Genauigkeit vom GPS Signal beim MD95000 / Tracking

  • Hallo Leute,


    ich habe mir den MD95000 geholt um - sozusagen - ein Schweizer Taschenmesser zu bekommen. Navi klappt und als PPC komme ich auch gut damit zurecht, wenn jetzt die WLan Karte kommt bin ich schon mal ganz zufrieden...


    bis auf....
    den (vorerst) letzten Punkt auf meiner Wunschliste:
    Als Kitebuggyfahrer will ich die Strecken und Geschwindigkeiten aufzeichnen - der ein oder andere aus dem Hobby macht so etwas mit Garmin Forerunner / Foretrex.....
    Da wir 'Wild' am Strand hin und herdüsen ist keine Navigation möglich, man fährt vom Wind getrieben über den Strand immer auf der Suche nach dem schnellsten Kurs am Wind - und den Weg zurück findet man schon - manchmal nur mit Hilfe unserer Banner, am Rande des Geländes. ;)
    Ich habe jetzt mal die ersten Versuche beim Spaziergang gemacht den Weg aufzuzeichen und das Ergebniss finde ich schlichtweg obertraurig.
    Ausstattung: Der MD95000, VisualGPSce und GPSTrack zum auswerten. Der Weg geht durch ein Gelände mit Einfamilienhäusern und 'jungem' Wald (Baumhöhen nicht über ca. 5m) so das der Blick nach oben immer ziemlich frei ist. Und das ist die Aufzeichnung:
    [Blockierte Grafik: http://home.arcor.de/istdochegal/Track2.JPG
    Dummerweise ist der Hinweg der mit dem Bogen und der Rückweg ist fast gerade. Der Aufzeichnung nach ist das umgekehrt? Eigentlich müsste ich das Bild spiegeln um es einigermassen richtig wiederzugeben, dann stimmen die Zeiten aber nicht.
    Die Zacken kann man auf dem 2m breiten Weg auch nicht gehen.
    Die Aufzeichnung ist ersten Drittel vom 6, in der Mitte von 7 und der Rest mit 8 Fixes.
    Ach noch was!! Den PPC hatte ich in der Jackentasche, aber das wird doch das Signal nicht stören, oder?

    Wie kann soetwas zustandekommen, oder noch besser wie lässt sich das Ergebnis verbessern. Eigentlich wollte ich auf dem PPC nur noch ein kleines Proggie laufen lassen das mir aus dem GPSLog die Tageshöchstgeschwindigkeit heraus liest.. maximal noch den Gesamtweg und die Schnittgeschwindigkeit. Zuhause sollte dann die Route über den entsprechenden Kartenbereich gelegt werden.


    Gruß
    Volker

  • Zitat

    Original von Buggyfan
    Die Aufzeichnung ist ersten Drittel vom 6, in der Mitte von 7 und der Rest mit 8 Fixes.
    Ach noch was!! Den PPC hatte ich in der Jackentasche, aber das wird doch das Signal nicht stören, oder?


    Doch, das tragen des PDA/GPS-Empfängers in der Jackentasche (womöglich noch eine eher im Gürtelbereich?) beschränkt den Empfang drastisch. Zwar standen die [d]Sterne[/d] Sats heute günstig, aber ich habe exakt vorhin bei einem Spaziergang genau solche 'Lämmerschwänze' wie du gezogen, weil ich den PDA in der (recht weit oben liegenden) Handytasche der Jacke hatte.


    Für optimalen Empfang gilt:
    Antenne waagerecht, PDA zumindest in der Hand am leicht ausgestreckten Arm gehalten.


    Wie man aus deinem Log in GPS-Track sehen kann, ist der Empfangspegel der Sats nie so recht stabil, was ich auf dem Umstand des inderjacketragens zurück führe. Noch ein nachteiliger Effekt dieses GPS-Empfängers kommt zum tragen: Bei Geschwindigkeiten unterhalb 5 km/h wird die Positionierung träge, sprunghafter als bei Geschwindigkeiten > 5 km/h.



    Wastl


  • Hallo Wastl,
    na bei mir war es auch die Brusttasche aussen. Allerdings möchte ich bei der Buggyfahrerei den PPC nicht unbedingt in der Hand halten, ich habe nur zwei davon und die sind mit dem Drachen belegt :(
    Allerdings dürfte die Schnittgeschwindikkeit bei der Fahrt so um die 30-40km/h sein, wenn der Empfänger dann besser ist kann ich es verkraften. Der gesamte Geschwindigkeitsbereich dürfte so zwischen 10 und 80 km/h liegen.
    In der allergrößten Not würde ich mich noch zu einem externen Empfänger, auf die Schulter gepappt, hinreissen lassen. Befestigen am Buggy fällt leider aus, da wir auch durch Prile fahren und ich bin mir doch sicher das das der sichere Tod des PPC ist, abgesehen davon gibt es derbe Schläge bei der Fahrt. Ich bin mir wegen der Rappelei auch nicht sicher ob ich den PPC ans Rad schrauben soll, obwohl das für die Geschwindigheit schon mal ein guter Vergleich wäre.


