Garmin Digital Traffic bei den DAB+ Geräten funktioniert nicht außerhalb D? Erfahrung mit Traffic hinzu

  • Hallo @all,


    bin aktuell mit einem neuen Garmin Camper 780 DAB+ unterwegs und jetzt zum ersten mal außerhalb Deutschlands in Italien unterwegs.

    Zum Vergleich habe ich im Cabrio, siehe Avatar Bild das Mercedes Map Pilot System ein Garmin Klone mit Verkehrsnachrichten über TT.


    Was nun am Camper auffällt.

    Die Verkehrsmeldungen über DAB+ in D-Land waren mit denen auf dem Display des Mercedes Radios bzw. Map-Pilot weitgehend identisch, sichtbar an den Farbmarkierungen der Stauauswirkung voraus in rot oder gelb. Im Display des Garmins wird dann rechts noch die Garmin typische Balkengrafik angezeigt und hier beim dem Camper noch neu mit der Überschrift Digitaler Verkehrsfunk versehen.


    Dies war letzten Freitag bei der Anreise in D-Land bis zur Übernachtung bei Füssen.

    Als wir dann Samstags Früh in Österreich einfuhren und dann kurz vor Reute nicht mehr in der Senderreichweite für DAB+ waren, die übrigens auch kleiner ist als bei UKW, wurden keine Verkehrs Anzeigen mehr aufgerufen, in Italien war es und ist es hier am Gardasee aktuell nicht anders.

    Keine Ansagen bzw. Anzeigen auf dem Garmin, jedoch auf dem Map-Pilot, wo nur die Karte ohne Zieleingabe „mitläuft“

    Selbst mit einer Zieleingabe geht auf dem Garmin nichts.

    Habe dann gestern mir das Gerät auf Smartphone Link zum Smartphone eingerichtet, was ich eigentlich nicht möchte.

    Leider fiel ab diesem Zeitpunkt der Vergleich aus, weil es für die restlichen Fahrten keine Staus mehr gab.

    Was ich beim Einrichten des Garmins festgestellt habe, war, dass das DAB+ bei automatischer Suche einen italienischen Verkehrsfunkanbieter anzeigt, dieser aber in Klammer ein ($) zugefügt hat, also wohl ein kostenpflichtiger Dienst ist.

    Ob damit die Garmins via DAB+ aussteigen weiß ich nun nicht, ebenso weiß ich auch nicht wer dann beim MAP Pilot von TT die Meldungen trotzdem durchreicht.

    Garmin gibt zwar auf der Homepage die Verkehrsfunkversorgung für den Camper 780 für fast ganz Europa an, schreibt aber nicht über welchem weg, DAB+ für alle oder (nur) via Smartphone Link außerhalb D bzw. bei angezeigt kostenpflichtigen Diensten.


    Werde das Verhalten noch weiter austesten. Wir fahren ja auch mal wieder nach Hause.


    Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit den jüngeren DAB+ Geräten im Ausland.

    Achtung es gibt mittlerweile seit der letzten 51/61 Serie Garmins, welche nur mit Smartphone Link Verkehrsdaten empfangen. Da ist ein Vergleich mit DAB+ nicht möglich.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    Einmal editiert, zuletzt von PSR ()

  • So, nun ein Tag weiter und einen Ausflug von Garda nach Mantua (Mantova) gefahren. Den Garmin Camper mit Smartphone Link verbunden, den Festeinbau Map-Pilot parallel mitlaufen lassen.

    Im Modus Smartphone Link sind die Verkehrsdaten auf dem Camper nun genau so sichtbar wie auf dem Map-Pilot, heißt Straßen mit Stauzonen im Umfeld oder auf der eigenen Strecke werden gezeigt.

    Der Camper war auf der Autostrada sogar genauer. Der Map-Pilot mit TT-Datenhintergrund zeigte Staus die der Garmin nicht zeigte und auch nicht da waren.


    Fazit: Es scheint so, das außerhalb D DAB+ des Garmins zumindest bei zahlungspflichtigen Anbietern nicht funktioniert und statt dessen via Smartphone Link verbunden werden muss.

    Heißt aber, wer nur gelegentlich ein Garmin Navi verwendet und nicht täglich, kann sich den Aufpreis für die DAB+ Variante sparen. Wer täglich mit Smartphone Link fahren muss/müsste, muss den Datenverbrauch für die Mitteilungen in seinen Vertragsdatenvolumen des Smartphones einrechnen.


    Übrigens am Freitag bei der Anfahrt auf der A 6 vor Crailsheim wurde wegen Stau auf der A7 vom Map Pilot und vom Garmin Umfahrungen angeboten, die in einer auf längerer Strecke wegen Verlegung neuer Fahrbahn voll gesperrten Bundesstraße endete. Lediglich Google Maps zeigte auf dem iPad die Sperrung, als wir diesen dazu nahmen.

