FAQs zum Loox N100 und N110

  • Letztes Update: 31.10.2007


    1) Zum Gerät selbst (Hardware)


    F: Wo befindet sich das eingebaute Mikrofon?


    A: Das Mikrofon, mit dem man z.B. Sprachbefehle für den MN6 ausführen kann, verbirgt sich hinter dem kleinen Loch rechts neben dem USB-Anschluss. (Die Anleitung schweigt sich dazu leider aus.) Es sollte nicht mir dem Reset-Knopf verwechselt werden, der sich auf der Rückseite des Gerätes befindet.


    F: Laut Angabe auf der Verpackung werden Wechselcover mitgeliefert, jedoch ist im Karton nichts zu finden. Fehlt etwas?


    A: Die Formulierung auf der Verpackung ist leider irreführend: Es wird zum Teil nur ein Wechselcover mitgeliefert, und zwar das, das sich schon auf dem Gerät befindet. Weitere Cover können nachgekauft werden, wobei es vom Hersteller selbst bisher 2 Sets mit jeweils 4 verschiedenfarbigen Covern gibt. Der Preis für ein solches Set liegt bei ca. 25 Euro! (Warum man ein blaues Cover mitkaufen muss, wenn man nur ein rotes haben möchte, bleibt wohl das Geheimnis von Fujitsu-Siemens Computer.) Das zum Lieferumfang gehörende Cover in schwarz bzw. weiß (offenbar sind die Geräte in diesen beiden Versionen erhältlich, bzw. teilweise werden beide Cover mitgeliefert) gibt es leider noch immer nicht als Ersatz zum nachträglichen Kauf!


    F: Mein Wechselcover erscheint schon nach wenigen Tagen recht verkratzt?


    A: Auf dem Cover befindet sich bei Auslieferung noch eine dünne Schutzfolie. Vermutlich wurde diese nicht entfernt: Einfach vorsichtig am Rand lösen und abziehen!


    F: Wie lange läuft der Loox im Akku-Betrieb, bevor er wieder aufgeladen werden muss?


    A: Das hängt stark von der Anwendung und der eingestellten Display-Helligkeit ab. In der Standard-Anwendung (Navigator-Software läuft, GPS-Empfänger aktiv, mittlere Display-Helligkeit und Lautstärke) ca. 4-5 Stunden. Man sollte jedoch unbedingt dem Hinweis von FSC folgen, das Gerät beim ersten Aufladen nach dem Kauf für mindestens 12 Stunden am Stromnetz zu belassen, auch wenn die Anzeige schon früher meldet, dass der Akku voll geladen ist. Der Hinweis auf Seite 13 des FSC-Handbuchs, laut dem die Anzeige während des Ladens rot blinkt, ist übrigens falsch: Die Anzeige leuchtet konstant rot, solange der Akku geladen wird, und erlischt dann.


    F: Wie schnell entlädt sich der Akku, wenn das Gerät ausgeschaltet ist, d.h. sich im Stand-By Betrieb befindet?


    A: Hierzu gibt es verschiedene Aussagen von Forumsteilnehmern, die von "kaum spürbar" bis "sehr schnell" reichen. - Meine eigene Erfahrung: Nach 10 Tagen Nicht-Benutzung war die Ladeanzeige von 100% auf 40% gesunken!


    2) Zur mitgelieferten Software außer dem Mobile Navigator


    F: Welche Firmware-Version ist aktuell und wo erhalte ich sie?


    A: Derzeit ist die Version 1.57.00 aktuell (Stand: 31.10.2007), die man entweder auf der FSC-Homepage (unter Support -> Downloads -> Handhelds (PDAs) -> Pocket Loox N/C Series -> Pocket Loox N100) oder im Navigon Download Center herunterladen kann. - Diese Firmware-Version enthält auch bereits den aktuellen "Build 118" des MN6.1.
    Welche Firmware-Version man selbst besitzt, kann man herausfinden, in dem man im Hauptmenü erst "Einstellungen", dann "System" wählt und unter "SW-Version" nachsieht.
    Da FSC die Loox-Reihe nicht mehr weiterführt, ist nicht damit zu rechnen, dass es weitere Updates geben wird.


    F: Wie führe ich ein Firmware-Update durch?


    Bei FSC und Navigon werden zwei unterschiedliche Versionen zum Download angeboten. Das jeweilige ZIP-Archiv enthält eine detaillierte Anleitung. Die erste Variante läuft darauf hinaus, die heruntergeladenen *.nb0 Dateien in das Hauptverzeichnis der Mini-SD Karte zu kopieren und dann nachdem die Tastensperre aktiviert und das Gerät an die externe Stromversorgung angeschlossen wurde der Einschaltknopf gedrückt gehalten wird, während man den Reset-Taster auf der Rückseite betätigt. Nach ca. 5 Minuten ist das Update beendet und der Loox startet neu. Die *nb0 Dateien können dann wieder von der SD-Karte gelöscht werden. In der zweiten Variante wird das Update über das USB-Kabel vom PC aus durchgeführt. Diese Option ist für den Loox N110 zu empfehlen (wenn man keine MiniSD-Karte hat) oder aber wenn das Gerät mit der SD-Karten-Version die Fehlermeldung "Wrong Image" anzeigt, was von mehreren Forumsteilnehmern berichtet wurde. Hierzu muss jedoch zunächst ActiveSync von Microsoft auf dem PC installiert werden.
    ACHTUNG: Beim Firmware-Update gehen sämtliche vom Benutzer vorgenommenen Einstellungen, d.h. auch gespeicherte Ziele, Routen, Sprachkommandos, usw. verloren!


    F: Sind Bugs in der aktuellen Firmware-Version Bugs bekannt?


    A: Nein, derzeit nicht, wenn man davon absieht, dass "Cairo" in der Weltzeituhr immer noch als "Cario" angezeigt wird. ;) - Beachten sollte man jedoch, dass Namen von Musik- oder Filmdateien nicht länger als 127 Zeichen sein dürfen, da sonst der eingebaute Player Probleme macht.


    F: Kann der Anwender irgendetwas am Betriebssystem direkt modifizieren, also z.B. neue Software aufspielen, Voreinstellungen ändern oder ähnliches?


    A: Ja, mit Hilfe eines Tricks: Über eine manipulierte Update-Datei für den MN6 lassen einige Systemeinstellungen des Loox ändern, so dass anschließend bei einem Reset (ohne eingelegte SD-Karte) der normale Desktop von Windows CE statt dem grafischen Benutzerinterface von FSC angezeigt wird. (Dies geht ausschließlich mittels einer miniSD-Karte, auch beim Loox N110!) Anschließend lässt sich dann unter Verwendung der Microsoft Freeware ActiveSync auf alle Dateien des PNA vom PC aus zugreifen, wodurch es auch möglich wird, andere Programme zu installieren (sofern diese auf der reduzierten Core-Version des Betriebssystems lauffähig sind) oder die Konfigurationsdateien des Mobile Navigators zu verändern. - Eine Anleitung und mehrere Screenshots zum Freilegen des Window Desktops finden sich in diesem Thread. Eine nützliche Anwendung ist TCPMP. Dieses Tool stellt einen Bildbetrachter, einen Movie-Player und einen MP3-Player zur Verfügung, der deutlich mehr Datei-Formate unterstützt, als der integrierte Multimedia-Player, und diese auch in besserer Qualität wiedergibt. (Tipp: Es gibt eine inoffizielle Version 0.81 die zusätzliche Dateiformate unterstützt. Download-Links bitte selbst suchen.) Es empfiehlt sich eine Installation auf der Speicherkarte, um die Speicher-Ressourcen des Loox zu schonen. Eine umfassende Diskussion, welche PocketPC-Programme auf dem Loox lauffähig sind, enthält dieser Thread.


