Nüvi-Tipps, die nicht im Handbuch stehen

  • Problem 1: Wie schon in Tipp Nr. 18 beschrieben, hat die Version 2.3.1.0 einen Bug: Bei Annäherung an jeden Point of Interest kommt die akustische und optische Warnung.


    Tipp: Neueste Version benutzen! Der Fehler wurde inzwischen behoben.


    Problem 2: An einem USB-Verteiler kommt es u.U. zu falschen Zuordnungen. Wenn z.B. unter F: der Nüvi und unter E: ein USB-Stick angezeigt wird, kann die vom Loader erzeugte Datei auf den Stick statt auf den Nüvi geschrieben werden. Vermutlich kommt der POI-Loader mit einem USB-Verteiler nicht klar.


    Tipp: Ohne USB-Stick am gleichen Verteiler funktioniert alles einwandfrei. (Danke an HeinerG für den Hinweis!)


    Problem 3: Einige POIs warnen bei Annäherung mit niedriger Geschwindigkeit, z.B. ab 5 km/h.


    Tipp: Das passiert, wenn sich eine Zahl im Namen der .csv-Datei befindet, also z.B. "ApothekenPLZ5.csv". Bei Express-Einstellung wird dieser Wert automatisch in den Annäherungsalarm eingetragen. Abhilfe schafft eine Umbenennung in römische Ziffern, also 2 = II, 4 = IV, etc. Dabei alle Namen einer Gruppe umbenennen, also auch "ApothekePLZV.bmp" und ggf. "ApothekePLZV.mp3"!


    Problem 4: Bei der Benutzung des POI-Loaders kann es unter Windows XP zu einer falschen Darstellung kommen - die unteren Buttons sind abgeschnitten, eine Bedienung des Loaders ist somit nicht möglich.


    Tipp: Das Problem liegt nicht am Loader, sondern an WIN XP. Hat man die Taskbar (Taskleiste) am oberen Bildschirmrand platziert, können manchmal auch die Buttons verschwinden. In diesem Fall die Taskbar einfach runterziehen. (Danke an Zen für den Tipp und die Bildschirmfotos!)

  • Problem: Gerade bei den Nüvi-Modellen 300 und 310 kann es bei "nur" 100 MB freiem internen Speicherplatz zu Engpässen kommen, wenn man z.B. in Urlaub fährt und eine spezielle Karte zusätzlich aufspielen will. Welche Dateien sind entbehrlich und können gelöscht werden?


    Achtung: Man sollte sich auf jeden Fall vom gesamten Nüvi-Inhalt eine Sicherheitskopie auf den PC ziehen! Dafür erst verborgene Files/Ordner sichtbar machen!


    Tipp: Hat man den Nüvi via USB-Kabel mit dem PC verbunden und unter "Arbeitsplatz" das Laufwerk "nuvi" aufgerufen, können folgende Dateien (in der Reihenfolge ihrer Entbehrlichkeit) gelöscht werden:


    Ordner Audible: kompletter Inhalt (sind eh nur Hörbuch-Beispiele)
    Ordner Screenshot: kompletter Inhalt (wenn man schon welche gemacht hat)
    Ordner JPG: kompletter Inhalt (ein paar Demo-Bildchen)
    Ordner MP3: kompletter Inhalt (einige Demo-Lieder)


    Anmerkung: Eigene Soundfiles und Fotos bringt man eh besser auf einer SD-Card unter, da belasten sie den Nüvi-Speicher nicht und sind transportabler. Screenshots legen sich automatisch in den Hauptspeicher.


