Frage an echte Elektriker zwecks BackofenHerdanschluss

  • Tja, wie fange ich an?


    Wir wohnen mehr oder weniger Altbau; an elektrischen Anschlüssen wurde vor zwei Jahren lediglich insofern "aktualisiert", als dass der Herdanschluss eine eigene Absicherung bekam. Dieser Herdanschluss ist nicht komplett bestückt (ich glaube, dass nennt man Einphasenbetrieb oder so ?().


    Die Küche ist zusammengewürfelt aus Einbauküche (mit 2,50-Meter Arbeitsplatte) und Unterbaugeräten - der alte und zudem stromfressende Backofen ist nur 49,5 cm breit, und dafür gibt es keinen neuen Ersatz.


    Bei meinem Büro um die Ecke sitzt Siemens, und auf Grund einer "Freundschaft" unseres Unternehmens mit Siemens dürfen wir dort Belegschaftseinkäufe tätigen. Und da ist mir gestern ein Super Teil ins Blickfeld gefallen: ein Induktionsherd (also nur der Herd mit integriertem Bedienfeld; ca 60 cm breit und 5,6 cm tief). Die Öffnung in der Arbeitsplatte müsste sich entsprechend vergrössern lassen können, um den alten Herdaufsatz durch den neuen zu ersetzen, und rechts vom Ofen steht die Waschmaschine, die ebenfalls Luft nach oben hat.


    Nur ist es so, dass dieser Induktionsherd(aufsatz) ebenfalls an diesem komischen Stromanschluß angeschlossen werden muss, wo auch der Backofen angeschlossen ist (der ja weiterhin seinen Dienst verrichten muss, aber eben nur noch als Backofen).


    Frage: gibt es für diesen Anschluss auch so eine Art Verteiler, damit zwei Geräte betrieben werden können?


    Falls ja: nach was muss ich suchen, um so ein Teil mal im Internet zu sehen?


    Ist es feuertechnisch gefahrlos einsetzbar?


    Ich hoffe, ich konnte in etwa beschreiben, wo's klemmt :D


  • Hallo Michi,


    ich gehe mal davon aus, dass Dein bisheriger Herd/Backofen einphasig angeschlossen ist. Du hast also 3 Strippen, Phase (meist ein schwarzer Draht), Null (blau) und den Schutzleiter (gelb-grün).


    Deinen neuen Herd würdest Du einfach obendraufklemmen. Ich denke mal, die Herdanschlußdose - so heißt das Teil, das momentan an der Wand hängt - läßt das zu. Wenn nicht, gibt es ein Problemchen, denn dann müsste eine 2. Herdanschlußdose montier werden, was Dich aber auch nicht glücklicher machen dürfte, denn die hängt dann auch parallel an der 1.


    Und dann frage mal bei den Siemensianern, ob der Neue einphasig angeschlossen werden darf und welche Stromaufnahme er hat. Diese und die vom bisherigen Herd zusammenzählen und schauen, ob die jetzige Herdsicherung groß genug ist.


    Ist sie es nicht, kommt das nächste Problem, und das ist dann wirklich eines. Denn dann könnte es sein, dass die Drahtstärke zu klein ist, evtl. Drähte nachgezogen/ausgetauscht werden müssen.


    Lange Rede kurzer Sinn: Du solltest sicherheitshalber jemand vor Ort prüfen lassen, ob das so in Ordnung gehen kann.

  • Halo Charly!


    Danke erst mal für deine (ernüchternde) Antwort. :-D)


    Also wäre es wohl grundsätzlich vernünftiger, irgendwie den Platz zu schaffen, um einen modernen Backofen mit 60er-Breite unterzubringen, an dem der dann kompatible Induktionsherd direkt angeschlossen werden kann?!?!


    BTW: wie finde ich die mögliche Belastung? ?( Am Sicherungskasten habe ich keine sichtbaren Sicherungen (zumindest nicht die, die ich von früher kenne), sondern nur Kipphebel. Darunter steht B20 (bei der Sicherung für den Herd), bei den anderen Sicherungen B16. Sagt das irgend etwas aus? ?(


  • Zu 1: grundsätzlich nein. Denn die Belastung ist in etwa gleich, ob Du den alten Backofen behälst oder einen neuen nimmst. Logo?


    B20 sind 20 A. Hast Du davon 3, evtl über einen verbundenen gemeinsamen Hebel schaltbar oder nur einen? Das sind die heute gebräuchlichen Sicherungsautomaten.


    Nun, ohne ins Detail zu gehen, gesetzt den Fall, Du hast nur 1 Automat und nimmst alles in Betrieb, also Backofen volle Pulle und alle Platten des Herdes. Das Schlimmste was dann passieren kann ist, dass der Automat wegen Überlastung rausfliegt. Dann must Du reduzieren, Platten und/oder Herd abschalten. Eine schöne Lösung auf Dauer ist das natürlich nicht.


