Erschreckende Kartenqualität

  • Zitat


    Wie bereits gesagt... es finden sich auch bei NQ genügend. Siehe Beispiel oben... eine Zufahrt zum Kreisel [von Norden kommend] ist immer noch falsch kategorisiert.


    Das kann doch jetzt nur ein Scherz sein, oder? Die falsche "Kategorisierung" dieses Strassenabschnitts soll nun ein Beispiel für einen elementaren Fehler sein? Ein Fehler der keinerlei Auswirkungen auf die Funktion, Routing etc. eines Navis hat? Ob dieses Strässchen als Hauptstrasse 2. Klasse oder Nebenstrasse 1. Klasse kategorisiert wird, ist völlig Wurst. Für Routing und Navigation spielt das keine Rolle.



    Zitat

    Darüber hinaus... "Fehlerchen" hier... "Fehler" dort... zeigt eben die Einseitigkeit; zumal Du dich nur über TA auslässt.


    Wie gesagt, habe ich nur bei dem Teleatlas Kartenmaterial eine "erschreckende Qualität" festgestellt, was mich sehr verwundert hat, da ich TomTom in bestimmten Teilen für ein überragendes System halte und die entsprechenden überlegenen Technologien durch solche elementaren Kartenfehler, wie ungenaue Strassenlagen, -längen, -kurven, radien oder seit Jahren fehlende Hauptverkehrsstrecken und "herbeiphantasierte" Strassen, oft unnötigerweise "ausgebremst" werden.


    Dass Du den Unterschied zwischen "Fehlerchen" und den nun mehrfach belegten "elementaren Fehlern" immer noch nicht verstanden haben willst, lässt mich ein wenig an Deiner redlichen Absicht zweifeln.
    Und ehrlich gesagt, machen der verwendete Begriff "Grabenkämpfe" und diese oberschullehrerhafte Rhetorik Deine Ausführungen nicht gerade wertvoller. Warum kannst Du nicht einfach mitdiskutieren, Beispiele dafür oder dagegen bringen und das Fazit der Allgemeinheit überlassen.
    Sinnvolle Belege oder Beispiele für Deine Ansichten/Theorien hast Du meiner Meinung nach bisher jedenfalls keine gebracht.


  • Nicht nur das, es gibt auch elementare Fehler im Text. So schreibt er, dass man generell Googlemaps zur Beurteilung von Teleatlas herbeiziehen könne, da Google Teleatlas Material benutze. Dies ist aber nicht korrekt. Nicht nur in den USA sondern auch in manchen Teilen Europas benutzt Google schon seine eigenen Karten (z.B. auch in der Schweiz).

  • Warum kannst Du nicht einfach mitdiskutieren, Beispiele dafür oder dagegen bringen und das Fazit der Allgemeinheit überlassen.


    Hallo


    Weil ich das Ganze für Bashing halte! Und wie gesagt... solche Diskussionen haben schon einen Bart; in beide Richtungen. Kannst Du gerne über die SuFu ausgraben.


    MfG

  • Mag sein, aber die Karte von D ist von TA


    Welche welchen Stand hat? Da steht nur Teleatlas 2010 und es ist nichts darüber bekannt, ob Google alle verfügbaren Daten von TA kauft oder in Google-Maps integriert. Man könnte auch schreiben, das jedes Luftbild mehr Informationen enthält als Teleatlas, Navteq und OSM zusammen. Das wäre auch nicht wirklich falsch, geht aber trotzdem an der Realität vorbei, weil halt nicht entscheident ist, wieviele Informationen im Kartenmaterial sind, sondern es geht um bestimmte Informationen, die man idR. nicht durch die reine Ansicht des Kartenmaterials erfassen kann.


    Er schreibt das ja auch ein wenig im Text, aber die Headline und seine persönlichen Mutmaßungen senken das Niveau dieses Artikels erheblich.


    Mano, eigentlich wollte ich heute mal nach langer Zeit ausschlafern. Die letzten Wochen waren echt anstrengend und ich hatte Arbeitszeiten von 12 - 15 Stunden pro Tag. Jetzt klingelt wieder das Telefon: Notfall... Ich werde noch wahnsinnig. Im nächsten Leben werde ich nie und nimmer selbstständig. Am besten gehe ich in den öffentlichen Dienst. Geordnete Arbeitszeiten, keine 5 Jahre ohne Urlaub, jeden Monat den Gehaltsscheck und gewerkschafliche Lohnerhöhungen. Vor allem lässt einen die Politik weitestgehend in Ruhe. Als kleiner Unternehmer wird man in letzter Zeit nur noch in den A.... gef....t. Zumal in Berlin, mit seinem Partybürgermeister, den Altkommunisten der SED und den Grünen als Drohung für die nächste Wahl.


