Beiträge von smallfreak

    Zitat

    Original von flipper500
    Und spätestens wenn der C340 mit neuer Software da ist (POI-Warner z.b.) werden die Karten neu gemischt.


    Genau. Letztendlich entscheidet die Hardware, was die Software möglich machen kann. Deshalb habe ich mich im Vertrauen auf die Programmierer für das Gerät entschieden, das derzeit den besseren Nährboden für die Software bereitstellt.

    Zitat

    Original von Diggi
    Ist das normal das man bei Kürzesten Strecken über die alten
    Postkutschen Wege von Anno dazumal geführt wird ??


    Ja. Da kann das Auto schon mal eine Bachdurchquerung machen, wenn das kürzer ist.


    Es gibt noch kleinere Auffassungsunterschiede zwischen TomTom und den Usern, was die kürzeste Strecke bedeuten soll. TT ist der Meinung, daß das die Strecke ist, bei der die wenigsten Kilometer an Gesamtstrecke zu fahren sind, koste es was es wolle. Die User sind da eher der Meinung, daß es die Route ist, die die wenigsten Kilometer unter Verzicht auf für Autos ungeeignete oder gesperrte Straßen benötigt.


    Ersteres ist mathematisch leichter zu ermitteln als letzteres. Das hängt alles an der Qualität der Straßenzuordnung.


    In diesem Zusammenhang wäre es beispielsweise wünschenswert, wenn man als Benutzer vorgeben kann, bis zu welcher "Straßenklasse" die Berechnung reichen darf.

    Zitat

    Original von Lapsy
    Aber: wie ist das nun mit der integrierten Festplatte ? Kann man der trauen ? Was wenn mal defekt ? tauschen ? Und wie ist die Akkulaufzeit beider Geräte im Vergleich ? Ich finde dazu nichts.


    Und noch eine dumme Frage: Das Material auf dem 700er ist doch sicher genauso detailliert wie als würde man einzelne Regionen kaufen, oder ? Mir ist so, als ob "früher" im PDA Bereich gesamt Europa nicht ganz so det. war wie einzelne Länder (wegen Platz). Kann aber auch sein, dass ich da Schwachsinn in meiner Erinnerung habe....


    Ach ja und die Upgradekosten scheinen für Europa auch nicht wesentlich teurer als für eine Region, wenn man sich mal die Upgrademöglichkeiten des "alten"go ansieht (Region auf Karte 79Euro und Europa auf CD für 59 Euro)... das geht ja. Bzw. ist ein Europaupgrade damit billiger als eine Region zu aktualisieren.


    Die Platte sollte die Belastung im Auto locker überstehen. Solche Platten werden in großen Mengen in tragbare MP3 Player integriert und die müssen einiges mitmachen. Natürlich kann mal eine Platte defekt werden, ebenso wie eine SD-Karte. In dem Fall muß man aber den GO zum Service geben, denn die Platte kann von außen nicht gewechselt werden, obwohl es eine "normale" CompactFlash Platte ist.


    Akkuleistung: Optimal geladen und auf einer Strecke mit wenigen Sprachhinweisen hat mein GO 700 bereits ganz knapp 5 Stunden durchgehalten, bevor der Schirm dunkel wurde. Dabei hatte ich ca 2 Stunden Bluetooth Verbindung zum Handy und 2 "Hands-Free" Gespräche.


    Die kombinierte Europakarte ist nicht weniger detailiert als die einzelnen Länderkarten. Das würde auch überhaupt keinen Sinn ergeben, schließlich ist der GO 700 das Top-Modell. Es kann sein, daß die Einzelkarten einen geringfügig anderen Release-Stand haben als die kombinierte Karte, das kann sich aber nur um Winzigkeiten handeln.
    Bei der Europa Karte handelt es sich ja nicht um die "Hauptstraßen Europas", sondern um die "Detailkarten Europas".


    Ich würde meinen, der GO 700 hat das beste Preis/Leistungs Verhältnis.