    Solltest Du einen Elektriker an der Hand haben, oder einen wissenden Heimwerker, und ist in der Verteilung noch Platz für 2 weitere Automaten, dann wäre die Umstellung auf 3-phasig anzuraten. So mal ganz grob hättest Du dann 3x20 A zur Verfügung, das sollte reichen.


    Aber, wie immer gibt es ein "Aber", in Altbauten ist es meist so, dass in einer Wohnung nur eine Phase vorhanden ist. Dies müsste zuerst geprüft werden, evtl. einfach auch mal auf den Busch klopfen und den Vermieter fragen, das gehört heute eigentlich zum Standard, dass Wohnungen - speziell eben für Herde - dreiphasig angefahren werden.


    Die Stromaufnahme eines Herdes/Backofens solte in der Betriebsanleitung stehen, auf der Rückseite vermerkt sein. Für den Neuen kannst Du bei Siemens fragen.


    Noch was, Michi: alles - fast - was hier kommt ist mehr oder weniger ohne Gewähr. Prüfe mal Deinen Bekanntenkreis, ob da nicht ein Hobbyelektriker dabei ist, der sich das Ganze mal kurz vor Ort ansieht. Da wird man meist recht schnell schlauer.

    Viele Grüße, Charly


    Quod licet Iovi, non licet bovi

    Einmal editiert, zuletzt von karomue ()

  • Zitat

    Original von karomue
    "Aber", in Altbauten ist es meist so, dass in einer Wohnung nur eine Phase vorhanden ist.


    Solche Altbau-Verkabelungen habe ich (zum Glück) noch nicht gefunden. Schwester 1 wohnt (in H) in einem Altbau, 3 Phasen; Schwester 2 wohnt in einem Altbau (in HH), 3 Phasen; ich wohne (in K) in einem Altbau, 3 Phasen ....



    Wastl

  • Hi,


    wie entlüftet der Backofen denn? Nach vorn, oder nach oben, über den Herd?


    Für einen Herd brauchst Du 2 Phasen, wenn Du alle 4 Platten mit voller Leistung fahren willst. Für den Backofen reicht 1 Phase.


    Gruß
    H.-J.

    Bitte keine Supportanfragen per PN oder Mail, dafür ist das Forum da.

  • Ich bin der Meinung, wir sollten für HSVMichi ein eigenes Board aufmachen, den HSVMichi-Kummerkasten oder Fragen&Antworten-Spiel :]


    Das hier gesagte stimmt soweit ein Aspekt noch nebenbei. Achte darauf, dass deine Töpfe geeignet sind für einen Induktionsherd, sonst gibt's bald nur noch kalte Küche.

  • Zitat

    Original von Candid
    Achte darauf, dass deine Töpfe geeignet sind für einen Induktionsherd, sonst gibt's bald nur noch kalte Küche.


    Schon klar! :)


    Gestern Demo vom Siemens-Mitarbeiter: Siemens-Katalog auf die Herdplatte - keine Funktion. Topf auf Katalog: sofort wird Funktion signalisiert, und nach sehr kurzer Zeit kochte das Wasser im Topf.


    Und der Katalog? Eiskalt an der Seite, die auf dem Herd lag. :)

  • Zitat

    Original von h_smart
    Ist das nicht lästig, wenn Du immer einen Siemens-Katalog zum Kochen brauchst? ?( ?(


    Gruß
    H.-J.


    Darüber habe ich mir in der Tat noch keine Gedanken gemacht ?(


    Aber macht nix - habe hier so viel Schriftverkehr vom Anwalt rum fliegen - das reicht für einen Monat warme Speisen :D :D


    Nachtrag: ... falls es nicht immer so harmlos ausgeht

  • So, habe mal die Zahlen des Herds vorliegen:


    VL 1,4 KW (1,8 KW)
    HL 2,4/1,8 KW (2,5 KW)
    VR 2,2 KW (3,3 KW)
    HR 1,4 KW (1,8 KW)


    Ich vermute mal, dass sich die Werte in Klammern auf die powerBosst-Funktion beziehen.


    Das wäre aber dann doch aus meiner Laienbrille eine Maximalbelastung von gleichzeitig 9,4 KW, oder?

  • Zitat

    Original von HSVMichi
    9,4 KW


    P=U*I


    I=P/U
    I=9400 Watt/240 Volt
    I=39,17 Ampere


    Wenn Du drei Phasen hast, kein Problem, sonst macht es kurz "Klack" im Sicherungskasten.

    Katzen landen auf ihren Füßen.
    Toast landet auf der Marmeladenseite.
    Eine Katze mit einem Toast auf ihrem Rücken schwebt über dem Boden in einem Zustand von Quantenunentschlossenheit.

  • Zitat

    Original von HSVMichi
    So, habe mal die Zahlen des Herds vorliegen:


    VL 1,4 KW (1,8 KW)
    HL 2,4/1,8 KW (2,5 KW)
    VR 2,2 KW (3,3 KW)
    HR 1,4 KW (1,8 KW)


    Eine Phase kann 16A * 230V = 3,7KW. Deshalb kannst du immer nur 2 Platten betreiben (VR+HR oder VL+HL).


    Achim