TT Livedienste versus Garmin Live Traffic via DAB+

  • [kurz OT]


    Wenn ich das richtig verstehe, dann hätten einige von euch gerne ein Garmin Gerät mit den TomTom Verkehrsmeldungen. Warum? Was ist von der Hardware/Software/Bedieung ect. bei Garmin besser als bei TomTom?


    Das Kartenmaterial bei TomTom ist von der Qualität nach wie vor schlechter. Es sind immer noch Straße und Wege enthalten, die durch Digitalisierung alter Flurkarten hineingekommen sind. Diese Fehler werden auch trotz Meldung über den MapShare-Reporter von TomTom nicht beseitigt und sind seit Jahren (!) im Kartenmaterial enthalten. In meiner Gegend geht das sogar so weit, dass die Meldung einer für TomTom nicht benutzbaren Straße (die aber benutzbar ist und in allen anderen Navigationssystemen ausser TomTom benutzt wird) ohne weiteren Kommentar abgelehnt wird. Dadurch wird ein relativ großer Umweg in die Navigation einbezogen.


    Ein Navigationssystem steht und fällt aus meiner Sicht durch 2 Hauptfaktoren: Aktualität und Verlässlichkeit des Kartenmaterials und die Verkehrsmeldungen. Insofern ist der Wunsch aus einer Kombination von Garmingerät (mit Software) und den TomTom-Verkehrsmeldungen - die nach wie vor unerreicht gut sind - absolut verständlich ...


    Offtopic,
    Gruß Frank

    "Das Leben ist ziemlich schnell vorbei. Wenn man nicht ab und zu stehen bleibt und sich umschaut, könnte man es verpassen." Ferris Bueller


  • Weil man bei TomTom keine Geschwindigkeit mehr einstellen kann oder die Ankunftszeit nicht auf Basis der Durchschnittsgeschwindigkeit berechnet wird wie bei Garmin.


    Tomtom berechnet doch sehr genaue Ankunftszeiten. Was soll die Durchschnittsgeschwindigkeit daran ändern? Meiner Meinung nach würde das keine Verbesserung bringen.

    Entscheidend ist nicht die Frage, ob man Macht hat, entscheidend ist die Frage, wie man mit ihr umgeht.
    Alfred Herrhausen (1930-1989)

  • Das Kartenmaterial bei TomTom ist von der Qualität nach wie vor schlechter. Es sind immer noch Straße und Wege enthalten, die durch Digitalisierung alter Flurkarten hineingekommen sind. Diese Fehler werden auch trotz Meldung über den MapShare-Reporter von TomTom nicht beseitigt und sind seit Jahren (!) im Kartenmaterial enthalten. In meiner Gegend geht das sogar so weit, dass die Meldung einer für TomTom nicht benutzbaren Straße (die aber benutzbar ist und in allen anderen Navigationssystemen ausser TomTom benutzt wird) ohne weiteren Kommentar abgelehnt wird. Dadurch wird ein relativ großer Umweg in die Navigation einbezogen.


    Ein Navigationssystem steht und fällt aus meiner Sicht durch 2 Hauptfaktoren: Aktualität und Verlässlichkeit des Kartenmaterials und die Verkehrsmeldungen. Insofern ist der Wunsch aus einer Kombination von Garmingerät (mit Software) und den TomTom-Verkehrsmeldungen - die nach wie vor unerreicht gut sind - absolut verständlich ...


    Offtopic,
    Gruß Frank


    Was nützt gutes Kartenmaterial , wenn Garmin nicht vernünftig routen lässt sein Nüvi 3597 z.B . Der Mix wäre das Beste. IM Nürnberger Raum möchte ich den TomTOm-Verkerhsservice nicht missen mehr.

    Gruß Frank

    *********************************************

    GO 6200 , Drive Luxe 51

  • Tomtom berechnet doch sehr genaue Ankunftszeiten. Was soll die Durchschnittsgeschwindigkeit daran ändern? Meiner Meinung nach würde das keine Verbesserung bringen.

