wie gescannte Papierkarten komprimieren und kalibrieren

  • Hallo an alle,ich habe eine Frage:Ich habe eine registrierte Glopus-Version,mit der ich bis jetzt sehr zufrieden bin.Bis jetzt habe ich Top-50-Material benutzt,doch nun möchte ich mich mit Papierkarten versuchen,die ich eingescannt habe.Nun zu meinen Fragen
    1.auf welches Format muß ich die Gescannte Karte komprimieren,welche Progs nehmt ihr dazu?
    2.wie kalibriere ich diese Karte am besten und am unaufwendigsten,mache ich das am PC oder auf dem Pocket?
    3.gibt es die Möglichkeit,bei ordnungsgemäß konfiguriertem Serilot die Positionsdaten aus meiner Straßen-Navisoftware zwecks Kalibrierung zu übertragen und wenn ja,wie?
    4.muß ich für die gescannten,komp.Karten einen Extraordner auf der Speicherkarte erstellen?
    Es wäre super,wenn ich Hilfe bekommen könnte,denn mit Scannkarten würde sich meiner Meinung nach Die Glopus-Möglichkeiten für mich drastisch erhöhen,da ich sehr oft weglos unterwegs bin und die Informationen des Top-50-Materials meiner M.nach unzureichend sind.
    Danke für Eure antworten tubser :evil:

  • Ich benutze Kartendaten mit maximal 2000x2000 Pixel. Das scheint die absolute Obergrenze zu sein, die ein PDA verarbeiten kann. In dieses Format bringe ich auch ein ganzes Kartenblatt der TOP25, das passt dann schon noch. Die gesamte Bearbeitung mache ich mit IrfanView, also umbenennen in *.png, Größe anpassen und Farben reduzieren.


    Die Kalibrierung mache ich auch am PC. Ich habe mir dabei vier markante Punkte auf der Karte rausgesucht und die gleichen in einem beliebigen Routenplaner oder Google Earth und dann einfach manuell im Glopus Map Manager eingetragen. Damit hat man zwar eine gewisse Abweichung, aber selbst bei einem größeren zusammen gefügten Gebiet aus über 25 Einzelkacheln sieht das Gesamtergebnis noch ganz gut aus.


    Die Dateien kannst du auf dem PDA in einem beliebigen Verzeichnis ablegen, mit Glopus kannst du dann aus diesem Verzeichnis eine beliebige Karte öffnen und an Hand der GPS-Daten und der Kalibrierung öffner Glopus automatisch die richtige Kachel und wechselt auch automatisch zwischen den Kartenblättern. Die müssen nur alle in einem Verzeichnis stehen. Deshalb würde ich dir raten, für jedes Kartenwerk ein eigenes Unterverzeichnis anzulegen und nicht mehrere Karten von einem Gebiet in diesem Verzeiochnis zu halten. Ich habe z.B. die TOP25 und die TOP50 auf meinem Gerät, die muss man dann schon in zwei Verzeichnisse packen, sonst gibts ein durcheinander.


  • Hallo,


    Die Papierkarten würd ich in eine Auflösung scannen in dem die dünnen Linien noch zu erkennen sind. Die Anzahl der Pixel kann ruhig beim scannen 5000*5000 sein (auch Größer, es hängt etwas ab vom Computer was dieser mit GlopusMapManager noch verarbeiten kann - bei 10000*10000 kommen da einige Rechneran ihre grenzen).
    Das Format spielt noch keine Rolle es sollte allerdings ein verlustfreies Sein wie BMP oder so.
    Die gescannten Karten (ich würd jede einzeln in einem Ordner schieben und kalibrien) mit GlopusMapManager laden und kalibrien (je 1 markanter Punkt in den Ecken, verifizieren über Googel oder ähnliches).
    Wenn alle Karten von dem Gebiet kalibriert sind alle in einem Ordner und in GlopusMapManager laden (Karten nicht Anzeigen lassen!). Alle Karten zum Bearbeiten markieren und im Register Teilen auf 1000*1000 Pixel von GMM teieln lassen. Die neuen Karten nun im Register Format in PNG umwandeln (die optimale Anzahl der Farben kannst du mit Vorschau ansehen (Ich nehem an 64 dürften reichen)).
    Nach dem Konvertieren der Karten Alle Karten markieren un im Register Andreres auf "Neues GMF Erstellen" klicken (Dem GMF einen aussagekräftigen Namen geben).
    Die nun vorhanden GMF.Datei enthält alle markieren Karten und kann nun einfach in den Glopus Kartenordner kopiert werden . In Glopus den INDEX neu erstellen lassen und nun verwendet Glopus in dem Gebiet (entsprechend der ZOOMstufe auch diese Karten).


