[Umfrage] Welches sind Eure bevorzugten Smartphone Navi Apps?

  • In diesem Post lasse ich mich mal zusammentragend über Sygic aus, der angeblich meist gedownloadeten/installierten Navi-App aus dem Playstore.


    Caution. Jedem Navi-Hersteller sei es überlassen, dass er durch einen Relaunch eines Produkts an die Neuen Zeiten angepasste erfolgsversprechendere Geschäftskonditionen dafür schafft für frische Profiteinnahmen etwa durch neue AGB's, Marketing, Pricing und Vertrieb, selbst wenn das Produkt an sich kalter Kaffee ist. Wer in 2018 wie ich eine sog. Premium+Traffic World-Lifetime license für unter 25€ erworben hat, hat dies für eine Sygic Haupt-App namens "Sygic GPS Navigation" (v17.x.x) getan. Sobald die prinzipiell gleiche App in Zukunft unter neuem Namen re-released werden sollte, z.B. als "Sygic Offline Maps", "Sygic One", "Sygic GO" oder einfach nur "Sygic" (v18.0.0 oder v1.0.0, reine Formalität!), hat man nicht mehr viel von der in 2018 erworbenen lebenslangen Lizenz. Wie wir aus Erfahrung wissen, kann eine seit Jahren erfolgreich lfd. PNA Modellreihe ganz schnell den Status Discontinued aufgedrückt bekommen, selbst wenn der neue Kaffee im Grunde nur aufgewärmte Brühe ist. ||


    "Sygic versions". Es soll nicht verschwiegen werden, dass die zwei sanktionierten Apps "Offline Maps" (Purkyňova 649/127, Brno) u. "GPS Navigation" (Běchovická 701/26, Praha) (und die ursprüngliche Legacy App "Be-On-Road" (Hněvkovského 30/65, Brno)) und deren damals oder heute dahinter stehenden Firmennamen 'Aponia Software s.r.o.' (Videnska 291/89, Brno), 'Tripomatic s.r.o.' und 'Bzing s.r.o.' mittlerweile vollständig in der Hand von 'Sygic a.s.' (Mlynské Nivy 16, Bratislava) seien. Die beiden Schwester-Apps sind zu 99.8% identisch zum Sygic Premium Traffic World Release, also weder in Premium Funktionalitäten, Trial-Zeitraum noch durch Werbung/Nags eingeschränkt, und bis auf weiteres so absolut kostenlos nutzbar (=den Sygic Store innerhalb der beiden Apps kann man getrost ignorieren!); gratis deswegen, weil sie offiziell noch im 'Test'-Entwicklungsstadium seien, irgendwann(!) in Zukunft in den 'Release'-Status übergingen und erst ab dann kostenpflichtig werden würden. Unterm Strich muss die Firma wohl von der Gesamtheit der 3 Nutzergruppen (Sygic & Offline Maps & GPS Navigation) direkt/indirekt profitieren (durch ein Mehr an: User-Feedback, User-Reports über Speed Camera/Police/Traffic/Accident/Closure/School zone, tiefe beschleunigte Marktpenetrierung, Help improve Traffic, u.ä.), ansonsten wäre so ein kühnes Marketingskonzept unsinnig. Wie dem auch sei, wer also die gesamte Funktionalität von einem Sygic Premium zeitlich uneingeschränkt testen/benutzen will, kann zu diesem Zweck eine der 2 anderen Sygic Versionen, also Offline Maps oder GPS Navigation, nach Herzenslust verwenden; mit dem großen Unterschied dass die Dachfirma keinen User-Support für diese Gratis-Apps (per Chat, E-Mail, Telefon) anbietet. Weitere Hintergründe hierzu sind für den Endverbraucher nicht relevant :sleeping:.


