geländevermessung per gps



  • Du hast schon auch den ersten Satz


    <Ergänzend zum bereits gesagten, die GPS-Genauigkeit unserer Geräte ist allg. zu ungenau.>


    gelesen?


    Gut. Das ist die Aussage, die wir mit unserem Equipment treffen müssen.


    Dann wäre noch die Randbedingung Vermessung zu klären. Meint sportline "Vermessung" im Sinne von Vermessung wie man sie hin und wieder auf der Straße treffen kann? Oder will er eher mal eben wissen wie lang ein Haus ist ohne vorher ein Bandmaß zu kaufen?


    Betrachten wir das Extrem wirkliche Vermessung, dann absolut nein. Diese Leute arbeiten mit Geräten, die so etwa Faktor 10 teuerer sind. Leider weiß ich keine weiteren Details, aber es gibt ja noch den "besseren" GPS-Code, der auch etwa Faktor 10 genauer ist, uns aber nicht zur Verfügung steht und auch kostenpflichtig ist. Außerdem verwenden sie m.W. DGPS mit Feststationen (BEACON) was nochmal eine Genauigkeitssteigerung bringt.


    Gehen wir davon aus, dass das nicht gemeint war. Bleibt u.U. die andere Variante, wobei wir auch mal annehmen wollen, dass 10 cm genügen?


    Nun lese nochmal den 2. Absatz. Vielleicht habe ich ja wirklich zu wenig "könnte" und "u.U." verwendet.


    Aber versuchen wir es nochmal.


    Ja, die GPS-Genauigkeit wird mit 15 m angegeben. Und was ist das wirklich? Ich habe auch schon 100 m gesehen... Aber auch schon unter 1 m.


    Nein, wir müssen mal versuchen das zu abstrahieren. Dazu gehört etwas Geduld, denn man kann sicher nicht einfach hinausgehen und Koordinaten aufnehmen und meinen, das ist es. Aber, wenn man sich ein wenig mit der Materie beschäftigt hat, weiß man, dass es durchaus Zeiten gibt, da sind die Koordinaten innerhalb eines kleinen Zeitraumes als fest anzusehen, wenn man auch die eben im 2. Absatz angeführten Randbedingungebn betrachtet. Sat-Stellung, Abschattungen. Wiederholungsmessung. Wenn man einen günstigen Zeitpunkt erwischt, an den zu messenden Hausecken nicht mit besonderen Abschattungen zu rechnen ist - kann man i.d.R. über das sat-Bild ansehen - kann man unterhalb 10 cm schon kommen.


    Weiter wäre es möglich, durch Einschränkung des Elevationswinkels, der PDOP-Maske, des min-Signalpegels - es gibt noch ein paar weitere Parameter - eine Koordionatendrift- und Abweichung weiter zu reduzieren, was für die kleine Zeitspanne 2x2 Koordinaten abzulesen und aufzuschreiben reichen sollte.


    Es gibt eine Art Pendant hierzu, suche mal man Präzisionsanwendung (-en). Dort geht es um das sog. Parallelfahren in der Landwirtschaft. Was das ist, ist dort erklärt. Da hat es auch jemand fertig gebracht (stone) eine unserer Mäuse (Wintec WBT300 oder 201) dazu mit Erfolg zu verwenden, was zunächst auch niemand geglaubt hat.


    Und auch das normale Feldvermessen - mit gewissen Genauigkeitsabstrichen - ist hier auch bereits mit Erfolg beschrieben worden.


    Was Alfred selbstverständklich alles weiß, das nur noch am Rande. Seine Einwände finde ich schon recht seltsam

  • .....übrigens:


    sei auch das eigentlich den "Eingeweihten" bekannt sein sollende File empfohlen, das seit 8/2002 (mindestens) im Netz steht und von mir auch mindestens schon 3x hier genannt wurde! X(



    Und dazwischen sind fast Welten. Damals gab es m.W. noch kein SiRF II Xtrack, ob es überhaupt den SiRF II schon gab ist mir momentan nicht bekannt. Und mit SiRF III, MTK, ANTARIS gab es schon auch einen Genauigkeitssprung.


    Oder einfach mal hier schauen.

    Viele Grüße, Charly


    Quod licet Iovi, non licet bovi

    2 Mal editiert, zuletzt von karomue ()


  • Hallo Charly


    Hier geht es nicht darum was Du glaubst von meinem Wissen zu kennen.


    Hier geht es darum das der User eine Frage gestellt hat, die Du mit einer Moeglichkeit beantwortetst hast.

    Zitat

    Original von karomue
    ...
    Aber: wenn man die Eckkoordinaten direkt hintereinander aufnimmt, keine besondere Abschattung an einem Punkt besteht, d.h. die Satsicht an beiden Punkten gleich ist, könnte man u.U. erwarten, dass sich die Abweichung in dieser Zeit nicht groß verändert. Wiederholungsmessungen zur genaueren Einschätzung sind natürlich angesagt.


    Für Geländevermessung ist das schon schwieriger, da hier die Zeitdauer für 4 Koordinaten zu groß sein kann.


    Und bei "nur" einer Strecke reduziert sich das auf eine "Entfernung zwischen Koordinaten", hier.


    Diese Moeglichkeit ist nun im Nachgang immer mehr eingeschraenkt/praezisiert worden. Die Antwort ist aber nun mit so vielen wenn und aber bestueckt, das die Loesung aus Deiner ersten Antwort nur von Insidern erahnt werden kann.


    Ja ich kenne den Thread mit den Parallelfahren, den brauchst Du mir nicht aufzuzeigen. Aber ich ich moechte den fragenden Threadstarter nicht mit so vielen Wenn und Aber konfrontieren. So ganz nebenbei ist mir nicht klar, wie Du bei der Vermessung eines Hauses, denn das war als Beispiel genannt, die ganzen Randbedinungen die Du hier als Einschraenkungen machst, einhalten willst. Ich bleibe dabei. Wie Du bei der Vermessung eines Hauses mit unserer Konsumertechnik als Antwort auf die Frage des Threadstarters auf 10cm Genauigkeit kommen wilst, ist schon abenteuerlich.

    Immer ein offenes Ohr für alle Bytes und Ratschlaege -
    wuenscht Alfred, auch bekannt als 900SS-97. Der, der die Duc treibt.