Navies werden nicht erkannt....

  • Also wenn ich es richtig verstehe mit Deiner Angabe

    Zitat

    erkennt XP es als Windows CE-Gerät/Microsoft ActiveSync.

    wird das Navi über die USB Buchse schob erkannt, auch in Windows 10 und meldet halt den von Dir beschriebenen Text.

    Somit ist ein elektrischer Defekt, Kabelbruch, Platinenbruch, wie Du auch schreibst, auszuschließen.


    Warum das Gerät nicht in den MSA Modus schaltet, kann ich da leider nicht beantworten.


    Die brutalste Methode einen nicht erkannbaren Softwarefehler in dieser Kommunikation zu entfernen wäre wahrscheinlich das Navi zu formatieren. Dazu müsste aber zumindest das Navi mit einem Laufwerksbuchstaben zu adressieren sein.

    Wie dies geht und ob überhaupt ohne eine Originalsicherung , keine Ahnung. Genausowenig ist klar, ob das Gerät sich dann. wieder aktivieren lässt. Einen Becker Server zur Aktivierung gibt es nicht mehr.


    Vielleicht ist das Gerät nur noch ein Fall für den Elektroschrott, als Kleingerät in jedem Baumarkt abzugeben.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein Drive60 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und ein DriveSmart 61 bei Bedarf im Cabrio, weil dieser mit MapPilot, ein Garminableger, ausgerüstet ist.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Routen planen und einspeichern geht da z. B. garnicht. Nur die aktive Route lässt sich mit Zwischenzielen „füttern“.

  • Na, so ganz Schrott ist es noch nicht, es funktioniert ja immer noch als Navi mit den Karten, die gerade drauf sind (Ende 2017). Nur kann ich halt keine aktualisierten mehr aufspielen.

    Um den Softwarefehler bei der Kommunikation zu entfernen würde ich lieber versuchen, das über die Windows CE-Oberfläche zu lösen - wenn ich denn wüsste, wie ich an die bei diesem Gerät drankomme.

    Meine weiteren Nachforschungen haben ergeben, dass Micrososft tatsächlich etwas an der Kommunikation mit Windows CE geändert hat. Bei den Recherchen bin ich auf ein interessantes Tool zur Analyse der USB-Ports gestoßen, das Teil des Microsoft Developers Kit für Windows 10 ist. Wie es funktioniert, steht hier: https://www.techrepublic.com/a…osofts-usb-device-viewer/

    Das Tool weist darauf hin, dass Windows das angesteckte Navi als Microsoft USB Sync-Gerät mit einem Chip von SiRF Technology erkennt. Das heißt, Windows erkennt nicht ein WinCE-Gerät oder einen externen Massenspeicher, sondern den GPS-Chip im Navi. Man könnte also auf dem Windows-Rechner Software laufen lassen, die mit GPS-Daten was anfangen können. Dazu bräuchte es natürlich einen Treiber für Windows. Aber soweit ich herausgefunden habe, ist SiRF Technology ebenso pleite wie United Navigation. Abgesehen davon ist es natürlich völlig witzlos, mit meinem Desktop-Rechner Navigieren zu wollen ;-)

  • Moin moin,

    nach der Beckerpleite mußt du jetzt aber das Update (teuer) bezahlen!

    (Ich hatte das letzte Update auf 1/2018 verpennt -leider)

    Eigentlich bringt Dir dann der CM nix mehr.

    Ausserdem aber funktionieren die Link2Live-Dienste nicht mehr.

    Darum bin ich ja jetzt auf das Garmin umgestiegen.


    --- mal ein anderes Kabel probiert ?? (habe hier nicht alles gelesen)


    Grüße

    - Garmin DriveSmart 61LMT-D EU (010-01681-13)

    - BECKER Professional.6 LMU (Reserve)

    Einmal editiert, zuletzt von Golfgaser ()