RNS3 - Tachosignal - VW-Käfer

  • Hallo,

    Ich fahre in den Sommermonaten einen VW-Käfer 1500 von 1968. Vorgestern habe ich ein Blaupunkt RNS 3 mit GPS-Antenne und TravelPilot Software von 2003 geschenkt bekommen.

    Ich weiss, daß das Navi absolut nicht dem heutigen Standard entspricht und das Kartenmaterial unaktuell ist. Trotzdem würde ich das Gerät gerne im Käfer laufen lassen. Die Montage ist abgeschlossen - habe aber dann herausgefunden, daß das RNS3 vom Tachosignal abhängig zu sein scheint. Da der Käfer ja noch über einen Mechanischen Tacho verfügt jetzt die Frage an Euch Experten: Kann man das elektronische Tachosignal irgendwie im Käfer erzeugen? Gerne auch ohne dafür dann um die 200€ ausgeben zu müssen.

    Ich bedanke mich für Eure Antworten und grüsse aus Dänemark

    Christof

  • Das wird nahezu unmöglich sein.

    Viele Autos der Ende 60 Jahre griffen das Tachosignal mechanisch am Getriebeausgang am Abtriebswellenstumpf ab, welcher bei Hecktrieblern dann auf die Kardanwelle geflanscht war.


    Der Käfer hatte aber m. W. ähnlich wie am Fahrrad den Tachoantrieb am linken Vorderrad. Die Tachowelle geht von dort direkt zum Tacho.

    Alle Tachos mit mechanischem Antrieb hatten eine von der Tachowelle angetriebene Glocke mit Magneten und diese wirkten auf eine 2. Glocke mit Eisenkernen. Die Anziehkraft der Magnete schleppte die Glocke mit dem dort angebrachten Zeiger gegen eine Federkraft mit und so kam es zur Anzeige des Tempos in Abhängigkeit von der Drehzahl der Magnetglocke.

    Ersatzweise braucht Du jetzt einen Signalgeber und Empfänger wie sie auch an elektrischen Fahrradtachos vorhanden sind und Du müsstest die Impulsfrequenz kennen die mit dem Radumfang und dem gefahrenen Tempo passt. Auch bei den Fahrradtachos wird schließlich der Radumfang in die Tachos eingegeben um aus Umdrehungszahl mal Umfang die Strecke in der Zeit und damit das Tempo zu berechnen.

    Und dabei stellt sich mit die Frage, auf welchem Weg verarbeitet denn das Radio die Signale und justiert sich auf die richtige Geschwindigkeit ein.

    Bei Werksradios mit Navi ist das kein Problem und bekannt, dass die Radios bzw. das Navi die Wegstrecke der elektronischen Tachos z. B . in Tunneln ohne GPS Empfang „mitführen“ und ein entsprechender Anschluß vorhanden, bzw. das Signal von der Motorsteuerung zur Verfügung gestellt wird, so auch an den OBD Anschluß.

    OBD On Board Diagnose ist sei 2001 an allen Benzinern und seit 2004 auch an Dieselautos vorhanden.

    Der OBD Anschluss erlaubt ja verschiedene Geräte, auch im Hobbybereich erhältlich, anzuschließen und verschiedene Motordaten und auch die Geschwindigkeit in Fahrt anzuzeigen.

    Dein Blaupunkt besitzt lt. Einbauanleitung einen Eingang fürs Tachosignal wahlweise Radsensor.


    Gut zu wissen, nur ein 68 Käfer hatte, wie Du richtig schreibst, weder OBD noch anderweitig ein elektronisches Tachosignal.

    Die Anschlüsse für Radios waren am Zündschloss abzugreifen und bestanden lediglich aus Plus bei Zündung an und ggf. noch ein Anschluß am Radio für eine Motorantenne und Masse. Das war es.

    Von daher, einen solchen Geber nachzurüsten wird nicht so leicht, wäre übrigens, wenn es in die originalen Teile eingreift eine Manipulation des Tachos und Wegstreckenzählers die nicht zulässig ist, bzw. neu abgenommen werden müsste.

    Anderweitig das Signal abzugreifen und so auch schon umzuwerten, dass das Radio es auch richtig „liest“ wird schwer bis unmöglich, da man dazu auch die Größe der Justierung kennen muss.

    Das ist mit 200 Euro nicht hinzukriegen.


    Und zum Schluss, persönliche Ansicht, im 68 Oldtimer ein über 30 Jahr jüngeres im Design vollkommen „unpassendes“ Radio zu verbauen, geht gar nicht.

    Der VW hatte doch noch die 2 Achsen Blende und nicht den 1-DIN Schacht ab Beginn der 80er Jahre.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    Einmal editiert, zuletzt von PSR ()

  • Hallo Peter,

    Danke für Deine ausführliche Antwort.

    Und ich kann Dich beruhigen: Der DIN-Schacht der 60'er Jahre ist kleiner als der Heutige. Früher hat man das Armaturenbrett zerschnitten, um für's Radio Platz zu schaffen. Andere haben das moderne Radio im Handschuhfach versteckt. Ich bin einen anderen Weg gegangen und habe - wie in den 70'ern und 80'ern üblich - eine Mittelkonsole verbaut. Da passt das Radio rein und es ist reversibel.

    Mein Käfer ist in DK zugelassen und da nimmt man das nicht mit etwaigen Tachoumbauten so streng. Das wäre nicht das Problem.

    Ich sehe aber schon: Mein "Projekt" scheint hiermit gestorben zu sein. Das Navi braucht ein elektronisches Tacho-Signal und das kann der Käfer nicht liefern. Falls nicht doch noch andere Vorschläge kommen sollten.