    Zitat

    Original von macG


    Die Karten sind aber nun mal eine "uneingeschränkte Vollversion"


    Ich will jetzt nicht schulmeistern, ich kann auch nichts gegen die Lizenzpolitik von TT aber offenbar handelt es sich eben um eine eingeschränkte Version. Weil die Karte noch dazu auf das vom Hersteller bestimmte Gerät gespielt wird - und nur da funktioniert sie auch - würde ich das sogar als OEM Version bezeichnen, auch wenn es SO nirgends genannt wird. Du hättest nur gerne eine uneingeschränkte Version, eine die sich in Deinem aktuellen GO verwenden läßt, in Deinem nächsten, im Pocket-PC und auf dem Laptop.


    Stell Dich mal probehalber auf die Seite von TT und erkläre mir, wie Sie das Kopierproblem in einer Art lösen können, mit der Du zufrieden bist. Eine Freischaltung für eine neue SD-Card macht hier keinen Sinn. Erstens hat TT keine Kontrolle über die SD-Card, die könnte überall landen und zweitens höre ich schon den Aufschrei "aber wenn die SD-Card kaputt geht kann ich meine Karte nicht mehr wiederherstellen". Für die "Ersatz SD-Card" dann wieder eine Freischaltung zu bekommen und zu beweisen, daß die alte Karte kaputt und nicht verkauft ist, ist unendlich kompliziert.


    Die Methode "Fertige SD-Card von TT geht automatisch und wenn die kaputt ist, wird sie ausgetauscht" finde ich OK. Die Methode "Ich bestimme selber welche SD-Card ich verwende, dafür wird die Karte an das Gerät gebunden" finde ich auch tragbar.


    Wenn Du eine brauchbare Alternative für die derzeitige Freischalt-Politik hast, bei der auch TT die Rechte wahren kann, dann heraus damit. TT ist möglicherweise bereit da was zu ändern. Wie gesagt, für den Hersteller ist das oberste Gebot: Wie verhindere ich, daß die Karte mehr als einmal eingesetzt wird.

    Zitat

    Wenn ich mir einen schnelleren PC zulege und den anderen verschrotte muss ich doch auch keine neuen Lizenzen erwerben, wenn ich die alte Software behalte.


    Wenn Du eine OEM-Version eine M$ Betriebssystems drauf hast - und die meisten haben sowas - dann wird die Lizenz mit dem Gerät zusammen verschrottet. Das ist die Bedingung für die "vergünstigte OEM Lizenz". Eine "Vollversion" kannst Du weiterverwenden.


    Ähnliches gilt vielfach für "Studentenlizenzen". Sobald das Produkt nicht mehr ausschließlich zum Zweck der laufenden Ausbildung verwendet wird, ist die Lizenz erloschen. Typisches Beispiel hierfür: Mathematica.


    Im Übrigen sehe ich das nicht wirklich als Problem, wenn Du einen GO + MoWE gemeinsam verkaufen "mußt". Den Mehrwert wirst Du Dir ja wohl abgelten lassen. Ein GO mit mitgelieferter MoWE ist genausoviel wert wie ein GO ohne MoWE + MoWE extra. Spart sich der Käufer einmal Versand und Wartezeit und Du kannst das Geld wieder in eine neue MoWE investieren.

    Zitat

    Original von Asrael
    die TT Aplikation wird die Gerätekennung durch den Linux Kernel erfragen. Würde man den im Source zugänglichen Kernel so patchen, dass unabhängig von der verwendeten Hardware immer die gleiche Kennung an die Applikation geliefert würde...


    ... dann würden die Karten nicht mehr funktionieren und einen neuen Code könntest Du auch nicht mehr generieren. No chance und definitiv off forum.

    Zitat

    Cool.. man kann seine Gerätekennung ändern?!? :D :D


    Nein, kann man natürlich nicht, das war nur ein mögliches Beispiel für einen illegalen Forum Thread, für den Fall daß jemand nach so etwas suchen würde.

