Sprache Deutsch , Rest nur Englisch

  • Hallo Gemeinde ,


    habe bei meinen Nüvi 3598 ein Update gemacht was erst nicht klappte und beim 2. Versuch doch Problemlos lief .
    Beim Neustart kam alles in Englisch . Nach Installation der deutsche Sprache spricht sie wenigstens Deutsch mit mir . Der Text auf dem Display ist aber weiterhin in Englisch .
    Ich kann in Setting auch nur "American English" einstellen !!!!!!!
    Die Gerätesoftware ist aktuell 4.40 . Würde diese gerne neu aufspielen , ist aber über Garmin Express nicht möglich da angeblich auf dem aktuellen Stand .



    Kann mir einer von euch einen Tipp geben damit der Text auch wieder in Deutsch erscheint .


    Beste Grüße - Ralph ?( ?(

    Ich bin nicht auf diser Welt um so zu sein wie ihr mich haben wollt !

    Einmal editiert, zuletzt von Raschumi ()

  • Garmin Express -> Gerät -> Optionale Updates -> Sprachdateien -> Deutsch


    auswählen und installieren.


    Dann sollte es wieder funktionieren ;)

  • Die Sprachdateien habe ich installiert , beim navigieren spricht sie auch deutsch .
    Leider kann ich unter Text Language und Keyboard Language nur American English anklicken . Andere Optionen gibt es nicht !!!!!


    Habe schon die Garmin Support angeschrieben . Diese meinten das man das Gerät zurücksetzen solle . Habe ich auch gemacht und beim Neustart auch Deutschland angeklickt .
    Leider ohne Erfolg , kann immer nur Americam English eingeben . Das gleiche Problem wie vorher !!!!
    Habe eben nochmal den Support angeschrieben . Mal sehe was die dazu meinen . Komische Sache .


    Beste Grüße Ralph ?( ?(

    Ich bin nicht auf diser Welt um so zu sein wie ihr mich haben wollt !

  • Hallo Ralph,


    ich kann dir ja mal den Ordner mit den Textdateien auf meine Dropbox laden und dann kannst du Sie auf dein Nüvi kopieren? Evtl. hilft das dann weiter?

  • Wie teilweise schlampig Garmin seine Geräte und Sprachdateien programmiert habe ich nun bei meiner 3-wöchigen USA/Kanada-Reise mit dem dazu angeschafften Nüvi 66 festgestellt.


    Vorab: Die 6 Zoll Grafik ist toll, ebenso der relativ groß abgebildete rechte Teil mit wählbaren Reiseinformationen ohne das die Kartendarstellung leidet.
    Meine Routen wurden alle mit Basecamp vorgeplant und auf das Navi übertragen.


    Nun zum weniger Schönen.
    Sprachansagen amerikanischer Straßen in Deutsch.
    Das, was da manchmal ausgesprochen wurde, läßt auch einem der überhaupt nicht die englische bzw. amerikanisch-englische Sprache kennt die Fußnägel hochklappen.
    Bei Straßen, die halt in USA auf Highway enden, abgekürzt in der Anzeige mit "Hwy" also z. B. Washington Hwy wurde dies auch von der Steffi so angesagt mit -Fahren Sie in 300 m auf die ! (Grammatik) Washington HaWeYpsilon-.
    Sogenannte Drives, dann abgekürzt dargestellt z. B. mit Kennedy Dr. ,wurden zu -Fahren Sie ... auf die Kennedy Doktor-.
    Namen für bzw von Straßen, dessen Aussprache jedes deutsche Kind richtig kennt und ohne Englischkenntnisse beherrscht sind bzw. werden "eingedeutscht" angesagt. Das ist bzw. war in der Sache bzw. Ausführung oft belustigend für mich und meiner Frau, wenn es eigentlich nicht so traurig bzw. armselig wäre.


    Nun zur Routenplanung bzw. das Auswählen und Abfahren der Route.
    Einige Routen, welche ich aus dem Speicher am Startort der jeweiligen Route auswählte, zeigten nach der Berechnung und dem Drücken des Button "Los" Luftlinien der Route, bei mir im orangenen Navigon-Design. Da man eh in der Weite des Landes nicht viele Straßen hat und die grundsätzliche Richtung ja bekannt war, fuhr ich erst einmal los.
    Bei einigen Route fuhr man dann mit der eigenen Positionsanzeige, das Garmin-Auto, auf der Straße, während die Luftlinie rechts oder links daneben verlief. Abbiegepunkte wurden genannt, man konnte diese aber nicht über den Routenverlauf auf der Karte überprüfen.
    Bei einigen Routen erledigte sich das Problem nach einigen Kilometern von allein und plötzlich war der orange Routenverlauf auf der richtigen Straße, bei einer Route passierte jedoch über gut 100 km nichts. Weglöschen von schon überfahrenen Routenzwischenzielen und Neuberechnen half nicht. Erst das Eingeben des Endziels als alleinigen Zielpunkt und die Neuberechnung von der aktuellen Position brachte das Navi wieder auf die Straße.
    Blöde war hier, dass ich vorher durch einige kompliziert geführte Umleitungen musste, die das Navi nicht neu berechnen konnte, weil es der "Luftlinie" folgte. Bei 10 gespeicherten Routen trat das Phänomen bei 3 Routen auf. Eine Erklärung habe ich dafür nicht.
    Was übrigen in USA/Kanada auch nicht funktionierte, obwohl in der Werbung gezeigt, letztendlich aber nicht entscheident oder kritisch war, ist die Splitscreenanzeige. Das Kartenmaterial ist aber original Garmin USA/Kanada mit Aktualisierung vor der Abreise.


