dass das Radio es auch richtig „liest“ wird schwer bis unmöglich, da man dazu auch die Größe der Justierung kennen muss.

    Das ist mit 200 Euro nicht hinzukriegen.


    Und zum Schluss, persönliche Ansicht, im 68 Oldtimer ein über 30 Jahr jüngeres im Design vollkommen „unpassendes“ Radio zu verbauen, geht gar nicht.

    Der VW hatte doch noch die 2 Achsen Blende und nicht den 1-DIN Schacht ab Beginn der 80er Jahre.

    Wie das denn?

    Abos für PNAs konnte man doch seit 2018 schon nicht mehr abschließen. Hieß aber auch bestehende Abos liefen in 2019 und 2020 aus.

    Ode meinst Du die Downloads für Smartphone Apps?


    Alles ein bisschen kurios, zumal Updates für Garmin PNAs mehr als überfällig sind.

    nun, zu

    Das Rechtliche hab ich durchaus verstanden.

    Trotzdem könnte man softwaretechnisch das irgendwie im Gerät hinterlegen.


    Das Frage ich mich viel öfter, man kann sagen mehrmals täglich zu den verschiedenen Foren und Internetseiten, die man regelmäßig aufsucht, zu der Datenschutzbestätigung.

    Da ist das Navi ja regelrecht harmlos.


    zu

    Navigation:

    Das Navi zeigt die falsche Fahrtrichtung an, wenn ich in südlicher Richtung stehe, steht dort "W" für Westen und die Karte ist entsprechend "verdreht" ????????????????


    Kann ich jetzt nicht verstehen, ich fahre sowieso immer mit der Einstellung 3D.

    Ein Problem hat Garmin zumindest aus meiner Erfahrung, mit Fahrtrichtung oben oder Nord oben ist nur 2D möglich und da neigt die Kartendarstellung zu nicht nachvollziehbaren Zoomstufen wo dann kaum was zu erkennen ist. Bin eigentlich mehr für 2D in Fahrtrichtung, habe mich aber an das 3D gewöhnt.

    Kompassanzeige in den Datenfeldern nutze ich nicht, wenn dann habe ich die Nordanzeige mit der Nadel im Display.

    Solange ich auf der Route bin, die Regel, wozu auf die Kompassrichtung achten. Bin doch nicht durch die Wüste.

    sorry es ist durchaus auch in anderen Foren (Mercedes) üblich, dass man mal einzelne Hilfe für einen hier nun Anfänger auf Garmin anbietet ohne das hier dann noch schriftlich für alle auszubreiten. Im Detail ist das auch zu aufwendig.

    Ich will ja nicht schön reden, aber Ladegeräte gibt es fast nirgendwo mehr. Zum Laden muss aber ein USB Lader von mindesten 1,5 A sein. Auch wenn die Anzeige kommt Kabel kann nicht genutzt werden, kann das Laden funktionieren. Liegt an einer Brücke im USB Kabel der Navis für die Datenverbindung, weiß aber jetzt nicht, wie genau dies funktioniert.

    Gerätesicherung geht durchaus mit Direktkopie des Garmin via Dateiexplorer.

    Update 2,5 Std ist lang, allerdings hängt es vom Internetanschluß ab. Ich habe Kabelinternet Vodafone, vorher Unitymedia 400 jetzt 1 Gb/ sec. Mein Bruder hat ‚ne Telekomleitung und da dauert es auch im Vergleich ewig.

    Das Registrierung nicht funktioniert erklärt sich mir nicht, ggf hast Du dir vorher noch kein Konto auf der Garminhomepage erstellt.

    Die Lizenzbestätigung erfolgt mögl. internationalen Rechten.


    Bedienung und Helfen, da gibt es viele Videos auf YouTube, kannst mir aber auch mal eine E-Mail schreiben und wir tauschen uns dann anders aus.

    Einige Dinge muss man erst mal finden, sind dann aber sogar besser als bei den von mir vorher so geschätzten Navigons.