    Zitat

    ...aber linuxsoftware kann ich ändern wie ich will,deswegen gibts ja keine software zu kaufen,da sie ja frei sein muss!


    und wieder falsch... "Software für Linux" darf man nicht automatisch ändern wie man will und die muß in keinster Weise frei sein. Es ist aber so, daß Linux als solches und viele damit in Verbindung stehende Software der GPL (General Public License) unterliegen. Die ist eigentlich ganz einfach: Wenn in einem Programm irgendwelche Teile verwendet werden, die der GPL unterliegen, dann unterliegt das gesamte Programm der GPL. Das hat den Sinn, daß geistige Vorarbeit, die andere kostenlos geliefert haben an die Gemeinschaft in gleicher Weise zum allgemeinen Wohl zurückgegeben wird. Eine noble Sache. Was ich aber natürlich schon darf: Ohne auf fremde Programmquellen zurückzugreifen mein eigenes Programm erstellen. Ich darf das Programm auch so gestalten, daß es GPL lizensierte Programme (beispielsweise Linux) "benutzt", denn die "Benutzung" solcher Software, auch kommerziell, ist durch die GPL erlaubt. Die GPL ist allerdings sehr streng, was den Begriff "Programm" angeht, weshalb es für "Bibliotheksroutinen" oft eine eigene, weniger strenge Lizenz, die LGPL gibt. Wenn ich so ein System auf den Markt bringen würde, würde ich wahrscheinlich freeBSD nehmen, bei dem die Lizenz generell "Herstellerfreundlicher" ist.


    Wenn eine "Routenoptimierung" als GPL Quelltext verfügbar ist und TT würde diese Routine in ihrem eigenen Routenplaner verwenden, dann würde der Routenplaner als ganzes der GPL unterliegen und müßte veröffentlicht werden. Da aber TomTom sicher strengste Auflagen hat, die Kartendaten, die sie ja von TeleAtlas auch nur nur "lizensiert" haben, vor fremdem Zugriff zu schützen, dürfte TT hier nicht einmal dann GPL Software für ihr "Navigationsprogramm" verwenden, wenn sie den Code freiwillig veröffentlichen wollten. Im Source wäre ja dann der Zugriff auf die Karte offengelegt und ab diesem Zeitpunkt für alle frei zugänglich.


    Zitat

    denn sonst wären alle threads hier, mit der manipulation der software,illegal.


    Threads zur Manipulation der "Navigationssoftware" wären auch illegal. Was wir hier an "Tuning" bislang hatten war das, was der Hersteller an Eingriffsmöglichkeiten ausdrücklich vorgesehen hat. Das meiste ist auch durch TT dokumentiert (SDK). Mangels kurzfristig verfügberem SDK für die GO Serie verwenden wir derzeit die Informationen der "Navigator" Serie, die aber offenbar in weiten Bereichen identisch sind.
    Die Erstellung eigener Boot-Images mit "Mediaplayern" ist durch die GPL gedeckt und wird mit den von TT veröffentlichten Tools durchgeführt. Das ist genau der Sinn dieser Tools.


    Illegal ist alles, was dazu beiträgt die Rechte des Urhebers zu unterlaufen, etwa die Anfrage oder das Angebot Karten zu verteilen oder Tricks zum Ändern der Gerätekennung, zum dekompilieren der Karten oder Navigationssoftware, zum Patchen der Applikation, ...

    Zitat


    du irrst!
    ich darf keine kopien machen und verkaufen,nur zum eigengebrauch.
    aber ich darf sehr wohl software weiterverkaufen,wenn ich sie vorher von meinem gerät lösche.
    denn sonst würden ja sämtl. Händler(online,etc.) illegal handeln und wären sicher schon abgestraft worden.


    aber das ist nicht der fall,also darf ic sie weiterverkaufen.


