Garmin Drive 40 LMT, Radar/Blitzer

  • Kann mich bitte mal jemand kurz aufklären: habe mir das kleine Garmin Drive 40 LMT gekauft und aktualisiert.

    Besitzt dieses Navi nun Radar/Blitzer-Daten, welche durch Setzen des entsprechenden Häkchens aktiviert sind? Und wenn JA, wie gut sind diese Informationen, d.h. sollte man eventuell doch andere Dienste (welche) nutzen?

    Die Standard-Informationen sind ziemlich verwirrend und uneindeutig, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen, danke.

  • rohoel

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hallo Georg,


    Garmin hat eine eigene Datenbank für stationäre Blitzer und Rotlichtkameras.

    Bei älteren Geräten war dies kostenpflichtig per Abo.

    Mittlerweile ist es gratis.

    Wie alle Blitzer, die nicht per Onlinezugriff auf eine mehr oder weniger stündlich Basis aktualisiert werden, sind das nur Blitzer die als Overlay dem Kartenmaterial zugefügt sind.

    Daher sind bei Garmin auch nur feste Anlagen registriert. Die Genauigkeit ist durchaus hoch, aber, wie immer, Standorte können hinzukommen oder wegfallen und man ist nicht aktuell. Ebenso geht auch nichts mit mobilen Blitzern, aus guten Grund. A) Die Anzahl der Meldungen stiegen ins unermeßliche, ohne dass ein Blitzer anwesend ist und B) die sind halt mobil mal hier mal da.


    Mit Poibase kostenpflichtig, welche auch auf die Garmins installiert werden kann, erhält man allerdings alle Radarstandorte, fest und mobil angezeigt und Aktualisierungen sind schneller und zuverlässiger. Problem auch hier, gespeicherte mobile Blitzer und deren Warnung wo keine sind, nerven auch.

    Auf Poibase.com kannst Du mit POI-Auswahl mal in der interaktiven Karte zu den stationären Blitzern die mobilen Blitzer hinzufügen.

    Du wirst dann in einer Großstadt wie Köln das Ding nur noch abschalten. Ich hatte mal das Zusatzgerät von Poibase den POI-Pilot. Das Ding war bei mir ob der nervigen Pieperei alle paar hundert Meter schnell wieder aus dem Auto verschwunden.

    Ich will die Datenbank-Warner ohne Life-Funktion nicht schlechtreden- bzw. schreiben. Aber man sollte wissen worauf man sich einläßt.

    Ich bin in 50 Jahren Fahren, davon 12 Jahre im Außendienst in ganz D 1979-81 und 2008-2018 nur 4 x in Tempokontrollen geraten. Am Anfang des Führerscheins in den frühen 70er durch Stoppuhr und Hinterherfahren, letzteres noch mit fehlerhafter Messung und 1988 und 2009 mal geblitzt, dann aber auch im Bereich 20-30 zuviel jeweils außerorts. Der 2009 Fall wurde wegen Zeitüberzug beim Verfahren eingestellt. Ich hatte da mir den Warner zugelegt um in der Bewährungszeit, falls das Bussgeld doch fällig wäre, nicht ins Fahrverbot zu kommen, falls ich nochmals mit min 21 geblitzt würde.

    Habe mir angewöhnt so genau am Limit zu fahren wie möglich und aktuell hat mein Regelauto Schilderkennung mit Kamera und warnt mit einer einstellbaren Überschreitung.


    Es gibt auch Blitzerwarner mit Online-Anbindung fürs Smartphone. Hier ist die Aktualität viel höher, gerade bei mobilen Blitzern. Wenn man also unbedingt einen Blitzerwarner braucht, vielleicht auch wegen schon anliegenden Punkten oder der sog. Bewährung dann wären die Online-Warner sicher vorzuziehen.

    psr (Peter)


    Seit 2014 auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Montana 700, ein GpX66 und eine Fenix 6 für den Sport. Ein Camper 780 als Standby im Leasingauto oder Urlaubs-Leihwagen im Gepäck und ein DriveSmart 76 fürs Cabrio und Tourenplanung am Laptop. (die vorhandenen Festeinbauten sind ja fürs „ich will direkt nach xY“ OK, Touren Vorplanen- und speichern kennen sie nicht)

    Einmal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Vielen Dank Peter für die ausführlichen Informationen, denke auch das die stationären POI's ausreichend sein sollten und einen gewissen support auf längeren Fahrten geben. Nochmals besten Dank!