    Ordner Garmin:
    - File gupdate.GCD: wird nach Firmware-Update angelegt, ist aber entbehrlich und braucht ganze 8,5 MB!
    - Ordner Help: kompletter Inhalt (damit verzichtet man auf die Hilfstexte unter "Travel Kit" - sind aber nur 117 KB)
    - Ordner Vehicle: kompletter Inhalt (dann wird wieder der alte 2D-Pfeil angezeigt)
    - Ordner POI: Nur wenn man die selbst erstellten POIs z.B. am Urlaubsort nicht benötigt; die internen POIs können nicht gelöscht werden
    - Ordner Waypoints: dito
    - Ordner Voice: Alle Sprachen, die man nicht braucht. Wem statt der TTS-Stimme (15 MB) die einfache ohne Text-To-Speech (1,2 MB) genügt, kann auch die TTS löschen. Ist aber wg. der Sprachqualität nicht empfehlenswert.
    Achtung: Hat man das Oxford-Wörterbuch (Garmin Language Guide) installiert, werden die TTS-Stimmen Deutsch, Amerik. + Brit. Englisch, Französisch, Italienisch, Europ. + Brasil. Portugiesisch, Europ. + Lateinamerik. Spanisch zum Vorlesen der Texte benötigt - sofern man nicht darauf verzichten will
    - File gmapbmap.img: Das ist die Basemap; nur löschen, wenn man sicher ist, dass die Feindaten-Karte alle Reisegebiete abdeckt
    - Falls eine Topo-Karte installiert ist, kann die natürlich auch gelöscht werden, sollte aber als gmapsupp.img eh auf einer SD-Card liegen
    - File gmapprom.img: Das ist die Feindaten-Europakarte; nur löschen, wenn man nicht im europäischen Raum unterwegs ist


    Anmerkung: Eine Karte muss natürlich immer auf dem Nüvi sein, damit man navigieren kann. Ist keine geladen, wird eine Fehlermeldung angezeigt, der Nüvi startet aber trotzdem. (Danke an most und Archie für's Mit-Testen!)

  • Problem: Wenn man sich seine Sammlung von Screenshots anschaut (im Ordner Screenshot nach Anschluss an den PC), scheinen die Aufnahmen wild durcheinander gewürfelt und mit irgendwelchen Zahlen benannt zu sein.


    Tipp: Trotzdem steckt ein System dahinter - ein chronologisches nämlich! Von dem Augenblick, da der Nüvi eingeschaltet wird, zählt ein Zeitmesser die Sekunden mit. Macht man z.B. nach zwei Minuten den ersten Screenshot, trägt dieser die Bezeichnung 120.bmp. Folgt das nächste Bild nach weiteren 30 Sekunden, wird es mit 150.bmp benannt. So kann man in Nachhinein ausrechnen, wann und mit welchen Abständen die Fotos entstanden sind.


    So weit die gute Nachricht. Die erste schlechte: Wenn man den Nüvi zwischendurch ausschaltet, beginnt die Zählung neu - und die Fotos sortieren sich zwischen den schon vorhandenen ein, im ungünstigsten Fall (bei gleicher Sekundenzahl) werden diese sogar überschrieben! Die zweite schlechte: Der Zeitmesser hinkt nach; bei 90 Sek. bereits um 4 Sek. (und das, obwohl die interne Uhr exakt geht).


    Zusatztipp: Unter Windows / Eigenschaften ist die Uhrzeit abzulesen, zu der die Screenshots gemacht wurden. So kann man sie durch Umbenennen sortieren. (Zieht man die Fotos auf den PC, steht die korrekte Uhrzeit seltsamerweise unter "Geändert am:")


    Also: Wer mit Screenshots eine bestimmte Strecke dokumentieren und später ohne Mehrarbeit in korrekter Reihenfolge auf den PC ziehen will, sollte den Nüvi zwischendurch nicht abschalten und die Fotos danach sofort übertragen und vom Nüvi löschen. (Dank & Gratulation an PoPo für die Lösung des Zeitzahlenrätsels!)

  • Problem: Ich habe ein Ziel in meine Favoriten eingetragen, möchte aber noch weitere Infos wie z.B. eine Telefonnummer oder eMail-Adresse hinzufügen.