    Ich muß zugeben, mir entzieht sich hier der genaue Inhalt Deiner Darlegung. In einem Satz stimmst Du zu, daß man das nicht verkaufen darf, im nächsten behauptest Du das Gegenteil und letztendlich soll die Art der Geschäftsanbahnung (online) dafür ausschlaggebend sein?


    Wenn ich einen Online-Shop betreibe und dort Ware anbiete, dann geschieht das in der Form wie der Hersteller das Produkt für genau diesen Zweck anliefert. Normalerweise in einer Schachtel verpackt und versiegelt oder in geeigneter Weise auf einem Gerät vorinstalliert, wenn das der Vertrag mit dem Hersteller erlaubt. Genauso wie man das auch im Geschäft bekommt. Wenn ich in einem Online-Shop (oder bei eBay oder per Mail, ..) (Soft)Ware in anderer Form vertreibe, beispielsweise per bezahltem Download oder per "Selbstkopie" dann ist das nur legal, wenn das mit dem Hersteller (Eigentümer, Copyright-Inhaber) so abgesprochen ist. In so einem Fall wird peinlich genau Buch geführt, wer wann was dupliziert hat und entsprechend abgerechnet.


    In der Tat sind viele Software "Privatverkäufe" auf eBay schlicht illegal. Die Tatsache, daß Dich niemand davon in Kenntnis setzt, wenn jemand ein Schreiben von der Rechtsabteilung einer betroffenen Firma erhält ist noch kein Grund anzunehmen, daß das nicht passiert. Auch die Tatsache, daß man in diesen Abteilungen aus Gründen der Effizienz eher "Großkopierer" ins Visier nimmt als "Einzeltäter" ist kein Beweis für die Legalität.


    Wie war das noch? Die Geschwindigkeitsbegrenzung ist nur ein Richtwert. Schneller zu fahren kann nicht illegal sein, sonst würden ja fast alle Autofahrer illegal handeln und wären sicher schon abgestraft worden...


    Interessante Rechtsauffassung.


    Zitat

    ... weiters sehe ich das problem nach der gewährleistungsfrist,denn niemand wird sein gerät repariren lassen wenn er vielleicht gebraucht einen Go billig bekommt., dann kannst du dich genauso brausen gehen,denn du kannst "deine" software nicht mehr aktivieren,obwohl beides dir gehört.


    Nimm einfach mal ein Lexikon, möglichst ein juristisches und schlag die Begriffe "Eigentümer", "Besitzer" und "Inhaber" nach bzw. den Unterschied zwischen "Eigentum" und "Besitz". Die Software gehört Dir nicht. Da kannst Du maulen soviel Du willst.


    Versuchen wir's anders: Du hast ein schönes Auto und um es noch schöner zu machen läßt Du es von mir mit einem schicken Airbrush-Bild bemalen. Das macht eine Menge Arbeit und ist nicht billig, aber wir werden uns handelseinig und Du findest den Preis für die Leistung angemessen. Eine Zeitlang fährst Du also glücklich mit dem schicken Wagen, dann entscheidest Du Dich, daß Du Dir ein neues Auto kaufst, weil das einen stärkeren Motor und einen Partikelfilter hat und das vorhandene sich nicht so aufrüsten läßt. Kommst Du jetzt an und verlangst, ich soll Dir das neue Auto kostenlos nochmal bemalen, schließlich gehört Dir das Bild doch, denn Du hast es ja schließlich bezahlt? Oder müßte ich es dann nochmal malen, wenn Du die alte Karre vorher übermalst? Oder bin ich jetzt der Böse weil ich Dir das Bild nicht in einer Weise zur Verfügung stelle, in der Du es beliebig auf alle Deine künftigen Autos übertragen kannst?


    Wenn Du nicht selber drauf kommst: Nein, ich müßte das natürlich nicht. Dir gehört zwar die Farbe, nicht aber das "Bild". Du dürftest das Bild nicht einmal selber abmalen, denn sogar davor schützt das "Urheberrecht zum Schutz geistigen Eigentums". Ich müßte das Recht nicht anmelden oder Dich darauf aufmerksam machen daß es geschützt ist, weil es mir als "Recht" automatisch zusteht, ob Du davon Kenntnis hast oder nicht.


