TMC nur mit originalem KFZ Adapter, oder auch mit USB-Kabel?

  • Moin denn!


    Vielleicht eine typische Frage eine Neubesitzers: habe ich nur mit dem original beiliegenden KFZ-Adapter von Navigon TMC Empfang, oder geht das auch mit dem USB-Kabel?


    der KFZ-Adapter ist mächtig groß, passt nicht in die Aschenbecherschublade meines SMART Roadster und blockiert dazu noch die einzige Bordnetzsteckdose.
    Meinen ollen Pocket Loox habe ich immer mit dem USB-Kabel betrieben (ich habe einen Doppel-USB Adapter im Auto verbaut), da wurde auch der TMC-Empfänger ausreichend mit Spannung versorgt ...



    Tutur

  • Nun, sowohl mein altes 8310er als auch das 92plus empfangen am Schreibtisch - am USB-Ladekabel hängend - TMC-Informationen, die sie ohne angesteckt zu sein, nicht empfangen. Wäre interessant, ob das auch im Auto funzt.


    Michael.

  • Dann werde ich das mal testen.


    Alternativ müsste ich mir ein zweites Ladekabel mit TMC-Unterstützung kaufen, da ich das Ladekabel in meinem Roadster unter dem Cockpit verlegen werde und für den Betrieb im Leih- oder Firmenwagen ein zweites Kabel benötige.



    Wenn da jemand eine Empfehlung für mich hat ...




    Tutur

  • Hallo Tutur,


    da das Auto, sofern nicht ein offenes Cabrio, die UKW Wellen stark dämpft, wird der Empfang ohne Antennenkabel, was ja am original Ladekabel als zweite Ader zu sehen ist, sehr schlecht.
    Das ist so, als würdest Du ein Kofferradio (wer hat so was noch?) mit nicht ausgezogener Antenne betreiben.
    Selbst die sog. Wurfantennen zu den Navis, bei Navigon halt im Ladekabel mit "eingegossen" sind im Auto nicht der Weisheit letzter Schluss, nur ohne geht deutlich weniger bis nichts.


    Für unzugängliche oder zu wenige Zig-Anzünder Steckdosen gibt es zum Bsp. bei Pearl verschiedene Mehrfachdosen fest oder mit kurzem Kabel, um dann dort die Geräte anzustecken.
    Schau mal hier http://www.pearl.de/kw-1-12+V+Steckdosen.shtml. Ich nutze übrigens im Alltagsauto auch so eine Mehrfachdose mit 2 x 12 V und 2 x 5 V USB Dock, die Nr. PX-3257-904, um mein Navi zu versorgen, als auch mal das Handy über den USB zu laden.


    Und klar, ein 2. original Ladekabel habe ich im Spaßauto (Avatar) auch fest hinter das A-Brett verlegt, angeschlossen an eine Dose PV-7157-904, welche 12V von der Zuleitung zum Zig-Anzünder abgereift. Hier ist die Dämpfung beim Offenfahren vertretbar, geschlossen wird es da auch je nach Senderversorgung dünner.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    3 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Hallo PSR,


    ich habe eine Doppel-Steckdose, aber leider ist der Stecker auch zu groß für die Aschenbecherschublade des SMART Roadster.
    Deshalb habe ich ich auf einen Doppel-USB Adapter umgestellt, so kann ich den ganzen Kabelkram anschließen und die Schublade geschlossen lassen.


    Dann werde ich die Steckdose wohl aus der Mittelkonsole ausbauen, dann an die Doppel-Steckdose einmal den Navigon-Adapter und einmal den USB-Doppeladapter anstöpseln und das ganze neu verlegen, notfall in den Beifahrerfussraum.


    UKW- bzw. TMC - Empfang ist dank des Soffdaches des Roadsters kein Problem, zumindest hatte ich heute bei der ersten Tour mit dem "neuen" Navi bei offenem wie auch bei geschlossenem Dach TMC - Empfang.



    In dem SMART ForFour habe ic hdezeit noch einen Y-Adapter an der Autoantenne für das olle MN6.1 liegen, vielleicht kann ich den ja weiterhin nutzen.
    Andererseits hat der ForFour auch "nur" ein Kunststoffdach, mal sehen wie da der Empfang ist.




