Problem Drive Smart 51 LMT D

  • Hallo,

    nach langer Abstinenz melde ich mal wieder. Ist ja immer so, wenn alles läuft .........

    Mein Problem ist mein Garmin von 2018. Bei den letzten Updates gestern wurde das 1390 sofort von GE erkannt und das Update erledigt. Das DS 51 wurde überhaupt nicht erkannt, ausser vom Laptop. Also Datenkabel ok. Gut dann habe ich das Update per Wlan gezogen. In den letzten 15 Minuten dann Fehleranzeige und Abbruch. Danach ging nichts mehr Bildschirm dunkel, also tod.

    Das Updateproblem ist ja damals auch beim 1390 gewesen, wo es beim Logo hängengeblieben ist. Jetzt wieder beim Update.

    Garmin habe ich schon angeschrieben, Gerät ist auch registriert. Sind bei Euch diese Fehler bekannt, ich habe mal hier nichts gefunden.


    Jetzt habe ich ein Navgear von 2001 im Einsatz, das lag seit 2008 im Schrank. Angeklemmt, GPS gefunden, läuft. Hätte ich so nicht erwartet :-)

    Gut, das Garmin war aber um Welten besser, bis es gekillt wurde.

    Das 1390 läuft seit der kolo Rep. von Garmin damals auch noch im Dacia meiner Frau.


    Gruss

    Steffen


  • neue Erkenntnisse, das Navi versucht zu leben.


    Wird aber nach wie vor vom Laptop nicht erkannt und ist nun wieder eingefroren.


    Gruss

    Steffen


    Vorhin habe ich es mal wieder versucht, es kommt aber nur die Akkuanzeige und nach ein paar Minuten ist es wieder schwarz

  • sscdiscovery

    Hat den Titel des Themas von „Problem Drtive Smart 51 LMT D“ zu „Problem Drive Smart 51 LMT D“ geändert.
  • So nachdem Garmin es ja nicht schafft zu antworten habe ich gerade angerufen. Nach 30 Minuten Wartezeit dann die Erkenntnis, Garmin tauscht nur kostenflichtig aus. Wir sprechen hier von einem 3 Jahre alten Gerät, Kulanz/ Einsicht nicht erkennbar. Halt Servicewüste wie überall. Das 51-er ist ja definitiv beim Update zerschossen, mehr wie es laufen lassen und am Strom zu bleiben kann ich ja nicht. Das Angebot über ein repariertes gleichwertiges Gerät über 60 Euro habe ich vorliegen.

    Ob ich das mache?? Nach 30 Jahren mit Garmin Geräten und der Unsicherheit das das andere Gerät ja vielleicht auch wieder die Garantie zwar übersteht, aber sich dann verabschiedet weiß ich nicht was ich machen soll. Vielleicht mal die Marke wechseln, andere haben auch schöne Töchter :-)

    Ich bin am überlegen.


    Gruss

    Steffen

  • Hallo Steffen

    zu

    Zitat

    Wir sprechen hier von einem 3 Jahre alten Gerät, Kulanz/ Einsicht nicht erkennbar.

    Es gibt nun mal gesetzliche Regelungen zur Gewährleistung und dann noch die Herstellergarantien.

    Zu Kulanz oder gar Einsicht besteht kein Anspruch und dann bitte welche Einsicht?

    Was immer zum Ausfall geführt hat, es muss nicht am Gerät liegen oder gelegen haben.


    Zum Angebot. Ich habe aktuell schon das 4. Navi von Garmin, das ältestes Gerät ist jetzt schon etwa 5 Jahre alt, ist ein 2559 was eine LifeTimeMaps für EU und USA hat und liegt hier, da ich aktuell zwei 6.95 Zoll Geräte nutze nur noch im Schrank. Alle Geräte werden, da ich sie als nun Ruheständler nicht mehr ständig nutze etwa alle 1,5 Monate einmal aufgeladen und funktionieren immer noch. Von 2007 bis etwa 2014 nutzte ich Navigons. Wegen einer USA Reise kam dann Garmin zum Zug, welche aber zuvor das Niveau von Navigon auch nicht hatten. Habe mal zuvor ein Garmin aus dem Probeangebot hier benutzt und einmal eins gewonnen. Die waren damals grauenhaft anders.

    Zu Garmin hast Du nur noch als Alternative mit Marktrelevanz TomTom. Alle anderen Marken sind weg oder ohne Bedeutung. Wenn Du Garmin gewohnt bist und z. B, Basecamp mit benutzt, würde ich dabei bleiben.