    Was ich natürlich nicht probiert habe, ist die englische Spracheinstellung. Ob sich da die Ansagen besser angehört hätten? Es ist mal anzunehmen. Ob das Routing dann ohne diesen Luftlinienfehler gewesen wäre, keine Ahnung.
    Fazit: Im Großen und Ganzen war das Navi gut zu gebrauchen, erst recht in den Ballungsräumen mit der typischen amerikanischen Beschilderung ohne Ortsangabe von Fernzielen. Die belustigenden Ansagen kann man ertragen. Das tw. aufgetretenen Luftlinierouten ist jedoch störend und schlecht, wenn man mit Zwischenzielen eine bestimmte und nicht die vom Navi nur mit Endziel berechnete Route fahren will und nicht weiß, wie man dies korrigieren kann.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

    3 Mal editiert, zuletzt von PSR ()

  • War bei Roth in Franken. Bezeichnung einer Kreisstraße mit RHxx. Daraus wurde dann entsprechend der Abkürzung "Rhesusfaktor" + Nummer. Seitdem habe ich die Ansage abgeschaltet.
    Ich akzeptiere durchaus die feinen Unterschiede in den Sprachen, den wahnsinnigen Programieraufwand, eine evtl. übergroße Datei. Ich akzeptiere aber nicht die mangelhafte Umsetzung ohne Sinnhaftigkeit einiger weniger Features.

  • hallo leute kann mir jemand helfen?


    American Eglish steht nur bei Auswahl , aber ich will auf Deutsch umstellen leider gibt kein Auswahl!!!!


    ich habe update auch gemacht aer es bringt gar nix!!!!


    was muss ich machen??? :thumbdown:

  • Hallo, Peter, Du kannst von einem Programm doch nicht erwarten, dass es mitdenkt. Wenn Du eine deutsch-englische Mischung möchtest, d.h., dass die Anweisungen auf deutsch aber die Straßennamen auf englisch ausgesprochen werden, verlangst Du wohl zuviel von einem NAVI. In der deutschen Sprachdatei sind eben nur deutsche Elemente drin, aber keine englischen.


    Ich bin mit dem Navi 3597 in Spanien in und bei Malaga rumgefahren, da habe ich auch keine akzentfreie Straßenansage auf spanisch erwartet.

  • @ yogiberlin,
    hoppla, was soll denn das!
    Wie in meinem Text erwähnt, wissen schon Grundschulkinder, die heute dort auch Englisch lernen zumindest das Wort Highway einzuordnen und auch einen Drive als Doktor zu bezeichnen ist wohl etwas sehr daneben. Da gib es m.E. nichts zu entschuldigen.

    psr (Peter)



    Mittlerweile voll auf Garmin umgestiegen. Ein Garmin Oregon 750 für den Sport. Ein DriveSmart 61 mit dem superscharfen Glasdisplay für den Alltag und Leihautos und ein Camper 780 bei Bedarf und fürs Cabrio, trotz dem dort verbauten Garmin MapPilot.

    Das MB MapPilot System hat leider nicht den kompletten Funktionsumfang der normalen Garmins. Mehrere Routen planen und einspeichern geht da z. B. gar nicht. Bedienung mit den Dreh/Drücksteller ohne Touchdisplay ist schlicht eine Katastrophe.

  • Der deutsche Sprachdatensatz kann mit englischen Vokabeln ( ausländischen ) nicht anfangen . Also wenn schon USA dan auch die englische Sprachausgabe . So wird das auch in Italien ,Spanien und Frankreich gemacht . Das sollte der logische Verstand schon sagen .


    Gruß

    iPhone Xmax & iPad4 mit Navigon Europa(die alte)Jabra Motion Headset Handy Halterung am Lenker ( hält 12 Stunden )Hyndai I30N Performance mit Werksnavi und Karten von Navteq/Here und Verkehrsservice von TT,das beste aus zwei Welten

  • @ yogiberlin,
    hoppla, was soll denn das!
    Wie in meinem Text erwähnt, wissen schon Grundschulkinder, die heute dort auch Englisch lernen zumindest das Wort Highway einzuordnen und auch einen Drive als Doktor zu bezeichnen ist wohl etwas sehr daneben. Da gib es m.E. nichts zu entschuldigen.

    Die Antwort macht nun einmal Sinn. Im Deutschen steht Dr. für Doktor, die Abkürzung HWY hingegen für nichts, insofern hat das Navi schon recht, wenn es HaWeYpsilon sagt. Würde das Navi das können, was du verlangst, so müsste es Datenbanken von allen Sprachen der Welt haben. Denn dummerweise kann es nicht einfach nach der in der jeweiligen Region gesprochenen Sprache gehen. Es ist nicht unüblich, Strassen in Fremdsprachen zu benennen. Somit macht das Navi das, was rational ist, es geht davon aus, dass der Text so ausgesprochen wird, wie das in der eingestellten Sprache gemacht wird. Will man korrekte Aussprache in Fremdsprachen, bleibt nichts anderes übrig, als die Sprache umzustellen. Mache ich auch so, wenn ich in den französischsprachigen Teil der Schweiz fahre. Dank Fremdsprachenkenntnissen ist das kein Problem, im Gegenteil, ich kann ansatzweise noch meine Kenntnisse in der jeweiligen Landessprache wieder auffrischen.