    Tutur

  • Nun ganz einfach. Der Adapter wird im Auto verbaut (z.B. hinter dem Radio) und verwendet direkt das Boardnetz und die vorhandene Radioantenne. Dadurch bleibt die Boardnetzdose frei und man hat einen einwandfreien TMC-Empfang ohne Wurfantenne. Außerdem keine rumhängenden Kabel.

  • Das 42er hat den selben Mini-USB-Anschluss wie das 72er und 92er. Somit funktioniert das auch mit dem 42er. Hier der direkte Link zum richtigen Adapter: --> klick <--


    Bei der Beschreibung steht zwar, dass man zur Stromversorgung das Originalkabel nehmen soll, da Du aber geschrieben hast, dass Du USB-Anschlüsse hast, kannst Du dazu uch diese verwenden. Du brauchst nur das richtige USB-Kabel für Anschluss an Mini-USB-Geräte.


    Außerdem kannst Du es ja bestellen und ausprobieren. Funktionierts nicht kannst Du es ja problemlos innerhalb von 14 Tagen zurücksenden.


    Und hier noch der --> Konfigurator <--, mit dem Du dir die richtige Bestellnummer zusammenstellen kannst.

  • Hallo Tutur


    ich zitiere Dich mal aus dem anderen Thread

    Zitat

    Das Originale Radio ist schon lange nicht mehr drin, und der Kabelkanal hinter dem jetzigen Radio ist schon durch diverse zusätzliche Kabel komplett voll.


    Wenn es letztlich gar keine Lösung mit einem USB-Kabel gibt, dann muss ich eben die Mittelkonsole zerlegen und die originale Steckdose "unter Putz" verlegen, aber auch das wird machbar sein ...


    Wenn Du unter den Bedingungen die Ge-Tronic Box auch noch unterbringen willst, hast Du noch mehr Kabelsalat zu verstauen, denn Strom, den Du da hinten abzweigen must, braucht die Box auch. Dies ist aus den Bildern in der Werbung nicht ganz ersichtlich. Dann den Platz und das Verlegen/Verstauen der über den Adapter aufgeteilten Antennenkabel von der Antenne zur Box und von der Box zum Radio. Da der Empfang der Wurfantenne unter dem Plastikdach des Smarts noch akzeptabel sein dürfte, ist der Gewinn an TMC nicht übermäßig. Das ist der eigentliche Sinn der Box.
    Ohne dies tuts mein Vorschlag mit dem "Unterputz" verlegen des Originalkabels auch, ist einfacher und billiger.
    Y-Adapter für die Autoantenne ohne Strom hat GNS, hilft hier aber nicht, weil es da nicht gescheites für Navigon mit inegrierter Wurfantenne gibt. Den Versuch habe ich schon hinter mir. Ich fahre nur noch mit der integrierten Wurfantenne.


    Und mal so ganz am Rande: Ich bin über die Woche Berufsreisender mit ungefähr 50000 km/Jahr auf deutschen Autobahnen und dies seit nun 5 Jahren, meist von Köln ins Süddeutsche oder den Osten. Der Nutzen von TMC ist gar nicht so hoch, wie man oft glaubt. In den meisten Fällen, mehr als 80%, ist im Stau bleiben besser, als nach TMC wo anders lang fahren. Einer TMC Info gefolgt bin ich in der Zeit keine 10 mal und war da öfters auch länger unterwegs. Ich überholte Autos, welche ich vor dem Stau und verlassen der AB und Wiederauffahren schon mal überholt hatte. Also waren die schneller durch den Stau, als ich nebenher. Dies ist übrigen auch durch andere Testfahrten längst bestätigt. Also mein Tipp: Mach nicht so viel Aufwand an einem Freizeitauto.
    Haupteinsatzzweck des Navis beim Cabriotouren ist bei mir die Routenvorplanung und das Abfahren der Route.


    Schreib mir doch mal ne PN, vielleicht kann ich Dir auf diesem Wege besser helfen.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    2 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • ... nicht so viel Aufwand an einem Freizeitauto ...


