Länderübergreifende Navigation

  • Nachdem ich dem MDPNA 150 eine schnelle 1GB MMC-Karte gegeben habe, konnte ich alles, was beim Kauf dabei war aufspielen und los ging die wilde Navigation mit dem Medion Navigator 4.4...
    Zufällig wollen wir demnächst eine Woche nach Österreich fahren und da kommt das Navigationsgerät prima. Wie staunte ich aber, als mir das Gerät nach Ermittlung der 6 Satelliten mitteilte, dass eine Navigation nicht ginge, weil ich mich im Gebiet einer anderen Karte aufhalte :(
    Wie jaetzt, habe ich da bei Medion nachgefragt, und als Kurzantwort mitgeteilt bekommen, dass es sich tatsächlich so verhält.
    Klartext.
    Ich fahre bis in einen Grenzort zu Österreich in Bayern, oder, weil das kürzer wäre, in Tschechien. Dann wechsle ich das Land im Navigator und teile dem MDPNA mit, wohin ich will. Geht das nicht am Sinn des Navigationssystems vorbei? Wie ist das, wenn die Militärfahrzeuge weltweit für Frieden sorgen wollen und plötzlich müssen sie über eine Grenze hinter der kein Kartenmaterial vorliegt?


    Ich möchte von Grauwinkel aus eingeben können und gelenkt werden, ob ich nach Paris, le mans oder Scheinblingkirchen fahren will.
    Geht das? Wenn ja, wie muss ich das machen?


    Danke


    demisto

  • Hallo Demisto,


    soweit mir bekannt ist, mit Deinem Gerät nicht. DA hilft nur die Anschaffung eines Bluemedia BM 6300 mir der aktuellen Desti ND Software. Das Gerät ist fast baugleich mit Deinem jetzigen, aber die Software ist m. E. wesentlich besser, da man wirklich grenzübergreifend navigieren kann.
    Verklicke Dein Gerät bei ebay oder hier im Forum und leg Dir das neue Teil zu.
    Ist vielleicht nicht in deinem Sinne, aber ich glaube auch nicht, dass man (mal abgesehen von der rechtlichen Seite) einfach die Software austauschen kann.


    Gruß


    Klaus


  • wenn er überhaupt ne Neue teil zu legen will, werde ich ihn nur Transonic 4000 mit MN5 empfehlen.
    da hasst du ja 27 länder drauf, und er kann grenzübergreifend navig ohne einmal karte zu wechseln.
    kostet ca. 350-380 Euro,


    Klaus-M
    du sollst auch einmal das Teil nur zu probe nutzen, danach werdest du ja deine PNA mit Desti ND vom fenster raus schmeisen.
    (wenigstens ich habe so gemacht :D).
    also Desti als Navi software werde ich nie wieder kaufen.


    mfg


    hewaan

  • Hallo hewaan!


    Zitat

    danach werdest du ja deine PNA mit Desti ND vom fenster raus schmeisen.
    (wenigstens ich habe so gemacht großes Grinsen ).
    also Desti als Navi software werde ich nie wieder kaufen.


    Siehst Du, und ich habe es genau umgekehrt gemacht! ;)


    Ich war (jahrelang) NAVIGON-Fan und habe mich dennoch zwischenzeitlich der Destinator Software beugen müssen, die zwar ab und an überflüssige Routingansagen von sich gibt, bei der aber wenigstens der angezeigte Pfeil und die Kartendarstellung dem tatsächlichen Aufenthaltsort des Fahrzeugs entspricht... Das immerwährende Hinterherhinken von Navigon war - und bin - ich einfach leid! ?(


    OK, man kann sich dran gewöhnen, und immer tritt es ja auch nicht auf - aber leider doch zu oft...

  • Ich habe nur meine Persönlich erfahrung hier geschrieben. eigentlich hatte ich bis November/Dezember 2004 nur fest eingebaute Navis benutzt, da meine Fuhr park in Dezember richtig groß geworden ist, musste ich mir so ein gerät holen,den ich auch mit andere Fahrzeuge nutzen könnte, da ich diese gerät nur zum navig brauchte, hatte ich mir für ne PNA entschieden.
    in diese zeit (Dezember 2004 - Juni 2005) hatte ich nur Desti software genutzt, da ich nicht wusste was Navigon alles kann, reichte mir Desti software. und ich war auch damit nur zufrieden. aber nach Kauf des Navigon PNA habe ich mir beide geräte verglichen, und in meine meinung hat Transonic gewonnen. und ich habe meine Desti PNAs vertickt. und dafür noch 2 Transonics geholt.


    mfg


    hewaan


    PS:.
    übrings des Transonic 4000 hat auch keine SOUND WEG problem, :D und ich kann das gerät auch während sprachausgabe ausschalten.

