Beiträge von PSR

    Ihr macht euch Probleme, als wenn es mit dem Auto oder meinetwegen auch zu Fuß mit dem MN5 auf den Mount Everest hoch geht und es auf den Zentimeter sein muß. Übrigens, in allen Geschichtsbüchern steht wahrscheinlich immer noch der Mt. Everest ist 8848 m hoch, dabei wurde er kürzlich auf 8850 m berichtigt und ich bin mal gespannt, wann das nächste Update kommt.
    Mit dem MN 4 zuletzt in der Schweiz stimmten aber die Höhenangaben zumindest innerhalb von 10 m, man fährt dabei ja weiter, mit Angaben auf Schildern überein und ich denke das reicht wohl.
    Bei allen Infos die auf dem PDA kommen, da muss ich mich auch zugegebener Maßen and die eigene Nase fassen, man muß dabei noch Auto fahren, sonst geht nachher bei den ganzen Navis die Diskussion, wie bei den Handys.
    Die Unfallzahlen steigen, weil die Fahrer durch Navi Infos, wie Höhe, Steigungswinkel, Sonnenstand, nächste Mondfinsternis, Gezeitenwechsel in Küstennähe und was vielleicht noch alles gewünscht wird, abgelenkt werden. Die Dinger sollen Hilfe sein und kein Unterhaltungsmedium.

    Nun gut, soviel bin ich mit dem MN5 noch nicht rumgefahren, trotzdem sind meine wenigen Erfahrungen vergleichbar mit den Festeinbauten, die ich in Fordfahrzeugen hatte/habe (BP und Ford-eigene), so schlecht nicht, im Gegenteil, bis auf den systembedingten Ausfall in Tunneln, eher besser. Toll finde ich zum Beispiel den automatischen tempoabhängigen Zoom. Dieser war/ist bei meine gefahrenen Festeinbauten statisch.
    Man weiß allerdings, dass fast alle Werkeinbeuten etwa 1-2 Jahre hinter den aktuellen Entwicklungen stehen. Die Automobilwerke testen halt länger oder haben eigene Philosophien und dies nicht nur bei Ford.


    Meine "Nörgel" zu MN 5 im Vergleich zu MN 4, den ich wenige Wochen incl. einer Fernreise nutzte, hast Du sicher auch mitbekommen.


    Was meine Bug angeht. Wenn Du auf den Schiebemodus gehst und nur kurz aber nicht deutlich antippst und noch nicht geschoben hast, schaltet der PDA bei mir zurück. Muss aber hinzufügen, da geht mit gerade ein :idee: Ich hab' ne relativ dicke ClearTouch Folie drauf. Möglicherweise hängt es auch damit zusammen

    Man benutzt den MN 5 doch eigentlich, um im Unbekannten geführt zu werden. Wenn Du dir die Route immer vorher anschaust, musst die die gesamte Strecke auszommen und auf unlogische Abbiegungen und Umwege oder Stadtdurchfahrten kontrollieren. Willst Du Dir dann die Mühe machen, mit Zwischenzielen 'ne Zwangsführung zu erreichen??!!
    Wenn' s um eine Stadt rumgehen soll, statt mitten durch, sieht man dies auch in einer geringeren Zoomstufe ohne Straßennamen und müsste dies auch, wie beschrieben, korrigieren. Und Baustellen können auch woanders sein und sind immer da wo man sie gerade nicht braucht.
    Anders hieße es doch letztendlich, Du fährst mit einem Wälzer von Stadtplänen rum, um ständig den MN5 zu kontrollieren, was für 'n M... er jetzt sagt und notfalls straßennamengenau Dir schnell 'ne andere Route auszudenken. Und dazu brauchst Du noch die Navigationshilfe auf dem Beifahrersitz, deren Aufregung ich manchmal schon nachvollziehen kann.


    Um auch mal meinen "Aufreger" zu nennen. Das aktuelle Ford DVD Navi teilt einem hinter jeder wichtigen Kreuzung und Autobahnausfahrt mit, dass man doch gefälligst "auf dieser Straße weiterfahren" soll. Ich will aber eigentlich nur wissen, wann ich die Fahrtrichtung ändern muß. Also, für mich schlägt MN 5 trotz der einiger Mängel und die haben Andere auch, man muß mal über den Brillenrand schauen, im Moment die von mir bisher benutzten und noch genutzten Festeinbauten um Längen.

    freak1001


    Dein Wunsch in Ehren, aber bisher macht zumindest Blaupunkt und Ford und ich denke auch kein anderer Festeinbau eine Vorab-Auflistung der Straßennamen die man durchfahren wird, sondern zeigt nur die Straße an in der man aktuell fährt und welche dann als nächste angefahren wird.