    F: Welche Medienformate kann der Loox abspielen bzw. anzeigen?


    A: An Musikformaten sind MP3, WMA und AAC möglich. Einigen Hinweisen hier im Forum zu Folge funktionieren AAC Dateien zwar nicht und auch einige MP3s scheinen Probleme zu machen, jedoch wurden alle drei Formate schon erfolgreich getestet. (Probleme bei AAC Dateien könnten evtl. mit dem Digital Rights Management zu tun haben!?)
    Für Videos wird nur WMV und MPG unterstützt, wobei die Darstellung je nach Kompressionsgrad jedoch erheblich ruckelt, was z.B. mit dem oben erwähnten TCPMP-Player nicht der Fall ist. FSC bietet immerhin auf den Loox-Support-Seiten ein kostenloses Software-Tool zum Download an, mit dem sich verschiedene Videoformate nach WMV konvertieren und optimieren lassen.
    Der Bildbetrachter stellt GIF, JPG und BMP dar. PNG oder TIF funktionieren nicht. Weitere Formate wurden bisher noch nicht getestet.


    F: Wie stelle ich Datum und Uhrzeit?


    A: Im Hauptmenü unter "Utilities" zunächst die "Weltzeituhr" auswählen, dann das kleine Symbol mit dem Wecker oben links (ist nur in der Ansicht Analog- und Digitaluhr sichtbar, nicht bei der Weltzeituhr). Hier lässt sich auch die Zeitzone umstellen, jedoch wird diese während der Sommerzeit nach Aufruf der Navigationssoftware mit GPS-Empfang immer wieder auf "Cairo, GMT+2" zurückgesetzt, da die rudimentäre Uhr leider keine Anpassung an die Sommerzeit erlaubt und die Zeit in Deutschland dann nun einmal 2 Stunden von GMT abweicht. - Bisher galt, dass nach dem Start des MN6 die Zeit von den GPS-Satelliten empfangen und dann auch die Systemzeit geändert wird. In der aktuellen Version scheint diese Synchronisation aber leider nicht mehr zu erfolgen.


    F: Wie lässt sich der Touchscreen neu kalibrieren?


    A: Entweder im Hauptmenü "Einstellungen -> Bildschirm" wählen, dann den dritten Tab "Bildschirm" selektieren und auf "Bildschirm kalibr." klicken oder über folgende Lösung, die sich z.B. auch bei gestarteter Navigationssoftware direkt ausführen lässt:

    • Gerät ausschalten
    • Tastensperre aktivieren (der Schieber neben dem Ein/Aus-Taster)
    • Einschalter drücken und gedrückt halten
    • Schieber für die Tastensperre zurückstellen
      [/list=1]
      3) Zum Mobile Navigator 6 (Loox N100 Version!)


      F: Welche Version des MN6 ist aktuell und wie finde ich heraus, welche auf meinem Gerät ist?


      A: Aktuell ist "Version 6.1 build-118" (Stand: 31.10.2007). Man kann die eigene Version prüfen, in dem man vom Navigator Hauptmenü aus zunächst "Optionen -> Einstellungen" und von dort aus "Optionen -> Produkt Informationen" auswählt.
      Hinweis: Im Gegensatz zur normalen PNA-Version des MN6.1 bietet die Loox-Version kein Fahrtenbuch (laut einer Aussage des Navigon-Supports ist diese Funktion für den Loox auch zukünftig nicht geplant), dafür jedoch eine "Abbiegeliste" auf der man sich eine geplante Route schon vorab in Textform ansehen und Teilabschnitte sperren kann, sowie "Sprachkommandos" (als Favoriten abgelegte Navigationsziele lassen sich durch einen zuvor aufgenommenen Sprachbefehl aufrufen). Der "Reality View" (statische, dreidimensionale Anzeige der Beschilderung und er zu fahrenden Route an Autobahnkreuzen) steht nicht zur Verfügung und sollte nicht mit der "realen Beschilderungsanzeige" (Anzeige der ausgeschilderten Fahrtrichtung als stilisiertes Verkehrszeichen) verwechselt werden.
      Da es sich beim Loox inzwischen um ein Auslaufmodell handelt und Navigon für diese OEM-Version der Navigationssoftware nur sehr eingeschränkten Support anbietet, ist nicht damit zu rechnen, dass es weitere Updates geben wird.


      F: Wie erhalte ich die aktuelle Version der MN6 Software?


      A: Sie wird derzeit nur zusammen mit der neuen Firmware (1.57.00) zum Download angeboten, und zwar entweder von FSC (siehe oben unter Punkt 2 der FAQ) oder im Navigon Download-Center. - Übrigens: Software-Updates beheben lediglich kleinere Probleme ("Bugfixes") oder verbessern Funktionen, jedoch beinhalten sie kein neueres Kartenmaterial!


      F: Gibt es in der aktuellen Software-Version bekannte Bugs?


      A: Ja! Hier ein kurzer Überblick (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

      • Läuft während der Navigation der MP3-Player, wird die Musik bei Ansagen nicht wie in der Anleitung beschrieben unterbrochen, sondern weitergespielt, so dass man die Ansage nicht versteht.
      • Wählt man ein Ziel über die Karte aus (Optionen -> Karte anzeigen), werden die angezeigten Koordinaten nach dem Verschieben des angezeigten Kartenausschnittes manchmal nicht aktualisiert. Erst nach Auswahl des grünen Bestätigungspfeils oder Klick auf jedes beliebige Symbol zeigt das Display die aktuellen Koordinaten bzw. den Straßennamen, auf dem sich der Cursor befindet. (Abhilfe: Nach dem SatFix oder durch kurze Simulation einer Route verschwindet das Problem, ist jedoch nach einem Neustart des MN6 wieder vorhanden, bis wieder ein neuer SatFix vorliegt bzw. erneut eine Route simuliert wurde.)
      • Die Anzeige der aktuellen Richtung unter "Optionen -> GPS Status" widerspricht dem herkömmlichen Drehsinn: Fährt man in Richtung Osten wird 270° angezeigt, in Richtung Westen 90°.
      • Die Routenprofile sind in der neusten Version nicht mehr frei kombinierbar: LKW-Fahrer dürfen z.B. nur noch "schnelle" Routen fahren (keine "kurzen" oder "optimalen" mehr), Fahrradfahrer nur noch "kurze", aber keine "schönen".
      • Die Entfernungen zu den "Zwischenzielen auf der Route" erscheinen zum Teil nicht in aufsteigender Reihenfolgen. Je nachdem in welcher Reihenfolge POIs für den Schnellzugriff konfiguriert sind, werden zudem andere POIs der gleichen Kategorie angezeigt.
      • Der HDOP-Wert, der früher auf der Seite "GPS-Status" angezeigt wurde, ist in der neuen Version plötzlich verschwunden.
      • Bei jedem Neustart des MN6 muss man gelegentlich bestätigen, welche Karte man verwenden will, selbst wenn nur eine einzige Karte installiert ist. Frühere Versionen haben sich die zuletzt benutzte Karte gemerkt. (Unter welchen genaueren Randbedingungen dieses Phänomen auftritt, ist leider nicht näher bekannt.)
      • Bricht man eine Navigation ab, während der Spurassistent angezeigt wird, bleiben die Pfeile auch während einer folgenden Kartenanzeige erhalten, bis entweder eine neue Navigation oder der MN6 neu gestartet wird.
      • Bei den TMC-Einstellungen sind die Optionen "Sender halten" und "Frequenz halten" wirkungslos: Wird der Empfang für 1-2 Minuten unterbrochen (z.B. beim Durchfahren eines Tunnels), startet der TMC-Empfänger trotzdem den Sendersuchlauf neu.
      • Die Anzeige der TMC-Empfangsstärke ist falsch herum: Je schwächer der Sender, desto höher der anzeigte Pegel.
      • Ist in den TMC-Einstellungen die "manuelle Stauumfahrung" gewählt, kehrt der MN6 bei einem Stau-Hinweis nach der Bestätigung "Stau umfahren" gelegentlich nicht wieder in den 3D-Modus zurück.
      • Ein einmal angelegter "Favorit" lässt sich nicht mehr löschen, wenn die Koordinaten nicht auf der aktuell aktivierten Karte liegen. (Beispiel: Während des Urlaubs definiert man Favoriten in Spanien, installiert nach der Rückkehr aber wieder eine Deutschlandkarte. Die spanischen Ziele lassen sich jetzt nicht mehr löschen, es sei denn, man installiert zunächst wieder die Spanien-Karte.)

