Beiträge von PSR

    Nun,

    Garmin hat seinerzeit 2011 Navigon aufgekauft und kommt in der Bedienung der alten Navigons am Nächsten.

    Ich selber bin vor 6 Jahren auf die Garmins umgeschwenkt.

    Wer übrigens, wie ich, das Kartendesign mit der orangen Führung der Route bevorzugt, es ist in Kartendesign der Garmins wählbar.

    Und nun, sorry Deine Forderung

    Zitat

    Was sehr wichtig wäre, dass die Routenführung/GPS über Ladekabel erfolgt da meine Eltern leider kein Smartphone mit Internet nutzen.

    ist Unsinn. Die Routenführung erfolgt immer über die GPS-Antenne im Gerät und dem gespeicherten Kartenmaterial. Man kann das Navi auch eine kurze Zeit 1-2 Std. auch ohne Ladekabel benutzen.


    Was aber ohne Ladekabel nicht funktioniert ist der Empfang der Verkehrsdaten bei dem MT-D Modell. Das MT-D Model hat einen DAB+ (und UKW) Empfänger für die Verkehrsdaten der Radiosender, die übers DAB+ Netz Verkehrsinfos senden. Das Kabel ist hier Antenne. Die empfangenen Daten entsprechen in der Qualität dem TMC pro. Wo DAB+ nicht funktioniert, wird UKW TMC empfangen.

    TMC pro und das ältere TMC funktioniert aber nur auf den Hauptverkehrswegen, also Autobahnen und tw. Landstraßen.

    Alternativ, also kein Muss, kann man mit dem MT-D aber auch in Verbindung über Bluetooth mit der Garmin Drive App auf dem Smartphone die sogenannten viel genaueren Live-Verkehrsdienste empfangen. Hier werden schon Staus innerorts an Ampeln zu Anzeige gebracht.

    Das MT-S empfängt Verkehrsinfos NUR über die Verbindung mit der App und Smartphone. Über Radiosender geht da nichts.

    Von daher das MT-D ist das „universellere“ Gerät, auch wenn die Infos der -S bzw. des Live Dienstes besser sind.

    Ob man es braucht, nun ich halte nach einigen Jahren Er“fahrung“ auch 10 Jahre im Außendienst mit ca. 50.000 km auf deutschen Autobahnen den Nutzen der Dienste für überschätzt, ist aber Ansichtssache.

    Ansonsten, das MT-D wird bei mir benutzt, das Display ist eine Klasse für sich. Die Basisbedienung noch einfach. Man hat aber so einige weitere Möglichkeiten an Darstellung, zur Routenplanung für Ausflüge mit der PC Planungssoftware Basecamp, die Einarbeitung verlangt.


    Das 65 MT-D ist bei Garmin ganz aktuell durch die „neuere“ Drive-Smart 76 ersetzt und das 65 D ist bei den großen Internetanbietern im Ausverkauf schon für unter 150,—€ ein gutes Angebot. Zugreifen ist da m. E. kein Fehler.

    Kenne zwar die Becker Geräte nicht, aber bei den Navigons früher und auch bei den Garmins wird eine Identifikationsdatei des Gerätes Device…. mit dem Download der Karten abgefragt und mit in die Kartendaten eingespeichert so dass diese nur auf dem „zugehörigen“ Gerät funktioniert.

    Es gibt sicher den einen oder anderen Experten der bei den älteren nicht mehr erhältlichen Marken wußte, wie man diese Datei „weiterreichen“ konnte. Nur öffentlich machen, das geht hier nicht.

    Und die aktuell noch am Markt in großen Stückzahl verkaufenden Garmin und TT sind dicht.

    Nun lieber rohoel,

    ich war auch noch am überlegen ob er das Originalteil benutzt mit dem Doppel-USB Lader. Viele dieser Fremdanbieter-Teile für den Zig-Anzünder liefern nur 1A.

    Reicht oft gerade um das Navi am Leben zu erhalten, nicht aber parallel einen schon leeren Akku zu laden oder wie Du schreibst, selbst der Akku muss noch zusätzlich Strom beisteuern und leert sich (weiter)


    Aber Sinn solcher Doppellader ist halt das man ggf. auch noch das Smartphone am Strom hat. Es gibt mittlerweile reichlich Anwender die Streamen ihre Musik 1. übers GSM Netz rein ins Smartphone und via BT wieder raus an das Autoradio. Das frißt gewaltig Strom.


    Für die Navis gilt dir Regel im Auto immer original Stromversorgungskabel bis zum Zig-Anzünder verwenden. Notfalls, so auch bei mir, einen Stecker in den Zig-Anzünder der wiederum die 12 Volt Buchse hat bzw. durchleitet und eigene USB 5V wie z. Beispiel diesen hier


    https://tinyurl.com/y8mnt24x

    Ich denke mal es ist ein Entladeproblem.

    Du schreibst: Ich schalte mal in den Ruhemodus, mal schalte ich ab.