    Ansonsten, bliebe halt TT und die sind halt auch mit Eigenheiten versehen und halten ggf. auch nicht ewig.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    Einmal editiert, zuletzt von PSR ()

  • PSR

    Du hast j schon Recht, nur es ist ja Datentechnisch nachweisbar das ich am Tag x ein Update gezogen habe und dieses abgebrochen wurde. Wenn das so ein Weltunternehmen nicht kann, dann weiß ich auch nimmer :) Seither ist es ja tod.

    Klar es gibt gesetzliche Regelungen, stimmt. daher sprach ich von Kulanz. Mein " Nachteil" ist nur immer das ich bis zur Pensionierung dieses Jahr bei einer der größten Baumarktketten Europas auch für Reklamationen verantwortlich war. Hätte einer unser Mitarbeiter einen Kunden, wenn so wie hier kein Kundenverschulden nachweisbar vorliegt, abgewimmelt nun ja dann hätte ich ihm eine " Reise" erzählt. Bei uns hätte es ohne wenn und aber eine kostenlose Reparatur oder ein Neugerät gegeben.

    Nun ja Garmin hat es halt nimmer notwendig. Damals als es etliche 1390-er durch ein Update zerschossen hat und diese am Logo festhingen, habe ich auch ohne wenn und aber ein anderes Gerät erhalten und das kostenlos nach 4 Jahren Betriebszeit. Da saßen aber wohl noch andere Strategen bei Garmin am Ruder.


    Gruss

    Steffen


    rohoel

    das läuft bei mir unter " ferner liefen" ^^

    Es wird aber bestimmt auch Leute geben die diese kaufen und zufrieden sind.


    PS: mit GE gibt es wohl derzeit auch diverse Probleme:

    https://www.horizonsunlimited.…in-express-warning-102021

  • Steffen, viele Großunternehmen im Handel, wie halt Deine Baumarktkette, nicht die Hersteller, ob Bosch, Metabo, Gardena, oder B&D oder wer auch immer handeln in der gesetzlichen Gewährleistungzeit so als gäbe es eine Garantie. Die Diskussion um die sog. Beweisumkehr nach 6 Monaten führen sie nicht, weil viel zu viel Ärger und Diskussion und halt für die Kundenbindung nicht förderlich. Das aber ein Kunde nach 3 Jahren eine neue Bohrmaschine im Wert von vielleicht 300,— € oder mehr bekommt, wenn diese defekt ist, dies bezweifele ich nun doch.

    Obwohl es in der Welt durchaus Länder gibt die 3 Jahre Garantie in Handelsrecht verlangen und dies angeboten wird.

    Aber es ist müßig für dich, denn wenn Du das Gerät nicht direkt bei Garmin gekauft hast muss die Kulanz erst mal von verkaufenden Händler, z. B. vom blauen Stern oder ich bin doch nicht blöd Markt gegeben werden. So ist nun mal das deutsche Handelsrecht wie Du sicher selber weißt.

    Ich hatte übrigens vor 2 Jahren einen Bose NC Kopfhörer, da war der Hautschalter zum Schieben gebrochen. Einzeln war das kleine Plastikteil nicht im Internet zu finden. Der Austausch wäre aber sehr simpel zu bewerkstelligen.

    Da das Ding mit rund 300,— € für so ein Plastiknuppel schlecht weggeworfen werden konnte habe ich diesen nun auch längst nach Ende der Garantie beim Sternemarkt zur Reparatur abgegeben. Das Ding ging nach Bose weil der örtliche Service auch nichts machen konnte. Zu meiner Überraschung bekam ich sogar kostenlos einen neuen Kopfhörer im verschlossenen Karton zurück.

    Es kann also sogar besser sein beim Händler direkt zu reklamieren als bei einer Service Hotline des Herstellers zu landen. Die machen Dienst nach Vorschrift.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • gut, da wir schon bei garantieleistungen sind: diverse hersteller von werkzeugmaschinen (metabo / aeg - milwaukee / makita etc) geben bei registrierung der geräte sogar eine garantie von drei jahren. in einem anderen sektor macht brother das uneingeschränkt generell so. irgendwo ist aber dann auch schluß. ein tag drüber und dann ist eben auch wirklich schluß, dann macht auch der händler (in dem falle ich) nichts mehr. da kann ich dem kunden nur beim neukauf entgegen kommen, aber kostenloser ersatz ist da nicht möglich, sonst bleib ich auf allen kosten sitzen und kann dann beizeiten schließen.