    Verschiedene erwähnenswerte Aspekte:

    • die (nicht all zu) vielen Einstellungen sind schnell abgehakt, danach merkt man, dass die App, wie etwa HERE WeGo, über keine überwältigenden Komplexitäten verfügt und dass alles sehr modern, kompakt, durchdacht integriert angeordnet ist. Die Bedienung ist elegant, effizient, verläuft flott und ohne Umschweife, und die Vorgehensweise und die Möglichkeiten für den Nutzer sind immer klar: die App ist von Anfang an so klar, einfach und natürlich zu bedienen, das ist ihre ganz große Stärke. (*****)
    • die Suche (location search) ist supereinfach zu bedienen und superflott, länderübergreifend, volltextsuchartig, ähnelt sehr der Leistung der Google Maps Suche, GPS Koordinaten können in allen möglichen Formaten formlos eingeben werden und werden korrekt interpretiert (*****)
    • Routenberechnung/Alternativroutenberechnung ist sehr zügig, was eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte (****)
    • die Sygic-Karte wurde primär auf Basis von TTM data, also TomTom-Rohdaten-Kartenmaterial kompiliert. Theoretisch kann es sein, dass die Sygic-Karte durch Kompilierungsfehler Kartenfehler enthält, die nicht in den TTM data vorhanden sind. Ansonsten ist TTM data als "professionally error-free" zu betrachten und das ganze ein Plus für die App als Ganzes (****)
    • der ALGA ist in vertikaler Handy-Orientierung (portrait) leserlich groß genug, in horizontaler Orientierung (landscape) mir zu klein. der gewusst-wie-verlässlich erscheinende ALGA lässt durchscheinen, dass alle wesentlichen Spur-Informationen im kompilierten Kartenmaterial integriert sind (****)
    • der ALGA ist nicht so 100% fehlerfrei wie in Navigon, aber nahe dran. ich kenne zumindest einen konkreten spot check, wo Sygic's ALGA unvollständig die Abbiegemöglichkeiten protokolliert, während TTGM's Navigation alles richtig/vollständig (genug) gemacht (und nur von HERE WeGo und Navigon um einen Tick geschlagen). Fahrspurassistenz ist für die Bewertung meiner Navi-Apps ein wichtiges Kriterium. Solch ein Fehler im Sygic's ALGA ist nicht in den Rohdaten von TTM data zu suchen, sondern in Sygic's App (Unzulänglichkeit im Algorithmus) oder in der Sygic-Karte selbst (Kompilierfehler der fehlerfreien TTM data). (***)
    • im Fahrmodus sind die standardmäßigen Kartengrafik-Bedienelemente rudimentär, aber im Kartenmodus gibt es zusätzliche Freiheitsgrade. wie eine Quadcopter-Drohne kann man um sich herum umsehen oder in beliebiger Entfernung um jedes gemappte 3-D Objekt herumfliegen, d.h. im Einzelnen: 1) Wechsel zwischen 2D/3D-Ansicht, 2) Rein- und Rauszoomen, 3) Neigen der 3D-Karte, d.h. Ändern des 3D-Betrachtungswinkels nach oben und unten, 4) die 3D-Perspektive schwenken, d.h. den Blickwinkel temporär seitlich verändern, 5) die Ausrichtung des Kartenkompasses rotieren. die mit 1-2 Fingern induzierten Grafikmanipulationen verlaufen beeindruckend flüssig, schnell. All diese modernen Grafikfähigkeiten gehören zu den Stärken der Sygic Software, selbst wenn sie in der Praxis unnütz sind und auch nicht weitere Informationen/Details über ein Straßenobjekt zu Tage fördern (****)
    • der Grafik-Algorithmus rendert die TTM data etwas ärmlich/grob/unnatürlich, was besonders im Kartenmodus durch Tiefenzoom-Trickserei sichtbar wird: unnatürliche Kanten und Ecken, unrunde Kurven, eisplattenflache Fahrfläche, usw. Ist nicht weiter schlimm, könnte aber erklären, warum im 3-D Fahrmodus Sygic den Nutzer im Tiefenzoom so stark beschneidet. Und auch fehlen mancherorts Fahrtrichtungspfeile, obwohl diese in TTGM dargestellt sind. (***)
    • überall wo im TTGM's 3-D Fahrmodus buntstöckige Häuser stehen, zeichnet Sygic nur graudurchsichtige Fassaden und alle in gleicher Bauhöhe. ob diese 3-D Tristheit fehlenden TTM-Rohdaten oder einem billigen Sygic-Algorithmus geschuldet sind, weiss ich nicht. (***)
    • Ist die Kaffeetasse halbvoll oder halbleer? Wie in TTGM werden 41 von unseren 80 dtsch. Großstädten in 3-D dargestellt und wie in HERE WeGo alle Wahrzeichenbauten in voller Pracht. Ich würde sagen halbvoll, nicht schlecht Herr Specht! (****)
    • Visualisierung und oder Warnung vor Speed- u. Redlightcams kann man de facto vergessen, sie stimmen hinten und vorne nicht, es ist absolut kein Verlass. Immerhin ist so eine Funktionalität im Prinzip vorhanden, und die Database lässt sich auch bequemst über Settings>>Info>>About>>***>>Force update Speedcams updaten (**)
    • im 3-D Fahrmodus lässt die App den User überhaupt nicht tief reinzoomen.
      genauso wenig wie im 2-D Fahrmodus. die Auto-Zoom Funktion verliert dadurch ihren Sinn und Existenzberechtigung. für mich das größte Manko an der App. und ganz generell ist mir insgesamt die grafische Darstellung zu klein, die Auflösung zu niedrig, d.h. Straßen zu kurz, Straßen zu dünn, Straßen zu klein dargestellt (*)
    • solange man sich am generischen App-Namen Offline Maps oder GPS Navigation nicht stört und auf aktiven end consumer support
      verzichten kann, sind genau diese 2 Apps für jeden komplett kostenlos und ohne irgendwelche Einschränkungen zu nutzen, alle Premium Funktionen/Einstellungen und Traffic sind freigeschaltet, Nutzungszeitraum u. -strecke ist unendlich, es gibt keine Werbung/Nags/o.ä. (*****)
    • die Voice Guidance (VG) ist durchschnittlich und mir weder sonderlich negativ (s. Navitel) noch sonderlich positiv (s. Navigon) aufgefallen. Die Anweisungen tendieren ins Spärliche, Wortkarge und sind nicht immer schön vorbereitend. Sygic's VG kann auf keinen Fall gelobt werden, sagen wir so. (***)
    • ich habe vergessen, wie man die Tankstellenpreise aufruft, und nach Anleitung passiert bei mir nichts. wo liegt der Hund begraben (**)
    • Traffic Daten stammen primär von TomTom Live HD Traffic Services und werden automatisch auf der Karte angezeigt und in der Routeninfo säuberlich aufgelistet. Während der Fahrt wird man benachrichtigt, wenn die Navigation meint eine schnellere Route durch Stau-Umfahrung zu kennen. Hört sich alles cool und legit an und ist besser als gar keine Traffic Daten zu haben oder dafür zahlen zu müssen (s. MapFactor). Simulationen zeigen, dass jede App etwas anderes bzgl Traffic Daten anzeigt, na tolle Wurst. (***)