    Im Ruhemodus wird immer noch Strom für die Satellitenverbindung gebraucht.

    Und auch wenn Du täglich damit im Leihwagen am Strom warst, wahrscheinlich nicht immer gleich lang und wenn da der Ausflug kürzer war und der Akku nicht lang genug geladen wurde, so wird er auch mal im Ruhemodus ganz leer gesaugt.

    Was tun, zunächst, nie im Ruhemodus über Nacht liegen lassen oder dann mindestens an ein USB 5V 1A besser 2A Ladergerät. Auch im Aus-Modus gelegentlich nachladen,

    Zumindest die Garmins und früher Navigons von mir entluden bzw entladen sich auch bei „Aus“.

    Und dann „Hoffen“ das dies einmalig war ansonsten Beobachten und Tauschen.

    Was heißt 6 Monate Rückgaberecht. Das gibt es nicht. 14 Tage manchmal 30 aber 6 Monate, nie gehört.

    Was es gibt, ist die Gewährleistung auf Sachmängel 6 Monate ohne Beweisumkehr und dann weitere 1,5 Jahre mit dem Nachweis von Deiner Seite, dass schon bei der Herstellung ein Grund vorlag, der zum Mangel führte.


    Problem, ein Mangel muss vorliegen. Und wenn, darf der Händler reparieren.

    Also bitte genau beachten, was der Händler bietet und ob Du den Fehler auch „vorzeigen“ kannst.

    Weiterhin neben dem Händler und der gesetzl. Sachmängelhaftung gibt es Herstellergarantie. Die können anders lauten und kürzer sein.

    Und was Akkus angeht. Da wird wenig versprochen. Auch hier nachlesen.


    Und mittlerweile sind gerade bei einigen Gerätearten die Händler vorsichtig mit Mängelangaben. Nicht selten werden Geräte heute auf diese Art und Weise „ausgeliehen“. heißt gekauft für den Urlaub genutzt und dann zurück.

    Die werden prüfen und ohne Fehlerermittlung das Gerät auch wieder zuschicken.

    Anspruch auf Geld zurück hat man nur wenn nicht reparierbar Mangel.

    nun das TT Go Premium ist wohl noch am Markt, da gibt es zwei TT Webseiten die unterschiedliches anzeigen.

    Es ist aber bei Versendern gelistet und zu bekommen.


    Der SIM Vertrag gilt für 5 Jahre, siehe Fußnote.

    Das Gerät kostet 400,— €


    Ein Gerät mit App Verknüpfung kostet deutlich weniger, ein großes Garmin 65 S gibt es für unter 200, ebenso 6“ Navis von TT.

    Da die meisten Nutzer heute Smartphones haben mit Datenvolumen ab 3 GB dazu kein Roaming mehr, ist der Datentraffic der Livedienste von ein paar MB im Monat sicher verschmerzbar. Das war bei den 500 MB und 1 GB Verträgen sicher anders.

    Da man das Smartphone bzw. die Monatsgebühr von meist 9,99 aufwärts eh hatt und dafür heute halt die 3 GB oder mal auch mehr, wozu dann 200 Euro mehr für das SIM Gerät. Es sei denn Chef kauft das Ding.

    Ich schrieb in anderen Beiträgen, dass ich meine Garmins mit DAB auch ob der besseren Daten nur noch mit der App betreibe. Allerdings, zugegeben als nun Pensionär bei weitem nicht täglich.


    Vielleicht kann hier mal einer der Powernutzer von Livetraffic schreiben was er an Daten in KB am Tag oder im Monat zieht.

    Hallo csuhling


    Zitat

    Glaube beim besten Willen nicht das Treadstarter Peter ein System sucht, was fast 50 Euro im Monat kostet.


    Map&Guide war vor 15 Jahren der Lieferant für Kartenmaterial der ersten Navigons und verkaufte seinerzeit auch erfolgreich die DVDs mit den Tourenplanernern für Motorrad, Cabrios, Wohnmobile mit Europakarte und Tourenplanung. Die Routen ließen sich auf Navigons, Garmin und einigen anderen Navis exportieren.

    Die dann aufkommenden Onlineplaner und OSM, als auch Garmin mit dem Vorläufer von Basecamp veranlassten M&G das Privatkundengeschäft (imho leider) aufzugeben und nur noch auf professionelles Flottenmanagement zu gehen.

    Ist also was für die Chefs, nicht als Eigenhilfe für den Fahrer auf dessen Intiative und Kosten.

    nun zu

    Zitat

    Ja, da sehe ich auch so, und damit dürfte mein Telekom-Datenvolumen von 150 MB monatlich locker auskommen, auch incl. TomTom.……

    Denn bei der Telekom zahle ich auch 4,95 € pro Monat. Ich habe das vor Jahren abgeschlossen

    nun, das ist halt traurige Praxis. Ohne (Achtung, termingerechte rechtzeitige) Kündigung mit anschließender Vertragsverlängerung, welch unsinniger Umweg, kommt man an die immer wieder neu erstellten „Vertragsbedingungen“ die bisher in aller Regel für den „Neukunden“ besser sind als für den Bestandskunden nicht ran.