    Warum meinen eigentlich immer alle, dass jeder zwingend mit dem PKW unterwegs ist???


    Edit:
    Das ist eine sch... Zitatfunktion hier, sorry.

  • Ist Garmin selbstlernend für die Ankunftszeit und Geschwindigkeit?
    Also, 'gewöhnt' es sich an die Fahrweise das nach einiger Benutzung die Ankunftszeit direkt sinnvoll ist?
    Bei TomTom und Google-Maps ist diese Zeit ziemlich gleich und recht gut passend, die bisher probierten Garmins wollten jeweils deutlich schneller da sein.

  • Mein 2548 hat Verkehrsmeldungen in der Tat recht schnell, aber TT hat im Vergleich genauere Meldungen und -sofern Empfang da ist- auch schneller


    Wenn hier auf der A3 mal wieder dicht ist will mich das Garmin auf überlastete Bundes-/Landstraßen lotsen, das TT händelt das besser.


    Das TT will mich in meiner Gegend immer noch auf landwirtschaftlichen Straßen lotsen, daran hat sich leider in den letzten Jahren nichts geändert. Das ist mir beim Garmin nicht passiert, aber es will mich wegen 300m von dem besseren Weg auf einer Straße mit 30er Zone, mehrere Dörfer und über üble Temposchwellen schicken.

  • Mein 2548 hat Verkehrsmeldungen in der Tat recht schnell, aber TT hat im Vergleich genauere Meldungen und -sofern Empfang da ist- auch schneller


    Wenn hier auf der A3 mal wieder dicht ist will mich das Garmin auf überlastete Bundes-/Landstraßen lotsen, das TT händelt das besser.


    Das TT will mich in meiner Gegend immer noch auf landwirtschaftlichen Straßen lotsen, daran hat sich leider in den letzten Jahren nichts geändert. Das ist mir beim Garmin nicht passiert, aber es will mich wegen 300m von dem besseren Weg auf einer Straße mit 30er Zone, mehrere Dörfer und über üble Temposchwellen schicken.


    Routeneinstellungen: Unbefestigte Straßen meiden oder so ähnlich.

    Entscheidend ist nicht die Frage, ob man Macht hat, entscheidend ist die Frage, wie man mit ihr umgeht.
    Alfred Herrhausen (1930-1989)

  • Das ist selbstverständlich eingestellt :)


    Hilft aber nix.


    Vor Jahren bin ich mit einem Go 710 gefahren, das machte so etwas auf meinem direkten Heimweg nicht; allerdings ist mir das ein paarmal passiert in Gegenden in denen ich mich nicht auskannte, das war teils schon gefährlich.


    Ein ähnliches Verhalten kenne ich von Mio, aber nicht mit Sygic und iGo (beide mit TA-Karten)

  • Mein Kenntnisstand ist, dass TT nun die Verkehrsdatengewinnung (Stauermittlung) nicht mehr in Zusammenarbeit mit Vodafon und deren Mobilfunkbewegungsdaten-Auswertung macht.


    Statt dessen argumentiert TT, dass zwischenzeitlich "ausreichend" eigenen Geräte (Navigationgeräte/Devices u.s.w.) auf den Strassen unterwegs sind.


    Für mich nicht wirklich einleuchtend, was ich mit folgenden Zahlen untermauern würde (welche ich natürlich überwiegend schätze).


    ______________________________________________________________________________


    1. Bisherige Situation mit Vodafon als Partner von TT:


    In Deutschland teilen sich die drei Mobilfunkanbieter (D1, Vodafon und O2 (nun incl. E-Plus)) den Markt in etwa zu je einem Drittel.


    Fast jeder Autofahrer hat ein Handy dabei, doch nehme ich nun mal an, dass nur in 3 von 4 Fahrzeugen ein Handy mitfährt.