    Schon mal darüber nachgedacht warum das Copyright heißt? Das bestimmt, wer das Recht hat eine Kopie zu erstellen. Das "Urheberrecht" wie es bei uns heißt, umfaßt aber noch eine ganze Reihe anderer Rechte, etwa das Recht zu bestimmen, wie das "Werk" benützt werden darf.


    Du mußt mir das nicht glauben. Frag einen Spezialisten!

    Zitat

    Darum meine Frage an das Forum:
    Wenn ich meinen - aktivierten - 500er verkaufen möchte - zusammen mit der mitgelieferten D-A-CH Karte - könnte das auch Probleme geben ? - ähnlich wie beim Verkauf von Kartenmaterial ?


    In den Lizenzbedingungen habe ich nichts gefunden, was dagegen spricht das Gerät zu verkaufen. Es steht zwar daß die "Lizenz nicht übertragbar" ist, aber ich würde das mal so interpretieren, daß die Lizenz gar nicht übertragen wird, da sie ja an das Gerät gebunden ist und dort auch verbleibt.


    Technisch ist das jedenfalls kein Problem.

    Zitat


    "Die Software sieht zwar genauso aus wie sie Anwender von TomTom-Lösungen für Palm und PocketPC kennen, doch das Standalone-Gerät des niederländischen Herstellers läuft unter Linux. Nun kam TomTom seinen Verpflichtungen an die GPL-Lizenz der Open-Source-Gemeinde nach und veröffentlichte unter anderem den Quellcode zum auf das TomTom-Go-Gerät angepassten Linux-Kernel für ARM-Prozessoren."


    Auch TomTom selber muss ich an Lizenzbedingungen halten!


    Ja aber das haben sie nur sehr widerwillig getan. Von "freiwillig" war da überhaupt keine Rede. Eine Klage konnt nur durch die "rasche Publikation der Quelldateien und eine groszügige Spende an die OpenSource Gemeinschaft" abgewendet werden. Siehe auch hier.

    Zitat

    Original von ferry ultra
    das ist ja eigentlich die sauerei.
    denn software darf man immer weiterverkaufen,wenn man sie auf seinem gerät(PC) löscht.


    nur tomtom macht da eine ausnahme,ob das bei einer EU klage hält?


    Woher nimmst Du denn die Weisheit?


    Verkaufen kann man nur was einem gehört und die Sofware/Karte gehört Dir nicht, Du darfst sie lediglich benutzen. Würde sie Dir gehören, dürftest Du legal soviele Kopien herstellen wie Du willst und die auch verkaufen.


    Hast Du eigentlich jemals einen Lizenzvertrag der Software, die Du so täglich benutzt tatsächlich gelesen? Es kann natürlich schon sein, daß Dir der Hersteller das Recht zur Veräußerung ausdrücklich erteilt, aber das ist eher die Ausnahme als die Regel.


    Ruf einfach mal einen Rechtsanwalt Deines Vertrauens an und frage ihn nach einer Rechtsauskunft zu diesem Thema. Dazu brauchst Du noch niemanden zu verklagen und ich glaube eine "Auskunft" ist auch günstiger als eine "Beratung". Eventuell Deine Rechtsschutzversicherung um Hilfe bitten.


    Ich weiß aber schon was da raus kommt und es wird Dir nicht gefallen.


    Jetzt mal angenommen, ich hätte eine schöne Wohnung in der Du wohnen möchtest und ich denke mir, die ganze Mieterei ist mir zu verwaltungsintensiv. Jetzt biete ich Dir an, Du kannst darin wohnen solange Du willst, für den Pauschalbetrag von 10.000 Euro. Wenn Du dann nach 3 Jahren woanders wohnen willst, kannst Du auch nicht hergehen und die Wohnung "verkaufen", damit Du die 10.000 Euro wieder rein bekommst. Es ist dann immer noch meine Wohnung. Ich bin nicht sicher, ob das Mietrecht sowas zuläßt, aber als Beispiel sollte es reichen.