    Tipp: Dafür geht es ans Editieren, und bei solchen Eingriffen heißt es immer: SICHERHEITSKOPIE! Diesmal von der Datei "current.gpx" im Ordner Garmin / gpx (Nüvi via USB mit PC verbinden!). Dieses File kann z.B. mit WordPad (Standardprogramm bei Windows) editiert werden: Mit der rechten Maustaste auf das File klicken, "Öffnen" wählen, dann "Programm aus einer Liste auswählen" und in besagter Liste WordPad anklicken - vorher aber noch das Häkchen bei "Dateityp immer..." entfernen, sonst werden in Zukunft die .gpx-Dateien nur noch mit WordPad geöffnet!


    Nun hat man sämtliche angelegten Favoriten vor sich und kann sie editieren, also zwischen den TAGs <cmd> und </cmd> die nötigen Infos einfügen. Die geänderte Datei abspeichern und auf den Nüvi zurücklegen. Zen, von dem dieser Tipp stammt (Dank dafür!), hat zwei Beispielbilder geschossen, die alles verdeutlichten.


    Edit: Mit Firmware 4.1 hat Garmin offenbar eine Routine geändert. Will man jetzt die Datei current.gpx editieren, muss man folgendermaßen vorgehen:


    - Sichern des Inhalts der Ordner Garmin / poi und Garmin / gpx
    - Nüvi neu starten. Nach Auswahl von "Meine Favoriten" unten rechts auf "Lösch.alle" tippen und mit "Ja" bestätigen
    - current.gpx bearbeiten (nicht die Sicherheits-, sondern eine "Arbeitskopie" )
    - Hochladen der bearbeiteten current.gpx in Garmin / gpx
    - Hochladen des Inhalts des Ordners Garmin / poi


    Achtung: Bei den Bluetooth-Nüvis müsste man die Telefonnummer ins PhoneNumber Feld stellen; dies ist allerdings nicht so einfach, da es sich um eine Garmin GPX Extension handelt. Mit einfachem Editieren werden alle bestehenden Telefonbuch-Einträge gelöscht! (Danke an PoPo und weindl-kuttny für die Hinweise!) Siehe auch Tipp Nr. 83!

  • Problem: Man lässt sich vom Nüvi in ein Wandergebiet routen, hat aber keine Topo-Karten, um sich dort die Wege anzeigen zu lassen. Zwar könnte man einfach eine Wanderkarte mitnehmen oder ausdrucken, aber wozu hat man schließlich die Segnungen der Elektronik? ;) (Außerdem ist das endlich mal ein sinnvoller Einsatz des Nüvi-Bildbetrachters...)


    Tipp: Die Lösung ist unkonventionell, funktioniert aber prima: Man hole sich die Detailkarte entweder per Bildschirmfoto oder Download aus dem Internet* oder scanne eine Papierkarte ein und lege sie in den Ordner für den JPG-Bildbetrachter (praktischerweise auf einer SD-Card). Das geht sogar mit großen 9-Megapixel-Fotos! Jetzt kann man die aktuelle Position heranzoomen und -schieben. Es empfiehlt sich, den Nüvi und sich selbst nach Norden auszurichten, da auch die Karten eingenordet sind. Ein Routing oder eine Positionsanzeige sind dabei natürlich nicht möglich. (Auf diesen Tipp hat mich eher unbeabsichtigt andygg im Streetpilot-Forum gebracht; dafür meinen Dank!)


    Zusatztipp für Geocacher: Koordinaten in Google Maps (s.u.) eintragen (hier steht, wie's geht), Hybridkarte wählen und die Lage als Bild abspeichern. So lässt sich der Cache besser aufspüren, vor allem wenn man über keine Topo-Karte verfügt.


    * empfehlenswert ist dieser Wikipedia-Link; geeignet sind auch Google Earth und Google Maps. Unter Google Bilder (groß) bekommt man beim Suchwort "Wanderkarte" Hunderte Ergebnisse. Als Beispiel hier der Link zur Karte eines Tiergartens - nur mal so als Anregung.

  • Problem: Die Nüvi-Software ist nicht für den Apple Macintosh programmiert; ein Versäumnis, dessen sich viele Software-Entwickler schuldig machen. Hier sind ein paar Ratschläge, wie man trotzdem auch auf dem Mac damit arbeiten kann. (Danke an klana und macsmart für die Hinweise!)


