Fragen eines Navi Neulings zum Smart Drive 61 DAB-D

  • Hallo,


    habe mir heute oben genanntes Navi geholt, das Gerät soll sich morgen mal im Alltag bewähren bevor es am Freitag für die Fahrt in den Urlaub genutzt wird.


    Gleich nach dem Auspacken stellen sich einige Fragen:


    1. Habe mir extra die DAB-D Version geholt, auf einem kleinen INsert hab ich jetzt die Info, mittels Smartlink mein Handy verbinden zu müssen um aktuelle Verkehrsmeldungen zu erhalten? Genau das wollte ich eigentlich nicht,mein Smartphone soll nämlich während der Fahrt mit dem Autoradio verbunden sein und mich mittels Audible unterhalten.

    DAB-D hab ich mir in der Annahme geholt, auch halbwegs aktuelle Daten zu erhalten. Ist dem nicht so? (sonst hätte ich nämlich vermutlich zum TomTom Go 5200 oder 6200 gegriffen) (das war in meinen Augen einer der wenigen Pluspunkte der TomTom Geräte)

    2. Beim Update wurde ich gebeten eine Speicherkarte einzulegen, lässt sich diese auch für Mediadatein nutzen? (zb. Audible Dateien? )

    3. Wie lagert man eigentlich so ein Navi? Mein Handy würde ich zb. nicht bei Minusgraden im Auto liegen lassen. Ist dies bei einem Navi unbedenklich? Angesteckt auf der Frontscheibe ist vermutlich eh nicht die beste Idee in der Großstadt :-)


    Bin gespannt, wie sich das Gerät im Alltag schlägt.


    Grundsätzlich hab ich vor, das Gerät ohne BT Verbindung zum auto zu betreiben. Mein iPhone soll mittels Autoradio verbunden sein, und eben die Mediendateien abspielen. somit verliere ich natürlich alle Smartenfunktionen des Navi, aber eine dreier Verbindung ist ja vermutlich nicht möglich oder?


    Also zb. Handy mit der Navi, Navi mit dem Autoradio um so alle Inhalte abzuspielen und die Smartfunktionen zu nutzen.


    Ich sag schonmal jetzt danke für eure Hilfe. Ich bin kompletter Neuling auf dem Gebiet, hab bis jetzt nur übers Smartphone navigiert, mag aber mein Telefon nicht 7-8 Stunden mit aktiven Display betreiben (AMOLED - einbrennen usw)

  • Hallo Schoda,


    Zunächst, das 61DAB+ ist kein schlechter Kauf.


    Nun zum Gerät


    Für den Verkehrsfunk reicht ja in den meisten Gebieten von D und mittlerweile einigen europäischen Nachbarländern der DAB+ Empfang.


    Dazu, das ist wichtig, muss das mitgelieferte 12V Versorgungskabel angeschlossen sein, denn es ist gleichzeitig die Antenne.


    Wo kein DAB ist, nimmt das Gerät Standard TMC über UKW.


    TMC Pro über DAB oder via BT Link von der Garmin APP mittels Smartphone ist identisch.

    Lediglich Wetterinfos und einige andere Goodies werden zusätzlichen noch über die APP angeboten, braucht man aber vielleicht nur gelegentlich.


    Eine mikoSD wird empfohlen und hilft wenn die Karten aktualisiert werden. Eine günstige 16 GB ist mehr als genug.

    Achtung zumindest mein 61er bringt auch nach schon mehreren Softwareupdates immer noch eine verrückte Fehlermeldung, die da lautet.

    Ihre SD Karte ist abgelaufen. Bitte wechseln sie die Karte.

    Ist Schwachsinn, einfach ignorieren.

    Eine Medienfunktion, also z. B. das Abspielen von mp3 hat das Navi nicht.

    Gab es bei einigen früheren Navis, auch bei Garmin, ist aber mittlerweile längst wieder gestorben. Wurde wohl kaum genutzt, USB Anschlüsse an den Radios machten dies obsolet.


    Lagern im Auto:

    Zunächst nichts sichtbares was auf ein Navi hinweist im Auto zeigen. Also auch der Saugnapfhalter gehört immer ab, wenn das Navi nicht gebraucht wird. Man sollte sogar immer ein paar Scheibenputztücher bereit haben und den Schmutzring an der Scheibe wegputzen. Es gibt Knacker die achten auch auf diesen Ring und klar, wo so ein Ring ist, ist auch (vielleicht noch) ein Navi im Auto. Zugegeben ich mach das auch nicht regelmäßig, aber es macht Sinn.


    Im Sommer kann das Navi im dunklen Handschuhfach oder in der Mittelkonsole bleiben, dort bleibt es noch einigermaßen kühl. Im Winter wenn die Temperaturen deutlich über Nacht (oder auch natürlich am Tag) ins Minus gehen und das Auto ebenso auskühlt, wird es auch für die Batterie gefährlich. Da lass ich das Teil nicht im Auto.


    So das mal zum Einstieg

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein Drive60 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und ein DriveSmart 61 bei Bedarf im Cabrio, weil dieser mit MapPilot, ein Garminableger, ausgerüstet ist.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Routen planen und einspeichern geht da z. B. garnicht. Nur die aktive Route lässt sich mit Zwischenzielen „füttern“.

  • das mit dem navihalter ab und scheibe putzen halte ich heute für übertrieben, da die teile fast nix mehr kosten.

    mein go5100 bleibt immer im auto, selbst im parkhaus und nachts und auch im winter. früher als die teile noch viele hundert euro kosteten, war der hinweis richtig, heute haben es diebe eher auf teure festeinbauten abgesehen.


    glückwunsch zum neuerwerb und viel spaß damit.



    mfg rohoel.

