Kaufentscheidung: Becker Traffic Pro ODER Becker Traffic Pro HighSpeed

  • Nur mal so...
    ...ich fahre zwar nicht durch Frankfurt sondern viel in Hamburg, aber an der Situation ändert sich dadurch sicherlich nichts. Das Pro reagiert auf Routenänderungen ebenso schnell und präzise, da die eigentliche Navisoft ohnehin identisch ist und es kommt zu keinerlei merkbarer Verzögerung. Bei der Eingabe einer echten Routenänderung geht die Berechnung dann immer noch so schnell, das eine normale Ampelphase für die Berechnung ausreicht. Ich gebe allen Speed-Fans vollkommen recht - wenn die Preis nahezu identisch wäre, aber bei einer Neuanschaffung wäre mir der monentane Mehrpreis einfach viel zu hoch und steht in keinem Verhältnis...
    Übrigens ist der Prozessor wohl weniger entscheidend als vielmehr der größere Speicher, der einen breiteren Navikanal ermöglicht und damit den CD-Zugriff verringert - ist allerdings bei mir auch unwichtig, da die CD immer im Gerät steckt und der Sound kommt ohnehin von einer m-station (40 GB-Platte mit MP3) im Kofferraum...

  • Zum Glück sind wir alle ein wenig unterschiedlich ...
    Gehen wir mal davon aus, wir hätten alle die selben Wagen vom Typ her und würden uns ganz strikt an die StVo halten.
    Der eine hätte das Becker Traffic Pro und der andere das Becker Traffic Pro HighSpeed.
    Beide stehen in Kleinkleckersdorf direkt neben der Kirche und beide wollen nach 12345 Musterdorf, Beckerstrasse 12 und ... Achtung .... fertig ... los ...
    Beide Kontrahenten geben das Ziel ein, beide liegen gleichauf und JETZT werden die Ziele berechnet. Oh nein, was sehe ich da, das Becker Traffic Pro HighSpeed ist schon mit der Berechnung fertig und der Fahrer startet schon seinen Wagen ... ... oh je, oh je das Becker Traffic Pro rechnet immer noch, während sein Konkurrent "Becker Traffic Pro HighSpeed" bereits am Friedhof vorbeigefahren ist. Doch JETZT ist auch das "Becker Traffic Pro" mit der Berechnung fertig und auch dieser Wagen setzt sich in Bewegung ... ... Hoppla, was ist das ... direkt hinter dem Ortsausgang treibt Bauer Piepenbrink seine Kühe auf die Weide. Das "Becker Traffic Pro HighSpeed" wird brutal ausgebremst, da "muuht" die Kuh und Bauer Piepenbrink schaut verwundert, denn da kommt auch schon das "Becker Traffic Pro" angefahren ... :)


    Wenn das "Becker Traffic Pro HighSpeed" nur 100 EURO teurer gewesen wäre, dann hätte ich mir auch das gekauft - keine Frage - aber 300 - 400 EUROlein mehr ausgeben, nein, das ist es mir einfach nicht Wert!
    Aber ALLE sind sich einig das "Becker Traffic Pro" und das "Becker Traffic Pro HighSpeed" sind sehr gute Navi-Geräte ....

  • Wladimir : Köstliche Anekdote, die es voll auf den Punkt bringt. :)


    Jeder soll selber entscheiden, ob ihm die paar Sekunden das zusätzliche Geld wert sind - und fertig. Bloß leider wird man über kurz oder lang keine "langsamen" Traffic Pros mehr bekommen. Andererseits werden dann sicher die Preise der High Speed-Version auch auf das Niveau der alten Traffic Pros sinken.


    Dieter

  • plextor

    Zitat

    Bloß leider wird man über kurz oder lang keine "langsamen" Traffic Pros mehr bekommen. Andererseits werden dann sicher die Preise der High Speed-Version auch auf das Niveau der alten Traffic Pros sinken.


    Da hast Du leider verdammt recht, wir diskutierten hier von einer Preisdifferenz von ca. 300 - 400 Euro.
    Jetzt liegt die Preisdifferenz so um die 250 EURO für das bernsteinfarbene Display. Es ist eben immer dasselbe Dilemma: Wenn man Elektronik kauft ist diese beim bezahlen nur noch die Hälfte Wert :(

  • Hi,
    für 1100,-EUR VK incl. Steuer ist ein Highspeed weit unter dem HEK.
    Solche Angebote sind dubios, da sollte man doch mal etwas vorsichtig sein.
    Wenn wir auf solche Preise stossen geben wir die direkt an Becker weiter, meist ist schon 24 Stunden später das Thema gegessen.


    Gruß Thomas
    www.navisys.de

  • oder anders formuliert:


    Dubios hin oder her. Das wäre mir ehrlich gesagt ziemlich wurscht.


    Wem sitzt in Zeiten des Teuro das Geld noch locker? Wer hat Geld zu verschenken?


    Wenn ich das Ding in Deutschland bei einem regulären, offiziellen Händler zu diesem Preis erwerben kann, warum sollte ich das dann nicht machen? Die Garantie ist mittlerweile gesetzlich im Sinne des Verbrauchers geregelt.


    Woanders mehr bezahlen, für ein "gutes Gefühl"?


    Das Gegenteil ist richtig: ich hätte ein schlechtes Gefühl angesichts des überhöhten Preises....


    Das JVC über carstereocomponents.de z. B. war reguläre deutsche Ware, inkl. SW-Registrierung (bestätigt), inkl. Support seitens JVC (ausprobiert) und voller Garantie.