    Wo bekomme ich eigentlich brauchbare Hinweise auf die Verwertung der Daten im Log?
    Z.B. Geschwindigkeit: nehme ich die aus dem Datensatz oder errechne ich besser aus zwei Werten den Abstand und verarbeite die Zeit dazwischen?
    Ich habe zwar, ich glaube von Charly's Seiten, den Aufbau der Datensätze, aber wo die gängigen Proggies die Daten herausziehen würde mich schon interessieren. Auch im Hinblick darauf das ich ev. mal was selbst schreiben will (so eine Art Rundenzähler /Trainingsauswertung wenn ich mal in die Rennserien einsteigen will.)


    Gruß
    Volker


  • Hallo Volker,


    probiere mal das Excel. Ist nicht ganz das Gelbe vom Ei und noch - immer - im Teststaus, aber vielleicht...


    Zum log komme ich noch, kann aber noch ne gute h dauern.

    Dateien

    • GPSLogTest.xls

      (694,78 kB, 50 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Viele Grüße, Charly


    Quod licet Iovi, non licet bovi

  • Gut, ging doch schneller.


    Es fehlt im log die GSA-Zeile, die die sat in use anzeigt und dannn auch die Signalstärken markiert. So kann man nur sagen, von 8-9 satin vie 3-8 in use.


    Der MD95... hat wohl auch Xtrack2Technik, da frieren die Koordinaten bei Geschwindigkeiten gegen 0 ein.

  • Zitat

    Original von Buggyfan
    Allerdings möchte ich bei der Buggyfahrerei den PPC nicht unbedingt in der Hand halten, ich habe nur zwei davon und die sind mit dem Drachen belegt :(
    Allerdings dürfte die Schnittgeschwindikkeit bei der Fahrt so um die 30-40km/h sein, wenn der Empfänger dann besser ist kann ich es verkraften. Der gesamte Geschwindigkeitsbereich dürfte so zwischen 10 und 80 km/h liegen.


    Die äusseren Bedinungen für Kite-Buggy Fahrer sind mir schon klar, hier düsen auch immer welche durch die Felder :)


    Zitat


    In der allergrößten Not würde ich mich noch zu einem externen Empfänger, auf die Schulter gepappt, hinreissen lassen. Befestigen am Buggy fällt leider aus, da wir auch durch Prile fahren und ich bin mir doch sicher das das der sichere Tod des PPC ist, abgesehen davon gibt es derbe Schläge bei der Fahrt. Ich bin mir wegen der Rappelei auch nicht sicher ob ich den PPC ans Rad schrauben soll, obwohl das für die Geschwindigheit schon mal ein guter Vergleich wäre.


    Warum einen externen Empfänger? Wenn du den Yak im Schulterbereich unterbringst, sollte es reichen. Am Buggy würde ich den allerdings auch nicht befestigen wollen, das würde ich eher einem GPS-Handgerät zutrauen -- welches ja auch loggen kann.


    Zitat


    Wo bekomme ich eigentlich brauchbare Hinweise auf die Verwertung der Daten im Log?
    Z.B. Geschwindigkeit: nehme ich die aus dem Datensatz oder errechne ich besser aus zwei Werten den Abstand und verarbeite die Zeit dazwischen?


    Tja, da ich kein Programmierer bin ... ich nehme einfach an, der eine machts so, der andere so :) Die im Datensatz übermittelten Geschwindigkeiten sind ja auch nichts anderes als das, was man mit Software auf dem Rechner macht. Optimal wäre vielleicht5 ein Vergleich NMEA-Geschwindigkeit <-> errechnte Geschwindigkeit.



    Wastl

  • Zitat

    Original von karomue
    Gut, ging doch schneller.


    Es fehlt im log die GSA-Zeile, die die sat in use anzeigt und dannn auch die Signalstärken markiert. So kann man nur sagen, von 8-9 satin vie 3-8 in use.