  • Fast nichts mehr kosten ist gut. Ok 100,— bis 300,— Euro fürs Navi, das, wenn aus dem Auto geklaut, keine Versicherung bezahlt. Das größere Problem sind dann noch die Schäden am Auto mit allen Unannehmlichkeiten, Polizei, Versicherung, Reparatur, Ausfallzeiten. Ist keiner scharf drauf.

    ‚Nem Junki, der hinter jedem Euro her, ist sind auch 30 Euro, die man dafür bekommt, Geld.


    Die Dinger werden, da gebe ich Dir recht nicht mehr so gezielt geklaut, aber in manchen Gegenden halt immer noch.


    Übrigens, ist kein Scherz und schon ne Weile her, aber einem Kollegen von mir hat man mal in Köln am Wildpark die hintere Scheibe eingeschlagen wegen eines Pfundes Kaffee, welcher noch auf der Hutablage lag und dann weg war. Mir hat man mal vor nun auch schon langer Zeit aus den Auto, es war ein Zweitürer Escort, die hintere rechte Scheibe rausgeschnitten.

    Viel beliebter zu der Zeit war da eigentlich der Radioklau, den ich da auch mehrmals erleben durfte. Tw. Mit schon damals erheblichen Zusatzschäden trotz der sog. Blaupunktbügel.

    Die Radioklauerei war in Köln im ganzen Stadtgebiet damals eine regelrechte Seuche.

    Einen leeren Transit meines Vereins hat man in F vor der Polizeiwache parkend aufgebrochen und mir meinen Scorpio den Kofferaum an Neujahr auf einem Parkplatz am Pont du Gard. Die dort platzierte Fotoausrüstung war weg, trotz losgehender Alarmanlage. Die Diebe sah ich noch mit einem italienischen Kennzeichen wegfahren.


    Bin also schon auf verschiedenste Art betroffen gewesen.


    Also Gelegenheit macht Diebe und jeder muss selber wissen, welche sichtbaren (oder leider auch nicht sichtbaren) Gelegenheiten er bietet.

    Ich erwähnte allerdings, dass ich das mit dem Scheibenputzen auch nicht so geflissentlich mache.


    Ein Tipp noch, mit dem Wissen, das Autos immer wieder aufgebrochen werden, habe ich in dem Urlaubsauto eine stabile Geldkassette so befestigt, dass sie mit den üblichen Aufbruchwerkzeugen nicht entfernt werden kann und dort lege ich das Navi rein, wenn ich es nicht mitnehmen kann. Eine Fotoausrüstung bleibt nie mehr im Kofferraum.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein Drive60 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und ein DriveSmart 61 bei Bedarf im Cabrio, weil dieser mit MapPilot, ein Garminableger, ausgerüstet ist.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Routen planen und einspeichern geht da z. B. garnicht. Nur die aktive Route lässt sich mit Zwischenzielen „füttern“.

    10 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • die ganzen romane, die nix mit dem thema zu tun haben, habe ich ausgelagert, bitte nur dort weiterdiskutieren zu den ursprüngen und der zukunft der navigation. danke. ;)

    das ganze findet ihr hier: Erfahrungen und Hinweise zur Navigation mit PNA und Naviapp



    mfg rohoel.

  • Ich hab mein SmartDrive 61 DAB-D jetzt für einen Trip von Berlin nach Wien und wieder zurück getestet. <br>
    <br>
    Wirklichen Vorteil gegenüber der Navigation am Smartphone konnte ich leider nicht ausmachen. Ja, der Bildschirm ist größer, aber die Stauwarnung oder das Angebot der Umfahrung war quasi nicht vorhanden. Die Blitzer App vom Smartphone hat mich hingegen ständig gewarnt. <br>
    <br>
    Auf Blitzer hat das Navi teilweise reagiert, teilweise nicht. Teilweise wurde ich gewarnt und die Blitzerapp hat nichts gesagt. Wer am Ende öfter recht hatte weiß ich nicht. In Wien wurde ich dann zweimal durch eine Einbahn geschickt -&gt; In die falsche Richtung. <br>
    <br>
    Außerdem hab ich beobachtet, dass mir Routen vorgeschlagen werden, bei denen ich mir sicher bin, dass sie nicht am schnellsten sind. Fahre ich dann den Weg, den ich selber als kürzer kenne, plant das Navi um und zeigt mir ebenfalls eine kürzere Fahrtzeit an. Wieso nicht gleich? <br>
    <br>
    Die Verbindung mit der App hat meiner Meinung nach nichts gebracht. Die Telefonfunktionen des Navis sind aber durch aus praktisch. <br>
    <br>
    Die SmartNotifications sind unendlich nervig. Die müsste man Konfigurieren können. Ich will beim Autofahren nicht jede Tapatalk, Trink oder Blitzer (alle paar hundert Meter) Meldung wegdrücken müssen.

  • mal so als Info zu DAB+ auf Deinem Trip nach Wien. Wir haben hier kein DAB+, bei Euch in D funktioniert es.

    Kenne ich von meinem 51-er. Zu den "Blitzern", ja da sind andere besser, ich hab bei mir zusätzlich die vom Forum hier draufgezogen. Die sind definitiv besser aber wissen halt auch nicht alles :-).

    Mit der falschen, längeren Routenplanung sagen viele die in größeren Städten das Navi benutzen. Da soll TT wohl besser sein. Für mich ist es so ok da ich ziemlich ländlich wohne und eigentlich die Großstadt meide.

    Mein Handy ist auch nicht mit dem Navi verbunden, wäre mir wegen der Grenze zur CH eh zu gefährlich da kein EU Roaming Gebiet.


    Gruss

    Steffen