Frankreichkarte 1:1.000.000

  • Dear All
    auf der IGN-Seite kann man kostenlos eine Frankreichkarte im Maßstab 1:1.000.000 downloaden. Die Karte ist in 5 ZIP-Files aufgeteilt.


    Raster-Datenformat: TIFF-Datei mit Georeferenzierung (GXT, TAB, TFW und GRF), 5500x5500 Pixels
    Projektions-System Daten: Lambert 93


    Hat jemand eine Idee wie man die Karte unter GLOPUS nutzen kann?
    Kann man die KAL-Datei für GLOPUS manuell aus den anhängenden Daten erstellen ?


    Besten Dank für Eure Tipps im voraus
    Gruss, Bernd M aus F

    Dateien

    Einmal editiert, zuletzt von Bernd M aus F ()

  • Ich habe die Maps mal geladen. Zwar ist es keine Detailkarte, aber als Autobahnübersichtskarte ganz schön. Auf Anhieb konnte ich kein richtiges KAL bekommen. 2 Dinge sind mir unklar:


    - Kann Glopus überhaupt die "Lambert 93" Projektion verarbeiten, wenn ja mit welcher Konfiguration?
    falls nicht könnte man zwar mittels GDAL die Projektion entzerren, aber dann sieht das Rasterbild nicht mehr gut aus, macht dann also keinen Sinn mehr


    - Anscheinend ist das Koordinatensystem UTM. Mein "geotiff2kal-utm-all" sollte eigentlich die UTM-Zone erkennen, ging aber nicht. In der TIF-Information ("gdalinfo") fehlt diese Angabe. Also, welche UTM-Zone liegt vor? Falls man die UTM-Zone kennt, lassen sich auch die World-Files *.tfw auswerten (tfw2kal-utm-all)

  • Lambert 93 geht nur über 7-Punkt-Transformation und dann wie schon geschrieben muß noch entsprechend das TIFF entzerrt werden da sonst je weiter von den Kalpunkten es um so ungenauer wird.


    Die IGN Karten sind eigentlich nur mit "vertretbaren Aufwand" für Zoom kleiner 100.000 verwendbar und nur mit ausgeglückelsten Tricks organisierbar!

    Regioausflug.de Wandertourenplaner für Odenwald, Rhön, Mittelrhein und Taunus!!!!


    Ein Stau ist nur hinten blöd - vorne gehts !!!!

  • Hallo,
    es sind 4 Kalibrierungsdateien zu der Bilddatei geliefert.
    Es wird schon ein Programm geben, welches eine laden und für Glopus exportieren kann.


    Ich habe einige Motorradtrack geladen.
    Die Karte ist schon sehr grob gezeichnet und ebenso kalibriert.
    Mehr als eine Übersicht kanst du nicht erwarten.
    Die deutsche 1:1M Karte ist dagegen deutlich genauer.


    Klaus

  • Die Kalibrierdateien nutzen aber nichts, wenn man das Koordinatensystem bzw. -Datum nicht kennt. Es könnte UTM sein (dann fehlt noch die UTM-Zone), oder das französische RGF93. Die Projektion ist Lambert 93, was aber noch nichts über das Kartendatum aussagt. Ich dachte, Glopus könnte verschiedene Projektionen anhand eines Parameters in den KAL-Dateien unterstützen, z.B. Mercator. Ohne Projektionsunterstützung kann man die Karte in diesem Maßstab nicht nehmen, weil die Positionierung sonst recht falsch laufen würde. An einer "groben Kalibrierung" liegt es sicher nicht - die dürfte bei staatlichen Karten sehr exakt sein. Falsche Projektionen fallen nur bei kleinräumigen Kacheln nicht auf, z.B. die Kacheln aus topogr. Karten. Solch große Kacheln müssten entzerrt werden. Das geht z.B. mit GDAL. Hatte ich mal bei der Deutschlandkarte ausprobiert - es hat funktioniert, sah aber nach der Entzerrung nicht mehr so schön aus. Stattdessen nehme ich für D die Generalkarte, erhältlich für den Geogrid-Viewer (also mit einem Weg zu Glopus).

  • Die Kalibrierdateien nutzen aber nichts, wenn man das Koordinatensystem bzw. -Datum nicht kennt. Es könnte UTM sein (dann fehlt noch die UTM-Zone), oder das französische RGF93. Die Projektion ist Lambert 93, was aber noch nichts über das Kartendatum aussagt.


    Datum ist RGF93 (siehe DC_DL_SCAN1000_2.pdf).


    Grüße
    Helge

  • Hallo Frank,
    kann es sein, dass du dir zu viele Gedanken machst?


    Ich habe einfach eine digitale Karte in Ozi importiert und eine vollständige Georeferenzierung erhalten.
    Das bedeutet, dass Lambert..... und WGS84 angegeben waren, 2 Schnittkreise und 2 Meridiane auch genannt sind.
    Diese Informationen können nur in den Kalibrierungsdateien stecken.


    Klaus

  • Hier geht's um Glopus, nicht um OziExplorer.