    Zum Kaufzeitpunkt war es im Markt durchschnittlich 300 teurer.... for what?


    carstereo hat sogar Einbaupartner, die - falls man selbst nicht klarkommt - die Montage billig durchführen oder telefonisch weiterhelfen.


    Ich würde solche Angebote nicht pauschal "dubios" nennen.


  • Also ich hab das Highspeed letzte Woche bei einer Sonderaktion (inzwischen vorbei) für 1200 gekriegt. Inklusive Einbau. Der Preis is ok.


    Der Einwand mit der Garantie stimmt aber nicht ganz. Es haftet nämlich der Händler und nicht der Hersteller. Wenn der Händler weg ist, kanns also erst einmal Probleme geben. Soweit ich weiss jedenfalls

  • Zitat

    Original von Testsieger
    [quote]Original von Superdieter
    Also ich hab das Highspeed letzte Woche bei einer Sonderaktion (inzwischen vorbei) für 1200 gekriegt. Inklusive Einbau. Der Preis is ok.


    Ups, jetzt habe ich vergessen zu sagen, wo ich es gekriegt habe: Media Markt in Frankfurt Main. Also ganz offiziell. Jetzt steht wieder 1400 Euro auf dem Schild, aber wenn man verhandelt, kriegt man es ja vielleicht noch raus...


    Ach ja, nicht vergessen: man kann ja jetzt handeln.

  • Bin mir nicht sicher, ob der Händler allein für die Garantie haftet. Bei meinem JVC lagen die offiziellen Garantieunterlagen von JVC bei.


    Oder umgekehrt: wenn du einen Golf re-importierst, und der EU-Händler geht pleite, verlierst du trotzdem nicht die Herstellergarantie.


    Meinen Geländewagen hab ich billig aus einer Konkursmasse herausgekauft, da war der Händler also bereits pleite - neu - mit voller Herstellergarantie...

  • Hi,
    schönes Besipiel für Fallstricke hast du da angeführt.
    Die meisten Autowerke nehmen als Garantiebeginn bei EU-Importen nicht den Tag der ersten Zulassung, sondern den Stempel der Übergabeinspektion.
    Kauft man ein Fzg ohne Service-Heft oder ist die Übergabeinspektion vom Lieferhändler im Ausland nicht abgestempelt hat man keinen Garantienachweis und die Hersteller lehnen jede Leistung ab.
    Liegt das Datum des Stempels schon weit zurück verringert sich die Garantie um diese Zeit.
    Kauft man ein Import-Fahrzeug welches aus einem Nicht-EU Land stammt hat man meist komplett verloren, hier ist eine zusätzliche Garantiezusage des Herstellern nötig um die Garantie zu erhalten.
    Hat man nun einen seriösen Händler wird einem sowas meist überhaupt nicht passieren, wenn doch besteht bei Neufahrzeugen (auch Import) immer noch ein 24 monatiger Gewährleistungsanspruch gegen den Händler (bitte nicht Garantie und Gewährleistung durcheinanderbringen, daß sind unterschiedliche Dinge).
    Ähnlich siehts mittlerweile bei Geräten aus. Gerade Becker vollzieht das an Hand der Seriennummern nach wann welches Gerät ausgeliefert wurde. Geräte die vor Monaten ins Ausland geliefert wurden haben dann plötzlich eine verringerte Garantiezeit oder garkeine wenn sie aus Nicht-EU-Ländern importiert werden.
    Ein weiters Prob ist die Garantieabwicklung, da sieht bei vielen Discountern ganz übel aus, die verweisen einfach an den Hersteller und stehlen sich so aus ihrer Gewährleistungspflicht. Als Endkunde bleict man dann auf jeden Fall auf Nebenkosten sitzen und darf alles in eigener Regie abwickeln.
    "Geiz ist Geil" hört sich zwar gut an, wird aber am Ende meist teurer wie der Kauf beim authorisierten Händler.


    Gruß Thomas
    www.navisys.de

  • Hi,


    nur mal zu den Punkten Garantie und Gewährleistung.
    Vielen ist nicht klar, das dies NICHT dasselbe ist.
    Gewährleistung (Gesetzlich auf zwei Jahre festgesetzt, kann aber in beiderseitigem Einverständnis auf ein Jahr reduziert werden) besteht immer dem Verkäufer gegenüber-NICHT dem Hersteller! Viele Elektrogeräte-Hersteller geben weiterhin nur EIN JAHR Garantie, da die Gesetzl. Garantiezeit sogar nur 6 Monate beträgt!!
    Die restl. Gewährleistungszeit, muss der Händler übernehmen und dann evtl. mit dem Hersteller abrechnen.
    Weiterhin gibt es bei der Gewährleistung eine sog. Beweislastumkehr-d.h. die ersten 6 Mon., muss, bei einem Defekt, der Verkäufer beweisen, das der Fehler beim Verkauf noch nicht vorlag!! Nach dieser Zeit steht der Käufer in der Beweispflicht !!!
    Auch im Punkto Autogarantie bei Re-Import muss man aufpassen und sich diese hier bestätigen lassen.Besonders bei ausländischen Marken, da diese manchmal in Deutschland keine Niederlassung haben, sondern oft nur einen Importeur mit den entspr. Namen!!! Dieser ist dann nicht verpflichtet, für einen Re-Import dieselben Garantien(z.B. 3 Jahre bei vielen Japanern) wie für SEINE Import-FZ. zu geben,
    dann gelten nur die Garantiebedigugen des Herstellers im Verkaufsland.


    gruss harlond