      Da mit dem "Build 118" einige zum Teil sehr störende Fehler früherer Versionen behoben wurden, ist ein Update prinzipiell empfehlenswert, jedoch gibt es einige Forumsteilnehmer, die im Zusammenhang mit dieser Version von falschen Fahranweisungen sprechen. Zudem verlängert sich die Startzeit des Programms auf über eine Minute! (Weitere von anderen Nutzern gemeldete Bugs nehme ich an dieser Stelle gerne auf. - Bitte beachtet hierzu auch den allgemeinen MN6-Bugs-Thread.)


      F: Wie aktuell ist das Kartenmaterial


      A: Laut Navigon basiert es auf den Navteq-Daten aus dem "Winter 2005/2006" und ist damit inzwischen leider schon knapp 2 Jahre alt. Außerdem heißt das nicht einmal, dass alle zu diesem Zeitpunkt befahrbaren Straßen enthalten sind, sondern lediglich die zu diesem Zeitpunkt von Navteq erfassten. Fehler im Kartenmaterial lassen sich über ein spezielles Formular auch direkt an Navteq melden. (Bitte macht hiervon reichlich Gebrauch, damit die nächste Version des Kartenmaterials solche Fehler dann nicht mehr enthält!)
      Hinweis: Seit einiger Zeit gibt es im Navigon-Shop eine zusätzliche Nordamerika-Karte für 149 Euro sowie eine etwas aktuellere Europa-Karte (Stand: 2006/2007) jeweils auf einer 2GB mini-SD-Karte zu kaufen, jedoch entsprechen diese nicht dem für andere Geräte verfügbaren Release 2007/2008! - Ein Anleitung, wie man die Software Navigon Fresh, mit der man die aktuelleren Karten (die auch auf dem Loox funktionieren!) als Download für weniger Geld beziehen kann, gibt es in diesem Thread.


      F: Ist mit dem MN6 in der dem Loox N100 beiliegenden Version eine länderübergreifende Navigation möglich?


      A: Jein! Am besten sollte man sagen, dass eine kartenübergreifende Navigation nicht möglich ist, wobei verschiedene "Bundles" des Loox erhältlich sind: Kauft man die Version mit 512MB-Speicherkarte, so sind die 37 freigeschalteten Länder Europas auf 9 Einzelkarten verteilt. Man kann also zum Beispiel zwar problemlos von Wien bis nach Warschau routen (beides auf der Karte "Osteuropa und Österreich" enthalten), nicht jedoch von Hamburg nach Kopenhagen (Hamburg ist auf der Deutschlandkarte, Kopenhagen bei den "Nordics"). Mit Startpunkt in Deutschland lässt sich hiermit generell nur in zwei Fällen ins angrenzende Ausland routen: Von Süddeutschland aus mit der "Adria und Alpen"-Karte nach Österreich, Norditalien und in die Schweiz, und von Nord-West-Deutschland aus mit der "BeNeLux"-Karte in eben diese Länder. Wird der Loox zusammen mit einer 2GB MiniSD Karte angeboten, so befindet sich auf dieser eine einzige Karte mit ganz Europa, so dass diese Variante eine grenzübergreifende Navigation ermöglicht. In der D-A-CH-Version kann ebenfalls grenzübergreifend zwischen den verfügbaren Ländern geroutet werden.
      Wichtig: Wer sicher gehen will, nach dem Kauf quer durch ganz Europa routen zu können, sollte daher unbedingt auf die Begriffe "seamless" oder "unterbrechungsfrei" in der Leistungsbeschreibung achten, sonst muss man nachher die Karte mit Gesamteuropa bei Navigon für teures Geld nachbestellen!


      F: Kann ich mehr als eine Karte auf der gleichen Mini-SD Karte installieren?


      A: Ja. Die Software fragt beim Start ab, welche Karte benutzt werden soll, bzw. man kann dies auch nachträglich noch in den Einstellungen unter "Aktuelle Karte" ändern. Bei der Version mit den 9 Einzelkarten sind diese jedoch zusammen ca. 2,5GByte groß und passen damit nicht mehr alle gemeinsam auf eine miniSD-Karte mit 2GByte Kapazität. (Die Karte für ganz Europa, die bei anderen PNAs und PDAs mitgeliefert wird, kommt mit 2GByte aus, da es hier keine Überlappungen gibt. So ist Österreich bei der vorliegenden Version z.B. sowohl auf der Osteuropa-Karte als auch auf der Alpenkarte vorhanden.) Auf die mitgelieferte 512Mbyte-Karte passt neben Deutschland maximal noch die Karte für Österreich/Osteuropa. - Jede andere Kombination mit einer zweiten Karte erfordert mindestens 1Gbyte Speicherplatz und damit den Kauf einer zusätzlichen mini-SD-Karte. Einigen Berichten hier im Forum zufolge kann man im Loox auch neuere, 4GB große Speicherkarten verwenden. Eine Garantie übernimmt FSC hierfür jedoch nicht. (Hinweis: Beim Formatieren von SD-Karten ab 2GByte Größe unbedingt "FAT32" auswählen, damit die Karte vom Loox korrekt gelesen werden kann!)


      F: Inwieweit eignet sich der der MN6 für Fußgänger?