    Tipps:


    - Voraussetzung: Ab dem Betriebssystem Mac OS X Tiger wird auch der Nüvi als externes Laufwerk vom Mac erkannt. Das öffnet die Tür für Operationen darauf. Ansonsten kann man immerhin auf eine PC-formatierte SD-Card via Kartenleser zugreifen und später in den Nüvi schieben. Bei MP3s und JPGs ist ein Cardreader ohnehin vorzuziehen, da das USB 1.0 des Nüvi lange Ladezeiten zur Folge hat.
    Schließt man den Nüvi an eine ältere Version (auch von Mac OS X) an, friert er ein und kann nur per Reset ausgeschaltet werden.


    - Firmware-Updates:
    1. Herunterladen und Installieren des StuffIt Expander (Free Version reicht - gibt es für Tiger und ältere Versionen)
    2. Das .EXE File für den Nüvi mit dem Expander öffnen und entpacken
    3. Im Verzeichnis mit den entpackten Files gibt es ein Unterverzeichnis mit Namen NUVI/GARMIN; die dort enthaltenen Files auf den Nüvi kopieren und diesen neu starten
    4. Update wird durchgeführt


    In der Oberfläche von my.garmin.com wird ein Browserplugin namens InstallGarminCommunicatorPluginforMac für Safari oder Firefox als DMG angeboten, dieses installiert man und startet den Browser neu. Danach wird das angeschlossene Garmin vom Plugin erkannt und das Firmware-Update kann beginnen.


    - Sicherheitskopie:
    Kein Problem, wenn der Nüvi als Laufwerk erkannt wird. Auch das Rücküberspielen funktioniert problemlos, ohne dass z.B. längere Filenamen vom Mac gekürzt würden.


    - POI-Loader & WebUpdater:
    Mit der aktuellen Version des kostenpflichtigen Virtual PC kann jetzt auch mit diesen beiden Programmen am Mac gearbeitet werden. Der Nüvi wird (mit Windows XP home getestet) als Laufwerk e: und der SD-Kartenschacht als Laufwerk f: erkannt. Voraussetzung ist, dass in Virtual PC nach Anschluss des Nüvi in den USB-Verbindungen beide Häkchen gesetzt werden. Auch Firmware-Updates und das Aufspielen zusätzlicher POIs mit dem POI-Loader funktionieren damit einwandfrei.


    Hier kann man den POI-Updater für den Mac herunterladen.


    Info: Der Zugriff auf ein per USB angeschlossenes Nüvi ist auch von anderen Unix-artigen Betriebssystemen wie Linux und FreeBSD möglich. Unter Linux z. B. geht bei modernen Desktops wie GNOME und KDE beim Anstöpseln gleich ein Dateifenster mit dem "Nüvi-Laufwerk" auf. (Danke an schlesi und nitram70 für die Hinweise!)

  • Problem: Bei Anwendungen (nicht nur am Computer), in denen mit Koordinaten gearbeitet wird - beispielsweise beim Geocaching -, werden manchmal andere Formate verlangt, die man dann erst mühsam umrechnen muss.


    Tipp: Der Nüvi bietet das ganz nebenbei - in Zieleingabe / Koordinaten. Die vier Eingabemöglichkeiten dort lassen sich prima als Formatumwandlungsprogramm "missbrauchen":


    1. Im Koordinateneingabedialog zuerst Quellformat auswählen
    2. Koordinaten eingeben
    3. Dann nicht auf "Weiter" drücken, stattdessen erneut auf "Format"
    4. Zielformat auswählen - nun erscheinen in der Anzeige die umgerechneten Koordinaten!


    Der Nüvi versteht folgende Formate:


    h ddd° mm' ss.s''
    h ddd° mm.mmm'
    h ddd.ddddd°
    British National Grid


    (Danke an PoPo für diesen Tipp!)

  • Problem: Die internen POIs werden in der Kartenansicht als Symbole dargestellt - doch was bedeuten sie? Nur wenn man das weiß, kann man auch eigene Favoriten korrekt damit bestücken.


