Kritik an POI Pilot 6000 samt Blitzer-Datenbank und Firmenpolitik

  • Ich verwende den POI Pilot 6000 samt Blitzer-Datenbank seit kurzer Zeit. Inzwischen sehe ich die Anschaffung als Fehlinvestition. Meine anfängliche Begeisterung ist inzwischen verflogen.


    Gesucht hatte ich eine Lösung, wo ich akustisch auf Geschwindigkeitsüberschreitungen aufmerksam gemacht werde. Das bietet der POI Pilot 6000 leider nicht.


    Es stört mich außerdem die Handhabung des POI-Systems und auch die Firmenpolitik, welche ich als reine "Abzocke" verstehe.


    1.) Die Handhabung der POIbase ist nicht mehr zeitgemäß.
    2.) In der POIbase sind Kategorien (Auto & Verkehr, Medizinische Vers.., usw.), die ohnehin in jedem Navigationssystem bereits enthalten sind.
    3.) Die Blitzer-Datenbank würde Sinn machen, jedoch ist diese nicht aktuell und darum nicht verlässlich. So eine Datenbank muss permanent gepflegt werden. Als Benutzer frage ich mich, wieso soll ich bei der POIbase neue Daten hinzufügen oder falsche Daten korrigieren, wenn ich dafür in periodischen Abständen auch noch Geld ausgeben muss. Es sollte umgekehrt sein: User, die die POIbase pflegen, sollten eine Belohnung erhalten.
    4.) So wie ich es verstehe, soll (zukünftig) auch verhindert werden, dass User eigene Kategorien für ihre persönlichen POIs anlegen können. Falls er eigene POIs importieren will, soll er dafür auch noch zahlen.
    5.) Die Entfernungs-Angaben zu den Blitzern sind meiner Meinung nach nicht genau und schwanken.
    6.) Manchmal kommt die zweite Warnmeldung nachdem man bereits auf Höhe des Blitzers ist.
    7.) Manche Positionen der Blitzer sind nicht korrekt gesetzt. Abgebaute Blitzer befinden sich immer noch in der POIbase.
    8.) Unterwegs aufgenommene Blitzer werden ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Standort dem Land "Deutschland" zugeordnet.
    9.) Der POI PIlot 6000 soll die Geschwindigkeit genauer anzeigen, wie der Tachometer im Auto. Ich bezweifle das. Wenn ich 50 km/h fahre und der POI Pilot zeigt nur 38 km/h an, stimmt etwas nicht. Wenn elektronische Geschwindigkeitsanzeigetafeln in etwa mit der Anzeige meines Tachometers übereinstimmen, muss ich annehmen, dass diese Geschwindigkeitsangaben eher stimmen und der POI Pilot 6000 eine falsche Geschwindigkeit anzeigt.

  • Hallo OMayr,


    schade das Dir unser Produkt nicht mehr so recht zusagt. Gerne möchte ich Dir zu den Punkten eine Antwort geben.


    1) Das ist eine sehr allgemeine Aussage! Jeder hat andere Vorzüge was die Handhabung einer PC-Anwendung angeht, vielleicht passt POIbase da nicht zu Dir, sehr viele Nutzer sind hochzufrieden.

    2) Das entspricht einfach nicht den Tatsachen! Es gibt natürlich Kategorien, welche sich überschneiden, aber sehr viele Kategorien sind Spezialthemen, die so in keinem Navi zu finden sind.

    3) Die Datenbank ist aktuell und wird fortlaufend mit hohem Aufwand gepflegt. Das eine solche Datenbank nie frei von Fehlern sein kann liegt in der Natur der Sache. Wenn Stadt xy heute einen Blitzer abbaut, kann diese nicht in Echtzeit aus der Datenbank gelöscht werden, es wird eine Weile dauern, bis die Änderung gemeldet wird.

    Die Kosten sind für den POI-Pilot 6000 sehr gering. Mit Gutschein nach Ablauf der 3 Jahre (welche inklusive sind) kosten die nächsten 3 Jahr 14,90 EUR was keine 5 EUR pro Jahr sind. Wenn man ein Produkt anbietet, entstehen immer Kosten vor allem im Support, dem Bereitstellen einer Server-Infrastruktur usw. diese Kosten müssen durch Einnahmen gedeckt werden. Es war bei uns schon immer üblich (und steht auch an div. Stellen im Forum), dass Nutzer die aktiv sind, neue Blitzer oder Fehler melden die Daten von uns kostenlos bekommen. Wenn Du denkst zu dieser Gruppe zu gehören, melde Dich am besten mal im Support. Man schaut sich dann Deine Meldungen an und wird Dir sicher etwas anbieten können.

