Belegung Mini-USB für Navigon gesucht

  • @ all


    Habe ein Problem mit dem Navigon 3310 an einer Selbstbau-Stromversorgung am Motorrad und brauche eure Hilfe.


    Ich habe mittels eines Spannungswandlers mir eine Stromversorgung für USB-Geräte gebastelt, die super funktioniert, leider nicht für mein Navi.


    Dazu habe ich Pin 1 und Pin 5 des Mini-USB-Steckers belegt.


    Nach Anschluss des Navis schaltet dieses auch bei Stromzufuhr an und bei Unterbrechnung aus. Die Lade-LED leuchtet auch.
    Nur reicht der Ladestrom nicht aus, um das Navi mit laufender Software und Display zu versorgen, so dass nach ca. 8 Stunden der Akku völlig leer ist.


    Im Internet las ich, dass die Beschaltung Pin 1+5 für den PC-Modus gilt und damit max. 500mA Ladestrom fließen, die nicht zum normalen Betrieb plus Akku laden ausreichen.


    Im Mini-USB-Stecker gibt es ja noch den Pin 4. Einige Internetseiten berichten, dass dort die TMC-Antenne angeschlossen ist, andere behaupten, das Ladekabel den Pin 4 auf Masse legen, um höhere Ladeströme zuzulassen.


    Nun meine Frage:


    Kennt jemand die exakte Belegung des Navigon USB-Steckers
    a) für den Ladebetrieb mit TMC-Antenne und
    b) für den PC-Modus?


    Wäre an Antworten sehr interessiert, damit das Navi nun endlich auch am Motorrad betrieben und geladen werden kann.


    MfG


    Frank

  • @ Bogi100


    Verstehe den Inhalt im geposteten Link nicht ganz, wie es mit meinem Problem zusammenhängen soll.


    Ich bräuchte Aussagen zum Ladebetrieb des Navis mit der dazugehörigen Pin-Beschaltung.

  • Moin,


    hast Du die Chance, mal die Ladespannung bei angestecktem Gerät direkt am Gerät zu messen?
    Es kann nämlich sein, dass das Gerät so viel Strom zieht, dass die Spannung auf Grund der (zu) dünnen Kabel so weit zusammenbricht, dass es eben zum Laden nicht reicht (oder dass Dein Wandler nicht genügend Strom bringt). ;)

    Die Begrenzung auf 500mA gilt nur für ein nicht "erkanntes" Gerät am USB-Port eines PCs. Das Gerät selber nimmt sich den Strom, den es braucht (wenn es ihn denn bekommt). :)
    Bei Geräten ohne TMC-Antenne wird der Pin 4 als "Ladeaktivierung" genutzt. Wenn die TMC-Antenne dort liegt, dann gibt es diese Ladeaktivierung nicht.
    Deshalb vermute ich den Fehler bei Dir wie oben geschrieben.


    Grüße
    Torsten

    "Geht nicht" gibts nicht!
    "Kann nicht" heißt: faul!

  • @ Bogi100


    Post von bab verstanden.


    @ TorstenW
    Danke für deine Infos.
    Die dünnen Kabel sind es meiner Meinung nach nicht, der Wandler bringt genug Strom (getestet mit 6 V Glühlampe).
    Ich glaube, der Knackpunkt ist die Ladeaktivierung mittels Pin4.


    In anderen Foren habe ich gelesen, das im Originalladekabel Pin 4 und Pin 5 über eine Induktivität gebrückt sind, die für Gleichstrom eine Brücke darstellen und für Wechselspannung (UKW-Signale) durchlässig sind. Erst wenn das Navi eine Masseverbindung an Pin4 bemerkt, lädt es auch mit mehr als 500mA.


    Leider ist es mir noch nicht gelungen, dies durch Messung zu bestätigen.
    Ein Aufschneiden des originalen Ladekabels ist mir zur Zeit zu riskant/teuer.


    Frage also: Sollte ich einfach mal Pin4 auf Masse legen? Dann müsste das Navi mit voller Stärke geladen werden mit dem Nachteil kein Antennenempfang für TMC.
    Traue mich noch nicht ohne eine Bestätigung ein fachkundigen Bastlers.


    Gruss Frank

  • Moin,



    Die dünnen Kabel sind es meiner Meinung nach nicht, der Wandler bringt genug Strom (getestet mit 6 V Glühlampe).


