Nutzt noch wer GMM??

  • Hallo zusammen,


    ich bin gerade dabei die Reymann'sche Karte (Generalstabskarte von 1828-1871, z.B. bei Geogreif abrufbar) mir für Glopus zurecht zu machen. Die Karten haben ja ganz leidlich genaue Koordinatenangaben am Rand. Was die Lagegenauigkeit angeht, ist diese natürlich nicht so gut wie bei der KDR, aber für den Massstab und die damalige Zeit ganz gut, jedenfalls nicht schlechter als bei der Generalstabskarte von Preußen 1:86.400 (von der sie wahrscheinlich abgeleitet wurde, denn ihre Lagefehler sind auch in der Reymann'schen Karte vorhanden, maßstabsbedingt aber nicht so gravierend)


    Bei der Kalibrierung dieser Karte muss man im GMM projektionsbedingt alle 4 Kartenecken kalibrieren (bei der KDR genügen 2).
    Das gilt auch für andere Karten zur Zeit der ersten topografischen Aufnahmen zwischen 1750 und 1850 (mit Ausnahme der schon genannten Preußischen Generalstabskarte).


    Im Arbeitsablauf bedeutet das, dass man zunächst alle Eck-Koordinaten der zu kalibrierenden Karten in eine Tabelle einträgt, denn man verwendet sie ja auch für die Nachbarkarten und will sie nur 1x erfassen (wobei das eher ein "Abschätzen" ist denn die Eckangaben sind ja nicht genau eingetragen).
    Nun ist es natürlich lästig dass ich im GMM, wenn 4 Ecken aneinanderstossen, ich diesen Punkt 4x auf allen zu kalibrierenden Karten mit der Hand als Kalibrierungspunkt eintragen muss. Besser wäre es, ich könnte zunächst eine Liste von Kalibrierungspunkten anlegen (oder einlesen) und dann durch eine Dialogauswahl den Punkt festzulegen.


    Peter, wenn Du schon Glopus nicht auf Android portieren magst, hast Du dann nicht vielleicht Lust den GMM noch ein bisschen weiterzuentwickeln?? :)


    Ich verwende übrigens die GMM Version 1.0.0.32. Die 33er verwandelt manchmal beim Umformatieren die Dateinamen eigenmächtig zu Nummern.


    Grüße vom Tauniden!

  • Jepp!


    Aber eigentlich nicht mehr um Karten zu kalibrieren.


    Sondern um GMF zu packen/entpacken


    Die von MOBAC gelieferten PNG's in JPG's zu konvertieren.


    Wenn es doch mal nee Karte zu kalibrieren gab (ein paar von KDR) hab ich diese mit MapTiler in MOBAC reinbekommen.
    Ist zwar umständlich da aneinander grenzende Karten geimensame Tiles erzeugen und man die Leerfläche des einen Tiles mit der Fläche der Nachbarkarte füllen muß (fleißarbeit aber muß ja nur 1mal gemacht werden). Aber das Thema hatten wir ja schon Anfang des Monats.


    Ich hoffe für dich das Peter noch was macht...

  • Peter, wenn Du schon Glopus nicht auf Android portieren magst, hast Du dann nicht vielleicht Lust den GMM noch ein bisschen weiterzuentwickeln?? :) 


    Ich glaube nicht, dass der Aufwand wirklich lohnt, wenn die Karten dann nur mit alten Geräten und einem alten Programm nutzbar sind.


    Übrigens: Ich bin jetzt auch auf Android umgestiegen, obwohl mein altes CE Handy nach meinem Empfinden in einigen Punkten immer noch besser ist.


    Logisch läuft auf dem Android natürlich auch ein Glopus light, light, light (nur minimaler IMG Karten Support). Wenn ich mich aufraffen kann, will ich auch die gmf's wieder lesen, da ich auch gene meine alten Karten weiter nutzen will. Ein vollwertiges Glopus habe ich aber nicht geplant.

  • Logisch läuft auf dem Android natürlich auch ein Glopus light, light, light (nur minimaler IMG Karten Support). Wenn ich mich aufraffen kann, will ich auch die gmf's wieder lesen, da ich auch gene meine alten Karten weiter nutzen will. Ein vollwertiges Glopus habe ich aber nicht geplant.