    Wenn man nun die aktuelle Hompage

    https://www.tomtom.com/de_de/

    öffnet, werden gar keine Navis mehr prominent unter Produkte ausgewiesen, sondern man sieht sich nur noch als Dienstleister für Software und Automotive. Lediglich unter Shop werden die aktuellen Geräte geführt.

    Dort wird das TT Go Premium mit eingebauter SIM allerdings noch gelistet, neben den Spezialitäten für Motorrad, Camper, LKW.

    Für das SIM-Gerät wird aber nur ein 5-jährige Nutzung ab 1. Verbindung gegeben oder bis zur möglichen früheren Abschaltung des G2 Netzes. Zu lesen in den Einzelheiten zum Gerät.


    Das TT das Geschäft mit PNAs einstellen will, dies Gerücht kursierte nun schon länger und scheint nun wohl so langsam umgesetzt zu werden.


    Zum G2 Netz. G2 soll weiter in Betrieb bleiben, da viele „Nur-Handys“ weltweit immer noch genutzt werden. Das G3 Netz wird zuGunsten des G5 abgeschaltet.

    Hallo Klaus,


    wir sind absolut auf der selben Wellenlänge.

    Mein erster privater „PC“ war im 2. Abendstudium zum Maschinenbautechniker ein Sharp 1500 Taschencomputer zweizeilig mit Basic und dem kleinem Plotter. Habe damit die ersten Schritte in Basic gemacht und noch vor dem Apple auf der Arbeit verwendet.

    Dann kam 1984 ein TA Alphatronic mit PCM Betriebssystem, besser aber auch wesentlich teurer als der damals so beliebte C64. Trotzdem, das Ding war mit den ersten „bezahlbaren, aber immer noch teuren“ MS-DOS Rechnern schon im Folgejahr tot, wie dann so viele PCs mit Festspeichersystem, bekannt waren da im Besonderen die größeren Commodore Modelle und der C64 wie auch die Ataris.

    Auch ich bin kein Spieler am PC.

    Mein Motto war immer „Ich brauche den PC nicht zum Spielen aber ich spiele mit dem PC um ihn zu verstehen.“

    Ich erkannte, dass wir in der Altersstufe der damaligen Zeit, Anfang bis Mittdreißiger vor einem Umbruch standen, vor dem ich mich mit meinem Beruf nicht ausgrenzen wollte.

    Basic kann ich nicht mehr, auch Accessprogrammierung habe ich vergessen, aber halbwegs am Ball bleiben und sich dem Neueren nicht verschließen, wenn es für mich Sinn macht, so denke ich immer noch.

    Musik auf Datenträger im Auto, im Haus auf NAS, ein Hausnetzwerk auch für die Fernseher hat für mich Vorteile ebenso die Navigation, hier speziell die Tourenplanung für Cabrioausflüge.

    Fratzenbuch, Whatsapp und die anderen Tools zur Selbstdarstellung sind bei mir aber außen vor.

    In zwei Foren bin ich aktiv, hier und das Forum zu meinem Cabrio (im Bild) da reicht.

    Nun mal ganz simpel oder grob.

    Ich habe mal auf die Webseite geschaut, um zu wissen wer Scdb überhaupt ist


    Da das Forum Pocketnavigation vom Eigner der Blitzerdaten via POIbase betrieben wird, wird er es nicht gerne sehen, wenn hier durch Mitglieder Hilfe für Fremdanbieter gleicher „Ware“ gegeben wird.

    Nun, man merkt man kommt in eine Altersgruppe, da waren vor 10-15 Jahren noch viele mit diesem Alter, die mit dem Schritt zu moderner Elektronik angefangen mit den PCs Anfang, Mitte der 80er nicht so klar kamen. Wir so um Ende der 40 bis in die 60er Geborenen waren zum Begin der Computerära noch am Anfang oder beginnende Mitte es Berufslebens und wir bekamen noch alle die PCs auf den Schreibtisch. Ich in meiner Firma einen Apple IIe so um 1985 mit zwei Floppys und Monitor ca. 6000 Mark.


    Also, wir werden auch alt, leben aber nun mit der Technik anders als noch eine halbe Generation zuvor.