    Franz

  • Naja, grad im Urlaub bei wenig Zeit kann eine exakte Navigation schon spannend sein. Grad wo es auf den diversen Inseln noch so viele "urtümliche" Straßen zu besonders schönen Landschaftsteilen gibt. Einmal verkoffern, und Zeit und Nerven von einem halben Tag können weg sein. Oder der Mietwagen hat einen Platten und man hat keine Infos, wo man jetzt Hilfe bekommt usw.


    Trotzdem sehe ich es auch mit gemischten Gefühlen, dass scheinbar manchmal mehr Datenerfasser-Ressourcen in andere Erdteile gesteckt werden als ins heimische Straßennetz.

  • Erdteile im Sinne von entfernte Teile der Erde, nicht Kontinente.


    Wo hast denn das Bild eigentlich her? Sowohl bei Tele Atlas wie bei NavTeq sind dort in Frankreich eigentlich ziemlich alle Straßen drauf.

  • Welche Inseln, Ozeane und Erdteile ?(
    Bei meinem Beispiel handelt es sich schlicht um Frankreich.


    ...und hier noch eines [size=6](auch nicht von Inseln, Ozeanen und Erdteilen)[/size].


    Bei Navteq sieht das Ganze so aus:


    [Blockierte Grafik: http://img690.imageshack.us/img690/5104/fotovi.png]


    Gruß Frank

    "Das Leben ist ziemlich schnell vorbei. Wenn man nicht ab und zu stehen bleibt und sich umschaut, könnte man es verpassen." Ferris Bueller

  • Das Bild von gs.arch ist von OSM.


    Zitat

    Trotzdem sehe ich es auch mit gemischten Gefühlen, dass scheinbar manchmal mehr Datenerfasser-Ressourcen in andere Erdteile gesteckt werden als ins heimische Straßennetz.


    Mach doch Dein Hobby zum Beruf und werd Datenerfasser :thumbsup: - in Deinem jetzigen Beruf kennst Dich ja eh schlechter aus als in der Navigation, wie Du geschrieben hast. 8)

  • Das gleiche kann ich auch sagen, wobei es mit Navigon auch nicht zum besten steht.
    Alte Karten wohin das Auge blickt.
    Ich habe jetzt 3 Systeme auf meinem IPhone installiert.
    Jeweils die Europa-Versionen von TomTom, von Navigon und von IGO.
    Die Navigation von TomTom gefällt mir mit Abstand am schlechtesten.
    Der einzige Pluspunkt bei TomTom ist die gute Verkehrsinformation, wobei sie nur teilweise brauchbar ist.
    Im Ausland wie unlängst in Italien, musste man sie abschalten, um nicht von den Roamingkosten erschlagen zu werden.
    Somit fährt man ohne jegliche Verkehrsinformation durch die Gegend und mit lachendem Gesicht in jeden Stau.
    Die Ansagen sind eher spärlich, ebenso die Grafik, die keinerlei Informationen über die Umgebung liefert.
    Der Pfeil hinkt dem tatsächlichen Fahrverlauf sehr oft hinterher, dadurch werden Fahrmanöver erschwert, die Grafik kantig, eckig, man denkt unweigerlich an die Anfangstage von Windows zurück.
    Abbiegungen werden ungenau angezeigt, auf komplexen Kreuzungen fehlt ein gut sichtbarer Kreuzungsassistent, der wie bei Navigon oder IGO gut ablesbar auf dem Display die Lotsung übernimmt.
    Die Sonderziele sind während der Fahrt sehr umständlich aufzurufen und in höchstem Masse unvollständig, ebenso die Radarwarnungen.
    Radarkameras, die bereits seit mehreren Jahren an ihrem Standort stehen sind nicht erfasst und werden nicht angezeigt.
    Ich hätte mir um den Preis von fast 90.-€ mehr erwartet, wobei noch hohe Kosten für Radarkamera- und Verkehrsinformation dazukommen.
    Nach langer Zeit und vielen Fahrten auch in Osteuropa komme ich zu den Ergebnis.
    Am schönsten und am komfortablesten ist Navigon, am besten IGO.
    Wer hätte das gedacht? :)