    Der MD95... hat wohl auch Xtrack2Technik, da frieren die Koordinaten bei Geschwindigkeiten gegen 0 ein.


    naja mit unseren Kinder bleibt mal schonmal stehen. Wenn das Wetter morgen mitspielt werde ich wohl doch mal mit Rad losfahren.
    Kann man die GSA-Zeile einschalten ohne das es den MN|4 stört?
    Und woher nimmt der 'GPSTrack' die Daten über Sat in View / Use?
    Und gibt es zu dieser Excel Geschichte auch ein 'Handbuch' was das so aussagt?
    War schön zu sehen wie du meinen PC mal zum schwitzen bekommen hast ;D


    Gruß
    Volker


  • Der MN4 ist - bei manchen - empfindlich, was die Anzahl drer Protokolle angeht. Du hast aber so schon mehr als GGA und R>MC oder VTG, da wird es vielleicht auf GSA auch nicht mehr ankommen.


    Die Anzahl der sat in use steht auch in GGA, aber welche das sind steht nur in GSA.


    Ein Handbuch gibt es nicht, ist doch selbsterklärend... :]


    Eigentlich ist es nicht mehr als das zeilenweise Anzeigen (zur gleichen Zeit) der in den Protokolzeilen enthaltenen Infos, aber eben "lesbar", d.h. man muss nicht mit der Protokollerklärung (FirstStep, NMEA, kowoma o.ä.) mühsam Felder abzählen und Inhalt interpretieren.

  • Zitat

    Original von karomue
    Ein Handbuch gibt es nicht, ist doch selbsterklärend... :]


    Na sagen wir zum Teil selbsterklärend ;D


    Aber schon nett, ich hatte schon mal daran gedacht mir so eine Auswertung im VB.Net zu bauen.
    Kannst Du mir auf die schnelle eine Fundstelle für die Umrechnung der GPS-Werte in Grad sagen?


    Ich hoffe dann mal das das mit dem Radl besser aussieht - ich teste dann mal eine halbe Runde in der Jacke und eine halbe am Radlhalter....


    Gute n8
    Volker

  • Zitat

    Original von Buggyfan


    Kannst Du mir auf die schnelle eine Fundstelle für die Umrechnung der GPS-Werte in Grad sagen?


    GPSLog!


    Letzte Spalten stehen die Koordinaten im ° mm ss,ss-Format.


    Im Log stehen sie im ° mm,mmm-Fornat, Dezimalteil der Minuten mit 6 malnehmen ergibt die Sekunden.

  • Volker,


    Hab Deinen geposteten Tracklog ausgewertet bezüglich Geschwindigkeit und Ort.


    Ich hab Dir 2 Dateien angehängt - Sind Screenshots


    1. Geschwindigkeitsprofil -


    Allerdings dürfte die Schnittgeschwindikkeit bei der Fahrt so um die 30-40km/h sein, wenn der Empfänger dann besser ist kann ich es verkraften. Der gesamte Geschwindigkeitsbereich dürfte so zwischen 10 und 80 km/h liegen.
    Ja, das sieht man in meinem angehängten Diagramm. Ich habe keine Ahnung vom Kitebuggyfahren, und konnte es nicht glauben. Ich dachte erst, das seienAusreisser oder auf unzulänglichen Empfang zurückzuführen.
    Aber diese Spitzen kommen ein paarmal vor. Das kannst nur Du sagen, obs das zutreffen kann.


    2. Track-Ort Deinen Track in einer Karte


    Bezüglich - Empfangsverbesserung u. "wie GPS tragen" (Wastl) und GPS-Protokoll Einstellung (karume) wurde Dir ja schon geholfen.


    ciao


  • na sag mal - Dich hatte ich gestern völlig übersehen, sorry - man soll ja auch im I-net nicht ablenken lassen :D


    Wo düsen die denn bei dir? Ich bin ja mehr der Strandfahrer - Wiese nur wenn die Sucht zu groß ist.
    Die Idee mit dem externen Empfänger kam daher das ich nicht wusste ob das Signal in der Brusttasche noch gut genug ist. Na das wird hoffentlich nachher mit dem Radl zeigen. Die Garmin Teile für das Handgelenk hat es auch schon zerrrissen - war ein Forerunner, glaube ich. Hat ihm schlicht die Uhrstifte unten rausgerupft, die tragen die Jungs auch nur noch am Arm und da ist dann schlecht draufgucken. Wäre ja auf der Jagd nach der Tageshöchstgeschwindigkeit schon schön, aber genau dann hat man keine Chance mehr auf die Hand zu sehen :-D). Der ein oder andere hat ein Foretrex auf der Deichsel festgenagelt.
    Ich dachte mir wenn du jetzt schon den MD95000 hast nimm ihn für alles, man kann sich doch nicht für jede Gelegenheit ein passendes Navi holen ?(
    So ein VB.net Auswertetool auf dem PPC werde bei Gelegenheit mal angehen.


    Gruß
    Volker