    Und dazu die Frage. Wozu brauch' ich das vorher? Dafür hab' ich ja ein Navi, damit ich nicht eine Wegliste mit aufgeschriebenen/ausgedruckten Namen abspulen muss.

    Also meine "langsame" 1GB SD funktioniert, wie schon erwähnt, ohne erkennbare Probleme. Und wieso "Schreiben", ich denke während des Navigierens wird nichts auf die Karte geschrieben, sondern nur Daten geholt. By the way, ich fahr die Karte sogar mit dem eingeschalteten "Lock" damit sie nicht möglicherweise durch eine ungewollte Aktion "zerschossen" wird.


    Vorgefertigte Routen *.rte kopiert man in die Route Datei vonMN5,bei mir auf dem PDA installiert, selbst wenn sie auf der Karte gespeichert sind.

    Frage zurück: Kennst Du den Straßennamen schon, den Du annavigieren willst, oder möchstest Du Zwischenziel auf der Strecke setzen?


    Normalerweise kennt man seine Zieladresse mit Namen und dann gibt man sie in die Zieldaten, so wie am PC mit stationären Planern.


    Und wenn man die Adresse eingeben hat, geht man in das Menue "In Karte zeigen" und bekommt die Ansicht ausgezoomt.


    Das was Du meinst, ist normalerweise für die Vorgehensweise unüblich.


    Solltest Du doch so vorgehen wollen, machst Du dies wegen der Übersichtlichkeit sowieso besser an einem PC.


    Ansonsent bittte noch mal beschreiben, was Du genau vor hast.

    @ sascha


    schau doch mal auf Seite 14 Beitrag von Ringelspacher und Seite 20 von mir.


    Kostet eine Kleinigkeit mehr oder die Planer und Tools sind vielleicht auch bei Dir schon vorhanden, aber so gehts auch und im Prinzip sogar mit Vorteilen, welche die Eu Karte von Map Export nicht bot wie Hoteleinbindung Zelltplätze


    Weiteres unter Tourentiger.de

    Blöde Frage: Was würdest Du machen ohne Navi! Stadtplan gucken, wenn vorhanden. Weiß trotzdem nicht ob ich nach A oder B muss, wenn ich dort auch zwei gleichnamige Straßen finde? Also, falls dort jemand zu erreichen ist, wo ich hin soll, anrufen wenn Telefonnr. vorhanden oder Eine ausgucken, hinfahren und dann klingeln oder die naheliegende Tanke vor Ort fragen, halt wie früher mit Kerze. Da kann ein Navi nun nicht besser sein und hellseherische Fähigkeiten haben die auch nicht.

    sorry, helf mir was ist IMHO, weiß in meiner Firma (siehe mein Auto) mach mal auch micht immer, was die immer wieder neuen Abkürzungen bedeuten.


    Und wo bitte ist der Fehler, wenn ich zur Zielfindung eingebe:


    Stadt: Berlin
    Straße: Heideweg
    und angezeigt wird 3 mal Heideweg in den Stadtteilen
    B 12487 Johannisthal
    B 13627 Charlottenburg
    B 12589 Innenstadt


    hier heist es, wie wohl in allen Planern, die Entscheidung liegt bei Dir, wo's lang gehen soll.


    oder hab' ich da was falsch verstanden?

    Hallo Bab,


    Also dein Bug mit doppelten Straßennamen soll wohl ein Gag sein.


    Normalerweise stehen bei Mehrfachnennungen von Straßen in einem Ort und in Großstädten wie Köln oder Berlin und andere kommt so was sogar häufiger, die Ortsteile und PLZ dabei und dann must Du dir Deine passende Straße selbst auswählen und das nur einmal. Wie will dass System wissen, welche Straße von zB. Dreien Deine ist, wenn alle angefahren werden sollen. Wenn Du's halt gar nicht selber weist, machst die ein Zielroutimg mit den Zielstraßen als Zwischenziele 1-3 und dann viel Spaß bei der Stadtrundfahrt. In Berlin können da locker für 3 gleichnamige Straßen 50 Stadtkilometer zusammenkommen oder auch 2-3 Std. Fahrt

    es stand drin, dass die Stilllegung der Tanke bestätigt wurde und dies in Ihrer Datenbank geändert ist. Es kam aber auch der Hinweis, dass die Navivertreiber, dazu gehört nun MN genauso wie Marco Polo und Andere bis zu 12 Monate brauchen, um diese Änderungen in íhre Programme zu übernehmen.
    By the way: Man vertreibt heute noch Straßenkarten im Handel, wo zB. die neue Autobahn E11 in F mit der höchsten Brücke der Welt in Millau noch nicht als fertig eingetragen ist. Als was soll's. Es sagt doch eigentlich: Updates lohnen sich bei Karten nur etwa alle 3-5 Jahre, nicht jedes Jahr.