    Fazit: Wir haben es hier mit einer harmonisch runden, kompakten, modernen Navi-App mit intuitiver Bedienung und leistungsfähiger Kartenbedienung zu tun. Sollte es stimmen, dass sie die weltweit am meisten installierte Navi-App (nach Google Maps App) sein soll, hätte ich genügend Gründe das nachzuvollziehen. In der Fahrpraxis sagt der kleine Darstellungsmaßstab (=niedrige Auflösung des Straßengeschehens, s. Navigon u. HERE WeGo) meinen schlechten Augen überhaupt nicht zu, aber nur weil ich die App nicht wirklich im RL Verkehr benutze, muss ich sie nicht gleich wieder deinstallieren. Das mache ich erst dann, wenn Sygic den App-Namen verändert und ich nicht mehr auf die aktuellste Sygic Haupt-App Version upgraden kann.

    :huh:


    ~ übersetzt aus dem Engrishen Originalpost von You Tube Anony Moose :love:~

  • da muß man das riesenkonstrukt schon sehr genau lesen, um rauszulesen, daß sygic in der getesteten version eben nicht kostenlos ist, auch nicht die verkehrsdienste. das ist trotz erwähnung ganz oben dann in meinen augen ganz große augenwischerei, da du hier ausdrücklich sygic und kein bruderprodukt testest.

    von mir sei gesagt: sygic und die verkehrsdienste kosten geld, alles andere ist rumgerede um den fakt.



    mfg rohoel.

  • technically speaking hast du recht, ich werde dir auch nicht widersprechen. ich selbst habe für den Sygic-Namen in der App gezahlt und bereue es nur deshalb, weil es die kostenlosen Sygic versions gibt, über die ich keine Klarheit hatte. ich hatte die kostenlosen Versionen (für die man ja auch freiwillig bezahlen kann wenn man unbedingt will) bis vor kurzem auf meinem Handy. Getestet habe ich also alle 3 Sygic versions. Und gechattet mit dem Chat Support auch.


    mein Rat an Neulinge wäre also: downloadet und installiert Offline Maps und ignoriert den Sygic Shop in der Offline Maps App.