    Musst dann mit G-Maps und dem iPad auf dem Schoß meiner Frau und deren Anweisung durchhangeln.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    2 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • hallo!

    - ich hab bekanntlich das 51er mit DAB Plus und kann informieren, dass DAB Plus in DE problemlos funktioniert (bei schlechtem Empfang auch mal nur TMC oder TMC Plus, das man am $ Zeichen erkennt - und kostenfrei ist)


    In Österreich (=bei mir) und Kroatien oder Jugoslawien empfängt er nur TMC oder TMC+ und schaltet automatisch um.

    Du kannst übrigens durch Klick feststellen, welchen Sender (in Ö meist Ö3) prüfen, was er eingestellt hat.


    Lass Dich nicht irritieren: DAB + hat 6mal pro Minute mehr Sendekontakt und entsprechend mehr Meldungen als DAB +.

    Wenn Du in "nicht DAB+ Ländern" Empfangsprobleme hast (Netzkabel ist bekanntlich die UKW Antenne für TMC), dann hänge sie ein paar Minuten über den Innenrückspiegel.

  • Was auch immer der Grund sein mag, ich habe es heute hier in Italien noch ein mal im stehenden Auto versucht.

    Handy Smartphone Linke abgekoppelt und auf die Verbindung über Antenne gewartet. Es wird mir in der Auflistung verfügbarer Verkehrsfunk“Sender“ ein italienischer Anbieter angezeigt. Es ist der gleiche Anbieter ohne ($) als verlinkt angezeigt und darunter mit dem ($). Es folgen UKW Frequenzen. Empfang von Anbietern ist also mit der Antenne gegeben.

    Gehe ich auf aktuelle Information in Verkehr oder auf die Karte wird nichts angezeigt.

    Nun wieder das iPhone via BT und Smartphone Link gekoppelt.

    In der Auflistung wird kein Anbieter gezeigt sondern nur der Hinweis auf „Garmin Directions“.

    Geht man in aktuelle Meldungen erscheine mehre Vorkommnisse auf der nahen Autobahn Brenner-Modena und an der Seestraße des nahen Gardasee Ostseite.

    Auch auf der Karte werden unmittelbar „innerstädtische“ Staus durch rote Kennung in Garda und auf anderen Straßen. angezeigt.


    Was auch immer der Grund sein mag, in Italien und auf der Strecke ab Reute zur Autobahn nach Salzburg und dann zum Brenner funktionierte DAB+ oder ersatzweise TMC nicht, mit gekoppeltem Smartphone und dem Anbieter „Garmin Directions“ funktioniert es unmittelbar.

    Kann nun damit leben, würde es aber gern verstehen.


    Was noch bliebe, wäre im Antennenmodus bewußt das Gerät auf eine der angebotenen UKW Frequenz zu schalten und dann deren Nachrichten abzuwarten. Da aber das Gerät auf automatische Auswahl eingestellt ist und das Hin Und Her fest einzustellender „Sender“, deren Qualität man nicht kennt, auch nicht prickelnd ist, ist der permanente Smartphone Link die einfachere Variante, wenn man zum Urlaub das DAB+ Sendegebiet in D verläßt.


    Übrigens Arnold,

    was wolltest Du mitteilen mit


    Lass Dich nicht irritieren: DAB + hat 6mal pro Minute mehr Sendekontakt und entsprechend mehr Meldungen als DAB +.


    Verstehe dies nicht

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    4 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Beitrag von PSR ()

    Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
  • PSR

    Hat den Titel des Themas von „Garmin Digital Traffic bei den DAB+ Geräten funktioniert nicht außerhalb D?“ zu „Garmin Digital Traffic bei den DAB+ Geräten funktioniert nicht außerhalb D? Erfahrung mit Traffic hinzu“ geändert.
  • So, nachdem zuvor schon mal die Eigenheiten von DAB+ im Ausland wohl so sind, wie ich es feststellte nun mal die Erfahrung mit Traffic wenn es dolle wird.

    Sonntag Abend ca. 18:00 von Miesbach nach Ingolstadt.

    Heftiger Rückreiseverkehr nach München auf der A8 von Salzburg.

    G-Maps Vorschlag vorab noch in Miesbach: Gar nicht auf die Autobahn fahren. Es ging nordöstlich zur A8 auf die 99 über Aiying Hohenbrunn.

    Vorab, das erste Mal, dass ich überhaupt Versuche mit einem Garmin nach Vorschlag zu fahren. Parallel war der Map-Pilot des eingebauten System im Cabrio TomTom auch aktiviert.

    In Wayarn dann mit dem Garmin kurz vor der Auffahrt die Anzeige 44 Minuten sparen, die gewählte Route wurde in blau angezeigt, war aber nur auf den nächsten 1-2 Kilometern sichtbar entsprechend der Zoomstufe, wahrscheinlich so wie der Vorschlag von G-maps. Meine aktuell zu fahrende Route ging auf die Autobahn. Das Ganze dann angezeigt, als man nur noch etwa 400 m von der Auffahrt weg war und nicht anhalten konnte um den Vorschlag zu prüfen. Vom Abfahrtsort in Miesbach waren es aber schon etwa 8 Kilometer, so dass die Anzeigen der Alternative hätte früher kommen können.