      A: Aufgrund des "Westentaschenformats" des Loox N100, des Geschwindigkeitsprofils "Fußgänger" beim MN6 (bei dem z.B. Autobahnen gesperrt werden) und des guten GPS-Empfangs selbst in Häuserschluchten eignet sich diese Kombination prinzipiell gut für Fußgänger, solange man ständig unter der Geschwindigkeit von 5km/h bleibt. Diese kann jedoch auch kurzzeitig "virtuell", d.h. durch eine Störung im GPS-Empfang erreicht werden. In diesem Fall schaltet sich die so genannten "Static Navigation" ein, die selbst im Profil "Fußgänger" verhindert, dass bei geringen Geschwindigkeiten der Standort weiterhin ständig aktualisiert wird. - Tipp: Erscheint der Standort "eingefroren", einfach das Gerät kurz aus- und wieder einschalten, dann wird er sofort neu berechnet und korrekt angezeigt. Nach Freilegung des Desktops lässt sich die hardwaremäßig implementierte Funktion "Static Navigation" des SirfIII-Empfängers zudem mit dem Programm "APLsirf" recht einfach abschalten, wie es in diesem Thread beschrieben wird.
      Außerdem neigt die Software dazu, die eigene Position immer auf die nächstgelegene Straße zu verlegen, selbst wenn man sich bis ca. 10m neben der Straße (in nicht kartographiertem Gelände) befindet. Hat der Navigator dann erkannt, dass man sich im freien Gelände aufhält, dauert es beim Erreichen der nächsten Straße auch wieder einige Zeit, bis er auf sie "einrastet" und die Navigation fortsetzt. Will man nur die aktuelle Position wissen, ohne ein Ziel festzulegen, kann man im Hauptmenü einfach "Optionen -> Karte anzeigen" wählen und dann auf das Lupen-Symbol unten rechts drücken, um diese Funktion abzuschalten.


      F: Kann TMC bzw. TMC pro genutzt werden?


      A: TMC wird seit der Software-Version 6.0.5 unterstützt. Der hierzu notwendige, externe Empfänger ist je nach Bundle entweder bereits im Lieferumfang enthalten (Gerätebezeichnung "Loox N100 TMC") oder kann für ca. 40 Euro im Fachhandel nachträglich erworben werden. - TMC pro wird vom MN6 leider nicht unterstützt, da laut Aussage von Navigon die Kunden-Nachfrage für dieses Feature im Verhältnis zu den dafür anfallenden Lizenzgebühren zu gering sei.


      F: Ich habe gehört, dass der MN6 einen integrierten POI-Warner besitzt?


      A: Ja, ab der Software-Version 6.0.5 kann man sich vor stationären Geschwindigkeits- und Abstandsmessungen sowie Ampel-Blitzern warnen lassen, wenn man in den Grundeinstellungen die "Geschwindigkeitsüberwachung" auf "Ja" stellt und im Menü "Sonderziele" die entsprechenden Symbole unter "angezeigte Kategorien" auswählt. Man sollte jedoch bedenken, dass bereits das Mitführen eines Gerätes, das diese Funktion unterstützt (egal ob aktiviert oder nicht) in Deutschland verboten ist und zur Beschlagnahmung durch die Polizei führen kann. (Ausführliche Diskussionen zu diesem Thema finden sich an anderer Stelle hier im Forum.) Wer also "auf Nummer Sicher" gehen will, sollte diese Funktion in den Grundeinstellungen mit der Option "deinstallieren" wieder von seinem Gerät entfernen. - Tipp: Die Standorte sind in der Datei /Windows/poi/PoiWarner/PoiWarner.ovm hinterlegt. Diese Datei ist nicht geräte-spezifisch, so dass man sie (einen freigelegten Desktop vorausgesetzt) auch aus den neueren, von Navigon offiziell bereitgestellten Updates für andere PNA- oder PDA-Versionen des MN6 kopieren kann. Aktualisierungen der Blitzerdateien gibt es kostenpflichtig bei Navigon, jedoch kommt auch hierzu wieder die Software Navigon Fresh zum Einsatz, die ohne einen Trick nicht zum Loox kompatibel ist.


      F: Wie zuverlässig ist der neue Fahrspurassistent?


      A: Gelegentlich werden scheinbar mehr Fahrspuren angezeigt, als tatsächlich vorhanden sind. Meistens liegt das daran, dass der MN6 auch schon die Abbiegespuren mit anzeigt, obwohl diese erst einige hundert Meter später dazukommen, was manchmal eher verwirrend als nützlich ist. Zudem sind bisher hauptsächlich Autobahnen und Bundesstraßen berücksichtigt. Bei mehrspurigen Straßen in der Stadt, wo aus einigen Spuren plötzlich Rechts- oder Linksabbiegerspuren werden, so dass ein Fahrspurassistent hilfreich wäre, sind leider häufig noch keine Informationen hinterlegt. Gelegentlich kommt es sogar vor, dass z.B. zur Ansage "bitte jetzt links abbiegen" die äußerst rechte Fahrspur empfohlen wird. - Oder zusammengefasst: Die Funktion ist zwar nützlich, wenn sie denn funktioniert, aber derzeit leider noch nicht ausgereift.


      F: Welche von anderen Systemen bekannte Funktionen werden vom MN6 nicht unterstützt?


      A: Hier ein kleiner Überblick ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
      [list]

    • Es gibt lediglich eine alphabetisch sortierte, virtuelle Tastatur, keine optionale "Schreibmaschinentastatur". (Bastler finden in diesem Thread eine Anleitung, wie man das Tastaturlayout entsprechend ändern kann.)
    • Straßennamen werden nicht vorgelesen (keine "Text-to-Speech" Funktion).
    • Man kann zwar zwischen einer 2D- und einer 3D-Darstellung der Karte wählen, jedoch gibt es keinen Modus, in dem nur der Richtungspfeil angezeigt wird.
    • Die Eingabe von Zielen in Koordinatenform ist nicht möglich. (Eine Lösung für Bastler gibt es in diesem Thread.)
    • Die Abbiegeliste steht nur bei der Routenplanung, nicht jedoch während der Navigation zur Verfügung. (Dann ist es nur noch möglich, eine Sperrung in x Kilometern Entfernung zur aktuellen Position einzugeben.)

    Fortsetzung im zweiten Beitrag...

  • - Fortsetzung -


    4) Tipps und Tricks für die Anwendung im Alltag:


    F: Die angezeigte, voraussichtliche Ankunftszeit ist unsinnig!?


    A: Vermutlich ist die interne Uhr nicht richtig eingestellt (siehe "Software allgemein"). Die Uhrzeit muss auch nach einem Firmware-Update neu eingestellt bzw. per GPS neu abgeglichen werden.


    F: Die Ansagen des MN6 sind selbst bei maximaler Lautstärke noch recht leise.


    A: Die Lautstärke-Einstellung des MN6 ist relativ zur Einstellung in den Grundeinstellungen des LOOX im Setup-Menü des FSC-Interface. Man sollte prüfen, ob dort ebenfalls die maximale Lautstärke eingestellt ist und dann die Regelung des MN6 nur noch zum "Finetuning" benutzen.


    F: Der Schnellzugriff auf Sonderziele unter "Neues Ziel" funktioniert nicht!?


    A: Die drei Buttons im Menu "Neues Ziel" ermöglichen den Schnellzugrif auf drei zuvor in den allgemeinen Einstellungen selbst festgelegten Kategorien von Sonderzielen in der Umgebung des aktuellen Standorts. Dazu benötigt der MN6 allerdings einen ausreichenden GPS-Empfang: Die drei Symbole erscheinen hellgrau (d.h. sie sind blockiert) solange man keinen ausreichenden GPS-Empfang hat und wechselt auf dunkelgrau (leider nicht auf schwarz), sobald der Navigator die aktuelle Position ermittelt hat.