    Denkfehler! :rolleyes:
    Der Glaube fängt da an wo das Wissen aufhört............. :D
    Auch wenn der Wandler Deiner Meinung nach genügend Strom bringt, kann der Spannungsabfall auf den dünnen Kabeln zu groß sein, so dass der Akku nicht mehr geladen wird. Deshalb nochmals meine Bitte, dass Du die Spannung direkt am Gerät unter Last (also eingeschaltetes Gerät) misst. Da müssen zwischen 5 und 5,25V anliegen.


    Ich glaube, der Knackpunkt ist die Ladeaktivierung mittels Pin4.


    Ich glaube nicht. ;)
    Möchtest Du wissen, warum? Ganz einfach: Das Gerät schaltet auf "Laden" (ersichtlich an der gelben bzw. orangen LED). Würde es nicht auf Laden schalten, würde die LED nicht leuchten. ;)


    In anderen Foren habe ich gelesen, das im Originalladekabel Pin 4 und Pin 5 über eine Induktivität gebrückt sind, die für Gleichstrom eine Brücke darstellen und für Wechselspannung (UKW-Signale) durchlässig sind. Erst wenn das Navi eine Masseverbindung an Pin4 bemerkt, lädt es auch mit mehr als 500mA.


    Das mit dem "Laden mit mehr als 500mA" ist Schmarrn. Entweder es lädt oder es lädt nicht. Nur kann es an einem PC, wenn der Port auf 500mA begrenzt wird, dann sein, dass die 500mA zum Laden nicht mehr ausreichen.
    Probiere es einfach. Da geht nichts kaputt. Mach' die Brücke oder nimm eine UKW-Drossel (da reicht eine mit >40myH und 150mA Belastbarkeit, da das nur ein Steuereingang ist >>>wenn überhaupt).


    Frage also: Sollte ich einfach mal Pin4 auf Masse legen? Dann müsste das Navi mit voller Stärke geladen werden mit dem Nachteil kein Antennenempfang für TMC.
    Traue mich noch nicht ohne eine Bestätigung ein fachkundigen Bastlers.


    Bestätigung erteilt! 8)


    Grüße
    Torsten

    "Geht nicht" gibts nicht!
    "Kann nicht" heißt: faul!

  • TorstenW


    Mir ist bekannt, das Glauben nicht Wissen ist, werde aber bei diesem schlechten Wetter nicht live am Motorrad testen.


    Deine Meinung zur leuchtenden LED = Laden des Akkus ist falsch. Ich habe ein 220V-Ladegerät mit einem PC-USB-Kabel ans Navi gehängt. LED leuchtet, ganze Nacht "geladen", nächsten Morgen Akku leider immer noch leer.


    Ich habe leidvoll (Ausfall während einer Navigation) erfahren, dass die LED kein Kriterium fürs Laden des Akkus ist.


    Ich denke, es werden durch eine intelligente Schaltungskontrolle die Pins auf Verbindung geprüft und nur eine Kombination der 5 Pins führt zum erfolgreichen laden.


    Hast du die exakte Belgung der Pins inklusive TMC-Antenne?
    Das würde mir sicherlich weiterhelfen.


    Gruss Frank

  • Moin,



    Deine Meinung zur leuchtenden LED = Laden des Akkus ist falsch. Ich habe ein 220V-Ladegerät mit einem PC-USB-Kabel ans Navi gehängt. LED leuchtet, ganze Nacht "geladen", nächsten Morgen Akku leider immer noch leer.


    Sorry, dumm ausgedrückt von mir. ;(
    Das Gerät schaltet auf Laden, aber ob der Akku wirklich geladen wird/werden kann steht auf einem anderen Blatt......


    Ich denke, es werden durch eine intelligente Schaltungskontrolle die Pins auf Verbindung geprüft und nur eine Kombination der 5 Pins führt zum erfolgreichen laden.


    Tschä.................


    Hast du die exakte Belgung der Pins inklusive TMC-Antenne?


    Das ist Standard, wie schon im Link von gernot101 geschrieben.
    1 ist Plus, 2 und 3 Daten, 5 ist Ground, 4 ist TMC (und eben evtl. die Ladefreigabe).
    Ein "Standard"-Mini-USB hat nur 4 Pins, da fehlt der Pin 4.


    Grüße
    Torsten

    "Geht nicht" gibts nicht!
    "Kann nicht" heißt: faul!

