GMF konvertieren

  • Ich erkläre am bessten was ich eigentlich machen will: Ich möchte, ausgehend von Google Earth Satelliten Bildern eine Karte erstellen, und später die verschiedenen Layers einfügen. Also hab ich die Google Bilder runtergeladen und mit GlopusmapManager die JPGs und .kals zusammengefügt und ein .gmf file erstellt. Ausgehend von dieser Datei wollte ich dann in Programmen wie OziExplorer etc die Karte erstellen. So wie es aussieht kann man aber die GMF Dateien mit keinem mir bekannten Programm öffnen und weiterverarbeiten? Gehe ich komplett falsch an die Sache ran? Dankbar für jeden Kommentar, mfg

  • GMF ist ein Format, welches für Glopus erstellt wurde und daher nur von wenigen Tools oder Programmen erkannt wird. Ich glaube auser GMM, Glopus und Franks Tools wird es kaum noch ein weiteres Programm geben.

  • Zitat

    Original von yodasz
    Okay. Hätte ich in dem Fall die Satelliten Karte mit einem anderen Programm erstellen sollen?


    Du hast ja in jedem Fall die jpg's und die dazugehörigen kal Dateien. Die kal Dateien lassen sich wunderbar konvertieren in andere Formate (auch nach OZI). Die gmf-Datei ist "nur" eine Zusammenfassung der verschiedenen Bilder und Kalibrierungsdateien in eine einzige Datei.


    Im übrigen funktioniert m.M. nach Glopus inzwischen besser als OZI und hat eine höhere Funktionsvielfalt. Frage: Was hast du eigentlich vor mit den Sat-Bildern? Wandern, Radfahren, Geocachen?

  • Hm die kals kann man mit Franks Tools konvertieren oder?
    Ich wollte mir eine Wanderkarte von den seychellen erstellen ausgehend von den satelliten bildern. Es gibt sehr wening ordentliche topografische Karten im Handel, deshalb wollte ich so an die Sache rangehen. Wahrscheinlich ein bisschen overkill aber nun ja, bin an der Technik intressiert und wollte was dazu lernen.

  • Zitat

    Original von yodasz
    Hm die kals kann man mit Franks Tools konvertieren oder?


    Meines Wissen ja aus OZI Glopus und umgekehrt!
    Eigentlich ist es bei Rasterkartenprogrammen die eine Bilddatei(jpg,bmp,png) und eine Kalibrieungsdatei haben recht einfach diese hin und her zu konvertieren.


    Zitat

    Ich wollte mir eine Wanderkarte von den seychellen erstellen ausgehend von den satelliten bildern. Es gibt sehr wening ordentliche topografische Karten im Handel, deshalb wollte ich so an die Sache rangehen. Wahrscheinlich ein bisschen overkill aber nun ja, bin an der Technik intressiert und wollte was dazu lernen.


    Oft gibt es für entlegene Gebiete gar keine andere Möglichkeit als auf Satellitenbilder zurückzugreifen, wobei oft Vorort doch Karten von dem Gebiet zumindest in Papierform gibt und diese kann man einscannen und kalibrien - nur ist das halt oft (wenn überhaupt) erst im Zielgebiet möglich (wer schleppt schon im Urlaub ein Scanner mit rum [wobei man auch mit Abfotographieren recht akzeptable Erbenisse erzielen kann]).


    Leider ist es bei den Rasterkartenprogrammen genauso USO wie bei den Naviprogrammen das jeder Programm sein eigenes Formatsüppchen kocht ob das nun im Kartenformat oder im Format von Waypoints oder Track oder Routen ist.
    Da muß man noch Programmen wie Glopus oder Ozi und noch ein paar Andere hoch anrechnen das sie offene Datenquellen erlauben (jpg,png,...)und nicht wie MM2Go oder der PDA-Viewer für der Top50 nur die eigenen Datenquellen zulassen.


    Ich muß edgri recht geben das Glopus allen andern Rasterkartenprogrammen mittlerweile Parolie bieten kann , teilweise sogar inovatives Vorbild.


    Ich kann nur jedem der Rasterkartenprogrammen verwenden will empfehlen sich mit allen Programmen intensiv zubeschäftigen (wobei ich einzig als Einschänkung anmerke das das Programm offene Formate zulassem muß) und sich dann für eines entscheiden sollte - denn grad bei Glopus bleiben beim oberflächlichen Testen einige Schatztruhen ungefunden die man erst bei intensiver Beschäftigung mit dem Programm zu schätzen und zu lieben lernt.


    Gruß
    Silver

    Regioausflug.de Wandertourenplaner für Odenwald, Rhön, Mittelrhein und Taunus!!!!


    Ein Stau ist nur hinten blöd - vorne gehts !!!!

    Einmal editiert, zuletzt von Silver34 ()

  • Hm also ich komm nicht wirklich weiter, auch nach mühsamem Einarbeiten in die Geo Tools. Ich konnte die kal files umwandeln in kml, aber hab noch nicht rausgefunden ob mir das was bringt.
    Ich glaube das was ich erreichen möchte ist die Kacheln zu einem tiff zusammenzufügen. Das wäre ja dann das map-merge tool oder? da scheitere ich dann an der referenz datei, da ich nicht weiss wie ich diese erhalten soll
    Vielen Dank aber für die Hilfe soweit

  • Zitat

    Original von yodasz
    Hm also ich komm nicht wirklich weiter, auch nach mühsamem Einarbeiten in die Geo Tools. Ich konnte die kal files umwandeln in kml, aber hab noch nicht rausgefunden ob mir das was bringt.
    Ich glaube das was ich erreichen möchte ist die Kacheln zu einem tiff zusammenzufügen. Das wäre ja dann das map-merge tool oder? da scheitere ich dann an der referenz datei, da ich nicht weiss wie ich diese erhalten soll
    Vielen Dank aber für die Hilfe soweit


    Du solltest schon genau wissen was du willst. Für Glopus macht es meist überhaupt keinen Sinn, Kacheln zusammenzufügen. "map-merge" basiert auf GDAL/gdalwarp. Das sollte man erst verstehen, um die Scripts zu verstehen. Die Referenzdatei ist einfach ein World-File einer Kachel zur Bestimmung der Kartenauflösung. World-Files sind ein Standard zur Kartenkalibrierung, im Profi- und Amateurbereich, einfach mal bei Wikipedia fragen wie es definiert ist. So ein "tfw" (TIFF Worldfile) kann mit den Scripts einzeln oder en Masse aus Glopus-KAL-Dateien erzeugt werden.

  • Ok, ich kann meine kal Daten in tfw umwandel.


    wenn ich aber den Befehl
    map-merge "*.jpg" x.tfw output.tif eingebe erhalte ich Argument list too long. Hat gdalwarp ein Limit?
    Wenn ich die Files dann unterteil gibt er: wrong value for tr parameters

  • Keine Ahnung, ob dein Worldfile Ok ist, welches Betriebssystem etc.
    Bei mir hat's funktioniert (Cygwin/bash, GDAL, etwa 10 Kacheln), aber ich hab's ehrlich gesagt nur einmal gebraucht. Glopus arbeitet sowieso kachelorientiert, da ist das nicht nötig. Wenn es mit dem Script nicht läuft, kannst du auch GDALWARP direkt aufrufen, musst dann nur die Auflösung manuell bestimmen.