Unterschiede Drive zum Nüvi

  • Huhu,


    ich hab mir ein Gamin Nüvi 55 bei Kleinanzeigen günstig gekauft und will es für unsere USA-Reise fit machen.

    Jetzt doktere und probiere ich bissel mit den Einstellungen und Routen rum; grob passt das auch so weit.


    Da nun aber die Nüvis nicht mehr so taufrisch sind, spiele ich noch mit dem Gedanken das Nüvi 55 zu verkaufen und ein Drive dafür zu nehmen. Allerdings bin ich mir nicht so sicher ob das wirklich spürbare Vorteile bringt. Hauptsächlich geht es mir um das "Hinterherhinken" und das Fahren von erstellten Routen (in BC)


    Deshalb meine Frage - hat das Drive wirkliche Neuerungen/Verbesserungen gg den Nüvi?


    Danke für Eure Mühe

    Tiny

  • Da ich sowohl ein Nüvi hatte als jetzt auch zwei Drive Modelle, kann ich zumimdest für die Europa-Version sagen, die Drive Geräte sind klar besser mit den Textansagen.

    Auch das Nachhinken ist weniger. Mit den Geräten bin ich mittlerweile ganz zufrieden.

    Wobei, Navigon war immer noch, obwohl mittlerweile 10 Jahre zurück, was den letzten Softwarestand Navigon 8 betraf, ne Klasse für sich.


    Was USA Karten betrifft und wie da die Qualität ist, kann ich zu den Drive Modellen nicht beschreiben. Ich war 2014 mit einem Nüvi und original USA Karten drüben und das ist halt schon ne Weile her.


    Noch was. Wenn schon Neukauf, dann unbedingt meine Empfehlung, die großen Drive 65 oder das ältere 61. Es sind fast 7 Zoll Displays in einem 6 Zoll Gehäusemaß früherer Geräte., da randlose Displays.

    Die Erkennbarkeit und vor allem größeren Touchfelder sind eine Wohltat.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    Einmal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Hallo


    und danke für deine kompetente Antwort. Das bestätigt mein Bauchgefühl und hilft mir weiter. Die Ansagen vom Nüvi sind wirklich....naja vorsichtig ausgedrückt....sehr gewöhnungsbedürftig.


    Jetzt muss ich es bloss noch hinkriegen, die gekaufte und auf dem Nüvi installierte USA-Karte auf ein neues/gebrauchtes Drive zu kriegen. Mal kucken ob das möglich ist und ich das irgendwie hinkriege.


    Danke jedenfalls nochmal für deine Antwort und deine Mühe

    gruss

    tiny

  • Das wird nix für die gekaufte Karte sie ist an das Nüvi gebunden lässt sich nicht einfach so auf ein Drive übertragen ,das war bei Garmin schon immer so .Du musst eine neue Kartenlizenz erwerben.



    Gruss

    iPhone Xmax & iPad4 mit Navigon Europa(die alte)Jabra Motion Headset Handy Halterung am Lenker ( hält 12 Stunden )Hyndai I30N Performance mit Werksnavi und Karten von Navteq/Here und Verkehrsservice von TT,das beste aus zwei Welten

  • Für die Zukunft, Karte nur als SD Version kaufen, da es eh für nachgekaufte Karten anderer Regionen als die Erstinstallation auf dem Gerät, hier also meist Europa, keine Lifetime Updates mehr gibt. Länderkarten auf SD sind nicht kopierbar, dafür kann die SD aber in jedem Garmin-Navi mit SD Steckplatz benutzt werden.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.