  • @heewan,


    nun, ich hatte bereits die Möglichkeit, einen Transocnic zu testen und fand das Gerät auch nicht schlecht, aber wie bereits von anderen moniert, stört mich das nachhinken doch gewaltig. Und mit der Detailgenauigkeit der Karten in einigen Ländern ist es auch nicht so weit her. Wo muß man bei Desti ND denn die Karte an der Grenze wechseln? War wohl bei Desti3 der Fall, aber bei ND bin ich von Berlin nach Tilburg in NL bzw. von dort zurück gefahren, ohne das ich am Gerät rumfummeln musste. Jeweils nach ca. 3 bis 5 Sekunden hinter der Grenze war die aktuelle Karte geladen und es ging weiter. Mein Kollege war damit in Frankreich und hatte zusätzlich einen PDA mit TOM TOM dabei, auch er war zufrieden.


    Klar hat Desti auch Nachteile, über die ich mich ärgere ( Sperrung von Fähren usw.). Das die Dame manch einem zu geschwätzig ist, kann ich nachvollziehen, teile die Meinung aber nicht unbedingt. Ich persönlich finde die Ansage " biegen Sie nach 3 Kilometern links ab" sogar hilfreich, da weiß ich wenigstens, das erstmal Ruhe ist. Aber ich will hier keinen Glaubenskrieg führer, dazu kenne ich mich in der Materie auch wirklich nicht genug aus.


    Wenn Demisto sich für eine Neuanschaffung entscheiden sollte, dann sollte er ( und da gebe ich Dir Recht), den Transonic sich zumindest mal anschauen.


    Gruß aus Berlin


    Klaus

  • Hallo Klaus-M :)


    Vielen Dank für die Mitteilung. Dass eine länderübergreifende Navigation mit dem MDPNA 150 nicht möglich ist, hat mir MEDION inzwischen per eMail mitgteilt. In knapp einer Woche werde ich ausprobieren, wie stressig der Kartenwechsel an Grenzen ist. Ich werde auch ausprobieren, ob und wie mir die Major Routen Europa helfen, von denen ich erfahren habe, dass der graue Bildschirm mit dem kleinen Dreieck normal ist, solange man sich nicht auf einer Autobahn befindet. Vielleicht kommen wir ja stressfrei nach Scheiblingkirchen (AT) und zurück. Über eine Neuanschaffung denke ich nach, insbesondere, wo mein MDPNA doch regelmäßig auch von anderen genutzt wird. Ein zweites und besseres Gerät könnte da auf jeden Fall immer genau für den interessant und hilfreich sein, der über Ländergrenzen hinweg navigieren muss.


    Danke :)


    cu demisto

  • Hallo Lenny :)


    Auch bei dir möchte ich mich bedanken. Wie ich Klaus-M geschrieben habe, werde ich erst einmal ausprobieren, welchen Stress eine Echtreise verursacht. Aus dem Fesnter werfen werde ich das MDPNA nicht, denn immerhin geht es in Deutschland und mit Kartenwechsel vermutlich auch in anderen Ländern Europas fast gut, wenngleich ein Bekannter, welcher in eine wirklich große Stadt Deutschlands wollte, vom Gerät nicht über den wirklich kürzesten Weg navigiert wurde. Immerhin ist er vor der Haustür der gewünschten Adresse angekommen. Wenn ich bedenke, dass ich bei ähnlichen NAVI-losen Versuchen auch schon mal fast die Nerven und dann beim Abbiegen im letzten Moment an einem Bodstein zwei Felgen nebst Reifen eingebüßt habe, ist das doch ein kleinr Stress. Aufgefallen ist der Umweg nur, weil die besuchten Bekannten sonst immer einen anderen Weg nehmen, wobei ich mir nicht sicher bin, dass das wirklich der kürzeste Weg ist. So gesehen kann ich nicht meckern und werde dementsprechend das Gerät weder aus dem Fenster werfen, noch vertickern, sondern mir im Ernstfall ein Zweitgerät zulegen. Betrachtet man die Preisentwicklung der Navigationssysteme seit der Zeit, da sie noch viel weniger Service boten und doch mehrere Tausender kosteten, kann ich der Zukunft ruhig ins Auge sehen :)


    Danke!


    cu demisto