    Der Mercedes Map-Pilot war in der Ansage der Fahranweisungen deaktiviert, ist dies jedoch nicht zu Verkehrshinweisen.

    Vom Map-Pilot kamen daher auf dem Weg bis zur AB ständig Vorschläge „Alternative Route, Sie können X Minuten Zeit sparen“. Wobei die Angaben der einzusparenden Zeit ständig wechselte.

    Da man nur einem Götzen glauben konnte, folgte ich dem Garmin der aber der ursprünglichen Berechnung folgte auf die A8.

    Kaum auf der Bahn stand ich dann im Stau bis zu nächsten Ausfahrt Holzkirchen.

    Da raus und den neuen blauen Vorschlag bestätigt.

    Es ging in eine neue Industriezone, wo dann nur Sackgassen waren und ich musste mich selber zur Hauptstraße zurückführen.

    Anweisung des Garmin zunächst zur B 13 und dann zurück zur Autobahn.

    Mein Map-Pilot auch weiterhin am plappern wie zuvor. Ständig neue Vorschläge mit einzusparenden Zeiten.

    Im Umfeld der manuell gezoomten Karte jede Menge Straßen in Richtung München mit Stauzonen vor und in Ortschaften.


    Was tun. Zum Prüfen, wie die Vorschläge streckenmäßig verlaufen, hat man in Fahrt keine Möglichkeit. Ob die immer wieder neu angesagten eingesparten Minuten, die sich ständig ändern und meist kleiner als 10 waren, sich wirklich ergeben, weiß kein Mensch. Hin und her oder gar zurück fahren mit Wenden in Stauzonen ist Unsinnig oder gerade nicht durchführbar.


    Fazit. Wir folgten zunächst der B 13 mit immer wieder Staus fuhren dann den nächsten Parkplatz an. Mein Frau nahm den IPad und Atlas auf den Schoß und wir suchten uns eine Nebenstrecke per Ortsverbindungen weg von der B13 zoomten uns auf dem Garmin dort hin und gaben selber so neue Zielpunkte, aber halt inklusive kleiner Umwege an.

    Man überlistet so etwas die Logik und Berechnungen des Navis trotz der Meldungen die kürzeste Route zu nehmen bzw. vorzuschlagen und in den nächsten Stau oder Vorschlag zu fahren mit möglichen 3 Minuten Einsparung.


    Wenn es so dick kommt, wie an dem Sonntag Abend im noch Urlaubsrückreiseverkehr und dann noch im Zulauf einer Großstadt wie München, nützen die Navis und deren sich ständig ändernden Empfehlungen überhaupt nichts.


    Da hilft nur „Augen zu und durch“ und die Vorschläge ignorieren oder mit einer Übersichtskarte auf dem Schoß sich eine Route planen die ggf. weitläufig weg von den Einfallstraßen und auch etwas entgegengesetzt über die Dörfer geht. Die Orte oder sinnvolle zwingende Ziele ins Navi eingeben, so dass auch das Navi der gewünschten Strecke folgt und so kommt man ohne ständig nervende Änderungen einigermaßen durch.


    Endergebnis: Die ganzen Hilfen mit den Stauumfahrungen sind, wie schon zuvor öfters festgestellt an Extremtagen, wie Brückenwochenenden, Urlaubsreisetagen, wo alles auf der Straße ist, nicht oder mit nur sehr mäßigem Erfolg zu gebrauchen. Es ist schlicht einfach auf den Hauptrouten und in Ballungsräumen zu voll.


    Mein Garmin ist ein tolles Werkzeug für Routenplanung von Ausflugs und Rundfahrten und natürlich auch Anreisen.

    Der Nutzen der Verkehrsdienste ist mäßig und schlecht zu handhaben, weil in Fahrt nicht prüfbar. Wo geht die neue Route lang, ist die Ansage aktuell, sieh Bericht zuvor zur Anreise, ändert es sich vielleicht, was es durch neue Vorschläge auch ständig tat, sowohl bei TomTom Diensten als auch dem Livetraffic von Here/Garmin.

    Die mobilen oder Festeinbau-Navis bis 8 Zoll sind zu unübersichtlich, zu schwerfällig in der Handhabung, speziell noch mit dem Dreh-Drück Steller und der Zurücktaste im Mercedes.

    Wie festgestellt, war einzig das 10 Zoll iPad mit Google Maps und der Pitch-zoom Bedienung im Zusammenspiel dann noch mit der analogen Straßenkarte hilfreich, um sich selber eine Stauumfahrung zusammenzubauen die funktionierte.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.