Zukunft der Navis

  • Hallo,
    frage mich wie die Zukunft der Navis sein wird? Der Trend der letzten Jahre wahren ja in sich geschlossene Systeme, nach ausen abgeschottet. Gleichzeitig nur noch über das Internet aktivierbar, verwaltbar. Das gute alte Navi als Laufwerk am PC ohne onlineregistrierung hatte ausgedient.
    Jetzt gab es die Konkurrenz der Smartphone-Apps. GoogleMaps ohne extra Regestrierung und Anmeldung verwendbar und gut.


    Ich habe beruflich mit jungen Erwachsenen zu tun. Die meisten von denen haben ein Smartphone und oder ein Tablett. Natürlich Android. Ein heimischer PC braucht man nicht. TomTom setzt aber z. B. für Mydrive zwingend Widows vorraus.


    Wahr das ganze eine strategische Fehlentscheidung? Wieso wurde für Navis nicht parallele Nutzungsmöglichkeiten, erweiterte Nutzungen zugelassen sondern alles abgeschottet? Ok, TomTom kann im Moment Blitzerdateien verkaufen, bei den neuen Navis aber eh schon nicht mehr da Update integriert.
    Die sägen sich doch den eigenen Ast ab?

  • navis abzuschotten war eine logische folge um aus den gefahren der skins und des dann nicht mehr funktionierenden endgerätes rauszukommen. user, ich biete dir was an (update), nimm es oder lasse es und fahre mit dem alten weiter. mich wundert es immer mehr, das windows noch so offen ist.


    navi <---> smartie: das ist nur ein behelfsersatz, eher bekommen wir preiswerte festeinbauten mit kostengünstigen updates, also doch ein navi oder eben multifunktionsgerät, aber eben im auto. als naviersatz kommt ein smartie nur bedingt in frage (akku, befestigung, ...). diese dinger können viel, sehr viel, aber sie können nix richtig gut und professionell, das gilt bis heute auch für die fotofunktion. deshalb glaube ich nur an einen ersatz, nicht aber an einen ernsthaften konkurrenten zum navi, wenn wir wenigfahrer mal ausnehmen.



    mfg rohoel.

  • Ich bin da eher pragmatisch eingestellt:
    - Wenn Navigation in der Region, in Deutschland, dann Smartfon. Leistung von Google Maps reicht mir, gute Integration mit Adressen und Kalender sowie live eingeholten Ortsinformationen.
    - Wenn Navigation im Ausland, mangels Datenflat dann doch wieder das olle Navi mit dem, was heute mal gerade als Standardfunktionen durchgehen n würde. Angekommen sind wir bisher immer.


    Auf dem Fahrrad:
    - Eigenes Fahrrad-Navi!

  • Bei allem Positiven bei den Festeinbauten sind diese aber immer noch nur bei den PKW anzutreffen. Mein Arbeitsgebiet Überführung macht da keine Ausnahme, was bei PKW kein Problem darstellt. Bekommt man aber den Auftrag, einen Transporter zu überführen, bin ich froh, wenigstens noch die alte Medionklamotte dabei zu haben, und dafür eben auch die Halterung. Smart ist fein, zieht aber eben auch immer Traffic vom Konto, was sich bei dieser Nichtbezahlung durch die Firma auch nicht rechnet...

  • Wer die aktuellen Stückzahlen von verkauften Navis bei den verbliebenen Anbietern anschaut dem wird schnell klar das die Navis die portabel sind so langsam aber sicher ein Auslaufmodell sind .

    iPhone 7+& iPad4 mit Navigon Europa(die alte)Jabra Motion Headset Topeak Handy Halterung mit Topeak Powerbank am Lenker ( hält 12 Stunden )Hyndai IX 20 mit Werksnavi und Karten von Navteq/Here

  • Sehe die große Stärke in Navis, das sie kein Internet immer brauchen.

    Aber durch besseren Internetausbau und immer bessere Smartphones wird das natürlich weggedrängt.

    Ich selbst lade mir immer die Karte runter, wenn es irgendwo in die EU geht. Genug Speicher habe ich dafür und verirre mich da eher selten.

  • Die seit Frühjahr diese Jahres einsetzende Zwangsvernetzung der Autos ins Mobilfunknetz, Stichwort eCall Notrufsystem bei neu in den Verkehr gebrachten Autos, verbilligt jetzt dramatisch das Anbieten von Navisystemen, da das eCall System die gesamte Hardware zur Navigation und Kommunikation nach draußen benötigt.

    Es ist ein GPS System zur Ortung mit Sendefunktion übers Mobilnetz und sogar Freisprecher zur Kontaktaufnahme. Aktuelles Beispiel ist der ganz neue Ford Focus. Dort gibt es im Modell Titanium mit dem serienmäßigen 8 Zoll Display der Multimediaeinheit die Navigation, also nur noch die Software, für 200,— Euro.

    Da TMC über UKW keine Lifedaten liefert, was immer das auch heißt, eine Zeitverzögerung ist immer drin, in einigen Ländern auch schon UKW durch DAB+ ersetzt ist oder noch wird (irgenwann auch in D) werden die Traffic-Daten bei den Systemen auch übers Mobilfunknetz eingespielt.

    Mit erweiterten Komforfunktionen muss man diese nach einer gewissen Zeit bezahlen. Bei Ford ist das ein Vodafone Vertrag, wie dort nachzulesen.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein Drive60 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und ein DriveSmart 61 bei Bedarf im Cabrio, weil dieser mit MapPilot, ein Garminableger, ausgerüstet ist.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Routen planen und einspeichern geht da z. B. garnicht. Nur die aktive Route lässt sich mit Zwischenzielen „füttern“.

  • Hallo rohoel,

    hast Du eine. Tipp, woran man den Spamer erkennen kann?

    Da einer mal den ersten Text schreibt allein kann es doch nicht sein.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein Drive60 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und ein DriveSmart 61 bei Bedarf im Cabrio, weil dieser mit MapPilot, ein Garminableger, ausgerüstet ist.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Routen planen und einspeichern geht da z. B. garnicht. Nur die aktive Route lässt sich mit Zwischenzielen „füttern“.

  • du als alter forenpilot solltest sowas auch erkennen, das ist mehr als offensichtlich und nicht durch "geheime" dinge zu erkennen.

    aber öffentlich werde ich dir dazu nix sagen, damit die kommenden diese signifikanten dinge umgehen. ;)



    mfg rohoel.