    8)

  • das mag für dich nur sprachquälerei sein, ich finde das schlicht und ergreifend sachlich falsch, das so unter sygic, welches unter dem namen kostenpflichtig ist, stehen zu lassen.

    ist mir im prinzip egal, für den mitlesenden alltagsuser will ich das aber ausdrücklich als in meinen augen inkorrekt rausstellen. da wäre es besser, das unter dem brudernamen reinzustellen, für mich bleibt es so einfach falsch, was die kosten angeht.

    SYGIC und die trafficdienste sowie weitere käufe innerhalb der app kosten GELD!



    mfg rohoel.

  • Ich schreib ja schon mal viel, versuche aber, so hoffe ich, immer noch verständlich zu bleiben.

    Was Du lieber Leech hier los läßt ist, wie auch rohoel schreibt, schwer zu lesen und imho für nahezu alle Teilnehmer die hier im Forum mitchatten eher ohne Wert.

    Bedenke, alle Teilnehmer, so war es auch bei mir, finden das Forum doch immer erst dann, wenn sie für die Navigation die sich beschafft haben irgend welche Hilfestellung benötigen.

    Wie ich schon gestern schrieb, hat sich gerade das in den letzten Jahren ziemlich erledigt.

    Und wenn, dann halt schon für vorhandene installierte Apps oder gekaufte PNAs.

    Also Deine Tipps erreichen eigentlich keinen mehr.


    Und meine Meinung, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es eine Sygic Soft gibt, die man bezahlen muss, sei es für die werbefreie Freischaltung oder für zusätzliche Karten als InApp Kauf und anderseits die gleiche Software im gleichen Store kostenlos.

    Irgendetwas kann da eigentlich nicht stimmen oder die kostenlose Soft hat eine sachliche oder zeitbeschränkte Einschränkung.


    Weiterhin, es gibt reichlich Android Anwender, ohne Frage, aber ebenso immer noch eine nicht geringe Anzahl von Apple Freaks. Finden die Deine Tipps auch nützlich und verwendbar?

    Abgesehen davon, bei so kleinen Beträgen immer noch das Geiz ist geil rauszuhängen um 5 Euro zu sparen wird langsam schon peinlich.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    2 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Was Du lieber Leech hier los läßt ist, wie auch rohoel schreibt, für nahezu alle Teilnehmer die hier im Forum mitchatten ohne Wert.

    sorry, aber das habe ich nie so gesagt, gesehen und gewertet. zitieren ist ok, worte in den mund legen oder sich zurechtbiegen nicht. wenn du das ganze für dich so siehst, nimm mich bitte nicht in dein boot.

    danke.



    mfg rohoel.

  • @ rohoel mein Hinweis zu Deinem Text bezog sich auf

    Zitat

    da muß man das riesenkonstrukt schon sehr genau lesen, um rauszulesen, daß

    sorry für die falsche Interpretation. Habe es geändert.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • ist, wie auch rohoel schreibt, schwer zu lesen

    habe ich nicht geschrieben, sorry. ist die nächste interpretation. mein zitat von dir ist richtig, alles andere reintinterpretiert. lesen kann ich das ganze schon, schwer zu verstehen ist es für mich nicht.

    das nur zur klarstellung.



    mfg rohoel.

  • Lieber rohoel,


    Ich habe nicht behauptet, das Du es nicht verstanden hast, aber Deine Aussage, man muss sehr genau lesen, heißt auch durchaus üblich interpretiert, dass der Text, so wie geschrieben schwerer Stoff ist, der imho gerade für Neulinge und den vielen Laien hier, dazu zähle ich mich, wenn es so in die Tiefe geht, dazu, nicht leicht zu verstehen ist.

    Leech der sich hier als Neuling ausgibt, sollte einfach mal darüber nachdenken.

    Sorry schon die Abschnitte Caution und Sygic Versions mit straßengenauen Adressen von Sygic in Prag, Brno oder Bratislava und später dem Aneinander reihen diverser Begriffe abgetrennt durch „/„in seinem Post 16, wem hilft das?