    Tipp: Aus diversen Quellen - teils mit unterschiedlichen Bezeichnungen - hat sich folgende Legende ergeben (Dank an alle Link-Spender!):


    A1 = Wegpunkt
    A2 = Geocache
    A3 = Geocache gefunden
    A4 = Öffentliche Toilette
    A5 = Öffentliches Telefon
    A6 = Wanderweg / Wegbeginn
    A7 = Wohnhaus
    A8 = Tankstelle


    B1 = Radweg
    B2 = Autohaus
    B3 = Autowerkstatt
    B4 = Autovermietung / Autoservice
    B5 = Sporthalle (Tennis, Squash, Kombibad)
    B6 = Hotel / Pension
    B7 = Picknickplatz
    B8 = Bank


    C1 = Postamt
    C2 = Krankenhaus
    C3 = Flagge blau
    C4 = Flagge grün
    C5 = Flagge rot
    C6 = Einkauszentrum
    C7 = Skigebiet
    C8 = Brücke


    D1 = Vergnügungspark
    D2 = Shopping
    D3 = Theater / Schauspielhaus / Kabarett
    D4 = Marker blau
    D5 = Marker grün
    D6 = Marker rot
    D7 = Restauration
    D8 = Dusche


    E1 = Schwimmbad
    E2 = Kegelbahn / Bowling
    E3 = Ballspielplatz
    E4 = Golfplatz
    E5 = Kasten blau
    E6 = Kasten grün
    E7 = Kasten rot
    E8 = Gefahr


    F1 = Bootsrampe
    F2 = Damm / Deich
    F3 = Stadion
    F4 = Zoo / Tierpark
    F5 = Informationspunkt
    F6 = Truckstop
    F7 = Wiegestelle
    F8 = Zollstelle


    G1 = Wohnwagenpark
    G2 = Parkplatz
    G3 = Fallschirmspringen
    G4 = Drachenflieger
    G5 = Sportflugzeuge
    G6 = Flughafen / Flugplatz
    G7 = Stadt groß
    G8 = Stadt mittel


    H1 = Stadt klein
    H2 = Kreuzung / Überfahrt
    H3 = Gebäude
    H4 = Campingplatz
    H5 = Kirche
    H6 = Gefahrenbereich
    H7 = Kneipe
    H8 = Lichtspielhaus


    I1 = Funkbake
    I2 = Schnellimbiss
    I3 = Friedhof
    I4 = Bergwerk
    I5 = Trinkwasser
    I6 = Angelplatz
    I7 = Jagdgebiet
    I8 = Museum


    J1 = Tunnel
    J2 = Apotheke
    J3 = Pizzeria
    J4 = Aussichtspunkt
    J5 = Bahnhof / Busbahnhof
    J6 = Gipfel
    J7 = Parkanlage
    J8 = Wald


    K1 = Kleiner Turm
    K2 = Hoher Turm
    K3 = Hafen
    K4 = Mann über Bord
    K5 = Schiffswrack

  • Problem: Gibt man eine Straße in der Adresssuche ein, zu der es ein Pendant mit dem Zusatz "Alte..." gibt (also z.B. "Detmolder Strasse" und "Alte Detmolder Strasse"), findet der Nüvi in 50% der Fälle nur die "alte" Straße - die aber ganz woanders liegen kann.


    Tipp: Der Bug wurde inzwischen behoben; benutzt man noch eine alte Firmware, kann man sich folgendermaßen behelfen: Solange es in beiden Straßen dieselben Hausnummern gibt, tritt der Fehler wechselweise bei geraden und ungeraden Zahlen auf. Hat eine der Straßen mehr Anwohner als die andere, wird ab der letzten gemeinsamen Nummer korrekt angezeigt! Drei Beispiele:


    "Beckumer Strasse" in Ahlen
    Bei ungeraden Hausnummern bis 21 = Fehler (nur "Alte Beckumer Str.")
    Bei geraden Hausnr. bis 20 und alle ab 22 = Wahlmöglichkeit "Beckumer" + "Alte Beckumer Str."