    Das ist nicht mein Freizeitauto, und ich bin damit regelmäßig in Frankreich und UK unterwegs (rund 35 tkm p.a. in Summe) - dashalb macht zum einen eine gute technische Lösung und zum anderen TMCpro sehr viel Sinn!


    Tutur

  • ....nicht schlecht. Mit so einem kleinen Auto so viele Km im Jahr ;) .


    Trotzdem bleibt meine Aussage bezüglich Erfahrungen zu TMC bestehen. Nach F fahre ich auch oft privat und dienstlich und da sind die Autobahnen, außer um Paris, Lyon, die anderen kleineren Ballungsräume und Mittelmeer so leer, gäähn, zum Einschlafen. Es sei denn, es ist sind die August Ferienwochen(enden). Dann ist da aber auch alles zu. TMC meldete mir vor 2 Jahren zum Urlaubsende 30 Km vor Aix um etwa 10:00 vormittags für Aix, über Lyon bis Dijon, die Route de Soleil 23 Std!! und ich bin dann vor Aix auf die Autobahn nach Sisteron und dann nach Villefontaine am Lyoner Flughafen vorbei ganz im Osten und dann die Autobahn über Bourg en Bresse nach Dole. Und was soll ich sagen, schon wieder gähnende Leere und in 10 Std. war ich dann auch am Zwischenziel in Beaune.
    Da hilft dann noch nicht mal TMC, außer für die Erstinfo fürs Weiterfahren, sondern Landeskenntnisse und 'ne gute Übersichtskarte.


    Nun zurück zu Deinem Einbau. Der Einbau unter Putz ist doch gerade bei dieser hohen Fahrleistung interessant. Es sieht einfach schicker aus, wenn irgendwo aus dem A-Brett nur etwa 10-15 cm Kabel zum Navi gehen, was Du wahrscheinlich oben drauf positionierst. Übrigens habe ich da gerade beim Haltershop nachgeschaut. Brodit hat nichts als ProCliphalter für den Smart-Roadster im Angebot. Ob Du nun nur die Steckdose mit dem Navigonkabel oder die Ge-tronic Box verbauen möchtest, sei Dir dann überlassen.
    Mir würde das Navigonkabel, wie auch in meinem Cabrio reichen. Für den Dienstwagen täglich nutze ich ein 72Live mit GSM statt UKW-Antenne (dies ist nicht kostenlos, und das Gerät total ausverkauft) . Nicht übel, weil auch innerstädtische Meldungen hier bei mir in Köln kommen und Staus, die 300 km weg sind. Das ist dann wieder zu viel des Guten.
    Bei Ge-tronic wird ja eine Modelvariante mit dem mini-USB Stecker gezeigt und da würde ich, falls Du dich dazu entscheidest, nachfragen, ob dieser Stecker den Stecker des Navigonkabels ersetzt und somit das TMC-Signal als auch die Stromversorgung sicherstellt.
    Wie schon gestern geschrieben, die Bilder sind nicht eindeutig.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    3 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • ....nicht schlecht. Mit so einem kleinen Auto ...


    Wenn Du denkst Dein SLK sei größer als mein SMART Roadster ... dann hast Du noch nicht im SMART Roadster gesessen :P



    Nein, wir haben auch noch einen SMART ForFour, aber mit dem bin ich kaum unterwegs. Und wenn doch, dann nehme ich das Navigon natürlich auch in dem Wagen mit. Deswegen wäre es schön gewesen im Roadster das Navi per USB versorgen zu können, das das habe ich bereits "unter Putz" verlegt incl. GNS Y-Adapter für das olle MN6.1, und das originale Ladekabel hätte ich dann im ForFour verwendet.


    Aber ich denke ich habe jetzt meine Lösung: das Navigon wird "unter Putz" mit dem originalen SMART Ladekabel versorgt, und das SMARTPhone über die YATOUR Aux-Schnittstelle geladen, das ganze wird dann im abschließbaren Handschuhfach verstaut. Dafür muss ich nur die AUX-Schnittstelle wieder einbauen und an das BEcker Radio anstöpseln, aber das ist ja nur eine kleine Aufgabe.


    Danke für den offenen Austausch!



    Tutur

    ... bastelst Du noch, oder fährst Du schon :?:

    Einmal editiert, zuletzt von tutur ()