    F: Wie kann ich beim N100 die eingestellte Sprache für den Mobile Navigator verändern?


    A: Die zu verwendende Sprache kann nicht unmittelbar im MN6 eingestellt werden. Sie erfolgt über das Basis-Menu des N100 über: "Einstellungen" -> "Bildschirm" -> "Aussehen". Mit dem oberen Auswahlfeld auf dieser Seite kann man die gewünschte Sprache wählen. Diese wird vom Navigationsprogramm beim Starten automatisch übernommen.


    F: Wie unterscheide ich Orte gleichen Namens?


    A: Indem man den Info-Button oberhalb des Eingabefeldes auswählt. In dem sich öffnenden Fenster werden die Orte einzeln mit Postleitzahl, Landkreis und Bundesland vorgestellt. Außerdem kannst man sich hier die Orte in der Karte anzeigen lassen und dort als Routenziel übernehmen. - Längere Orts- und Straßennamen werden seit "Build 118" übrigens scrollend dargestellt, so dass man sie trotzdem vollständig lesen kann und nicht mehr raten muss, wie sie vollständig heißen.


    F: Kann ich meinen aktuellen Standort speichern, um später wieder zu dieser Stelle zurückzufinden?


    A: Ja, über einen kleinen Umweg und sofern GPS-Empfang vorliegt, ist das möglich: Im Hauptmenü wählt man dazu zunächst "Optionen", dann "GPS-Status". Hier gibt es einen Button "Standort speichern", nach dessen Auswahl man einen Namen eingeben kann, unter dem er dann in den Favoriten abgelegt wird.


    F: Lässt sich eine geplante Route auch ohne GPS-Empfang vorher ansehen?


    A: Ja: Über die Routenplanung (Hauptmenü -> Optionen -> Routenplanung) einen Start- und mindestens einen Zielort angeben, dann "Route anzeigen" wählen. Nach Berechnung der Route erscheint ein Bildschirm auf dem die Route als ganzes angezeigt wird. Über "Wegbeschreibung zeigen" lässt sich anschließend eine Abbiegeliste aufrufen, in der man die komplette Route in Textform betrachten und auf Wunsch einzelne Streckenabschnitte sperren kann. Alternativ lässt sich unten rechts das "Lupe"-Symbol wählen, um die Karte zu zoomen (mit den "+" und "-" Symbolen oben rechts und links oder dem "Zoom"-Symbol) und dann mit dem "Hand"-Symbol beliebig zu verschieben. - Um die Auswirkungen verschiedener Profile (schnell, kurz, optimal, usw.) zu begutachten, einfach durch Auswahl des "Lupe"-Symbols unten rechts das Menü wieder schließen, dann "Optionen -> Routenprofil" wählen und nach der gewünschten Änderung die neue Route wie oben beschrieben betrachten. - Alternativ lässt sich auch in der Karten-Ansicht mit der kompletten Route die Auswahl "Optionen -> Simulation" treffen. Dann wird die Route "virtuell abgefahren", was jedoch nur bis zu einer maximalen Strecke von 150km möglich ist und recht langsam erfolgt. Dieser Modus eignet sich aber z.B., wenn man sich vor dem Kauf in einem Geschäft einen Eindruck davon machen will, wie später die Navigation abläuft.
    Versucht man die Navigation zu starten, wenn kein GPS-Empfang besteht, kann man entgegen den Angaben im Handbuch nicht auf den letzten bekannten Standort zurückgreifen, sondern es erscheint lediglich eine Meldung, dass die Navigation automatisch beginnt, sobald GPS-Empfang vorhanden ist. Möchte man dies nicht, kann man den Vorgang abbrechen.


    F: Wie kann ich Informationen zu allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzungen, Promille-Grenzen oder sonstige Besonderheiten über ein Land abrufen?


    A: Im Hauptmenü "Neues Ziel -> Adresse eingeben" wählen. Dann vor der Eingabe eines Ortes auf das Symbol "i" mit der Lupe daneben (oben, fast mittig) klicken. Jetzt erscheinen Informationen zu dem gewählten Land. (Zeigt das Ländersymbol noch ein "?" kann man Informationen zu allen auf der Karte vorhandenen Ländern der Reihe nach abrufen.)
    Angezeigt werden nun Tempolimits (innerorts, außerorts, auf Autobahnen) und unter "Besonderheiten" die Promillegrenze, sowie bis zu 5 weitere Symbole:

    • Auch tagsüber mit Abblendlicht fahren (Scheinwerfersymbol)
    • Warnweste muss mitgeführt werden (Westensymbol)
    • Abschleppseil muss mitgeführt werden (Seil mit Haken)
    • Feuerlöscher muss mitgeführt werden (Löscher-Symbol)
    • Ersatzglühbirnen müssen mitgeführt werden (Lampensymbol)

    F: Lassen sich GPS-Daten mitloggen?


    A: Ja. Nach Freilegung des Desktops (siehe oben) muss in der Datei \windows\NaviLib.ini folgender Eintrag ergänzt werden:


    [GPS]
    AutoLog=1


    Anschließend wird im "Windows"-Verzeichnis eine Datei "GPS LOG <Datum> <GMT>.txt" angelegt, in der jede Sekunde die GPS-Informationen eingetragen werden, bis der interne Speicher voll ist.


    F: Ist es möglich, das Erscheinungsbild des MN6 zu ändern, also sogenannte "Skins" zu importieren?


    A: Ja (mit Einschränkungen): Es sind dazu Änderungen in der Datei ApplicationSettings.xml sowie ein Austausch der in der Datei MN6ResourcesBinary.res und im Verzeichnis Windows\Settings\Data\QVGA\ hinterlegten Bilder notwendig. Erste Ansätze lassen sich hier finden. - Leider wurde bislang noch keine Möglichkeit gefunden, die Farben der Straßenkarte selbst zu ändern. (Vorsicht: Übernimmt man entsprechende Dateien aus der Version MN5, werden einige POIs nicht mehr dargestellt!)


    F: Gibt es sonstige "Tuning-Möglichkeiten" für den MN6?


    A: Ja. Hier im Forum werden immer wieder neue Settings entdeckt und diskutiert. So lässt sich z.B. in der Datei NaviLib.ini die Vorwarnzeit für den POI-Warner einstellen (PreferedSpeedLookAheadSeconds = xx), es lässt sich die Navigationsstimme austauschen (Vorsicht: bei neu hinzugekommenen Ansagen wie "das Ziel liegt links" bleibt der MN6 bei den für den MN5 entwickelten Dateien stumm!), und durch Änderungen in der Datei ApplicationSettings.xml lassen sich z.B. Anzahl und Faktor der Zoom-Stufen, das Auto-Zoom Verhalten, Geschwindigkeitsprofile und vieles mehr einstellen, dessen ausführliche Erläuterung jedoch den Rahmen dieses Beitrags sprengen würde (einfach mal nach "ApplicationSettings" im MN6 Forum suchen).
    Es sei lediglich noch explizit davor gewarnt, beim Loox den "speed" Wert für [Default Simulation] in der Datei SPGPS.ini zu ändern: Der Bildschirm friert dann während einer Simulation ein, d.h. die Anzeige wird nicht mehr aktualisiert.