    Zitat

    Original von ferry ultra


    180.- als Leihgebühr?


    Es ist keine "Leihgebühr" sondern eine "Benutzungsbewilligung". Für die 180 Euro erwirbst Du das Recht die Karte auf einem (1) GO einzusetzen. Welcher das ist, bestimmst Du bei der Registrierung. Das ist normalerweise überhaupt kein Problem, außer Du hast sowieso vor die Karte zu kopieren und auch auf einem zweiten Gerät einzusetzen. Es sind immer die gleichen Leute die sich gegen sowas wehren und dann beleidigt sind, daß der Hersteller das vorausgesehen und verhindert hat.


    Zitat

    warum nimmt mir tomtom dann die alte karte nicht mehr zurück?


    Warum nimmt der Plattenladen eine geöffnete CD nicht wieder zurück? Weil sie davon ausgehen müssen, daß Du vor der Rückgabe eine Kopie gemacht hast.


    Zitat

    neenee,ich habe die karte gekauft,auch Windoof kann ich innerhalb eines haushaltes auf mehreren PC´s installieren.


    Es gibt Leute, die können es nicht begreifen und solche die wollen es nicht. Was Du gekauft hast = was jetzt Dein alleiniges Eigentum ist, ist der Speicherchip. Was Du nicht gekauft hast, was Du aber in der im Vertrag angeführten Weise verwenden kannst, ist die Karte bzw Software, die auf diesem Chip gespeichert ist.


    Du kannst jetzt natürlich sagen, ich sch.... auf den Vertrag und mache was ich will, dann ist das Deine persönliche Entscheidung. Das kann klappen oder auch nicht. Möglicherweise kommt TT auf die Idee, Dir die Rechtslage von einem Fachmann erklären zu lassen, dann würdest Du Dir wahrscheinlich im Nachhinein wünschen Du hättest die popeligen 180 Euro doch bezahlt. So funktioniert das im Handel: Wenn Dir die angebotene Leistung den verlangten Betrag wert ist, dann kaufst Du es, ansonsten läßt Du es eben bleiben.


    Wenn Du die Ware nutzt aber nicht bezahlst dann ist das schlicht Diebstahl. Da gibt's nichts zu beschönigen. Es gibt auch Leute, die werfen Ziegelsteine in Auslagen von Juwelieren, weil sie glauben das Zeug ist viel zu teuer wenn man es kauft. Nur weil Dir der Vertrag nicht gefällt, heißt das ja nicht, daß Du daran nicht gebunden wärst. Du kannst natürlich den Kauf rückgängig machen, wenn Du das mit Deinem Händler ausmachst.


    Wie gesagt, das gilt ja nicht nur für TomTom, bei Garmin ist's nicht anders und auch bei Microsoft nicht. Du solltest so einen Vertrag einmal gründlich lesen. Es gibt bei M$ Produkte die man mehrfach nutzen darf, die Regel ist das aber auch dort nicht. Eben aus diesem Grund hat auch M$ angefangen die Software für die endgültige Benutzung "freizuschalten" und dadurch wird beispielsweise sehr wohl das Betriebssystem mit der Hardware verheiratet. Es wird einfach zu viel kopiert.


    Die Registrierung ist notwendig, denn dadurch wird ja eben die Karte an das Gerät gebunden. Und was hat die Benutzung der Europa Karte damit zu tun, daß beide Geräte Dein Eigentum sind? Die Karte ist nicht Dein Eigentum und um die geht's ja.