    bifiduplo ,


    schlicht und ergreifend, alles schon bekannt, aber halt viel zu umständlich und das im Vergleich zu MN 4, wo dies nicht notwendig war. Daraus der Frust bei "Zwischenzielrouten" immer erst zu prüfen, wo man ist, bevor es weitergeht, allerdings nur, dies ist schon richtig bemerkt, wenn MN5 abgeschaltet war.
    Wenn man Besseres kannte, kann man dies auch schon mal vermissen.
    Oder was würdest Du sagen, wenn morgen auf einmal Dein Auto nur noch ohne Servolenkung gebaut würde, die man doch so bequem fand.

    Hallo Klaubi,


    ich nehme an, eine Geschäftsreise hat im Prinzip keinen Unterschied zu einer "zwingend geführten" Urlaubsreise. Du wirst sicher Deine Streckenvorplanung so legen, dass Du von Kunde A nach B nach C usw. willst. Wenn Du nun bei Kunde A und meinetwegen B schon warst, hast Deinen PDA MN 5 wegen anderer Aufgaben abgeschaltet und willst nach Beendigung Deines Geschäftes bei B aller Wahrscheinlichkeit nach Kunde C und nicht wieder zu Kunde A ist es nicht berauschend, wenn Du MN 5 wieder startest, dass es Dich zuerst zu Kunde A schickt, weil es sonst nicht weiß, wie es direkt zwischen B und C nach C geht. Alles klar. Um MN5 klar zu machen, dass Du A und B nicht mehr benötigst und vom derzeitigen Standpunkt (bei B) nach C willst, musst Du manuell aus der Routingliste A und B löschen, bevor Du die Berechnung startest. Das geht so um Deine eigene Frage zu beantworten.
    Und von Ausslassen ist auch bei mir nicht die Rede.


    Übrigens MN 4 hatte das Problem nicht. Hatte selber eine Routingkarte mit zwingenden Routing von D über Ch nach I über Genfer See und den St. Berhard statt Gotthardtunnel erstellt und bei jeden Neustart nach Abschalten wurde bei Neuberechnung das Endziel berechnet und nicht erst eine Rückfahrt nach Rösrath. Es ging also.

    HSVMichi ,
    da Du dich hier im Forum ja auch sehr aktiv beteiligst, ist Dir doch sicher aufgefallen, wieviele User die von MN 4 auf MN 5 wechselten, den MapExport bzw ein "Routenplanungstool" vermissen. Und ganau darum geht's ja eigentlich bei der "Berechnung mit dem Taschnerechner". Bei einem zwingenden Routing müssen Zwischenziele, und die Nr. 1 davon gilt auch als "Startpunkt", gesetzt werden um nicht unbedingt die "schnellste" oder "direkte" Route des MN zu fahren. Und diese Zwischenziele werden bei einem Restart der Berechnung erst wieder zum 1. Zwischenziel oder auch "Startpunkt" berechnet, daher "mein Mangel" weil ich erwarte, und wiederhole es jetzt hier, dass wenn mein GPS Punkt zwischen zwei Punkten ist und eine neue Berechnung erfolgt, wg zB. Abschaltung des Navi, automatisch als Ziel der numerisch nächsthöhere Punkt angeroutet wird.
    Dies ist die unangehme Begleiterscheinung

    Hallo Mort,


    zu Deiner Verwunderung mit der doppelten Berechnung bei der Streckenplanung mit "Taschenrechnerfunktion" und bei Start der Navigation.


    Ich nehme an es ist wie folgt und eigentlich logisch.
    Bei der Taschrechnerfunktion brauchst Du mindestens 2 Punkte, den Start und den Zielpunkt. Ohne Eingabe des Startpunktes geht nichts. Vergleichbar ist dies mit den PC-Routenplanern


    Bei Berechnung zur Navigation nimmt das System das GPS Signal Deines aktuellen Standortes als Startpunkt und berechnet von da aus. Ohne Signal wird die Berechnung auch abgebrochen und beginnt wieder sobald das Signal empfangen wird. Es reicht ja dort auch die Eingabe eines Zieles, egal wo man ist.
    Das hat auch die "unangenehme" Folge, welche auch von mir schon mehrfach bemängelt wurde, das Dich das System zunächst zum eingegebenen "Startpunkt" bei geplanten Routings führt, selbst wenn Du da schon gewesen bist und eigentlich weiterfahren willst. Steht übrigens ausdrücklich im Handbuch, man muss es aber mal er-"fahren" um zu sehen wie unsinnig das sein kann.