Kaufberatung gesucht: Umstieg von Garmin zu TomTom

  • Hallo liebe Auskenner,


    ich benutze privat ein Garmin DriveSmart 51 für PKW (es hat WLAN für Updates u. digital. Verkehrsfunk DAB+), bin aber damit nicht mehr zufrieden.


    Grund: Die einstellbare Lautstärke der Radar-Info bleibt auch auf höchster Stufe viel zu gering und Garmin weigert sich beharrlich, diesen Umstand durch Anpassung der Firmware zu entschärfen.


    Es ist mein viertes Straßen-Navi von Garmin in fast 10 Jahren und ich hab' die Faxen jetzt dicke. ||


    Im Dienstwagen nutze ich gelegentlich das zugehörige mobile TomTom, dieses hat eine beneidenswert gute Radar-Lautstärke, ist aber ein sauteures Profi-Gerät.


    Kann mir jemand einen Tipp geben, welches TomTom-Navi in etwa eine analoge Funktionsvielfalt und Leistung zum bisherigen Garmin bieten könnte?


    Das bisherige Garmin hat außerdem Bluetooth, Radar-Abo p.A., "lebenslanges" Karten- u. Verkehrsfunk-Abo, 5"-Bildschirm, Sprachsteuerung. Die Lautstärke der Abbiegehinweise udgl. ist einwandfrei, nur bei Geschwindigkeits- u. Radar-Warnungen haperts stark. Ich hatte mir vor einiger Zeit einen stärkeren Akku eingebaut, seitdm hält es über 2 Stunden Akkubetrieb bei voller Helligkeit durch.


    Dem neuen TomTom würde auch ein eigenes Funkmodem (SIM) gut stehen.


    Ein Smartphone habe ich nicht und

    benutze ich nicht


    Wer hat Ahnung und gibt mir bitte ein paar gute Tipps? :)


    Danke vielmals!

    Einmal editiert, zuletzt von helgola ()

  • dann schau dir mal das go5200/6200 an. evtl wäre das was für dich.

    sim ist inkl.


    https://www.amazon.de/TomTom-F…kb05vdExvZ0NsaWNrPXRydWU=


    einen haken haben sie aber, die warnung bei geschwindigkeitsüberschreitung liegt fix bei 5km/h und ist nicht veränderbar. dafür sind die verkehrsmeldungen unangefochten die nummer eins auf dem markt.

    aber auch die geräte haben ecken und kanten, DAS perfekte navi habe ich noch nicht gesehen.



    mfg rohoel.

  • Hallo "rohoel", danke dir für dein Interesse!


    Naja, fixe 5 km/h Toleranz, bevor das Navi warnt, wäre ok.


    Die Rezensionen zum TomTom go5200/6200 sind ja seeehr durchwachsen.....


    Die einen User trauern um die Abschaffung vieler Einstellmöglichkeiten im Vergleich zum Vorgängertyp, andere können es nicht simpel genug haben. Und ausgerchnet letztere finden bei TomTom Gehör... :-(


    Und dann ist da noch vieles weiteres.....


    Zwischendurch habe ich mir bereits überlegt, in mein vorhandenes Garmin den Anschluss für einen externen "Brüllwürfel" von HAMA einzubauen. Als techn. begabter Bastler mit passenden Werkzeugen sähe ich mich dazu imstande. Für das Notebook nutze ich solch ein Teil bestens, das funktioniert am vorhandenen Analogausgang und lässt sich mittels Drehknopf stufenlos regeln. Von stumm bis ohrenbetäubend.


    Das TomTom 5/6200 schaue ich mir an!

    3 Mal editiert, zuletzt von helgola ()

  • mir gefallen dinge wie die onlinesuche (besonders im urlaub) mit eingebauter sim und die schon erwähnten verkehrsmeldungen, da muß jeder seine prioritäten setzen.

    ich hatte lange das 5000 und fahre jetzt noch mit einem 5100. was im vergleich zu denen abgeschafft wurde, kann ich bis jetzt nicht sagen. oder es sind noch die ganz alten teile gemeint?!!



    mfg rohoel.

  • Bin noch am suchen, welches TomTom für mich infrage käme.


    TomTom setzt meiner Meinung nach bei den höherwertigen Geräten zum Empfang von Verkehrsmeldungen auf Onlineverbindungen mit dem Smartphone (bzw. integrierten Mobilfunkempfänger mit SIM), bei einfachen (Einstiegs-)Navis jedoch auch auf einfache Verkehrsfunkempfänger, die im Anschlusskabel zum Zigarettenanzünder eingebaut sind (TMC, TrafficMessageChannel).


    Habe ich das richtig verstanden?


    Funktioniert an solch einem TomTom auch ein Verkehrsfunkkabel von Garmin? Die gibt es mit nur-TMC-Empfang, aber auch mit im Stromkabel integriertem DABplus-Empfänger.


    Bei Garmin-Navis kann (konnte) man den Empfang von TMC damit sehr simpel (aber nicht ganz billig) auf DABplus umrüsten. Bei einem Garmin-Nüvi hatte ich das einst so gemacht. DABplus funktioniert bei Garmin ohne jede zeitliche Beschränkung.