    "Wipperfürther Strasse" in Köln
    Ungerade Hausnummern bis 71 = nur "Alte Wipperfürther Str."
    Gerade Hausnummern bis 70 und alle ab 72 = Wahlmöglichkeit


    "Detmolder Strasse" in Bielefeld
    Ungerade Hausnummern bis 35 = nur "Alte Detmolder Str."
    Gerade Hausnummern bis 34 und alle ab 36 = Wahlmöglichkeit


    FAZIT: Wenn automatisch "Alte..." vor eine Straße gesetzt wird, einfach mal die nächste Hausnummer ausprobieren! Die liegt zwar auf der anderen Straßenseite, aber doch in unmittelbarer Nähe zur gesuchten.

  • Problem: Wer eine topografische Karte auf dem Nüvi sein eigen nennt, kann im Gegensatz zur normalen City Navigator Europe NT in Details baden. Leider war es jedoch lange nicht möglich, auf der Topo zu routen, sodass man sie nur als Positionsanzeige und zum Cruisen ohne Ziel nutzen konnte. Versuchte man damit zu routen, griff der Nüvi auf die sehr grobe Basemap zurück. Aktivierte man beide Karten, verdeckte die NT die Topo.


    Eine Lösung bot das Programm Transp-2a, das Mapdekode und Bunav vom Naviboard-Forum geschrieben hatten und das die Topo transparent schaltete, sodass man beide Karten gleichzeitig sah. Zur Anwendung benötigte man allerdings MapSource und natürlich die Topo-Dateien. Außerdem hatte dieser Trick einige Mängel:


    - Topo- und NT-Straßen lagen oft nicht deckungsgleich, was beim Navigieren verwirrte
    - die violette Route wurde von den Topo-Straßen überdeckt (die weißen Abbiegepfeile und die POIs jedoch nicht)
    - auch deckten oder schnitten die zusätzlichen Flächen der Topo manchmal die Straßen- und Ortsnamen der NT-Karte ab
    - Straßen und Wege, die nur auf der Topo enthalten sind, wurden beim Routing nach wie vor nicht berücksichtigt


    Tipp: Letzterer Punkt der Mankos ist auch weiterhin nicht behoben, und man braucht selbstverständlich noch immer MapSource (mit dem man die Kacheln der Karte auswählt und auf den Nüvi überträgt) und die Topo-Dateien, doch seit Firmware 4.2 ist eine Kombination von City Navigator NT- und Topo-Karte möglich. Auch kann es vorkommen, dass die violette Streckenführung geringfügig von der Topo abweicht, da beide Kartenwerke in Details voneinander abweichen. Grundsätzlich ist es nun aber möglich, den Nüvi auch mit detailreicher Karte zu betreiben. Dazu einfach in System / Karte / Karteninfos sowohl die NT- als auch die Topo-Karte(n) mit Häkchen versehen.


    Hier der Vergleich zwischen normaler NT-Karte und NT mit aufgesetzter Topo-Karte: links Nüvi 3xx in 3D, rechts: Nüvi 660 in 2D. (Danke an Franz Jaeger für die 660er Screenshots!)

  • Problem: Mit der Nüvi 3xx-Serie ist es bislang nicht möglich, die Lautstärke von Ansage und MP3-Player getrennt zu regeln; entweder dröhnen von den MP3s unsere Ohren oder Steffi flüstert nur mit uns. Aber auch manche POI-Töne, die man sich downloaden oder selbst erstellen kann, sind manchmal zu laut oder zu leise.


    Tipp: Abhilfe schafft das Freeware-Programm MP3Gain, mit dem man die Lautstärke von MP3s komfortabel regulieren kann - natürlich auf dem PC. Musikstücke, auf 86 db herunter geregelt, haben nun dieselbe Intensität wie Steffis Ansage, und auch die Warnungen der POI-Sound-Datenbank von Pocketnavigation lassen den Fahrer nicht mehr zusammenschrecken. Um nicht seine ganze MP3-Sammlung angleichen zu müssen, empfiehlt es sich, die ausgewählten Stücke erst in einen PC-Ordner zu kopieren, bevor man sie dort herunter regelt und auf die SD-Card verschiebt. Das dauert nur wenige Minuten. Beim o.a. Download-Link gibt es eine ausführliche deutsche Anleitung! (Danke an hypno für den Tipp!)


