zukünftige Kartenupdates für z.B. 7944

  • ja, "schöne neue welt":
    bei ebay darf man den "kopierschutz" verkaufen aber wenn man in einem forum nur einen hinweis darauf gibt, ist man der böse...


    @matt
    the V5 maps should work with the V4.x software too. check out this document. so there's no need to support the "gangsters" on ebay ;)

  • Macht mir irgendwie Sorgen, dass die Burschen keine 16 GB CF anbieten. Hat jemand schon versucht, eine 16 GB CF für Musik zu benutzen?


    Hätte der Conrad Shop nicht Probleme meinen Gutscheincode zu akzeptieren, hätte ich eine 16 GB Ultra seit eine Stunde bestellt. :D

  • meine 8Gb Ultra II (die neuere mit 15 MB/Sek) läuft gut, sobald sie Eingelesen ist. Ich habe 55 Ordner mit insgesamt 1300 MP3's drauf. Dumm am Cascade ist, das es nach dem Einschalten offensichtlich den letzten Song an der gleichen Stelle wieder abspielt, an der das Radio abgeschaltet wurde. Ist das zuletzt gespielte Stück bei 9 Minuten gestoppt worden, vergehen ca. 5 Minuten oder mehr, bis das Cascade wieder Musik zum besten gibt. Das Cascade scheint die Stelle des Stückes im Krichgang aufzusuchen. Da hilft nur, vor der Zündungsabschaltung das Stück zum Anfang skipen. Das Problem ist mit der 2 GB Karte aber das selbe, die Bootzeiten sind zimlich gleich. Wenn eine 16 GB funktionieren würde, bin ich zimlich zuversichtlich, dass die Bootzeiten auch hiermit nur unerheblich verlängert werden. Die 16 GB kann ich zwar nicht komplett füllen, da beim Cascade 2000 Stücke/63 Ordner das Ende der machbaren ist. (Steht auch so in der BDA, nur die 4 GB Grenze ist offensichtlich nicht vorhanden) Ein Vorteil gibt es dennoch, ein Kartenupdate würde nicht zur Löschaktion einiger MP3 führen, wie einst bemi Update von 3.0 auf 4.0

  • ...Ist das zuletzt gespielte Stück bei 9 Minuten gestoppt worden, vergehen ca. 5 Minuten oder mehr, bis das Cascade wieder Musik zum besten gibt. Das Cascade scheint die Stelle des Stückes im Krichgang aufzusuchen.
    ...
    Wenn eine 16 GB funktionieren würde

    das mit dem "suchen bis zur letzten stelle im mp3 und ewig warten" ist mir seit einigen wochen auch aufgefalln. das kuriose dabei:
    ich habe das gerät schon über ein jahr mit der gleichen CF und den gleichen mp3 und das war mir bisher nicht aufgefallen bzw. ist bisher nicht aufgetreten ?(


    ansonsten kannst du eine 16GB karte verwenden, wenn die partition auf dieser nicht grösser als 6GB ist (was natürlich unsinn ist)

  • wiso 6 GB? Auf meiner 8 GB ist auch nur eine Partition in voller Größe!


    Ich habe inzwischen auch eine 16 GB bestellet, mal sehen ob, und was damit gehet, denn ich musste mal wieder mp3's löschen, wegen dem Update.

  • wiso 6 GB? Auf meiner 8 GB ist auch nur eine Partition in voller Größe!

    ich hab die software nicht geschrieben noch habe ich einblick in die sourcen. keine ahnung (aber eine vermutung) warum das so ist...
    du kannst auch eine 8GB SDHC im 7941 nutzen, solang du sie bis ca. 3GB formatierst. 4GB karten funktionieren hier ja auch mit ner 4GB partition.
    es hat nix mit der cluster-size oder der FAT-size zu tun. die software unterstützt alle FAT32 cluster-grössen, sogar die ungewöhnlichen...


    probiers doch aus, wenn du mir nicht glaubst. ansonsten einfach mal hier die tabellen verinnerlichen. dann wird auch deutlich, warum grössere speicherkarten bei einem gerät mit 2 kartenslots und 64MB hauptspeicher nicht wirklich sinn machen

  • Das Einlesen eines MP3-CD Indexes von einer ca. 750...800MB CD dauert bei mir ca. 1/2 Minute nach dem Einschalten, die Musik beginnt nach ca. 15 Sek.
    "Einlesen" heisst ja, dass irgend etwas von der CD/CF-karte in den Speicher des Cascade kopiert wird, was offensichtlich beim Ausschalten wieder verloren geht.
    Je mehr Mp3's auf einem Medium sind, umso größer wird der Index und umso länger wird das Einlesen dauern. Ob ein linearer Zusammenhang besteht, weiss ich nicht.


    Ich glaube, ohne es (in Ermangelung eines iPods) ausprobiert zu haben, dass bei großen Mengen MP3's der Weg über iPod --> iPod-Interface --> Cascade der Schnellere und Bessere ist. Schließlich werden über das iPod-Interface nur das Display und die Bedientasten des iPod umgelegt, das langwierige Einlesen des Indexes entfällt. (und 16MB iPods gibt es ja zuhauf...)

  • Ich glaube, ohne es (in Ermangelung eines iPods) ausprobiert zu haben, dass bei großen Mengen MP3's der Weg über iPod --> iPod-Interface --> Cascade der Schnellere und Bessere ist. Schließlich werden über das iPod-Interface nur das Display und die Bedientasten des iPod umgelegt, das langwierige Einlesen des Indexes entfällt. (und 16MB iPods gibt es ja zuhauf...)