    F: Bei freigelegtem Desktop ist nach Beenden des MN6 die Windows-Taskbar verschwunden. - Was nun?


    A: Abhilfe schafft hier z.B. das Freeware-Programm ShowTaskbar, das man am besten in das Verzeichnis /Windows/Desktop kopiert. Dann kann man durch einen kurzen Doppelklick auf das entsprechende Programm-Symbol die Taskbar wieder herstellen.


    F: Wie wechsele ich das Cover und/oder bringe am besten eine Schutzfolie auf dem Display an?


    A: Eine bebilderte Anleitung mit Tipps sowie erste Erfahrungen mit Schutzfolien findet sich in diesem Thread.


    F: Wie lässt sich der Loox praktisch am besten im Auto anbringen?


    A: Natürlich kann man den mitgelieferten "Schwanenhals" verwenden. Nachteil: Da dieser nicht sehr lang ist, der Loox selbst sich aufgrund seines eher kleinen Displays aber nicht zu weit entfernt vom Fahrer befinden sollte, ist es nicht so einfach, eine passende Stelle für dessen Befestigung zu finden.
    Eine überlegenswerte und äußerst preisgünstige Alternative ist daher selbstklebendes Klettband: Da der Loox nur gut 100g wiegt, reicht bereits ein kurzer Streifen, um ihn damit sicher am Amaturenbrett zu befestigen und jederzeit mit nur einer Hand anstecken oder abziehen zu können.
    Geeignetes Klettband gibt es z.B. bei Reichelt Elektronik. Man bekommt hier 3 jeweils 20cm lange und 1,8cm breite Klebestreifen-Paare. Davon ist eins grau, eins weiß und eins schwarz. - Der Vorteil: Am Loox kann man den farblich sehr gut zum Gehäuse passenden grauen Streifen anbringen, am Amaturenbrett das Gegenstück von dem schwarzen Streifen, so dass dieses dort ebenfalls kaum auffällt (natürlich nur wenn man ein schwarzes Amaturenbrett hat).
    Es empfiehlt sich, die harte Seite mit den Widerhaken im Auto zu montieren und die weiche, "wollige" Seite am Loox, da man diesen dann weiterhin einfach in die Tasche stecken kann, ohne dass sich dort irgendwelche Flusen festsetzen. - Es reicht schon ein ca. 5cm langer Streifen, der lediglich auf dem Akkufach klebt, um den Loox fest und vibrationsarm zu befestigen. Außerdem lässt sich so der Klebestreifen im Bedarfsfall ganz leicht wieder vom Loox lösen, denn dazu braucht man dann lediglich den Akkufach-Deckel in warmes Wasser mit Spülmittel legen und etwas einweichen lassen.


    ... und nun freue ich mich über weitere Vorschläge für die FAQs von euch, die ich gerne mit aufnehme. :)

  • Desktop Freilegen für Dummies


    Da immer wieder Rückfragen von neuen Loox-Besitzern kommen, hier nun noch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie sich der Loox so modifizieren lässt, dass man andere Software darauf installieren kann:

    • Folgende freundlicherweise vom Forumsteilnehmer "descrambler" zur Verfügung gestellte Datei downloaden: MN6-update.cab
    • Diese Datei per USB-Kabel auf die Speicherkarte des Loox kopieren.
      Wichtig: Die Datei darf nicht umbenannt oder entpackt werden und muss ins Hauptverzeichnis der Speicherkarte kopiert werden (nicht in irgendwelche Unterverzeichnisse)!
    • Mit einem spitzen Stift den Reset-Taster auf der Rückseite des Loox drücken.
      Beim Neustart sollte nun kurz eine Meldung erscheinen, dass ein Update durchgeführt wird, bevor dann die Loox-Benutzeroberfläche wieder erscheint.
    • Nun die MiniSD-Karte entfernen.
    • Mit einem spitzen Stift erneut den Reset-Taster auf der Rückseite des Loox drücken.
      Nach dem Neustart sollte nun der Windows-Desktop angezeigt werden.
    • MiniSD-Karte wieder einsetzen. - Fertig!

    Spezielle FAQs zum Freilegen des Desktops:


    F: Was genau macht eigentlich das Update-Skript, das ich installieren muss?


    A: Das Skript erledigt prinzipiell drei Aufgaben: Erstens wird die "Registry" so verändert, dass der Loox nicht mehr als Wechselspeicher, sondern als mobiles Gerät erkannt wird. Zweitens wird der Start des Programms "mainpage.exe" unterdrückt. Dabei handelt es sich um die "normale" Benutzeroberfläche des Loox. Und drittens werden einige DLLs in das Windows-Verzeichnis des Loox kopiert, die für die korrekte Funktion der Windows-Benutzeroberfläche zwingend benötigt werden.


    F: Nach dem Freilegen des Desktops kann ich nicht mehr wie vorher per USB-Kabel auf die Speicherkarte zugreifen!?


    A: Das ist richtig so, denn der Loox wird nun nicht mehr als Wechselspeichermedium angemeldet, sondern als PDA. Um weiterhin Daten mit dem Loox austauschen zu können, benötigt man unter Windows das kostenlose Microsoft-Programm ActiveSync bzw. unter Windows Vista das Mobile Device Center. Startet man diese Programme und schließt dann den Loox per USB-Kabel an, sollte er als mobiles Gerät erkannt werden und ein automatisch ein Assistent starten. Mit "Durchsuchen" wird dann eine Art Explorer-Fenster angezeigt, mit dem man die Verzeichnisstruktur des Loox einsehen und per "Drag & Drop" Programme kopieren kann. Zugriff auf die Speicherkarte erhält man durch Auswahl des Verzeichnisses "Storage Card" im Hauptverzeichnis des Loox.


    F: Wie starte ich nach dem Freilegen des Desktop das Navigationsprogramm?


    A: Mit dem Windows-Explorer auf dem Loox wechselt man in das "Windows"-Verzeichnis und startet dort durch Doppelklick das Programm "MN6.exe". - Da das auf die Dauer recht umständlich ist, kann man auch eine Verknüpfung auf dem Desktop oder im Verzeichnis "Programs" anlegen:

    • ActiveSync starten und "Durchsuchen" wählen".
    • Im ActiveSync Browser-Fenster in das Verzeichnis "Windows" wechseln und dort den Eintrag "MN6.exe" suchen.
    • Auf diesen Eintrag mit der rechten Maustaste klicken und "Verknüpfung erstellen" auswählen. - Der neue Eintrag erscheint dann gewöhnlich ganz unten in der Liste ("Verknüpfung mit MN6.exe").
    • Per "Drag & Drop" diesen neuen Eintrag nun entweder in den Unterordner "Desktop" oder "Programs" bzw. "Favorites" verschieben, je nachdem, ob man das Programm durch Doppelklick des Icons auf dem Desktop starten möchte, oder aber durch Auswahl eines Eintrages im Startmenü.

    F: Nach Auswahl von "Durchsuchen" in ActiveSync sehe ich den "Windows"-Ordner (oder bestimmte sonstige Einträge) nicht!?


    A: Im "Durchsuchen"-Fenster von ActiveSync oben im Menü "Extras -> Ordneroptionen" wählen und dann unter "Ansicht" kontrollieren, ob die Option "Inhalte von Systemordnern anzeigen" bereits ausgewählt ist (falls nicht, den Haken hier setzen) oder die Option "Geschützte Systemdateien ausblenden" noch gesetzt ist (falls ja, den Haken entfernen).