    Zusatztipp: Man kann auch die TTS-Stimmen (Steffi und Yannick) lauter stellen und so dem MP3-Level angleichen; dazu siehe Tipp 98!

  • Problem: Kartenfehler. Tauchen immer wieder auf. Mal entpuppt sich die Durchfahrtstraße als Sackgasse, mal routet der Nüvi über gesperrte Waldwege, mal fehlen Kreisel oder man soll eine Einbahnstraße in Gegenrichtung passieren.


    Tipp: Das ist nicht die Schuld des Nüvi oder von Garmin, sondern liegt am Kartenmaterial. Es gibt zwei Firmen, bei denen Navi-Hersteller ihre Karten einkaufen: Navteq und Teleatlas. Welche besser ist, darüber diskutieren die User seit Jahren; beide Firmen haben ihre Stärken und Schwächen in der Erfassung und schneiden insgesamt gleich gut oder schlecht ab.


    Im Nüvi kommen die Navteq-Karten zum Einsatz. Und Hurra! - der geplagte Fahrer darf, wenn er mal wieder in die Irre geleitet wurde, mithelfen, dass zumindest dieser Fehler beim nächsten oder übernächsten Karten-Update behoben ist. Dazu geht man auf das neue Navteq-Meldeformular bei Pocketnavigation und gibt den Fehler möglichst detailliert an. Okay, das klingt nach "Das Produkt reift beim Kunden", und so ist es wohl auch. Allerdings muss man sich vor Augen führen, wie viele Sträßchen und Gassen bundesweit berücksichtigt werden müssen und eine perfekte Karte nie möglich sein wird. Mit jeder Meldung werden die Karten aber besser, und das ist ja in unser aller Sinn, oder? Also bitte nicht zögern, Fehler zu melden!


    Zusatz-Info: Der Detailgrad der Karten kann sich übrigens auch unterscheiden; daher sehen dieselben Karten auf den Navis zweier Hersteller u.U. unterschiedlich aus. Nur jene Details werden freigeschaltet, die der Hersteller bei Navteq und Teleatlas bezahlt. Was sich auch auf die Update-Preise niederschlägt.


    Hinweis: Anfang des Jahres veröffentlicht Garmin immer das neue Kartenwerk. Hatte man ein Navi gekauft, war ab einem bestimmten Stichtag die neue Karte kostenlos. Diese Regelung wurde ab 9/07 leider geändert! Es ist nun egal, ob man das Gerät gleich registriert oder erst zu Jahresbeginn; ein kostenfreies Updates gibt es nicht mehr.

  • Problem: Nach einem Firmware-Update fragt der Nüvi unter Zieleingabe / Adresse nicht mehr nach dem Land, sondern nach dem Bundesstaat (gemeint sind die US-Bundesstaaten), was in Europa zu der Meldung "Keine Einträge vorhanden" führt.


    Tipp: Schuld daran ist eine installierte Topo-Karte, die während eines FW-Updates auf unerfindliche Weise die Adressabfrage auf die USA umstellt. Sollte es auch ohne Topo zu dem Problem kommen, bitte ich um eine PN, um das hier nachzutragen!


    Lösung 1:
    - Sicherheitskopie der Topo-Karte (gmapsupp.img) machen und vom Nüvi löschen.
    - Dann die Benutzerdaten löschen; das geht am einfachsten im Wartungsmodus (beim Booten die linke untere Ecke des Displays gedrückt halten).
    - Nach einem Neustart kann die Topo nun wieder aufgespielt werden. Das Problem sollte behoben sein.