    Ozi kann nur deshalb die Lambert-Projektion, weil es keine Kacheln nebeneinander Darstellen kann. Es kann dort immer nur eine Karte gleichzeitig dargestellt werden. In Glopus kann alles gemischt werden. Damit das funktioniert müssen alle Kacheln die gleiche Projektion haben, im Fall von Glopus eben die übliche Rektangularprojektion. Für Glopus wird wohl eine Entzerrung notwendig sein.


    Im Geotiff steckt diese Offset für die Kalibrierung drin:
    Origin = (50000.000000000000000,6580000.000000000000000)


    Das ist kein WGS84, sondern RGF.


    Die anderen Kalibrierdateien sind auch RGF, wie das WorldFile tfw. Ozi-"MAP" selbst ist nicht dabei.
    In meinem Ozi (aktueller Download->Trial) kann zwar das Geotiff geöffnet werden, es steht "WGS84" und Lon/Lat-Projektion da (der Default), aber keine gültige Georeferenzierung. Die Projektion kann man zwar umstellen, aber die Georeferenzierung fehlt immer noch.

    Einmal editiert, zuletzt von frank334 ()


  • <offtopic>
    Naja, Du musst natürlich die Ozi GeoTIFF-Erweiterung installiert haben, dann werden die .tfw und .tab-Dateien ausgewertet und die Kalibrierung ist komplett...
    </offtopic>


    Im übrigen kann man die Karten für Glopus relativ leicht aufbereiten: die RGF93 Rechts-/Hochwerte der linken oberen Ecke sind bekannt (stecken auch in den Dateinamen). Die Auflösung beträgt 100 m/Pixel. Man muss jetzt "nur" die einzelnen Grafikdateien in ausreichend kleine Stücke (Kacheln) aufsplitten, die geografischen Koordinaten der Ecken (in Grad) entsprechend der ebenfalls bekannten Projektion aus den sich ergebenden Rechts-/Hochwerten errechnen und .kal-Dateien erstellen.


    Ich würde das Kartenbild nicht "entzerren" (reprojizieren). Aufgrund der Glopus fehlenden Unterstützung von Lambert-Projektionen, sollten die Kacheln aber nicht zu groß gewählt werden. Im GlopusMapManager kann man die Verzerrung auch anschaulich sehen, die sich ergibt, weil Glopus bzw. der MapManager die Lambert-Projektion nicht unterstützt.


    Grüße
    Helge

  • Ach, alles klar. Jetzt weiss ich woher du die Ozi-Kalibrierung hast. Im Geotiff fehlt nämlich die Projektionsangabe (das ist in der Beziehung nicht korrekt), auch im Worldfile ist keine drin (geht auch nicht). Beide beziehen sich auf RGF93, nicht auf WGS94. Aber in der MapInfo *.tab-Kalibrierung ist eine Projektionsangabe. Bei einem Preis von fast 3000€ ist Mapinfo nicht unbedingt ein Konsumprodukt. Allerdings erkennen manche GIS-Programme die *.tab-Datei und ergänzen diese Info zum TIFF-Kartenmaterial.


    Mein Ozi macht es aber nicht, obwohl ich die Geotiff-Erweiterung drin habe. Du hast dann sicher noch eine andere Erweiterung drin, die *.tab lesen kann. Mein Ozi-Trial erkennt es nicht.


    Stimmt, entzerren ist nur eine Notlösung, die zu hässlichen Bildern führt. Bei der Deutschlandkarte hatte ich entsprechende Erfahrungen gemacht. Besser war die Konvertierung der Generalkarte im Geogrid-Viewer.


    Zum Splitten habe ich in der "geotools"-Sammlung das Script "geotiffsplit". Falls man die Geotiffs repariert (die richtige Projektion einträgt), könnte es damit funktionieren. geotiffsplit basiert auf GDAL und berücksichtigt auch die Projektion. D.h. die neu erzeugten Kalibrierpunkte werden projektionsrichtig berechnet, die Kacheln aber nicht entzerrt. Also genau das was man braucht. Am Ende kann man mit "geotiff2kal-all *.tif" aus den Geotiffs noch die Glopus KAL-Dateien generieren und alles zusammen in ein GMF packen. Ist relativ einfach, wenn man es schafft die ganzen Tools zu installieren (ich glaube GDAL habe ich sogar auf Cygwin selbst kompiliert).


    Wer es einfacher haben will: die kommerzielle Software "Global Mapper" kann auch Geotiffs in Kacheln splitten. Ozi kann es nicht soweit ich weiss. Glopus Map Manager kann zwar splitten, aber vermutlich die Einzelkachel-Kalibrierwerte nicht richtig berechnen. Dafür müsste es die Lambert-Projektion verstehen. Oder man splittet mit GMM und berechnet die Kalibrierwerte selbst. Dabei kann PROJ helfen, das Zahlentabellen in alle mögliche Geokoordinatensysteme umrechnen kann.


    Tja, wer sich kein teures GIS-System leistet muss eben selbst basteln ... (macht ja auch Spass)