    4) Auch das entspricht nicht der Wahrheit. Es können 5 x 5000 POIs kostenlos importiert werden.

    5) Die Angaben schwanken, weil die Warndistanz nicht als Meter hinterlegt werden. Der POI Pilot 6000 arbeitet mit einer zeitlichen Warnung, warnt also wenn man noch x Sekunden vom Blitzer entfernt ist. Reduziert oder erhöht man die Geschw. zügig, kann das dazu führen, dass man immer mal wieder andere Entfernungsangaben zu hören bekommt. Der Vorteil dieser Lösung ist aber, dass man bei jeder Geschwindigkeit einen guten Warnabstand hat, egal ob bei 200 auf der Autobahn oder bei 30km in der Stad.

    6) Die Genauigkeit eines GPS-Empfängers liegt in der Praxis bei 5-50 Metern, kann in extremen Fällen (schlechter Empfang) aber auch mal 100m daneben liegen. Das ist auch bei jedem Navi so, nur das es einem dort nicht so auffällt, weil die Position immer automatisch auf die Straße gezogen wird. Bei den kurzen Vorwarnzeiten bleibt es nicht aus, dass sich solche Ungenauigkeiten in bestimmten Fällen summieren. Mit schlechten Daten hat das in den wenigsten Fällen etwas zu tun.

    7) Dazu hatte ich bereits etwas geschrieben, in POIbase ist das nicht die Regel sondern die Ausnahme und wir freuen uns über jede Mitarbeit. Selbst die Kartenhersteller wie TomTom oder Here haben weder bei den Blitzern noch bei den Kartendaten oder den Geschwindigkeitsangaben perfekte Daten und die haben 1000te Mitarbeier...

    8) Wie meinst Du das? Aufgenommene POIs werden erst mal der Kategorie "aufgenommene POIs" zugeordnen. Von dort aus sollten Sie dann weiterbearbeitet werden und wenn passend in eine der öffentlichen Kategorien verschoben. Bitte etwas genauer erklären.

    9) Da haben wir und viele Nutzer andere Erfahrungen gemacht. Die Anzeige der Geschw. ist im Gegensatz zur Genauigkeit der Position bei GPS allgemein sehr hoch. Jeder Tacho hat Abweichungen und zwar nach oben!!! Bitte hier mal prüfen, ob in den Einstellungen des POI Pilot vielleicht bewusst oder unbewusst etwas an der Geschwindigkeitsabweichung in den Einstellungen vorgenommen wurde. Bei normalen Empfangsbedingungen sollte die Geschw. +/- 1kmh genau sein.


    Ich denke Kern Deiner Unzufriedenheit ist, dass der POI Pilot angeschafft wurde um generell vor Tempolimits zu warnen. Diese Funktion bietet der POI Pilot nicht, wird aber auch nicht beworben! Um eine solche Funktion bieten zu können, wird Kartenmaterial benötig und daher lässt sich sowas nicht in einem Gerät dieser Art anbilden. In dem Fall wäre z.B. unsere POIbase App weitaus besser geeignet. Aber ich sage gleich: es gibt keine Kartendaten, welche die Tempolimits mit hoher Genauigkeit und Aktualität abbilden, auch nicht von den Markführern Here und TomTom.


    VG

    Tobias

  • Hier auch mein Eindruck zu POI Pilot 6000 mit "günstigen Tankstellen"


    Autobahnfahrt von Konstanz nach Sankt Peter-Ording und zurück. Rund 2x 1000 km. Hinfahrt 2 oder 3x Warnung vor Blitzern. Davon nicht ein einziger real. Z.B. angesagte Brücke gab es gar nicht. Auf der Rückfahrt war es ähnlich. Einfach Mist!

    Günstige Tankstellen auf der Hinfahrt: Keine einzige Ansage und auf der Rückfahrt 2x Hinweis, aber weit und breit keine Autobahnausfahrt.

    Gerät ist m.E. nicht empfehlenswert und sein Geld nicht wert. Da ist mein "altes" TomTom bezüglich Blitzer zuverlässig und mir zigmal lieber.

  • Hier auch mein Eindruck zu POI Pilot 6000 mit "günstigen Tankstellen"


    Autobahnfahrt von Konstanz nach Sankt Peter-Ording und zurück. Rund 2x 1000 km. Hinfahrt 2 oder 3x Warnung vor Blitzern. Davon nicht ein einziger real. Z.B. angesagte Brücke gab es gar nicht. Auf der Rückfahrt war es ähnlich. Einfach Mist!

    Günstige Tankstellen auf der Hinfahrt: Keine einzige Ansage und auf der Rückfahrt 2x Hinweis, aber weit und breit keine Autobahnausfahrt.