    Wie ich schon schrieb, meine Posts sind auch schon mal ausführlicher, hoffe aber, doch für den, der hier mal die Eingangsfrage oder den Post zuvor aufwarf, verständlicher.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • In diesem Post gehe es um TomTom GO Mobile (TTGM) Android App. TTGM dürfte jedem bekannt sein und wurde schon mehrfach im Thread von mir vergleichend erwähnt, hier also meine wiedergekäuten<X Beobachtungen:

    • Bis auf die monatlichen FREE 75km, die am 1. jeden Monats zurückgesetzt werden, ist die App weder funktionell noch zeitlich eingeschränkt. Man hat kostenfreien automatischen Zugriff auf TT Live HD Traffic Daten, App-Updates, Karten aller möglichen Länder, Karten-Updates, usw. Die 75km verbrauchen sich sowohl im Navigationsmodus als auch im Gleitmodus (d.h. Fahrmodus ohne Navigationsanweisungen), aber nicht im Simulationsmodus (Play Route Preview). Bei Bezahlung von max. möglichen 19.99€ wird die Streckenbegrenzung solange aufgehoben, bis der bezahlte Nutzungszeitraum abgelaufen ist. Imho bekommt man wirklich viel für sein Geld während des Abonnementzeitraums. Der Preis ist fair und bezahlbar, läppert sich aber natürlich wer z.B. 20 Jahre lang sein Jahres-Abo immer erneuert. (***)
    • Zwar ist TomTom-Kartenmaterial (TTM data), abgesehen von befestigten Kfz-Straßen, nicht so umfangreich detailliert oder informationsreich wie OpenStreetMaps (OSM data), aber dafür gilt es als "professionally error-free"; wenn andere TTM-basierte Navi-Apps regelmäßig (kleine/große) Navigationsfehler begehen, dann nicht aufgrund von Mapping-Fehlern in den TTM-Daten! TTGM ist die alleinige App, die das meiste herausholt und die Kartendaten perfekt u. fehlerfrei nutzt, um fehlerfreie Navigationselemente (VG, PLGA, Speedlimits) und auch schöne Grafikwiedergabe vollständig zu produzieren. TTGM und TTM data passen wie die Faust aufs Auge und bilden zusammen ein unschlagbares Duo, die akkurate Referenz, um Unzulänglichkeiten in der Navigation bei Sygic oder anderen TTM-basierten Navi-Apps zu entblößen. Auch sind alle wesentlichen Fahrspuren-Infos einschließlich Fahrt- und Gegenfahrtrichtungen im Kartenmaterial hinterlegt und u.U. nur im Fahrmodus anhand des PLGA erkennbar. (*****)
    • von der lebendigen 3-D Grafik im Fahrmodus kann ich nur schwärmen, sie ist in verschiedener Hinsicht wunderbar und den anderen Apps um eine Größenordnung überlegen, was man sofort in einer Großstadt bemerkt: Häuser, Gebäuden zeigen sich in unterschiedlichen Bauhöhen, mit Dächern, Fenstern, farbigen Fassaden, wow! Auch der Straßenboden scheint ein kleines Mehr an Pseudo-Details herzugeben, was zumindest den Eindruck der Fahrzeugbewegung untermauert. Im Gegensatz zu Sygic wird die Grafik in allen Zoom-In Stufen derart neu gerendert, dass Grobes fein wird, Rundes rund bleibt, u.ä. Und im Gegensatz zu Navigon läuft die 3-D Grafik (und das Zoomen) absolut zügig, weich, flüssig, stotterfrei. (*****)
    • maximaler Tiefenzoom. keine andere App bietet die Möglichkeit perspektivisch optimal so treffend reinzuzoomen. In Großstädten sieht es so aus, als würde man auf dem Dach eines verfolgenden Doppeldeckerbusses stehen, und auf Autobahnen vermittelt die noch breiter dargestellte Fahrbahn ein Gefühl von Bodennähe, fast ein 'Cockpit View'-Feeling. Das kommt auch dem Autozoom zugute, der dadurch umso beeindruckender und effektiver wird. Wie in MapFactor ist in portrait-Orientierung die Auflösung nochmals höher als in landscape-Orientierung; in beiden Orientierungen kann ich die maximale 3-D Zoomtiefe jedenfalls mit Bestnoten bewerten und würde sie in keiner anderen Navi-App missen wollen (*****)