    Gruß
    Silver

    Regioausflug.de Wandertourenplaner für Odenwald, Rhön, Mittelrhein und Taunus!!!!


    Ein Stau ist nur hinten blöd - vorne gehts !!!!

    5 Mal editiert, zuletzt von Silver34 ()

  • Eine Auflösung von 150 DPI beim Scan ist ausreichend. Gehe wie folgt vor:


    [list=1][*] Scanne die Karte mit 150 DPI
    [*] Da die Karte über den Scannerrand hinausreicht, müssen die Kanten mit Photoshop oder einer anderen Bildbearbeitung nachbearbeitet werden.
    [*] Begradige das Bild. Sehr wichtig, da kein Scan 100% gerade ist.
    [*] Kalibriere die Karte mit Glopus PC-Version (komfortabler als GMM). Du solltest Karten mit aufgedrucktem Koordinatensystem verwenden. Die Kreuzungspunkte sind Deine Kalibrierungspunkte.
    [*] Teile, wenn nötig und reduziere die Farben mit Glopus MapManager
    [/list=1]
    Wenn die Karte mit der Auflösung von 150 DPI zu groß ist, verkleinere den Scan in der Bildbearbeitung. Wenn die Karte zu klein ist, Scanne mit 200 DPI.


  • 1; Das hängt auch jeweils von der Drückqualität ab (die liegt zwischen 75 und 300DPI), aber 150 wird schon in den meisten fällen das richtige sein (Wanderpfade und Höhenlinien sollten noch gut zu erkennen sein so 2-3 Pixel breit, wenn mehr hat man meist keine Verbesserung sondern nur noch weniger Realfläche auf dem PDA.
    2; Es ist eine Überlegungs und Aufwand sache: Da beim scannen mit 150DPI DinA4 ca 1100*1700 Pixel hat ist es eigentlich eine gute größe und direkt in Glopus verwendbar (nur sollte man dann auf eine leichte Überlappung mit den Nachbarscannes achten! so 10 Pixel reichen dicke um Leerflächen zwischen den Karten zu vermeiden).
    3; Nicht wirklich nötig wenn 4 Punktkalibrierung erledigt dies Glopus beim anzeigen
    4; Stimmt in Glopus PC ist dies komfortabeler!
    Die Krux mit dem Koordinatengitter! Es gibt jetzt immer noch Karten die sich um WGS84 nicht scheren! Wenn man Glück hat stets irgendwo auf der Karte meist UTM und Kartendatum: Potsdam.
    Oft hat man etwas ältere und da können die Abenteuerlichsten Projektionen existieren besonders im Ausland.
    5; Teilen wenn mit 150DPI nicht unbedingt nötig. Die Reduzierung der Farben und das Wandeln des Formats (Vorzugsweise in PNG; Wenn die Karte mit Schatten gedruckt kann evtl. JPG etwas bessere Anzeige bieten) ist ein muß.


    Gruß
    Silver

    Regioausflug.de Wandertourenplaner für Odenwald, Rhön, Mittelrhein und Taunus!!!!


    Ein Stau ist nur hinten blöd - vorne gehts !!!!

    Einmal editiert, zuletzt von Silver34 ()

  • hallo,
    ich versuche nun schon seit einiger zeit einen kartenausschnitt zu kalibrieren um mit meinem nokia e65 navigieren zu können - leider erfolglos X(


    als grundlage hab ich mir magic maps gekauft, den kartenbereich (laut MM ca 30 km2) als bmp gespeichert.


    als nächstes hab ich mir 4 markante punkte (nicht die eckpunkte der karte!) rausgesucht, und mir die koordinaten über google earth besorgt.
    ich kann eingeben soviel wie ich will, ich bekomme mit glopus immer nur 2 koordinaten eingetragen. das dürfte ja wohl nicht reichen...


    irgendwas mache ich falsch...


    gruss
    jake