    Somit sind dann in 100 Fahrzeugen rund 25 Vodafon Telefone, welche die Verkehrsflüsse ermitteln und deren Daten TT für die Datengewinnung nutzt. .


    Dazu kommen noch die eigenen Geräte von TT, welche ja (sofern sie die Livedienste/Traffic unterstützen und aktiv betrieben werden), ebenfalls die Daten melden. Diese Fahrzeugmenge aber ist meiner Meinung so gering, dass sie ausser Acht gelassen werden kann (siehe Zahlen im nächsten Abschnitt)


    Damit ist jeder 4. Wagen ein Stauermittlern für TOMTOM (somit 25 von 100 Fahrzeugen) gewesen.


    ___________________________________________________________________________________


    2. Und nun ohne Vodafon:


    In wievielen Fahrzeugen ist ein mobiles Navi vorhanden? ich schätze mal großzügig auf jedes 3. Fahrzeug (somit in 33 von 100 Fahrzeugen)


    Davon würde ich schätzen, dass Tomtom in etwa 1/4 ausmacht (somit nur noch ca. 8 von 100 Fahrzeugen)


    Davon schätze ist, dass nur jedes 10. Geräte ein aktives Live-Gerät ist (somit nur noch knapp 1 von 100 Fahrzeugen).


    ___________________________________________________________________________________


    Ich will nun nicht weiter rechnen, denn selbst wenn (utopisch gedacht) in jedem 2. Fahrzeug ein mobiles Navi wäre, davon Tomtom 1/3 Marktanteil hätte und davon sogar jedes 3. Geräte ein aktives Live-Gerät wäre, wäre es nur noch rund jedes 6. Fahrzeug, welches Staus meldet. Diese Daten sind aber unrealistisch.


    Verbleibend ist nun nur noch in rund jedem 100. Fahrzeug (1 von 100) ein Device, welches für TT die Staus ermittelt. Mit Vodafon war es noch rund jedes 4. Fahrzeug (25 von 100)


    Damit sinkt die Anzahl der "Melder" ohne Vodavon auf 4% der bisherigen Anzahl.


    Bin auf Eure Meinung dazu gespannt!

    Gruß Manfred
    ___________________________________________________________________________________________________________

  • Mein Kenntnisstand ist, dass TT nun die Verkehrsdatengewinnung (Stauermittlung) nicht mehr in Zusammenarbeit mit Vodafon und deren Mobilfunkbewegungsdaten-Auswertung macht. ...



    Gibt es dazu irgendwo eine Meldung?


    Garmins Live-Traffic ist nichts weiter als HERE. Das ist ein Verkehrsdatenanbieter und Tochter von Nokia, bei dem sich Garmin einkauft und dessen Dienst auch bei anderen Navigationsanbietern zu bekommen ist. Die Bezeichnung "via DAB+" ist nichts weiter als der Übertragungsweg, der gewählt wurde, nachdem die Übertragung via UKW-RDS zu langsam und die Modelle mit nüLink! via eingebauter SIM-Karte sich nicht verkauft haben.


    TomTom generiert dagegen seine Verkehrsdaten selber. Was jetzt keine Wertung sein soll, welcher Dienst aktuell besser ist.


    Was gibts eigentlich noch als Alternative? Google und Waze als Aps. Gab es nicht auch noch INRIX?