    Damit wieder mal klar ist, was eine "Lizenzvereinbarung" ist, hier ein Auszug aus der dem TomTom GO und den "Kartenpaketen" beiliegenden Lizenzvereinbarung. Zur Erinnerung, das ist das Teil, dem man als Benutzer rechtlich bindend zugestimmt hat, bevor man das Gerät oder die Karte in Betrieb nimmt. (Hervorhebungen sind von mir)



    Hinweis: "Karten" fallen unter "Software"


    Für Laien übersetzt: Wenn ich 5 GOs mein Eigentum nenne, und auf allen Geräten die MoWE benötige, dann muß ich die auch 5x lizensieren (bezahlen, kaufen, wasauchimmer). Wenn ich eine Karte lizensiert habe, dann darf ich die nicht mehr verschenken, verkaufen, weitergeben, in einem anderen Gerät benutzen ...


    Vielleicht ist das vielen hier nicht so klar, aber das sind nicht irgendwelche Schikanen die sich TomTom ausgedacht hat, das sind Lizenzbedingungen, wie sie eigentlich für alle Software- oder Datenprodukten auf dem Markt gelten (von verschiedenen Freeware Produkten einmal abgesehen). Lediglich die Art wie der Lizenznehmer zur Einhaltung der Bedingungen auch gezwungen wird unterscheidet sich.


    Ich verstehe, daß das


    a) unbequem ist
    b) Geld kostet


    Ich sehe auch, daß sich in unserer Kultur die Ansicht durchgesetzt hat, daß alles, was elektronisch vervielfältigbar ist auch automatisch erlaubt sein muß und wenn jemand das ihm zustehende Recht auf Abgeltung seiner Leistung mittels Freischaltung erzwingt, dann ist der dann auf einmal der Böse. ?(


    Wenn wir ehrlich sind, dann sind genau die Ansichten schuld daran, daß wir solche Lizenzvereinbarungn vorgesetzt bekommen. Wenn TT das Kopieren der Karten nicht derart rigoros verhindern würde, wie viele von Euch würden dann nicht doch lieber die "Sicherungskopie" eines Bekannten verwenden als eine eigene Karte zu kaufen?


    Wer sich beispielsweise ein Auto kauft und dann feststellt, daß er noch eines braucht, der kauft (entsprechende Moneten vorausgesetzt) noch ein zweites Auto. Alleine die Tatsache, daß Autos nicht bequem zu Hause duplizierbar sind reicht um festzustellen, daß das die richtige Methode ist um an ein zweites Auto zu kommen. Gäbe es nun einen Apparat mit dem man beliebige Gegenstände auf Knopfdruck vervielfältigen könnte ...


    Würdest Du dann auch maulen, daß Jaguar dir nicht erlaubt für Deine Frau einfach ein "Backup" Auto zu produzieren, schließlich hast Du der erste "gekauft"? Und wie steht's mit den Kindern, für die auch gleich ein Backup machen? Wer wird denn jedes mal ein Auto kaufen, wenn er doch eh schon einmal eins gekauft hat. Frechheit sowas. Überhaupt gibt's im eBay "gebrauchte" Jaguars um 15 Euro.


    .. und nein, ich bin nicht bei TT beschäftigt und ich kenne auch niemanden der dort beschäftigt ist. Ich bekomme auch keine Prämie.

    Zitat

    Original von augschburger
    Das gleiche währe es mit einem "West Europe" CD Paket bei Ebay.
    Dort steht, dass eine CD schon registriert ist.
    Ist diese CD dann wertlos für den Käufer - oder schaltet das die Kundenhotline frei ?


    Die Produktaktivierung gilt für das Produkt, in dem Fall also für die "Karten von West Europa", nicht nur für eine CD.


    Software oder Karten "gebraucht" weiterzuverkaufen ist verboten und wird auch nicht funktionieren. Das ist rausgeschmissenes Geld. Warum glaubst Du steht da bei eBay überall "Privatverkauf, keine Garantie"? Und das bei "PowerSeller", was heißt, daß der im Monat 25000 Euro Umsatz machen muß. Privat?