Benutzer eigene POI

  • Öhhh... nööö, das habe ich natürlich vergessen. :-(


    Hole ich die Tage nach... ich habe mir den Inhalt des 1004-Ordners kopiert.


    Muss ich die anderen beiden Dateien die den selben Namen nur eine andere Endung haben auch umbenennen oder nur die gpx?


    Viele Grüße

    Michael

  • Hallo Tobias,


    so heute lag mein "Test-Poi" mal wieder auf de Strecke...


    Das Umbenennen der Datei hat keine Änderung gebracht. Die erste Warnung war wieder am selben Punkt. - Schade eigentlich! ;-)


    Was diese 10km/h angeht, solltet Ihr das nochmal genau prüfen, ob es wirklich glatte 10km/h sind oder nicht vielleicht doch 11km/h.

    Ich hatte die Warngeschwindigkeiten mit +13km/h bzw. +14km/h eingebeben... also die 10km/h von Garmin plus die Toleranzen des Gesetztgebers von 3km/h bzw. 3%

    Ich hatte jedoch das Gefühl, dass ich die Warnung vor einem 50er POI auch schon bei 52km/h bekommen habe.

    Leider ist das Smartdrive ziemlich ungenau in der Geschwindigkeitsanzeige, die springt trotz Tempomat ständig um bis zu 2 oder 3 km/h hin und her. :-( (Da war/ist mein Navigon deutlich besser!)


    So jetzt habe noch eine (off topic) Frage an den PNA-Experten:

    Welches Navi, das meinem Navigon 70 plus in punkto Einstellmöglichkeiten (bei Kartenanzeige, Routenoptionen usw.) möglichst nahe kommt, in das man eigene (Routeconverter-)Routen importieren kann und das Ausssicht auf längere Zeit erhältliche Kartenupdates hat, würdest Du derzeit empfehlen?


    Das Smartdrive 61 glänzt ja irgendwie nur durch seinen wirklich tollen, großen Bildschirm, Selbst das Routing ist grottenmäßig, da es eigentlich egal ist, ob man schnell oder kurz wählt, es schickt einen auf dem Land ständig über asphaltierte Feldwege die gerade Platz für ein Auto bieten. *kopfschüttel*


    Dir einen schönen Feiertag und viele Grüße

    Michael

  • Hallo Michael,

    ich benutze das Drive Smart 61 nach dem 60erLMT-D Gerät nun seit mehr als einem Jahr und gerade für mein Hobby Reisen und Ausflüge plane ich Touren und exportiere sie auf das DriveSmart.

    Ich nutze aber schon seit längerem direkt die Software Basecamp statt dem RouteKonverter, weil bei Basecamp die Karten auch direkt auf dem PC oder Laptop gespeichert werden können. Man muss nur das Navi andocken und mit/bei Garmin Express Karteninstallation auf PC auswählen. Mehrfachinstallationen sind möglich, solange man das Gerät ankoppelt. Habe Basecamp und die EU Karte auf Desktop und 2 Laptops. So habe ich in FeWos auf dem Laptop auch ohne Internet immer die Möglichkeit die bzw. eine Route zu planen oder zu ändern.

    Die Bedienung von Basecamp ist etwas hakeliger, weil man z. B. immer oben an der Menüleiste zwischen Scrollen und Schieben (Handsymbol) und Routenpunkte setzen umschalten muss. Man kann sich aber dran gewöhnen.

    Was nun Dein Problem mit Feldwegen angeht, die ist mir so krass noch nicht unter gekommen. Den Drang, kürzeste Wege durch Dörfer zu nehmen, statt der Haupt(umgehungs)straße zu folgen kenne ich allerdings auch. Es hält sich aber doch in sehr engen, wenn auch dann immer noch eigentlich nicht notwendigen, Grenzen.

    Was ich allerdings bei der Routenplanung immer mache, ist Zwischenziele so zu setzen, dass die Route sich kaum anders berechnen lässt. Basecamp und natürlich ach der RouteKonverter berechnen erst mal nach eigener "Logik" die Route. Das Navi ist da aber nicht zwingend gleich. Liegen die Routenpunkte so weit auseinander, dass schon auf der Karte "kürzere Optionen", das muss nicht viel sein, möglich sind, als die gezeigt Route, kann das ggf. Navi "abkürzen".

    Auch müssen Routenpunkte immer hinter einer gewollten Abbiegung liegen, nicht davor, weil beim Erreichen des Punktes das Navi neu rechnet und so ggf. die Anweisung zum Abbiegen überspringt.

    Ich habe nun mehr als 10 Jahre Erfahrung mit solchen Dingen, früher mit den festen Planern von Map&Guide, dann dem Konverter von Tourentiger und zuletzt dem RouteKonverter, immer mit Navigons. Seit ich aber auf die Garmins umgestiegen bin, nehme ich Basecamp und komme damit und dem jetzt aktuell dem DriveSmart 61 zurecht (unter Akzeptanz immer noch vorhandener Schwächen, die Navigon nie hatte).

