Benutzer eigene POI

  • Hallo Tobias,


    bei dem POIbase mobile auf meinem Navigon hatte ich trotz des Suchwinkels immer wieder Warnungen wenn z.B. ein Blitzer über/unter der Autobahn eingetragen war. Damit kann man, denke ich, aber sehr gut leben.

    Wenn aber die Warndistanz (zu) groß ist und/oder keine geschwindigkeitsabhängige Warnung arbeitet, steigert das natürlich auch die Zahl der Fehlwarnungen immens. Im Umkreis von z.B. 600 Metern ist die Wahrscheinlichkeit einen 50er-Blitzer zu haben deutlich größet, als bei einer Warndistanz von 100 Metern.


    Ich weiß nicht, aber keine akustische Warnung kann doch auch nicht die Lösung sein.

    Cool wäre es, wenn man nur einmal pro POI-Gruppe die Warngeschwindigkeit oder einen "Aufschlag" eingeben müsste und das "@xx" dann automatisch an den POI-Namen gehängt wird.

    Die Entfernung kann man dann ja über den POI-Loader machen.


    Viele Grüße

    Michael

  • Moin zusammen,


    sooo alle POIs bearbeitet und einige davon getestet. Ich hatte dabei deutlich weniger Ansagen, einfach weil die deutlich kürzeren Entfernungen für den ersten Alarm schon für Ruhe gesorgt haben.


    Mit diesem GPX-Aufbau:

    ...wird geschwindigkeitsabhängig ( "@65" = >54kmh ) gewarnt und die erste Warnung kommt beim Garmin 100 Meter vor dem POI ( Festlegung über: "<gpxx:Proximity>180.0</gpxx:Proximity>" ). Da dieser dusselige POI-Loader von Garmin aber anscheinend auf Kilometer umrechnet und nur eine Nachkommastelle kann, rundet er auf bzw. ab.


    Bei der Verarbeitung durch den POI-Loader gibt man bei dem oben gezeigten GPX-Aufbau dann weder eine Geschwindigkeit, noch Entfernung an (also den Haken bei "Diese Datei enthält POIs mit Annäherungswarnung" jedesmal wegklicken), da diese Infos ja schon in den Daten jedes Wegpunktes enthalten sind braucht man hier nichts mehr eingeben.


    Bei GPS-Data-Team habe ich so einen Editor als Online-Version gefunden ( https://garmin.gps-data-team.com/poi_manager.php ) der hat jedoch schon mit den mobilen 30er Blitzern Probleme. Zumindest war bei mir der Upload (wahrscheinlich aufgrund der Dateigröße) nicht möglich. :(

    Die Geschwindigkeit hatte ich vorher mit dem "GPX-Manager 1.3" angepasst indem ich bei allen Wegpunkten der jeweiligen GPX-Datei ein "@XX" angehängt habe. Das geht eigentlich recht flott und ist eine reine Fleißarbeit.


    Ein Tool wie der weiter oben mal erwähnte "GeePeeEx-Editor" (den es ja leider nicht mehr als Vollversion gibt) wäre/ist extrem hilfreich, da er die Möglichkeit schafft alle Wegpunkte einer GPX auf einmal mit einer frei wählbaren Warngeschwindigkeit und der Wunschdistanz zu versehen.


    Tobias :

    Ich weiß nicht ob die Jungs von POIbase sowas stricken könnten/würden/wollen?

    Die Flexibilität einer solchen Lösung mit frei eintragbaren Werten ist natürlich perfekt, da kann dann jeder seine Wunschwerte eintragen und keiner kann meckern dass die Entfernung zu kurz/lang oder das Ticket doch zu teuer war. :D:D:D



    Viele Grüße

    Michael

  • Hi Michael,


    ich denke für uns wäre der Aufwand nicht mal so riesig aber die Sache ist halt die, dass wir mehr auf die von uns mit richtungsabhängiger Warnung erstellten fertigen GPI Pakete setzen. Den meisten Kunden ist eine richtungsabhängige Warnung wichtiger als das Feintuning bei den Distanzen.