    Schnell ist der iPod auf jeden Fall. Ein paar Sekunden dauert es schon, aber keine halbe Minute. Der Index wird schon im iPod vorgehalten und vom Radio nur ausgelesen. Das wiederum scheinbar sequentiell - soll heißen zum Beispiel die Interpretenliste wird nicht komplett eingelesen, sondern nach und nach beim Scrollen. So denke ich mir das zumindest; nur so kann ich mir den Fehler erklären, den ich in einem anderen Beitrag schilderte.

    Zitat

    Bei der Version 4 habe ich einen Fehler im Zusammenspiel zwischen Cascade, iPod-Remote-Kit und iPod beobachtet. Wenn ich ein Album ausgewählt habe, egal auf welchem Weg, und darin nach einem bestimmten Lied suche, hängt sich die Verbindung auf, sowie die Liste der Lieder anscheinend zu viele Buchstaben enthält. Der iPod muss dann vom Kabel getrennt werden und nach dem anschließenden Anstöpseln wieder mit den Einstellungen in der Software verbunden werden.

    Schönen Tag noch, BlackMagic


    Es ist jedenfalls besser, ein eckiges Etwas zu sein, als ein rundes Nichts. | Hebbel
    Eine falsche Ansicht zu widerrufen erfordert mehr Charakter, als eine zu verteidigen. | Schopenhauer
    Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. | Schopenhauer

  • "Einlesen" heisst ja, dass irgend etwas von der CD/CF-karte in den Speicher des Cascade kopiert wird, was offensichtlich beim Ausschalten wieder verloren geht.

    die FAT muss jedesmal neu eingelesen werden, macht ja dein Windows/Linux/MacOS/... auch jedesmal nach dem einschalten. das ist aber nicht der springende punkt, warum das abspielen von speicherkarte nach dem einschalten eine weile dauert. den (vermutlichen) grund dafür hatte ich hier bereits genannt.


    auf dem gerät läuft auch "nur" ein betriebssystem (VxWorks), was bootet und die verschiedenen module initialisieren muss. weiterhin kommt dazu, das die SH3 cpu für heutige verhältnisse recht schwachbrüstig ist. das design der cpu wurde so um 1995(!!!) entwickelt. da hat dein PC jpeg-bilder noch zeilenweise aufgebaut :D
    es ist schon erstaunlich, was das gerät kann. selbst grafik-überladene wap-seiten kann der integrierte browser anzeigen. da verschluckt sich selbst Netscape auf einer (damals utopisch teuren) Indy von Silicon Graphics.


    das ganze soll aber nicht heissen, das man die software der 79xx serie nicht noch weiter verbessern könnte ;)

  • Ja, das ist mir klar - und die FAT wird immer größer mit zunehmener Größe der Medien und somit das Becker langsamer, weil bei gleicher Rechenleistung mehr Daten verwaltet/durchsucht werden müssen.


    Gegen einen Prozessor von 1995 spricht aber erstmal nichts.


    CPU's in KFZ-Steuergeräten und Bordcomputeren hängen der PC-Entwicklung ca. 10 Jahre hinterher. Das hängt mit den erhöhten Anforderungen im Automotive-Bereich zusammen. Außerdem sind die Entwicklungszeiten / -zyklen bei Fahrzeugen deutlich länger, als bei Elektronikkram. So kann es passieren, dass ein Steuergerät, welches vielleicht 3 Jahre entwickelt und getestet wurde, zum Serienanlauf des eigentlichen Fahrzeuges bereits veraltet ist. Aber im Automotive-Bereich zählen eben andere Dinge, kurze Bootzeit, geringster Ruhestrom, Temperaturbeständigkeit, evtl. noch andere Klimaeinflüsse...


    Andererseits sieht man am Becker mit CPU's von 1995, was mit effizienter Programmierung auch heute noch möglich ist, bzw. wie schlecht ineffizient heute eine grafische Oberfläche auf dem PC programmiert ist.
    Ein anderes Beispiel für hochspezialisierte Hardware sind Digitalkameras, die Bildprozessoren laufen vielleicht mit 150 MHz und können z.B. in Video inzwischen Full-HD aufzeichnen bzw. haben ein 4000x3000 Punkte jpeg Ruckzuck berechnet und abgespeichert, Full HD schafft mein 5 Jahre alter Pentium M 1700MHz Laptop gar nicht und die großen Jpeg dauern auch deutlich länger in der Verarbeitung...


    Grüße vom Herrn Becker

  • Gegen einen Prozessor von 1995 spricht aber erstmal nichts.

    naja doch:
    der von dir angesprochene stromverbrauch und die temperaturentwicklung sind grad die springenden punkte. da kann kein chipdesign aus dem letzten jahrtausend mit designs aus diesem jahrtausend mithalten.
    wenn du mal die SuperH architektur mit den classic ARM architekturen oder den neueren Cortex'en vergleichst, wirst du sowohl in leistung als auch verbrauch unterschiede feststellen. im embedded bereich kommt man an ARM nicht mehr vorbei...
    und taktfrequenz ist schon lang nicht mehr das indiz für leistungsfähigkeit.


    aber solang der SH3 für hitze im Cascade sorgt, werden wenigstens die reparaturleute nicht arbeitslos und das ärgern über die 189eur für die 5.0 wird nebensächlich ;(