    Zu Basecamp gibt es bei Youtube reichlich Videos.

    Ansonsten, Navigon ist leider Geschichte. Das DriveSmart 61 begeistert allerdings auch mich mit dem tollen Display.

    psr (Peter)


    Seit 2014 auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Montana 700, ein GpX66 und eine Fenix 6 für den Sport. Ein Camper 780 als Standby im Leasingauto oder Urlaubs-Leihwagen im Gepäck und ein DriveSmart 76 fürs Cabrio und Tourenplanung am Laptop. (die vorhandenen Festeinbauten sind ja fürs „ich will direkt nach xY“ OK, Touren Vorplanen- und speichern kennen sie nicht)

    Einmal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Moin Peter,


    bei den Routingoptionen von Garmin ging es mir aber gar nicht um eigene Routen, sondern nur um die "freie" Navigation... wenn ich mir vorstelle irgendwo in der Pampa zu sein und mich dann nicht auf die kurze/schnelle Routen verlassen zu können und auf schmalen Sträßchen meine Zeit zu verbummeln... :-(


    Mit Routenplanung befasse ich mich auch schon seit Jahren... zuerst (ähnlich wie Du) offline mit dem Motorrad-Routenplaner, dann mit dem Routeconverter. Meine Wegpunkte setze ich schon immer so, dass bei der Einstellung "kurz" auch nur die eine Verbindung möglich ist. So sind schon diverse Routen auch für für Gruppenausfahrten der Z1-Nordlichter mit dem Roadster entstanden (von Tages- über Wochenendtouren, einwöchige, möglichst kurvige Alpentouren und sogar ein einwöchiger Norwegentrip).


    Basecamp habe ich probiert und finde es ziemlich unpraktisch.

    Mit einer kurzen Testroute habe ich das auf dem Garmin probiert und da hat es geklappt. Ob das bei komplizierten Routen so bleibt weiß ich nicht, aber solange die Karten von Navigon noch ansatzweise aktuell sind werde das 70er weiterhin im Spaß- und Freizeitauto nutzen und das Garmin vorerst mal für den Alltag nehmen.


    Viele Grüße

    Michael

  • Zitat

    So jetzt habe noch eine (off topic) Frage an den PNA-Experten:

    Welches Navi, das meinem Navigon 70 plus in punkto Einstellmöglichkeiten (bei Kartenanzeige, Routenoptionen usw.) möglichst nahe kommt, in das man eigene (Routeconverter-)Routen importieren kann

    Hallo Michael,

    Wie hätte ich dann auf die Frage antworten sollen?

    Und was Basecamp angeht, die Zeitschrift Tourenfahrer bewirbt einen eigenen Planer der auf den QV7 Explorer basiert, aber in einer abgespeckten Version.

    Der Aufbau von Basecamp und QV7 als Datenbank ist sehr ähnlich um nicht zu schreiben gleich.

    Habe nun beide, und mehrfach mal versucht in den QV7/TF-Planer einzusteigen. Da ist Basecamp wieder einfacher und vor allem viel schneller. Einzig das Online Kartenmaterial von QV ist „runder“, weil OSM.

    Die offline zu installierenden kostenlosen Karten im QV sind auch nicht toll und nur in Länder, nicht als EU Gesamt zu bekommen. Eine installierbare Here EU-Karte bei QV ohne Updaterecht kostet soviel bzw. mehr als ein günstiges Navi.


    Nun, weiteres dazu vielleicht in einem eigenen Thread, denn das Thema hier ist Nutzung von POIs

    psr (Peter)


    Seit 2014 auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Montana 700, ein GpX66 und eine Fenix 6 für den Sport. Ein Camper 780 als Standby im Leasingauto oder Urlaubs-Leihwagen im Gepäck und ein DriveSmart 76 fürs Cabrio und Tourenplanung am Laptop. (die vorhandenen Festeinbauten sind ja fürs „ich will direkt nach xY“ OK, Touren Vorplanen- und speichern kennen sie nicht)

  • Moin Peter,


    ja Du hast Recht... ist langsam etwas sehr OT. ;)

    Nur kurz noch... Mittlerweile gibt es eine Offlineversion des Routeconverters in der man unterschiedliche kostenlose Karten lokal speichern kann... ;)


    Ich hoffe einfach drauf, dass Tobias und seine POIbase-Crew Ihre Android-Version, die ja auch navigieren kann, vielleicht noch an das gute alte Navigon MN7/8 angleicht.

    Zumindest was Einstellungen/Anzeigen und Funktionen (z.B. Routenimport) angeht. - Das ganze offline-fähig und vielleicht mit TCM über die Radio-App(keine Ahnung ob das möglich ist)...