    • anders als in anderen Navi-Apps haben die Entwickler clever und logisch die Navigationsbepfeilung genau in Fahrtrichtung platziert, also oben, gen Horizont der Fahrspur im Fahrmodus, mittig, und nicht etwa unlogisch verstreut positioniert unten links plus unten rechts! allein diese geniale Wahl verdient eine Sonderbenotung. (*****)
    • die Pfeile der 1-2 maneuver arrows und die Pfeile des PLGA ergeben zusammen die Navigationsbepfeilung. Hier haben die Entwickler aüßerst elegant das Problem gelöst, dass Manöverpfeile und Fahrspurassistenzpfeile zu bestimmten Zeitpunkten quasi dasselbe anzeigen, aber zu allen anderen Zeitpunkten eher Kollidierendes anzeigen würden. In Theorie könnte jeder mit Zeit auf der Hand scheinbare Pfeilwidersprüche letztendlich auflösen, es wäre nur eine Frage der Zeit u. Konzentration; aber im kritischen Straßenverkehr muss ein Bruchteil einer Sekunde ausreichen, um die Pfeil-Aussage zu verstehen und sie umzusetzen. Aus diesem Grund haben die Entwickler die Navigationsbepfeilung an ein- und derselben Stelle untergebracht, und zwar so, dass immer nur ein einziger Pfeilsatz sichtbar ist: auf diese Weise kann es nicht zu Widersprüchen kommen und ein Fahrer auch nicht verwirrt werden. Je nachdem, was in dem Moment angebrachter ist, dem Fahrer anzuzeigen, drängen sich Manöverpfeile versus PLGA-Pfeile in minimalistischer Scroll-Animation gegenseitig ab und bilden dadurch eine natürliche Verknüpfung miteinander. Mit anderen Worten, in TTGM werden die 1-2 maneuver arrows mit dem PGLA kombiniert und ergeben eine harmonische Einheit. Und nach längerer Fahrtzeit und sinkender Konzentration stellt sich dem Betrachter gar nicht mehr die Frage, ob der blaue Pfeil zur Gruppe der Manöverpfeile oder zur Gruppe der PLGA-Pfeile gehört. Zwar bleibt diese (unerhebliche?) Unterscheidung für Kenner erkennbar, aber ein blauer Pfeil ist ein Pfeil und für sich in seiner Aussage eineindeutig, zumindest in der TTGM App, dank der cleveren Entwickler, die das Ganze so konzipiert haben! (*****)
    • Erstnutzer denken sich vielleicht nicht sofort "wow", weil die Screeninfo-Präsentation wie bei einem Garmin PNA sich sofort so natürlich, nahtlos, normal und richtig anfühlt, wie alles sein sollte. sie realisieren nicht, wie toll diese Screeninfo-Präsentation tatsächlich ist, bis sie sich darüber Gedanken machen oder bemerken, wie arm/unzulänglich/verwirrend die Konkurrenz in Bezug auf Layout und Navigationsaspekten ist. (****)
    • für die Voice Guidance (VG) empfiehlt sich die Wahl der Computer Voice, z.B. Karen. Diese per TextToSpeech(TTS)-Engine generierte Stimme ist wortreicher als die natürliche Recorded Voice (Lisa, Werner) und liest u.a. auch Richtungsangaben vor. TTGM's VG mag etwas weniger gesprächig als die VG eines TomTom PNA sein und könnte bestimmt nicht an die erstklassige Qualität der Navigon VG reichen, aber unter den Smartphone Apps würde ich sie mit zum Besten zählen: die VG ist ausführlich genug, sehr klar, vollständig, genau und korrekt. (****)
    • Ganz detailliert, wild und dadurch pseudo-vollständig sieht das Verkehrsbild von Tomtom aus, was mich dazu verleitet anzunehmen, dass hier nicht mit groben und/oder veralteten Verkehrsdaten gearbeitet wird. Doch die Daten scheinen veraltet zu sein, denn auf meiner Navigationsspur gibt es keinen Hinweis auf einen Road Block. Und so navigiert mich die App schnurstracks zum Ziel, was in der Praxis schon seit mehreren Wochen nicht mehr möglich wäre. Hmm. (***)