    kann ich als händler (bin ich selber nicht ;) ) dafür, daß der kunde meint: billich (kein schreibfehler) will ich? nöö. der kunde wollte es jahrzehntelang und hat es bekommen. das umdenken kommt gerade bei plastik und fleisch, bei elektro sehe ich das noch nicht im ansatz.


    früher kostete ein mittlerer laserdrucker 3500 mark und hat 20 jahre lang funktioniert! heute bekommst du ein laser-mfc (!) viermal so schnell für 150-200 euro! ;) merkt ihr was?

    der händlergewinn dabei ist sehr gering, das geht alles nur über die masse. ist eine kleinigkeit kaputt, kauft der kunde neu und wir haben neuen müll. so geht das heute - leider!



    mfg rohoel.

  • Das aber ein Kunde nach 3 Jahren eine neue Bohrmaschine im Wert von vielleicht 300,— € oder mehr bekommt, wenn diese defekt ist, dies bezweifele ich nun doch.

    -------------------------------

    kannst Du bezweifelnoder nicht , es stimmt aber. Aber, so wie ich oben schrieb, wenn nachweisbar ist das der Kunde unschuldig ist. Notfalls haben wir das als Händler getragen und uns im Nachgang das Geld vom Lieferanten geholt und das hat zu 100% geklappt. Wenn wir z.B. bei Bosch eingekauft haben war das weltweit für alle Niederlassungen, egal ob in Island oder der Türkei und da kam was zusammen. Da hat auch, um bei Bosch zu bleiben, der Lieferant nicht lange überlegt. Allerdings habe ich den Job nicht in Deutschland gemacht sondern weiter südlich. Wir waren da eh viel kulanter wie z.B. unsere deutschen Kollegen. Aber egal, wenn man will geht vieles. Und das es geht hat Garmin ja damals selbst beim 1390-er bewiesen.

    Ich habe mich nun doch entschieden das Angebot von Garmin anzunehmen, ich bin halt auch an Garmin gewöhnt. Nun wollte ich gerade das Angebot bezahlen und bei Garmin bestellen und siehe da:

    Leider können derzeit keine Bestellungen bearbeitet werden. Bitte versuchen Sie es später erneut.

    Soll ich das jetzt als Zeichen sehen und doch TT kaufen ;)


    Gruss

    Steffen

  • @ rohoel,


    da bin ich nun mal voll bei Dir.

    Habe es noch heute früh im MB Forum geschrieben, jetzt mal unabhängig von Garantie. All der Elektronikkram wird immer kleiner, auf nicht reparablen Chips und Leiterbahnen gedruckt, so dass selbst Reparatur durch auswechseln oder nur die Fehlersuche teurer kommt als das Gerät während der Garantie komplett neu auszugeben. Ist die Garantie um, lohnt sich die Reparatur für den Kunden ebensowenig, weil halt zu teuer im Vergleich zum Neukauf.


    @ Steffen,

    nun wir haben halt kein weltweit gleiches Garantierecht. so z. B. auch bei Apple. In USA gelten bei Apple andere Garantiebedingungen seitens des Herstellers als in D.

    Achtung Garantie ist nicht das Gewährleistungsrecht.

    Aber es wird müßig.

    Kannst ja mal TT versuchen.

    Meinerseits habe ich zu viel von Garmin. Die Navis, die ich nur noch im Freizeitbereich am Cabrio für Routenplanung nutze, nicht mehr in Leihwagen auf Dienstreisen oder im Dienstauto. Ford Festeinbauten waren vor Sync3 nicht gerade ein Highlight, auch wenn ich diese halt im Dienstwagen mitbekam.

    Dazu ein Montana fürs Fahrrad und eine Fenix.

    Und für mich ist halt die offline Funktion von Basecamp mit vollem Zugriff meiner gespeicherten Routen und Karte für die Routenplanung z. B. in einer FeWo ohne WLan oder schlechtem WLan die Killerapplikation nicht auf TT zu wechseln.

    Übrigens, das GE auch mal zickte hatte ich auch schon. Ich mache aber immer erst die Downloads auf den PC und speichere diese Version und halte die zwei letzten funktionierenden Versionen immer fest. Zickt eine neue Variante wird diese halt gelöscht und die Vorversion aufgespielt. Ebenso mit Basecamp.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.