• Eingestellt oder freigeschaltet muß da eigentlich nichts werden.


    Die Datei Release Info konnte nicht gelesen werden

    Die Info ist etwas verwirrend. Sucht das Gerät nach einer Datei namens Release Info oder kann die Release Info aus der Metadatei nicht gelesen/gefunden werden ?

    Die Info zum Datei Release ist im ersten Metafile enthalten und ebenso eine Prüfsumme.

    Eine eigene Datei namens Release Info ist da beim Discover nicht vorgesehen und auch nicht vorhanden.

    Was jetzt so allgemein bezügl. Probleme mit dem Import von POIs bekannt ist, wäre folgendes:

    Mit den auf der VW Nav-Companion generierten POIs kann das Discover nicht zugreifen, wenn die HW vom Zulieferer Delphi stammt. Ohne jetzt näher auf die Details einzugehen, gibt's ja im POI-Ordner 3 Subordner MIB2HIGH, MIB2TSD usw. und die Geräte vom Zulieferer Delphi greifen auf den Ordner MIB2HIGH zu.

    Da das Problem mit diesem Ordner bekannt ist, kann das am besten durch das Kopieren des Ordnerinhalt MIB2HIGH

    auf eine leere SD Karte umgangen werden. In diesen Ordner

    ist analog dem Stammverzeichnis auch eine Datei namens PersonalPOI und eine Datei metainfo.txt enthalten.

    Versuch das einmal und nimm zum Laden der POIs den

    Slot 2.

  • Ich habe heute nachmittag von einem Teilnehmer aus dem Seat-Ateca-Forum eine zip-Datei mit stationären Blitzern bekommen, die ich auf eine leere SD-Karte entpackt habe. Es hat sofort funktioniert, Vielleicht ist mein Navi ja vom Zulieferer Delphi, ich weiß es nicht.


    Auf jeden Fall werden die Blitzer jetzt angezeigt.


    Danke an alle, die versucht haben, mir zu helfen.


    :engel:tup:]:)

  • Hallo zusammen,


    hab nen Seat Leon Cupra mit Navi Plus BJ 2017. 2 SD slots und nen USB Anschluss.


    Habe beide SD Slots ausprobiert.

    Selbiges Phänomen wie hier mein Vor"schreiber" es beschrieben hat.

    Weder in Slot1 noch in Slot2 erkennt das NAvi die POI.


    Schiebt man die Karte in einen Slot rein, erkennt das Navi sehr wohl das ein Kartenupdate vorhanden ist und meldet dies auch.


    Die SD Karte wurde am PC formatiert und wurde mit der PC Software poibase bespielt.


    Muss man vlt die SD Karte reinschieben wenn das Gerät noch ausgeschaltet ist ?


    Gruss

  • Also die Karte sollte FAT32 sein! In POIbase kann man ja zwei unterschiedliche VW Module wählen:

    > VW Discover Media
    > VW Discover PRO

    Die Auswahl steht auch in POIbase ganz oben. Für 99% aller Systeme egal ob VW, Skoda, Seat ist die Einstellunge > VW Discover Media die richtige. Wenn es damit nicht geht, bitte Speicherkarte wieder leer machen und es mit der jeweils anderen Einstellung probieren. Wichtig: die original VW Karte bleibt immer im Navi!

    VG

  • Hallo Tobias,


    Danke für die schnelle Antwort.

    Ich hab alles nochmals von Vorne gemacht.

    sep. SD-KArte vorsichtshalber nochmals formatiert mit normaler Formatierung und natürlich FAT.

    Poi nochmals downgeloaded und auf die Karte übertragen.

    Die Karte in den2ten Slot rein

    und siehe da: das Gerät hat es erkannt und die POIs installiert.


    Kann jetzt nicht sagen woran es lag.


    Jedenfalls danke für die Hilfe,


    LG

  • Hallo,


    jeder USB Stick oder jede SD-Karte läßt sich wie Festplatten auch in andere Formate formatieren.


    Die Formartierformate haben sich über die Jahre entwickelt und sind auch an die Betriebsysteme gekoppelt und waren ursprünglich für die fest verbauten Platten in Desktop und später Laptoprechner gedacht, als man Sticks nich nicht kannte


    Es gibt Linux eigene Formate,

    IOS Formate bzw Erweiterung

    Windows Formate


    Bei Windows ist heute für Festplatten das NTFS Format notwendig.

    Die früher verwendeten Formate FAT und FAT32 sind für Festplatten nicht so ideal.

    Hauptgrund ist, dass einzelne Dateien nicht über 4 GB groß sein dürfen.

    Fotos mit eine Vollformat Digitalkamera im RAW Modus kommen da leicht drüber, Videos und lange Songs auch.

    Darim das NFTS Format bei Festplatten.

    Für Sticks und SDs ist exFat oder extended FAT das Format, was Windows standardmäßig anbietet. FAT32 wird normalerweise nicht mehr im Menue angezeigt.

    Einige ältere Geräte, die mit /auf SD oder Sticks arbeiten, verlangen immer noch FAT Formatierung, sonst wird das Medium nicht erkannt.

    In Windows muss dann ein Miniprogramm zu Hilfe genommen werden oder man hat ein Partionierprogramm. Diese Programme erlauben die Programmierung in FAT32

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein Drive60 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und ein DriveSmart 61 bei Bedarf im Cabrio, weil dieser mit MapPilot, ein Garminableger, ausgerüstet ist.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Routen planen und einspeichern geht da z. B. garnicht. Nur die aktive Route lässt sich mit Zwischenzielen „füttern“.