    Aber ich behalte das mal im Hinterkopf und will nicht ausschließen, dass wir diese Funktion einbauen. Ich denke aber man sollte dann einen prozentualen Werte für Geschwindigkeit eingeben. Wenn man dann z.B. 10% eingibt hinterlegt man bei 50kmh dann @65 usw. Bei Distanz dann z.B. einen Multiplikator 5 x wäre dann 5 x 50 = 250m Distanz.


    Die Frage ist halt ob das dann auch im silent Modus klappt, kannst Du das vielleicht mal noch testen? Also VOR Auswahl manuell / automatisch die Datei unter C > ProgramData > POIbase > 1004 entsprechend bearbeiten und dann auf automatisch gehen.


    VG

    Tobias

  • Hi Tobias,


    ich glaube zwar nicht, dass die überwiegende zahl der User, die auf Plug&Play abfahren, überhaupt POIbase nutzen, da sie einfach hinnehmen was der Hersteller ihnen hinwirft. Hauptsache man muss sich nicht kümmern. Das ist anscheinend so eine Entwicklung der Grundeinstellung bei vielen Leuten.


    Wer sich mit POIbase beschäftigt, beschäftigt sich sehr wahrscheinlich auch auch mit seinem Gerät und den Möglichkeiten. Die erste geschwindigkeitsabhängige Warnung vor den Blitzer-POIs über POIbase mobile war damals auch eine Anregung aus dem Forum (die Frage/die Idee kam sogar von mir).

    Aber gut, auch das ist nur eine Vermutung...


    Die originalen POIbase GPX-Dateien aus dem Ordner 1004 wie auch die geänderten habe ich ehh auf der Festplatte. Da brauche ich dann ja nur die geänderten in den vorher geleerten 1004er Ordner kopieren. Mit der Auswahl "automatisch" meinst Du die in POIbase, richtig? - Ich werde das die Tage mal testen... kann aber etwas dauern, da ich noch ein paar andere Baustellen habe.


    Ich kann Dir die geänderten Dateien auch gern als zip schicken... dann könnt Ihr selbst damit spielen.



    Bei der Festlegung der Distanzen bin ich übrigens über die Warngeschwindigkeit gegangen und habe drauf geachtet das die Distanz bei der Warngeschwindigkeit eine Vorwarnzeit von ca. 10 Sekunden ergibt. Bei den bisher getesteten POIs (50er und 70er) kam das ganz gut hin die Warnung kam gerade richtig. OK wenn ich auf freier Landstraße mit 200 auf einen 70er Blitzer zufahre wird's natürlich eng, aber das könnte bei freier Wahlmöglichkeit jeder an seinen Fahrstil anpassen. ;)


    Viele Grüße

    Michael

  • Moin Tobias,


    so endlich mal Zeit gefunden.


    Ich habe mir jetzt mal nur die 70er POIs über POIbase heruntergeladen, die gpx-Datei vor der Auswahl Manuell/Automatisch mit beliebiger Distanz (200 Meter) und Warngeschwindigkeit (63 km/h) versehen.


    Ein 70er POI in der GPX sah danach so aus:

    Die erstellte gpi habe ich dann auf mein Garmin kopiert und von der Info einen Screenshot gemacht:


    Wie man sieht sind Distanz und Geschwindigkeit übernommen worden. Ich denke das brauche ich jetzt nicht extra zu testen, das es mit den manuell erstellten POIs ja auch funktioniert. ;-)


    Vorteil der Automatik ist natürlich, dass man nicht bei jeder GPX-Datei extra den Haken bei "Diese Datei enthält POIs mit Annäherungswarnung" im POI-Loader wegklicken muss. :thumbup:



    Viele Grüße

    Michael