    Übrigens habe ich kürzlich auf das Typenschild unseres TomTom-Navi im Dienstwagen geschaut: Da steht was von Modell "4 F 170". Allerdings bleibt die INet-Suche nach einem handelsüblichen TomTom dieses Typs ergebnislos. Es gibt nur allgemeine Ergebnisse mit Hinweisen auf "Bridge"-Geräte.


    Was bedeutet das? Könnte das Gerät eine reine Sonderanfertigung für einen bestimmten Kunden sein oder mit Konfigurator erstellt, ähnlich wie bei DELL die Notebooks?


    Lasst euch nicht bremsen bei Antworten! :)

    2 Mal editiert, zuletzt von helgola ()

  • Also zu Einem ganz klare Antwort. Das Garminkabel funktioniert beim TT nicht.

    Das DriveSmart Lmt-D hat den DAB+ Empfänger m.w. nicht wie beschrieben im Kabel, sondern auf der Platine des Gerätes. Im Kabel integriert ist lediglich die Antenne.

    Es gibt zwar einen separates Kabel mit integriertem DAB+ Knubbel und Wurfantenne. Das Kabel ist aber dick wie ,ne Starkstromleitung und muss zum TT gar nicht funktionieren, weil die TT Software mit den DAB+ Meldungen nichts anfangen kann.


    Wenn du unbedingt zu TT umsteigen willst, und das nur weil Dir Radarwarnungen zu leise sind, dann schon die TT mit SIM Karte. Nur bei den neuen Geräten ist die SIM Karte mit Abokosten besetzt. Etwas versteckt beschrieben, aber Lifetime umsonst, das war einmal.

    Versuch doch mal die POI warner hier von Pocketnavigation auf dem Garmin zu installieren, vielleicht werden die lauter wiedergegeben.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • Die Diskussion hatten wir vor einiger Zeit schon einmal und damals hatte ich Recht behalten. Es gab 2 Varianten von SIM Verträgen. Bei älteren Geräten, nicht mehr gelistet war die SIM kostenlos und bei den seinerzeit aktuellen Geräten war ein Abo notwendig. Irgendwie erinnere ich mich auch, das die SIM nur für das Land galt wo sie erstmalig aktiviert wurde.
    SIM Karten greifen nun mal mit einer ihr zugeteilten Telefonnummer auf das Mobilnetz zu.

    Garmin hat ob der Kosten die SIM eingestellt und geht auf DAB+ oder Bluetooth per BesitzerSmartphone ins Netz.

    Wie auch immer, aktuell steht bei SIM ein Sternchen und die Erklärung ist ggf. dürftig, wenn es diese ist oder nicht zu finden.

    Ich finde nur die Bemerkung:

    • Die TomTom-Dienste über eine eingebaute SIM-Karte beschränken sich auf die Länder, von denen beim Kauf eine Karte auf dem Gerät installiert ist.

    Aber gut, lassen wir es. Auf Grund des Notrufsystems eCall in vielen neuen Autos gibt es auch dort SIM Karten, so z. B. bei Ford und die Leistungen der SIM sind zeitlich limitiert bzw. Mehrwert muss zusätzlich mit dem von Ford angegebenen Netzanbieter Vodafone abgeschlossen werden.

    Ganz umsonst ist eh nichts. 320,— Preisangabe bei TT für ein 5 Zoll Navi Go Premium mit SIM ist auch nicht gerade wenig.


    Das von Dir genannt 5200 ist ein Gerät, was schon 2016 auf den Markt kam. Funktioniert sicher, sollte man aber drauf hinweisen.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • Die TomTom-Dienste über eine eingebaute SIM-Karte beschränken sich auf die Länder, von denen beim Kauf eine Karte auf dem Gerät installiert ist.

    und das ist ganz europa. ;)

    meine sim funktionierte bereits in dk, nl und it, klappt also.


    der mehrwert der sozialen dienste beim neuen modell ist mehr als fragwürdig.



    mfg rohoel.

  • Danke für eure bisherigen Antworten!


    Das Thema hier habe ich noch im Auge, hatte aber anderweitig viel zu tun (und vor allem zum nachdenken).


    Mir ist jetzt auch noch eine andere Lösung, als der platte Umstieg von Garmin auf TomTom, aus dem Hinterkopf in die Stirn aufgestiegen, wenn ich das mal so sagen darf, denn man muss ja auch immer befürchten: man gibt u.U. viel Geld aus und kommt dummerweise nur vom Regen in die Traufe. Tja, dumm gelaufen....


    Also: Die Lautstärke der Warnmeldungen ist ja auch automatisch mit der Geschwindigkeit verknüpft, beim Garmin!


    Langsame Fahrt = leise,

    schnell = laut.


    D.h., da kann man also was umkonfigurieren, das habe ich bisher nicht bedacht und muss ich daher erst noch ausprobieren.



    Und dann wäre da noch eine weitere, total brutale Option:


    Mein Reservenavi ist ein altes Nüvi, da ist der Lautsprecher defekt. Wenn ich den austausche (zB. Reichelt führt (ca.) 27-mm-Lautsprecher) könnte ich auch gleich eine Klinkenbuchse für einen externen "Brüllwürfel" nachrüsten. Am Notebook hängt eh schon ein analoges HAMA-Dingsbumms dran mit eigenem Verstärker und Lautstärkeregler, das würde dann alternativ ans Nüvi kommen. Nur mal zum Probieren, ob's so ginge, spaßeshalber.


    Gut Ding will Weile haben.... :-)