Neues Navi im Plan, nur welches - TomTom oder Garmin

  • Hallo,


    ich danke euch für eure zahlreichen Antworten. Grundsätzlich denke ich hab ich mich schon für Garmin entschieden. Zum einen das Preisleistungsverhältnis, zum anderen hab ich das Gefühl, dass es einfach runder laufen wird :-)


    Werde noch einen Abend drüber schlafen und mich dann entscheiden .-)


    viele Grüße


    David

  • bei Smartphone-Navigation ist es ganz natürlich dass man sich nicht auf ein Navigationsprodukt festlegen muss. die Marke Navigon hat sich komplett auf die Entwicklung von Smartphone-Navigation umgestellt, Hardwareprodukte überlässt sie Garmin. Klar wer großen Bildschirm und fetten Akku im Navü benötigt und ständig die Software benutzt, soll ruhig ein PNA benutzen. dafür sind ja die Dinger da. Ich habe/hatte zwei PNA von TomTom (TomTom ONE, TomTom START) und bin mittlerweile auf Smartphone-Navigation umgestiegen. Da kann ich alle Apps benutzen, je nach Situation, und brauche nicht krampfhaft eine Lieblingsapp erkoren oder die Bestapp herausfinden.


    unter den Smartphone-Apps gibt es imho keine Bestapp, keinen klaren Sieger. nicht mal einen besten Allrounder. Im speziellen Anwendungsfall Cars (also nicht Trucks) auf dtsch. Autobahnen glänzt z.B. Navigon App prinzipiell durch Vollständigkeit u. Fehlerfreiheit von Spurenassistenzinfos und durch hervorragende Voice Guidance, während ich bei der Tomtom Android App die visuelle Klarheit und Leserlichkeit der Spurennavigation und den grandiosen Tiefenzoom schätze (eher nützlich innerorts oder in Cities). eine optimale einzelne App müsste also Navigons Stärken und Tomtoms Stärken vereinen, damit ich einen klaren Sieger empfehlen könnte.


    Ich bin zufrieden mit meinem Kollektiv an Smartphone-Apps zur Navigation, da ich kein Vielfahrer bin. Genauso kenne ich aber Bekannte von mir, die nicht mehr/weiter fahren als ich, aber es nicht über sich brächten, das Handy für die gelegentliche Navigation einzusetzen, aus althergebrachten Gründen. Die bringen es auch nicht über sich, ihr Handy mal als Küchenuhr, Stoppuhr, Wecker, Kalender (Termine, Geburtstagserinnerungen) oder Dictionary einzusetzen um auf den Geschmack zu kommen. das integrierte UKW Radio meines Handys benutze ich auch nicht, weil ich Radio lieber über die PKW-Konsole bediene. Und für personal lighting benutze ich auch nie die Lichtfunktion des Handys, sondern immer meine EDC-Taschenlampe und oder die Schlüsselbund-AAA/10440-Lampe (Olight, Ultratac). ich toleriere:S also wenn Leute ohne Grund weiterhin ihren alten Wecker benutzen anstelle der tollen Uhr/Weck/Alarmfunktion ihres Handys.


    zurück zum thema, hätte ich das Taschengeld für ein 61D übrig, würde ich Mapfactor für 6EUR installieren und den Rest für ein Spyderco ausgeben. getting most for my money 8o


    Apropos ich gebe auch kein Geld mehr, wie früher jahrelang mit Überzeugung getan, für Musik aus. CDs, Schallplatten, Aufnahmekassetten. Als meine alten Musikalben auf BluRay-Discs re-released wurden, hatte ich die ****auze voll von dem ganzen. Musik gibts seit Jahren bei mir nun gratis über Spotify, Amazon oder Whatever als Stream/Abonnement. Will sagen, meine monatlichen Endkonsumausgaben sind im Grunde gleich hoch geblieben, nur gebe ich das Taschengeld heutzutage nicht mehr für die alten Dinge wie MusikCD, MP3-Player, oder ein neues Tomtom Navi aus, sondern für andere, bessere Dinge wie Spotify, Smartphone/Tablet, oder Einmalbezahl-Smartphone Navi App (z.B. Sygic)

  • wer ein altes und ausrangiertes smartie daheim hat, kann sich durchaus überlegen, dieses zum navi für das auto zu nutzen, verkehrsdienste wird dann aber ohne sim schwierig.



    mfg rohoel.