    F: Habe ich durch das Freilegen des Desktop irgendwelche Nachteile zu befürchten?
    Ja, aber nur einen: Da das Protokoll, über das der Loox anschließend angesprochen wird, nicht für schnellen Datentransfer geeignet ist, dauert es anschließend Ewigkeiten, wenn man z.B. eine neue Straßenkarte per USB-Kabel auf die Speicherkarte kopieren will. - Die einfachste Lösung besteht darin, zum Beschreiben der Speicherkarte einen separaten Card-Reader/Writer zu benutzen, wie er in vielen neueren PCs bereits eingebaut ist oder für wenige Euro überall erhältlich ist. - Alternativ lassen sich diese Skripte von "Mosterblaster" verwenden, um temporär zwischen den beiden Modi umzuschalten. - Komfortabler geht es mit dem Programm QuickRunner, in das ähnliche Skripte bereits integriert sind.


    F: Muss ich nach dem Freilegen des Desktop auf das übersichtliche Benutzerinterface verzichten?


    A: Nein! Das Benutzerinterface kann jederzeit durch Doppelklick des Symbols "mainpage.exe" auf dem Windows-Desktop gestartet werden. Um dann wieder zurück zum Windows-Desktop zu gelangen genügt ein Softreset über den Taster auf der Rückseite des Loox (mit spitzem Gegenstand kurz drücken).


    F: Kann ich beim Freilegen was kaputt machen oder erlischt dadurch die Garantie?


    A: Nein! - Wie bereits weiter oben erläutert, nimmt das Skript nur einige harmlose Modifikationen an der Konfiguration vor und kopiert einige wenige zusätzliche Dateien auf den Loox. Sollte dennoch was schiefgehen, kann man das Gerät jederzeit durch einen Hardreset ("Kaltstart") wieder in den Auslieferungszustand zurückversetzt werden. - Dies sollte man auch auf jeden Fall tun, bevor man das Gerät zur Reparatur einschickt oder weiterverkauft. (Vorsicht: Bei einem solchen Hardreset gehen sämtliche zuvor eingespielten Updates, persönlichen Einstellungen, Favoriten, installierte Software, usw. unwiderruflich verloren!)


    F: Wie führe ich im "Fall der Fälle" einen Hardreset ("Kaltstart") durch?


    A: Einfach die folgende Anleitung Schritt für Schritt ausführen:

    • MiniSD-Karte entfernen.
    • Hold-Taste in die "Hold" Position schieben. (Roter Hintergrund sichtbar).
    • Bei gedrückter Ein/Aus-Taste den Resetknopf (Rückseite neben Akkufach) betätigen und für ca. 3 Sekunden gedrückt halten.
    • Ein/Aus-Taste noch solange gedrückt halten, bis die folgende Nachricht erscheint: "Push HOLD key down to restore factory default. Press RESET to quit."
    • Wird nun die Hold-Taste betätigt wird das Gerät in den Auslieferungszustand versetzt. (Ein kurzes Drücken des Resetknopfes bricht den Vorgang ab.)

    Vorsicht: Das Gerät wird dadurch in den Auslieferungszustand versetzt, d.h. alle selbst vorgenommenen Änderungen, Einstellungen sowie gespeicherte Routen und Favoriten sind nachher weg!

  • Zitat

    Hier lässt sich auch unter "Zeitzone" die eigene Zeitzone (in den Werkseinstellungen auf "Cairo" gesetzt) z.B. auf "Berlin" umstellen.


    m.E. handelt es sich dabei nicht um eine "Werkseinstellung", denn die Anzeige "Berlin" bleibt nach dem Eingaben von Zeitzone, Datum und Uhrzeit auch nach dem Aus- und Wiedereinschalten erhalten. Erst nach dem ersten erfolgreichen Sat-Kontakt wird die Zeitzone auf "Cairo" gestellt. Weil es beim N100 keine Möglichkeit der Eingabe der MESZ (Mitteleuropäische Sommerzeit" gibt, die Sat-Zeit eine "GMT"-Zeit (Greenwich Meantime) ist, liegt unsere "Sommerzeit" um 2 Zeitzone in Richtung Osten und da liegt nicht "Berlin", sondern "Cairo".


    Ich gehe deshalb davon aus, dass ab November, wenn wir auf dem N100 unsere "Winter-(Normal)zeit" einstellen, für die Zeitzone die korrekte Anzeige "Berlin" erscheinen wird, weil die Differenz zur Sat-Zeit, dann der tatsächlichen Lage unserer Zeitzone entspricht.


    Dies ist sicherlich ein Fehler des N100.

  • Zitat

    Bemängelt wird von einigen Forumsnutzern, dass aufgrund der so genannten "static navigation" bei geringen Geschwindigkeiten der Standort nicht aktualisiert wird, was ich jedoch nicht bestätigen kann (oder gehe ich vielleicht zu schnell? ).


    Das stimmt offenbar solange, wie man langsamer als ca. 5 km/h schnell läuft. Durch den "static navigation"-Modus (SN) ändert sich das Verhalten aber, wenn man zwischendurch mal schneller wird (z.B. mal ein kurzes Stückchen mit dem Fahrrad fährt). Danach "krallt" sich das Programm für eine längere Strecke (geschätzt: 100 m ) an der jeweils letzten Position fest, ehe der Standort wieder aktualisiert wird.


    Problematisch könnte dieses Verhalten dann werden, wenn man sich als Fussgänger in einem Gebiet mit nur schwachem Sat-Empfang bewegt. In diesen Situationen passiert es - übrigens wohl bei jedem GPS-Empfänger - dass die vom GPS-Empfänger erkannte "aktuelle Position" um den eigentlichen Standort "springt", dabei kann es natürlich zu scheinbaren Überschreitungen der besagten 5 km/h kommen und plötzlich klappt dann wegen der SN die kontinuierliche Nachführung der Positionsanzeige nicht mehr. Abhilfe: Eventuell ausschalten und neu einschalten, so dass sich der GPS-Empfänger wieder zurücksetzen kann (habe ich aber noch nicht ausprobiert).

  • Zitat

    Gelegentlich werden mehr Fahrspuren angezeigt, als tatsächlich vorhanden sind.


    Was die Anzahl der Fahrspuren betrifft, zeigte er bei meinen Beobachtungen stets die korrekte Anzahl der Spuren an. Wobei die Anzahl der Spuren allerdings alle Spuren beinhaltet, einschließlich der Abbiegespuren am jeweiligen Abzweig. Zum Zeitpunkt des Erscheinens der Spurassisstenten-Anzeige im Display sieht man diese Spuren auf der Fahrbahn jedoch noch nicht, weshalb der Eindruck entstehen kann, es würden zuviele Spuren angezeigt.

  • Entgegen der Beschreibung im Handbuch erscheint seit dem Update auf Firmware Version 1.16.00 erscheint bei der Bestimmung eines Ziels über die Karte im unteren Display-Drittel in der Schaltfläche unterhalb der Positionskoordinaten nur noch der Name der jeweiligen Gemeinde und nicht wie beschrieben der Straßenname (wurde hier im Forum von "gpstom" gemeldet und kann ich bestätigen). Den Straßennamen für den mit dem Stift gewählten Zielpunkt erhält man erst als Info im Optionsmenu, das sich öffnet, wenn die Schaltfläche mit dem Ortsnamen und den Posititonskoordinaten anklickt.