    Schau mal hier (habe extra nicht check24 ausgewählt)

    https://tarife.chip.de/handytarif-vergleich/

    Schon der erste Anbieter im für die Zwecke brauchbare O2 Netz hat für 7,- Euro 3 GB


    Für nicht ganz 9 € gibt es gar 7 GB bei Vodafone.

    Das sind Welten zu 150 MB.

    zu

    Zitat

    Die 3D-Ansicht habe ich vor der Windschutzscheibe, die brauche ich nicht auf dem Display.

    :thumbup::thumbup::thumbup:schrieb ich auch schon vor ´ner Weile und das bei einer Displaygröße von meist mehr als 1,5 Meter


    Moch bescheuerter als Birdview bei Garmin ist TTs 3D mit virtuellen Gebäudeumrissen. Z. B Eiffelturm oder Kölner Dom auf Diplay.

    nun, da es als Navi, nicht App zu Garmin und Routenplanung kaum bzw. für mich eine bessere Alternative(n) gibt, habe ich halt diese Geräte und mich halbwegs an das 3D gewöhnt.

    PS: auch ich als nun Rentner und ehemals Techniker kenne noch Zeichnungen in 3 Ansichten und Papierkarten und weiß da mich reinzudenken.:)


    Und ein auf 6 oder 7 Zoll ausgebautes Navigon mit NM8 wäre immer noch besser als ein Drivesmart 65

    gibt es den Zoom dann in 3D.


    Habe im Grunde ein ähnliches Problem bei den Garmins.

    ich bevorzuge die 2-D in Fahrtrichtung Anzeige, aber da ist das Autozoomen bei den Garmins nicht zu gebrauchen. Die Zoomwechsel mit den Fahgeschwindigkeiten scheint keiner vernünftigen Logik zu folgen und sind viel zu extrem.

    In 3-D Birdview ist das aber Ok.

    Wi man sieht, Nutzungzeit also Zeit auf Empfang ist nicht zu ersehen, aber gerundet 5 MB in ungefähr einem Monat ist doch wenig. Da wären bei den früher üblichen 1 GB Billigverträgen immer noch 995 MB übrig für Anderes.

    Schrieb ich auch schon mal zu den nun fast Standard gewordenen Verkehrsfunk Apps für Navis von TT und Garmin (Garmin hat aktuell noch DAB+ Rundfunk Navis im Angebot, TT nur noch App Anbindung)

    Nun der Datentraffic für Verkehrsdaten ist tatsächlich auch viel geringer, als ich es selber befürchtet hatte. Ähnlich wird es mit den Tankdaten sein, da es wohl auch hier wahrscheinlich nur Textdaten sind welche von der Software aufbereitet werden.

    Mittlerweile nutze ich am Garmin auch nur noch den Internet Live Dienst übers Smartphone statt DAB+.

    Und die Zeit der Datentarife der Mobilfunkanbieter mit nur 550 MB oder einem GB sind doch vorbei. Selbst bei den für absolute Sparfüchse noch zu bekommenden Verträgen, die weniger als 5,- im Monat kosten gibt es schon 3 oder 4 GB Datenvolumen.

    Die (Quasi)Standardtarife mit 9,99€ haben fast alle 5 GB oder mehr als Datenvolumen. Datenmengen, für die man vor 3 Jahren noch 30 Euro und mehr zahlen durfte plus Roamingfalle die es auch weitgehend nicht mehr gibt

    nun, in welchem Gebiet wohnst Du?

    NRW Raum Köln oder z.B. Bayrischer Wald.

    Welche DAB+ Sender sind überhaupt zu empfangen lt.

    DAB Karte.

    Siehe hier https://www.dabplus.de/empfang/?lang=de

    In manchen Gebieten gibt es noch ziemlich große Lücken.

    Dazu den Transparentregler schieben.

    Auch benötigen DAB+ Sender wegen der höheren Sendefrequenz und damit geringerer Reichweite bei gleicher Sendestärke mehr Sendemasten.

    Habe z. B. bei mir an der Garagenwand im DAB Radio des SLC viel weniger Sender erreichbar als nur 30m daneben unter freiem Himmel.

    Schon die Lage des Drahtes vom TA20 Kabel, vielleicht sogar aufgerollt kann den Empfang unmöglich machen.

    Das Ding DAB+ heißt zwar Digital und wenn das Signal kommt wird es auch als 0 oder 1 digital verstanden, sobald aber das Signal nicht reicht kommt 00 oder nichts.

    Mein Fazit bisher, wenn Empfang im Autoradio, höre aber eher selten, klingt es klar, Abbrüche sind aber häufiger als auf UKW.

    Entsprechendes gilt analog für das Senden der Verkehrsdaten.