    Sowas wäre etwas sehr, sehr Geiles, für das ich auch gern den einen oder anderen Euro mehr bezahlen würde! (<--- gell Tobias? ;) )

    Dann könnte man man nämlich einfach ein ausgedientes Tablet nehmen und hätte das perfekte Navi im Wunschmaß!


    Viele Grüße

    Michael

  • unsere POIbase App zu mehr in Richtung Navi zu entwickeln ist auf jeden Fall etwas, was wir immer mal wieder besprechen und grundsätzlich als Idee immer im Hinterkopf haben. Aber unsere ToDos im Bereich der POIs und POIbase allgemein sind noch sehr lang...


    VG

  • unsere POIbase App zu mehr in Richtung Navi zu entwickeln ist auf jeden Fall etwas, was wir immer mal wieder besprechen und grundsätzlich als Idee immer im Hinterkopf haben. Aber unsere ToDos im Bereich der POIs und POIbase allgemein sind noch sehr lang...


    VG

    ;(;(;(


    ... dann mach doch mal schneller! :D:D:D

  • Hallo Tobias,


    kurze Frage...


    Habt Ihr schon mal was von dem Editor GeePeeEx gehört? Das soll ein GPX-Editor sein der unter Anderem anscheinend sowohl die Entfernung als auch die Geschwindigkeit der POI-Warnung in einer GPX-Datei bearbeiten/setzen kann.


    Leider scheint es die Seite des "Erbauers" nicht mehr zu geben. Ich habe lediglich eine Testversion gefunden und die ist auf 5 POIs begrenzt. (Habe die Testversion mal angehängt)

    Ich habe noch nicht probiert ob es wirklich funktioniert, werde mir aber mal 5 POIs in der Nähe heraussuchen und das die Tage mal testen.


    Falls Ihr davon eine Vollversion habt... Ich würde mich natürlich freuen! ;-)


    Viele Grüße

    Michael

  • Ich habe den Anhang mal gelöscht da vermutlich kein Einverständnis des "Erbauers" vorliegt. Teste mal die GPX-Datei die dort erstellt wurde mit dem POI-Loader. Wenn das klappt mit der richtungsabhängigen Warnung, wäre es kein Problem das auch in POIbase so zu lösen! Hätte gegenüber den fertigen GPI-Paketen die wir jetzt anbieten eindeutig auch Vorteile.


    VG

  • Hallo Tobias,


    hmmm ich dachte da es eine "for-free-Testversion" war, wäre das OK man weiß ja nie... ;)


    Also ich habe mit dem GPX-Manager einen eigenen Wegpunkt mit dem Namen "D Blitzer mobil 50kmh" erstellt und das Tool eine Entfernung von 100m und eine Geschwindigkeit von 63 km/h dazu geben lassen.


    In der GPX-Datei sieht dann so aus:


    <wpt lat="53.694494" lon="9.902953">

    <ele>0.00</ele>

    <time>2018-10-14T14:19:14Z</time>

    <name>D Blitzer mobil 50kmh@63</name>

    <sym>Anchor</sym>

    <extensions>

    <gpxx:WaypointExtension>

    <gpxx:Proximity>100.0</gpxx:Proximity>

    <gpxx:DisplayMode>SymbolAndName</gpxx:DisplayMode>

    </gpxx:WaypointExtension>

    </extensions>

    </wpt>


    Er hat also im POI-Namen "@63" als Geschwindigkeit angehängt und auch die Entfernung (Proximity) hinzugefügt.


    Ich werde diesen POI die Tage mal testen und melde mich mit dem Ergebnis wieder.


    Sollte das mit dem Namen funktionieren wäre das auch mit dem o.g. GPX-Manager recht einfach zu managen, da man damit mehreren/allen Datensätzen in einer GPX-Datei einen neuen Namen geben kann. ;)


    Viele Grüße

    Michael

  • ...kurzer Nachtrag:


    Auf dem Gerät wird mir für den o.g. POI eine Distanz von 100 Metern und eine Geschwindigkeit von 63 km/h angezeigt, während die anderen 50er Blitzer bei 0,6 km und 63 km/h liegen.... könnte also klappen. ;-)


    Viele Grüße

    Michael

  • ich dachte es wäre auch eine richtungsabhängige Warnung möglich?

    Wenn es nur um Geschw. und Distanz ist das über den POI-Loader vielleicht durchaus machbar. Aber ob wir da eine Unterstützung in POIbase einbauen sollten, vermutlich eher nicht da wir ja mit den GPI-Paketen bereits eine richtungsabhängige Warnung haben. Eher gehen wir in die Richtung, dass wir unterschiedliche Pakete anbieten wo es dann auch welche gibt wo bei den mobilen gar nicht gewarnt wird akustisch z.B.


    Aber bin dennoch gespannt ob das so klappt wie Du erhoffst.


    VG