    Ob das nun schlechter oder besser ist, als vor dem Update muss man erst mal in der Praxis ausprobieren. Da man den Straßennamen ja auf der Karte (meistens) sieht, den Ortsnamen aber nicht, könnte das eventuell sogar hilfreich sein, um die richtige Grob-Orientierung auf dem doch relativ kleinen Kartenausschnitt zu haben.

  • Zitat

    Original von Loox-Comer
    ...
    Das stimmt offenbar solange, wie man langsamer als ca. 5 km/h schnell läuft. Durch den "static navigation"-Modus (SN) ändert sich das Verhalten aber, wenn man zwischendurch mal schneller wird (z.B. mal ein kurzes Stückchen mit dem Fahrrad fährt). Danach "krallt" sich das Programm für eine längere Strecke (geschätzt: 100 m ) an der jeweils letzten Position fest, ehe der Standort wieder aktualisiert wird.
    ...


    Hallo Loox-Comer


    Diesen "Wegversatz" hatte ich auch schon mal angenommen. Leider ist das nicht so. Ist StaticNavigation des MN einmal drin, dann kannst Du kilometerweit mit Geswhwindigkeiten kleiner 4km/h laufen. Da wird nichts aktualisiert.

    Immer ein offenes Ohr für alle Bytes und Ratschlaege -
    wuenscht Alfred, auch bekannt als 900SS-97. Der, der die Duc treibt.

  • Hallo zusammen,


    und danke für die zahlreichen Ergänzungen zu den FAQ heute! :)


    bab : Ich habe deinen Thread wie gewünscht verlinkt. Anders weiß ich nicht, wie ich diese bebilderten Infos "mit aufnehmen" könnte!?


    Loox-Comer : Die Begründung bezüglich der Zeitzone sehe ich mittlerweile genauso und habe den Punkt entsprechend geändert. Den Bug mit der Anzeige in der Kartenübersicht habe ich unter "bekannte Fehler" ergänzt. Was den Fahrspurassistenten betrifft, muss ich leider widersprechen: Ich hatte definitiv schon mehrere Fälle im norddeutschen Raum, wo 4 Spuren angezeigt wurden, obwohl es sich um eine 2-spurige Fahrbahn gehandelt hat, zu der dann 1 Abbiegespur dazu kam. Daher möchte ich das erstmal so stehen lassen, werde es aber selbst auch weiter beobachten.


    Loox-Comer & 900SS-97: Hattet ihr bei der Navigation als Fußgänger auch das Routen-Profil "Fußgänger" eingestellt? - Ich selbst bin jedenfalls schon spaßeshalber mal mit dem Loox spazieren gewesen und hatte vielleicht keine ganz so "fließende" Standortsanzeige wie im Auto, aber der Abstand zwischen den Aktualisierungen war definitiv deutlich weniger als 100m, obwohl ich nicht besonders schnell gegangen bin. - Ich werde das am kommenden Wochenende noch einmal selbst ausprobieren und möchte den Punkt vorher nicht ändern.

  • Zitat

    Original von Nightsurfer
    ....
    bab : Ich habe deinen Thread wie gewünscht verlinkt. Anders weiß ich nicht, wie ich diese bebilderten Infos "mit aufnehmen" könnte!?
    .....


    Hi


    Das ist doch so perfekt! ;)


    Danke Dir!


    vlG bab

  • Zitat

    Original von Nightsurfer
    ...
    900SS-97: Hattet ihr bei der Navigation als Fußgänger auch das Routen-Profil "Fußgänger" eingestellt? - Ich selbst bin jedenfalls schon spaßeshalber mal mit dem Loox spazieren gewesen und hatte vielleicht keine ganz so "fließende" Standortsanzeige wie im Auto, aber der Abstand zwischen den Aktualisierungen war definitiv deutlich weniger als 100m, obwohl ich nicht besonders schnell gegangen bin. - Ich werde das am kommenden Wochenende noch einmal selbst ausprobieren und möchte den Punkt vorher nicht ändern.


    Hallo Nightsurfer


    Ja, hatte ich. Hatte mir sogar die Einstellungen der Profile von unserem Profilexperten 944S2 mal angefragt um auch das noch zu testen. Auch bei meinen ersten Tests zu diesem Thema war ich noch der Meinung das da zwischendurch aktualisiert wird (weil es ja seitens SiRF Aussagen ueber die Aktualisierungen bei Wegversatz gibt). Wenn ich mir aber dann mal die LogFiles dazu ansehe (die natuerlich parallel aufgenommen wurden), dann konnte man erkennen das zu den Zeitpunkten der Positionsaktualisierung auch ein "schlechter" Empfang vorlag, der dann zu einer kurzfristigen Geschwindigkeit groesser als etwa 5km/h fuehrte. Das aber bedeutet fuer den MN das wieder eine Positionsaktualisierung vorgenommen werden muss.

    Immer ein offenes Ohr für alle Bytes und Ratschlaege -
    wuenscht Alfred, auch bekannt als 900SS-97. Der, der die Duc treibt.

  • So, ich bin gerade noch einmal mit dem Loox in der Hand "um den Block" gegangen, um das Routing zum Fußgänger-Mode zu testen. Laut Anzeige war ich immer zwischen 0 und 3km/h schnell. Laut GPS-Status wurden die ganze Zeit über 5-7 Satelliten empfangen.
    Fazit: Die Anzeige wurde gelegentlich aktualisiert. Ich weiß nicht, ob das mit temporär schlechtem Empfang zu tun hat, wie von "900SS-97" gemessen, da die Bebauung hier eher spärlich ist und immer freie Sicht zum Himmel da war (vielleicht wird auch immer dann aktualisiert, wenn ein Satellit neu dazu kommt oder einer wegfällt?). Tatsache ist aber, dass die Aktualisierung deutlich zu selten erfolgt, so dass z.B. nach der Ansage "in 200m rechts abbiegen" als nächstes erst 50m nach der Kreuzung die Aufforderung zum Wenden kommt. In der Praxis eignet sich der Loox mit der aktuellen Firmware also leider höchstens als Stadtplan im Taschenformat. :sure (Ich habe das in den FAQs entsprechend geändert.)

  • Der N100 ermöglicht mit dem Navigon MN6 in der Version 6.05-build212 über drei Buttons im Menu "Neues Ziel" Schnellzugrif nach drei zuvor selbst festgelegten Kategorien von Sonderzielen in der Umgebung des aktuellen Standorts zu suchen. Dazu benötigt er allerdings einen ausreichenden Satellitenempfang.


    Wenn man sich die Sonderziele anzeigen lassen will, sind drei Buttons und ihre Schrift "hellgrau" hinterlegt (d.h. sie sind blockiert) solange man keinen ausreichenden Satellitenempfang hat. Die Buttons bzw. ihre Schrift wechselt auf "dunkelgrau" (leider nicht auf schwarz), sobald der N100 die aktuelle Position ermittelt hat, dann ist auch der Schnellzugriff auf die Sonderziele in der Nähe (jeweils gereiht nach ihrer Entfernung vom eigenen Standort) über die drei Buttons möglich.