Sync 3 Update der Karten und der Software F8

  • für die navis von ford gibt es ein update auch bezüglich der karten. das kann man für sync3 kostenlos runterladen, vorher muß die software aktualisiert werden.

    das kartenupdate ist knapp 25gig schwer und wird per usb-stick (minimal 32gig) auf exfat formatiert eingespielt werden. dabei sollte der motor laufen. zwischendrin und am ende muß man folgende prozedur durchführen:


    motor aus

    aussteigen und tür zu

    auto abschließen

    zwei minuten warten

    auto aufschließen

    motor starten


    danach kann man die erstellte logdatei auf dem fordserver speichern und so neue updates bekommen.

    viel glück.






    mfg rohoel.

  • rohoel

    Hat den Titel des Themas von „Sync 3 Update der Karten und der Software“ zu „Sync 3 Update der Karten und der Software F8“ geändert.
  • nein, geht leider nicht.

    Das System erstellt mit jedem Download in der Software eine Kennung auf dem Stick, die zum Update berechtigt und das es sich um Software vom Ford Server handelt. Zum Download muss auch zunächst am PC die VIN (Fahrgestellnr.) des Autos eingegeben werden und der Server bestätigt, dass neue Software für dieses Auto vorhanden ist. Ohne diese Abfrage gibt es keinen Download. Am Ende des Updates im Auto wird eine neue Kennung auf dem Stick mit der VIN des Autos erstellt, welche wiederum auf dem Server von Ford, wo man die Karten bekommt zurückgemeldet werden muss, heißt am PC wird der Stick nochmals auf diese Kennung ausgelesen.

    Hat man dies nicht gemacht, kann man keine weiteren bzw. neuen, zukünftigen Updates über den Server bekommen und muss in die Werkstatt.

    Es ist also ein geschlossenes System.


    Funktioniert aber ist in einem Punkt sehr ärgerlich.

    Die Installation kann im Auto bis zu einer Stunde dauern und dazu muss der Motor laufen. Auch wenn das eine relativ geringe „Kostenbeteiligung“ für die Karten ist, schließlich ist Ford m. W, der erste Hersteller der Kartenupdates ohne Auflagen, wie Zeitlimit 3 Jahre oder Extrakosten anbietet, bei MB z.B. fast 200,- €, umweltfreundlich ist das nicht.

    Geht das Update im Auto schief, kann passieren und hatte ich jetzt bei meinem Kuga, muss der Download vom Server auf dem Stick wiederholt werden und das Ganze noch mal gemacht werden.

    Auch ist die Prozedur, wie schon tw. von rohoel beschrieben, ziemlich umständlich. Auf dem Server gibt dazu auch eine 5 seitige, großräumig gedruckte Anleitung, welche man am Besten ins Auto mitnimmt. Übersetzungsmacken gibt es auch, weil sie sich wohl auf USA Version bezieht. Die Textmeldungen, die das Radio während der Installtion ausgibt sind nicht ganz übereinstimmend.

    Vermissen tut man auch bei der langen Zeit die Anzeige eines Fortschrittsbalken oder Prozentstatus bei der Installation und gefühlt glaubt man irgenwann, das ist wohl schief gegangen. Die Stunde wird einem ganz schön lang.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein Drive60 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und ein DriveSmart 61 bei Bedarf im Cabrio, weil dieser mit MapPilot, ein Garminableger, ausgerüstet ist.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Routen planen und einspeichern geht da z. B. garnicht. Nur die aktive Route lässt sich mit Zwischenzielen „füttern“.

    7 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • am besten man macht das während einer fahrt, auf der man sich auskennt und das navi nicht braucht. dann wird der umweltgedanke wieder etwas grüner.

    poibase geht meines wissens nicht. ford steht nicht mit in der liste.



    mfg rohoel.