    • während die Benutzeroberflächen von Navigon und MapFactor irgendwie noch klassisch, steif und angestaubt wirken —man spürt bei ihnen eine entfernte Verwandtschaft mit typischer seriöser Windows-Software auf dem PC—, ist bei TTGM die GUI mal etwas ganz anderes, wirkt dynamisch und fashionable mit übergroßen farbigen kindlich fetten Piktogramm-Icons in den Menüs, durchschimmerndem Hintergrund und leichten Menü-Animationen hier und da. Kinder Kinder hurra, hier kommt richtiges App-Feeling auf, wir sind in einer modernen Neuen Welt angekommen! Aber bitte nicht von Äüßerlichkeiten blenden lassen, denn in den Funktionen und Einstellmöglichkeiten hebt sich TTGM nicht von der Konkurrenz ab, sie ist am Ende auch nur eine einfache Navi-App ohne weiteren Schnickschnack. Anfangs fand ich die GUI zu kitschig u. unübersichtlich und auch umständlich, ich brauchte also etwas Eingewöhnungszeit um zurück auf den Boden zu kommen. Ich denke immer noch, dass eine klassische Programm-GUI wie zu WinXP-Zeiten den effizientesten Zugang zu Programmfunktionen erlaubt, aber solange man mit Neuem am Ende auch zurecht kommt, gibt's keinen Grund für eine Abwertung in dieser Kategorie. Wer sich an die TTGM GUI so richtig gewöhnt hat und dann mal eine Navi-App älteren Ursprungs testet, wird sich um ein Jahrzehnt in der Software-Entwicklung betrogen fühlen hehe (***)
    • die Play Route Preview-Funktion ist erst abrufbar, nachdem die Route steht und man auf Drive getappt hat. Selbst wenn die Route einen definierten Routen-Startpunkt hat, startet die Simulation immer vom aktuellen GPS-Standort aus und navigiert dann zum Routen-Startpunkt. Um freier bei der Wahl des Simulations-Startorts zu sein, lasse ich entweder FakeGPS Free oder Lockito parallel laufen. In der Simulation hält sich Tomtom scheinbar an die Speedlimits und kriecht auch auf Stau-Abschnitten, aber ich meine gemessen zu haben, dass die Simulationsgeschwindigkeit etwa das 3.0-fache der realen Geschwindigkeit beträgt, d.h. wenn in der Simulation eine Momentangeschwindigkeit von 50km/h angezeigt wird, müsste man in RL 150km/h schnell fahren, damit die beiden Tomtomfilmchen deckungsgleich wären. Dass TTGM die Möglichkeit zur Simulation mitbringt, gefällt mir jedenfalls. Ich glaube in der TT Legacy App konnte man die Simulationsgeschwindigkeit verändern, schade das das in TTGM abgeschafft wurde (****)
    • TTGM hat imo ein stärkeres Fahrbahn-Einrasten als Google Maps, d.h. der Zeiger bleibt schön ruhig und träge in Fahrtrichtung, selbst wenn man in RL Schlangenlinien fährt, an einer breiten Bushaltestelle anhält, o.ä. Die App forciert den Zeiger auf eine nächst gelegene Kfz-Straße, egal ob man in einer Fußgängerzone, auf einem Feldweg oder auf Schienen unterwegs ist. Damit eignet sich die App wirklich nur für Kfz-Fahrer und nicht einmal für Fahrradfahrer. TTGM ist ein spezialisierte App, keine Allround Navi-App wie Google Maps oder HERE WeGo. Geht schon in Ordnung so. (***)

    Fazit: TTGM, Debütrelease v1.0.0 vor 3.0 Jahren in Q1/2015, ist nicht jedermanns Sache, vielleicht wegen der komplett überarbeiteten GUI, die sich doch so sehr von traditionellen UI's, Navi-Apps oder sogar der Legacy TT Android-App unterscheidet. Aber nach einigen sinnvollen Neuanordnungen in den Einstellungen, dem Üben der Bedienung der Benutzeroberfläche, und der Erkenntnis, dass die Software fehlerfreie einwandfreie Navigation liefert, habe ich die App zu schätzen gelernt. Imho ist TTGM optimal für besonders schnelle Autofahrer auf Autobahnen, da die Bildschirminformationen effektiv dargestellt werden, leicht verständlich sind und den sausenden Fahrer völlig entspannt lassen. Und in Großstädten mit komplexen oder breiten Kreuzungen ist es die Fähigkeit, außerordentlich tief ins 3-D Straßengeschehen reinzuzoomen, die diese App auszeichnet.



    ....last updated 2018-03-25....