  • Hallo zusammen,


    hier kann ich evtl. etwas mit beitragen.


    Torsten hat hier genau die Ursache getroffen.


    Wenn das Navi den Akku laden soll und gleichzeitig benutzt wird, braucht es eine Menge an Strom.


    Da kommen die Kontakte des miniUSB Steckers schon hart an ihre Grenzen. Wir haben bei uns die Spannung schon mal getestet. Das Ladegerät bringt 5,1V. An der Buchse des Navis kommen nur noch 4,8V an. Das reicht aus um das Problem zu verursachen. Aus diesem Grund sieht das Ladekabel für das 8310 und 8410 auch anders aus.


    Die Drähte an PIN1 und 5 haben einen größeren Querschnitt und es gibt eine sog. Sens-Leitung. Diese misst die Spannung, die ander Buchse des Navis ankommt und regelt die Elektronik im Ladestecker nach. Somit bekommt das Navi mit dem Original-Ladekabel immer die exakten 5V. Ausserdem wird die Abschirmung mit Masse verbunden um den Querschnitt nochmal zu erhöhen.


    Daher funktionieren hier die gängigen Nachrüst-Ladekabel nicht.


    PIN4 und die Induktivität haben mit dem Thema garnichts zu tun.


    Ich hoffe ich konnte helfen.


    Gruß


    Robert

  • stental


    Vielen Dank für deine Antwort.


    Werde mir nach deinem Statment wohl oder übel ein Original-Ladekabel kaufen und nach meinen Wünschen umbauen/umlöten.


    Hoffe danach das leidige Problem gelöst zu haben.


    Noch eine Frage zur Sens-Leitung. Ist die zusätzlich zu den 5 Pins der Mini-USB vorhanden oder wie darf ich das verstehen?


    Gruß Frank

  • Moin,


    Na, wenigstens glaubst Du, wenn schon nicht mir, dem Robert................... :love:
    Die "Sens"-Leitung ist zusätzlich am Pin 1 (Spannung) mit dran und "meldet" quasi die Spannung, die an diesem Pin anliegt, an das Ladegerät zurück, so dass dieses seine Ausgangsspannung bei Bedarf entsprechend "hoch- oder runterdrehen" kann, damit sie am Gerät selbst die erforderlichen 5V erreicht. Das kann man aber nicht einfach so nachrüsten, die Ladeschaltung muss auch den entsprechenden Eingang dafür haben. ;)


    Grüße
    Torsten

    "Geht nicht" gibts nicht!
    "Kann nicht" heißt: faul!

  • Hier kann man nichts hinzufügen.


    An dieser Stelle sei auch nochmal erwähnt, dass TorstenW in vollem Umfang und völlig Glaubwürdig ist.


    :thumbup: :thumbsup: :thumbup: :thumbsup: :thumbup:


    Gruß


    Robert

  • TorstenW und FastMute-Support


    Mit dem Glauben ist das so eine Sache. Und eure Glaubwürdigkeit würde ich niemals in Frage stellen!


    Ich werde eure Antworten intensiv testen und sehen, ob sich alles so verhält wie ihr es beschrieben habt.


    Nun zu meinem Problem zurück. Wenn ich mir jetzt ein originales Ladekabel kaufe und am Stecker mit der integrierten Ladeeinheit öffne, müsste es doch möglich sein die Anschlüsse zu kappen und dazwischen meine Spezialverkabelung zu hängen, oder?
    Hintergrund ist, dass ich eine selbstgebaute Steckdose mit 4 Anschlüssen habe, an der ich 12V und das Navi betreiben will. Diese Steckdose ist in der Nähe des Motorradlenkers. Die Elektronik möchte ich gerne unter der Sitzbank integrieren, da dort der Platz und die 12V-Anschlüsse sind.
    Sehe ich das so richtig?


    Ich möchte nämlich nicht 25 Euro ausgeben für ein Ladekabel, dieses zerstören und dann doch eine Pleite erleben.


    Gruss und Danke nochmals für eure hilfreichen Beiträge


    Frank

  • Das sollte schon funktionieren, denke ich.


    Kabel einfach auseinanderschneiden (am besten nach dem Teil der TMC Antenne) und über den Stecker führen.


    Kontaktierung 1zu1, also auch Sensleitung verwenden.


    Gruß


    Robert