    Vielleicht kannst du dich an OsmAnd beteiligen. Ist OpenSource, aber es gibt auch die Plus-Version, wo die Einnahmen hoffentlich fair auf die Entwickler aufgeteilt werden. Auch Sonderwünsche kann man gegen eine Spende pushen.


    Das Rendering der OSM-Vektordaten ist dort sehr gut gelungen, wenn auch etwas langsam auf meinem billigen Telefon.


    OsmAnd kann sogar verschiedene Karten-Layer überlagern. Das Problem aber: wenn man OSM-Wege einer Rasterkarte überlagern will, muss man den Transparenzwert ändern, ist so nicht praktikabel. Glopus hatte das viel schöner gelöst, indem die IMG/OSM-Wege direkt mit vollem Kontrast drübergezeichnet wurden. Auch der automatische Kartenwechsel beim Zoom hat mir in Glopus gefallen. Bei OsmAnd muss man explizit umschalten, nervig, da bleib ich gleich immer bei OSM. Da es aber die Höhenlinien einblenden kann (erst STRM-Datensatz von Download-Seite ziehen), wirkt OSM schon fast wie eine professionelle topografische Karte.


    Die Landesamtskarten nehme ich mittlerweile nicht mehr zum Radfahren, weil einfach die Waldwege nicht mehr zuverlässig sind. Oft landet man da im Gestrüpp oder im Matsch und kommt nicht weiter. OSM ist da meist realistischer.

  • Vielleicht kannst du dich an OsmAnd beteiligen. Ist OpenSource, aber es gibt auch die Plus-Version, wo die Einnahmen hoffentlich fair auf die Entwickler aufgeteilt werden. Auch Sonderwünsche kann man gegen eine Spende pushen.

    An Einnahmen denke ich dabei überhaupt nicht. Ja, es wäre auch eine Möglichkeit an einem vorhandenen Projekt mitzuarbeiten. Aber mir geht es mehr darum ein bisschen Android Programmierung mitzubekommen und nach Möglichkeit, meine Daten weiterzubenutzen. Aber ganz ehrlich, ich bin an dem Thema nicht mehr so dran, wie noch vor paar Jahren an der CE Version und daran wird sich nichts ändern. Macht trotzdem Spaß mal was Neues zu probieren.

  • An Einnahmen denke ich dabei überhaupt nicht. Ja, es wäre auch eine Möglichkeit an einem vorhandenen Projekt mitzuarbeiten. Aber mir geht es mehr darum ein bisschen Android Programmierung mitzubekommen und nach Möglichkeit, meine Daten weiterzubenutzen. Aber ganz ehrlich, ich bin an dem Thema nicht mehr so dran, wie noch vor paar Jahren an der CE Version und daran wird sich nichts ändern. Macht trotzdem Spaß mal was Neues zu probieren.

    Zumindest bietet OsmAnd schon eine große Codebasis, auf der man eigene Ideen aufsetzen kann, z.B. über Erweiterungen. Ist doch eine schöne Spielwiese für Android-Programmierversuche. Direkt als Glopus-Ersatz taugt OsmAnd nicht, weil die Kacheln nicht so beliebig überlagert werden können. Das ist schon eine Besonderheit von Glopus.


    Vielleicht könnte man den GMM dazu bringen, OSM/Mobac-kompatible Kartenkacheln zu erzeugen? Die lassen sich im Mobac in viele Android-Zielformate packen (so wie ich das mit der dt. Reichskarte gemacht hatte). Die Kacheln müssen eben nur Einheitsgröße ohne Randschnitt haben. Aber das kann der GMM ja schon. Man müsste eigentlich nur die Kalibrierung anpassen.


    Übrigens ist trotz Android immer noch die Glopus-PC-Version sehr nützlich, zur Routen-Planung, Karte drucken oder GPS-Track ansehen. Sehr schön ist die IMG-OSM-Wege-Einblendung über Rasterkarten. Eine Spezialität für Radfahrer: die Markierung einiger Waldwege in "bad" und "very bad". Das erpart einem unpassierbare Matschwege, wo man auf anderen Karten noch denken könnte die taugen fürs Rad.