    Lösung 2:
    - Falls o.g. Weg keinen Erfolg bringt - dies kann z.B. passieren, wenn man die Topo auf der SD-Card installiert hat -, heißt es die Ärmel hochkrempeln. Erst wird wieder die Topo-Karte entfernt, bzw. die SD aus dem Gerät genommen.
    - Nun besorgt man sich die vorherige Firmware-Version (jene zu nehmen, die man schon auf dem Gerät hat, bringt nichts) und installiert diese. Die Warn-Abfrage, ob wirklich eine ältere FW-Version aufgespielt werden soll, bestätigen.
    Eine Sammlung sämtlicher alter FWs findet ihr hier. Am besten archiviert man das benötigte File für spätere Notfälle auf seinem PC.
    - Kurz überprüfen, ob das Problem beseitigt ist, dann kann wieder die aktuelle Firmware aufgespielt und die SD-Card mit der Topo eingesteckt werden.


    Zusatzinfo: Es empfiehlt sich ein Blick in den Tipp "Richtig updaten". Bei der ganzen Prozedur werden keine Favoriten oder POIs gelöscht, lediglich die Systemeinstellungen werden zurückgestellt, drei Favoriten mit den Garmin-Hauptniederlassungen den Favoriten hinzugefügt und die Standard-Autos in den Ordner "Vehicle" gelegt. Die GPS-Software bleibt auch beim FW-Downgrade auf dem neuesten Stand.

  • Problem: Auf dem Nüvi erscheinen nach Anschluss des TMC-Empfängers (Garmin GTM 10, 11 und 12) nur die amerikanischen Straßenschilder für Schleudergefahr, Baustelle, Stau, Unfall, Gefahrenstelle und Information.


    Tipp: Das liegt höchstwahrscheinlich an der installierten Basemap, in den meisten Fällen wohl die World-Basemap (World Routable Highway Base Map). Hat man nicht die europäische auf dem Gerät, kann auf die in Europa gebräuchlichen Schilder nicht zugegriffen werden. Die Lösung: Die 6,6 MB große EU-Basemap muss zusätzlich in den Garmin-Ordner installiert werden. Das hat folgenden Effekt:


    - Im Fenster "Karteninfo" unter System / Karte wird die Worldmap jetzt zusätzlich als an- und abschaltbar angezeigt.
    - Bei den TMC-Meldungen werden die deutschen Verkehrsschilder ausgegeben.
    - Im Menü System / Stau erscheint nicht mehr nur die Meldung für das RAC-Live-Abo, sondern es wird der verwendete Radiosender für den TMC-Empfang angezeigt.


    Wichtig ist, dass beide Basiskarten unterschiedliche Namen tragen; die EU-Map heißt "gmapbmap.img", die Worldmap "gmapsupp.img".


    Zusatztipp: Der Fehler kann auch bei einer im Nüvi installierten topografischen Karte auftreten! Lösung: Nicht im Hauptspeicher, sondern als "gmapsupp.img" in einem Garmin-Ordner auf einer SD-Card installieren. Solange die SD im Slot steckt, wird die Topo automatisch erkannt, bringt aber nicht die Verkehrszeichen durcheinander. (Danke an Freebird und moerschsuj für die Tipps!)

  • Problem: Wie kommt man auf die gespeicherte ZUHAUSE-Position zurück, wenn diese durch irgendeine Aktion (Abbruch einer Fahrt oder Simulation, Setzen eines neuen Startpunkts etc.) nicht mehr angezeigt wird?


    Tipp bis Firmware-Version 3.9: Einfach kurz die Antenne auf- und zuklappen, dann steht das virtuelle Autochen wieder vor der Haustür. Das klappt nicht nur unter freiem Himmel, sondern auch in geschlossenen Räumen.


    Tipp ab FW 4.1: Geht leider nicht mehr. Jetzt springt der Wagen dorthin, wo man den letzten Sat-Kontakt hatte - was immer das bringen soll. Garmin sollte wirklich nicht verschlimmbessern! :evil:


    Im Umkehrschluss heißt das: Hat man gerade mühsam einen neuen Startpunkt z.B. für eine Routenplanung festgelegt, sollte man die Antenne nicht ausklappen! Einzige Ausnahme: Wenn im unteren Balken der Button "Position" angezeigt wird.