    Gerät ist m.E. nicht empfehlenswert und sein Geld nicht wert. Da ist mein "altes" TomTom bezüglich Blitzer zuverlässig und mir zigmal lieber.

    da kauft sich jemand den POI 6000, um sich "billige Tankstellen" anzeigen zu lassen??8|

    Naja... jeder wie er will.. sowas hol ich mir einfacher ausm Netz.. ('clever-tanken' und Konsorten)

    Aber deswegen das ganze Gerät runtermachen, dessen Haupteinsatzgebiet ein anderer ist??

    Für mich nicht ernst zu nehmen.

  • Guten Morgen, liebe Diskutanten,

    der eigentliche Eintrag, auf den ich antworte, ist schon etwas älter. Dennoch habe ich grundlegende Kritikpunkte. Den POI6000 benutze ich seit gut drei Wochen, bin seit gestern kurz davor das gute Stück zurückzusenden, bzw. zu verschrotten. Das hat aus meiner Sicht gut Gründe:


    - Akku:

    Nach etwa drei Stunden Laufzeit von den Anfangs 100% Leistung nur noch 30 Prozent Leistung. Diesen Akkustand ermittle ich mit dem Aus-und Einschalten des Gerätes. Kurz nach der 30% Ansage schaltet sich der POI6000 ab. Verbinde ich den POI6000 mit dem Ladegerät, werden (nach Neustart) sofort 65% angesagt. Liegt der Akkustand bei 40 Prozent, dimmt das Display, es wird kurzzeitig eine 1 gezeigt, dann wieder zur Anzeige. Was bei diesem Akkustand weiter passiert, steht unter dem Punkt GPS-Modul.


    - GPS-Modul

    Tatsächlich habe ich bei Tempo 100 (Anzeige Tacho) drei Geschwindigkeiten festgestellt. POI6000: 90km/h. Blitzer.de Pro: 95km/h. Kurios (meiner unfachmännischen Meinung) nach: Fahre ich bei Warnung (ca. 500 Meter vorher) vor einem, z.B. 70ziger Blitzer, tatsächlich 70km/h, kommt bei etwa 200 Meter vorher, 100 Meter vorher die Ansage: zu schnell.

    Besonders ärgerlich: bewegt sich der Akkustand um die 40%, wird die Uhrzeit angezeigt und der POI6000 verliert offenbar die GPS-Verbindung.

    Das GPS-Modul an meinem POI6000 ist entweder schadhaft oder generell Murks. Warum, ist schnell erklärt: Akkuleistung 75%; Autobahn 10, Berliner Ring, Bordnavi signalisiert alle GPS-Verbindungen. iPhone mit Blitzer.de funktioniert einwandfrei. POI6000: Richtungsanzeige blinkt, Uhrzeit wird gezeigt. Das über 12 Kilometer lang (gestern selbst getestet). Erst nach Aus- und Einschalten liegt das GPS-Signal kurzzeitig wieder an. Erst nach mehrmaligem Ein/Aus funktioniert GPS wieder, bis etwa 40% Akkuleistung.


    -Web-Modul

    Der POI6000 lässt sich nicht mit einem Mac synchronisieren. Das ist vor dem Kauf nirgendwo prominent erwähnt worden. Hier nun die Antwort vom POI-Support, auf meine Frage bezüglich Webmodul und Mac:

    "Leider gibt es keine Möglichkeit das Gerät ohne einen Windows PC zu updaten. Wenn Sie das Gerät direkt bei uns gekauft haben, sind die Daten bereits vorinstalliert und das Gerät kann direkt genutzt werden. Vielleicht kennen Sie jemanden mit einem Windows PC und könnten dort 1-2 x im Jahr ein Update machen? Alternativ können Sie uns das Gerät auch zum kleinen Preis einsenden..."


    Meinem Reflex, nach dieser Ansage das Gerät zurück zu schicken oder in entsprechenden Foren diese Antwort zur Diskussion zu stellen, habe ich widerstanden. An die Admins hier im Board: So eine Antwort liegt weit außerhalb meinem Verständnis eines kundenorientierten Support. 1-2x x im Jahr Update? Was ist mit den sinngebenden eigenen POI? Nicht unterstützter Support für ein professionelles Computersystem (MAC)?


    Ich erwarte nunmehr eine für beide einvernehmliche Lösung für das Murksgerät, was sich bei mir statt im Fahrzeug auf dem Schreibtisch befindet.


    Besten Gruß

    Willi


    Nachtrag; Tobias vom Support hat sich via Mail bei mir gemeldet. Chapeau! Seinem Vorschlag, das vermutlich defekte Gerät zurückzusenden, werde ich folgen. Das ist eine wirklich fast unschlagbar schnelle Supportreaktion. Danke!