    Grüße


  • Der Zusammenwefen von Live-Navi und Handyauswertung ist auch nicht ganz korrekt.
    Live-Navi: GPS-Empfang, also rel. genaue Position, Geschwindigkeit und Richtung, wird an den Anbieter übermittelt.
    Handy-Auswertung: Damit ist gemeint daß ein Handy sich immer in die nächstgelegene Handyantenne des Anbieters einloggt.. Ein Handy z. B. auf der Autobahn springt dann von einer Antenne zur anderen. TomTom hat mal ein kleines Startupunternehmen aufgekauft, das dieses Springen von Antenne zu Antenne des Handys auswertet. Wenn auf der Autobahn ein Stau ist, bleibt das Handy erstmal bei der nächsten Antenne eingeloggt. Wenn das mehrere Handys machen... TomToms Stauprognose war durch diese Auswertung der Handydaten genauer als z. B. das damalige TMc+ mit elektrischen Sensoren z. B. an Autobahnbrücken und Ab- und Auffahrten.
    Die (Telefon-) Daten eines Handys sind nicht im geringsten mit denDaten eines Live-Navis zu vergleichen.


    Google- Maps hat nicht nur die App-Daten: Zusätzich zu den Handys mit der Google-App (hier hat man die GPS-Daten) greift Google bei allen Android-Telefonen mit aktivierten GPS und der Zustimmung der Verwendung der Daten auch die GPS-Daten ab, auch ohne laufendes Google-Maps. Zusätzlich werden noch die Daten von WAZE ausgewertet, zwischenzeitlich von Google aufgekauft.


    Die von mir geforderte Meldung TomTom ohne Vodavone: Diese Verkehrslage-Dienste gibt es für Autofahrer Ist auch eine schöne Übersicht.

  • Da ich vor kurzem mit meinem Tomtom doch wieder in einem Stau stand:


    Die frühere Argumentation von Tomtom und seinen Supportern hier im Forum war ja, ein TomTom-Beseitzer muss nicht in den Stau fahren, damit Tomtom von diesem Stau weiß, das haben schon die im Stau befindlichen Handybenutzer (nicht unbedingt Tomtom-Kunden) für Tomtom erledigt. Bei der Konkurrenz musste ja ein- oder mehrere Kunden des Verkehrsdienstanbieters bereits im Stau stehen, damit die restlichen Kunden um diesen Stau herumgeleitet werden können.


    Wenn TomTOm jetzt die Handyauswertung mit Hinweis auf die Verbreitung der eigenen Geräte gecancelt hat, bedeutet das ja, daß immer einkleiner Teil der TOmTom-Kunden in den Staus stehen muss, damit die Geräte das TomTom auch melden können.


    Interessanter Paradigmenwechsel. Hört sich für mich eher nach Einsparung an.

  • Guten Tag,


    ich grabe das Thema hier mal aus, da ich mich momentan mit diesem Thema beschäftige.
    Zu meiner Geschichte. Ich bin seit einem Jahr im Außendienst, meist innerstädtisch unterwegs und bin auf ein zuverlässiges Navi mit guter Stauerkennung angewiesen.
    Habe mir deshalb vor einem Jahr das TomTom Go 500 gekauft. Die Verkehrsführung über IQ Routes und der Smartphoneverbindung ist meines Erachtens Weltklasse. Es zeigt mir jede kleinste Verzögerung mit genauen Zeiten und Restlänge des Staus an der Seite an und ich kann mich meistens echt drauf verlassen.
    Der Nachteil ist die träge Reaktion bei der Befehlseingabe, sowie den ständigen Abstürzen und der mangelhaften Sprachbedienung.


    Also habe ich vor einem Monat mir das Nüvi2690 gekauft und bin echt begeistert. Schnelle Reaktion, edles Design, sehr viele Funktionen und das wichtigste ..... eine grandiose Sprachbedienung. Es erkennt zu 99% meine Adressen, die ich ihm sage.


    Jetzt kommt aber der große Nachteil und das ist die Verkehrsführung. Das Garmin schickt mich täglich über die schnellste Route in den dicksten Stau auf der Autobahn und Nebenstraßen. Es zeigt mir auf beim klicken auf das Verkehrssymbol auch "keine Verzögerung" an, weder über DAB+ noch wenn ich es über Smart Link connecte.


    Es ist wirklich ein Trauerspiel.


    Gibt es eigentlich in Sachen Navi ... die eierlegende Wollmichsau?