Taugt die CAM im Blaupunkt TravelPilot 53 CAM was ?

  • Hallo und guten Tag,

    ich möchte mir evtl. ein neues Navi zulegen und und bin auf das Travelpoint 53 CAM gestossen.

    Interessiert mich wegen der eingebauten DashCam, aber taugt die was?

    Und wie startet man die? (Soll natürlich nicht immer alles aufnehmen)


    Gruß

    Heiner

  • Hallo Heiner,


    ich würde mich erst mal schlau machen zur Situation bei den portablen Navis.

    Blaupunkt ist nicht gerade die Marke mit hohem Verbreitungsgrad und als „Neugerät“ ja nicht mehr lieferbar. Ob der Blaupunktserver noch aktiv ist, um lebenslange Kartenupdates zu senden, weiß ich nicht. Viele Wettbewerber die einst auch mit Kartenupdates warben, wie z. B. die Aldi Medion Geräte, Nav Gears, Navigon, Becker sind längst vom Markt und bieten selber keine Updates mehr an. Zu einigen Geräten (Becker z. B.) gibt es Drittanbieter für nun kostenpflichtige Karten.


    Am Markt nennenswert sind nur noch Garmin und TomTom, hier auch mit neuen Modellen.

    Beide Anbieter scheinen, da breiter aufgestellt, zumindest für die nächsten Jahre den Pocket-Geräte Markt noch zu bedienen.

    Beim Rest sieht es schlecht aus bzw. gibt es „Neu“ nicht mehr.

    Auch sind 720p Kameras nicht mehr Stand der Dinge.

    Full HD ist heute Maß der Dinge, wobei sich z. B. Garmin aber auf der Homepage zur Qualität der Kamera nicht äußert.

    Von daher, es liegt an Dir, wie Du dich entscheidest. Mein Kommentar ist keinesfalls verbindlich, spiegelt aber m. E. die Situation wieder. Informiere dich etwas breiter und entscheide dann.


    Noch eine Anmerkung zur Dashcam in Verbindung bzw. integriert mit dem Navi.

    Das Navi mit Dashcam muss ziemlich hoch an der Scheibe montiert werden, damit die Kamera nicht zu große tote Winkel vor dem Auto erfasst.

    Einige Länder verbieten mittlerweile die Montage der Navis mit Saugnapf an der Frontscheibe bzw. verlangen ein Sichtfeld vor dem Fahrer, welches nicht durch das Navi beeinflußt werden darf. Es werden dort z. T. schon schmerzliche Bußgelder fällig. Bitte hierzu googeln.

    Dann muss das Navi vorne tief auf dem A-Brett befestigt sein und die Kamera schaut dann mehr oder weniger nur auf das A-Brett, die Haube oder gar in den Himmel.


    Ich persönlich halte, wenn überhaupt, eine separate Dashcam, die auch dann arbeitet, bzw. eingeschaltet werden kann, wenn ich zum Brötchen holen das Navi nicht andocke, für deutlich sinnvoller.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    2 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Hallo Peter,


    danke erstmal für die schnelle Antwort.


    Ich bin da wohl etwas altmodisch auf Blaupunkt fixiert rangegangen. Ich werde mich auch bei anderen Firmen umsehen, aber im Kern gehts mir um die Frage:

    Taugen diese Kameras was, z.B. als Unfalldoku. Dafür müssten die schnell und einfach gestartet werden können, z.B. durch FB am Lenkrad. Über ein umständliches Menü im Navi wäre sowas sinnfrei.

  • tja, da sind wir dann doch bei meiner letzten Anmerkung.

    Du möchtest die Kamera zur Unfalldokumentation verwenden. Da ein Unfall zum Zeitpunkt und Ort nicht vorhersehbar ist, meine eigenen letzten Bagatellunfälle waren beide mit Nachbarn nicht mal 500 m vor der Haustür, letzterer noch vor wenigen Tagen, da fuhr mir der Unfallgegner mit dem Fahrrad ins stehende vorfahrtsberechtigte Auto, scheidet doch das Navi aus.

    Zu jeder Fahrt Navi aus dem Handschuhfach, Saugnapf anbringen, Strom anschließen, Navi hochfahren bis Satellitverbindung steht, Kamera zuschalten, nein danke.


    Auch fehlt dem Navi möglicherweise die 30-Sekundenspeicherung bei Anprall.


    Mach dich mal über externe Kameras schlau. Die werden meist oberhalb des Innenspiegels montiert. Dort kann man mit Geschick und oft beiliegendem Kabelmaterial permanent Strom von der Deckenleuchte abzweigen. Die Kameras haben vielfach eine Einschaltsensorik, die die Kamera einschaltet, wenn der Motor läuft oder das Auto über das GPS der Kamera als fahrend registriert wird (E-Autos oder Hybrids im E-Modus „rütteln“ nicht).

    Die Rüttelsensorik registriert dann auch Anpraller und speichert die Zeit um den Anpraller.


    Auch da, es gibt viele Varianten mit weit mehr Möglichkeiten als die Dashcams in den wenigen Navis mit einer solchen. Bitte auch hier erst am sehen, was der Markt bietet. Ein Anbieter mit verschiedenen Varianten ist der Pearl-Versand. Mag sein, dass es noch andere spezialisierte Anbieter gibt. Pearl kenne ich halt, weil ich durch gelegentlichen Kauf von Druckerpatronen den Katalog bekomme.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • Ja hast Recht, macht wenig Sinn.

    War eine spontane Reaktion als ich das Travelpilot mit integrierter Kamera gesehen habe. Mir eine separate DashCam zu kaufen wäre mir nie in den Sinn gekommen.

    Also: Thema erledigt, kurz und schmerzlos.


    Vielen Dank nochmal


  • die anleitung gibt es auf der webseite von blaupunkt, das navi inzwischen nicht mehr neu. bei der preislage würde ich mich nach neugeräten umschauen.

    über die pixelzahl einer dashcam lasse ich mich jetzt nicht aus, sonst gibt es wieder seitenlange belehrungen.



    mfg rohoel.