Einstellung der Lifetimemaps

  • Habe soeben folgende Mail von Becker erhalten:


    Heißt im Klartext, dass es keine kostenlose Kartenupdates mehr geben wird (obwohl man diese quasi mitgekauft hat), aber separat kann man künftig wohl noch Updates käuflich erwerben.


    Sollte United Navigation jemals wieder auf die Beine kommen, werde ich mir garantiert nix mehr von denen kaufen.

  • Da geht GigaTom vom einem falschen Sachverhalt aus. Die Firma Becker bzw. United Navigation GmbH die diese kostenlose Kartenupdates beim Kauf des Gerätes zugesagt hatte, gibt es nicht mehr. Dadurch ist auch der Anspruch auf kostenlose Kartenupdates erloschen. Und auch andere Firmen die kostenlose Kartenupdates für ihre Navis anbieten, können pleite gehen.


    Das nun der Kartenhersteller, der diese für Becker Navis geliefert hatte die in Zukunft nicht kostenlos an Endverbraucher abgibt, ist doch klar. Denn der hatte weder etwas mit dem Verkauf des Gerätes noch mit der Zusage von Becker zu tun.


    Und das dieser jetzt überhaupt noch Kartenupdates anbietet und das auch noch für ältere Becker Navis wie das Professional 50, ist doch positiv.


    Jetzt muss man halt abwarten, was die Kartenupdates kosten und ob ein Kauf sinnvoll und lohnenswert ist, diese viermal im Jahr zu aktualisieren.

  • Extra wird hier rein gar nichts bezahlt. Wie bereits erläutert. Auch wenn Du das offenbar nicht verstehen kannst oder verstehen willst.


    Du hast einfach das falsche Anspruchsdenken und erwartest ernsthaft, dass es die Kartenupdates weiter kostenlos gibt, obwohl es die Firma United Navigation GmbH nicht mehr gibt.


    Na dann mal viel Spaß, beim verschrotten deiner Geräte!

  • Jetzt Klinke ich mich mal ein, GigaTom


    Du liegst falsch.

    Das Extra von Stg. Pepper bezog sich auf Dein Kommentar zuvor „Viel Spaß beim Extra Löhnen“

    Und hier ignorierst Du den von Stg.Pepper beschriebenen Fakt.

    United Navigation war der Vertragspartner für die kostenlosen Kartenabos der Käufer der Becker Geräte. Der ist pleite und den Kunden geht es wie vielen anderen die durch Insolvenz geschädigt werden.


    Das verpflichtet aber nicht den Lieferanten der Karten bzw. des Kontents, wie beschrieben die Firma NNG an United Navigation, diese Abos weiter kostenlos den Endkunden und Besitzern der Navis anzubieten. Er tut es nicht, bietet aber den Geschädigten nun weiter Karten gegen Gebühr an. So haben die Kunden die Möglichkeit ihre Geräte weiter zu nutzen.

    Stg.Pepper schrieb dann: „..es kommt halt auf den Preis an, ob er das Angebot annimmt“

    Es gibt jetzt nun mal nur noch die Wahl zwischen Tod des Gerätes mit veralteten Karten oder die Rettung durch einen Dritten. Der verlangt nichts „Extra“, sondern nur das, was er sonst von United Navigation bekommen würde.

    Es sind zwei paar Schuh, bzw. Vertragspartner wie Du erkennen mußt.

    Es bleibt Dir nun überlassen über United Navigation zu schmollen und die Geräte zu verschrotten oder das Angebot anzunehmen wenn Du Deine Becker Navis so liebst.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein Drive60 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und ein DriveSmart 61 bei Bedarf im Cabrio, weil dieser mit MapPilot, ein Garminableger, ausgerüstet ist.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Routen planen und einspeichern geht da z. B. garnicht. Nur die aktive Route lässt sich mit Zwischenzielen „füttern“.

    4 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Naja, erst mal läuft das Navi ja noch, auch wenn die Karten mal 2 oder 3 Jahre alt sind.

    Dann ist sowieso mal ein neues Auto dran, neues Navi, neues Glück ;-)

    Immer schön entspannt bleiben :-)

  • wenn du nicht gerade als außendienstler unterwegs bist, reicht es sicherlich auch, wenn man alle drei bis fünf jahre mal ein update kauft, soviel ändert sich ja bei uns nicht mehr und wer nicht täglich ein baufahrzeug in neue wohngebiete chauffiert, kommt damit sicherlich zurecht.

    ansonsten gilt wie immer, hirn nicht zu hause lassen.



    mfg rohoel.

  • Alles andere wäre Betrug am Kunden.

    Ich hatte den Verkäufer bei uns im Elektronikmarkt darauf hingewiesen, dass dies eigentlich Betrug ist. Er wusste, dass Becker in Insolvenz ist. Seit Kurzem gibt es die Becker-Geräte nicht mehr, wurden aus dem Sortiment genommen.