Wozu zusätzliche Sensoren bei PDA Navigation im Auto?

  • Hallo!


    Kann mir einer von Euch sagen, welche Vorteile es bei der PDA Navigation im Auto hat, zusätzlich zum GPS mit Radsensoren/Drehwinkelsensor zu arbeiten?


    Ich meine es vor allem von der praktischen Seite: Sicherlich kann man mit zusätzlichen Sensoren eine genauere Lösung anbieten, weil man die Daten vom GPS noch mal gegenchecken kann. Aber ist das erforderlich? Wenn ich das richtig lese kommen die hier vorgestellten Systeme alle ohne zusätzliche Sensorik aus.


    Ich frage mich einfach, warum Fa. Navtech bei der Integration eines PDA in einen Mini-Cooper den Aufwand machte, den PDA mit an den CAN zu bringen.


    cu,
    Lutz

  • Hallo Lutz,


    willkommen im Board und viel Spaß hier. :)


    Ich denke, die Genauigkeit ist wesentlich besser. So signalisiert der Gyro dem Navi bereits beim Abbiegen den gefahrenen Winkel, während das Navi erst wieder die Signale der Satelliten auswerten muss.


    Interessant wird das Ganze natürlich bei schwachem GPS-Empfang, in Alleen, im Tunnel, etc.


    Viele Grüße,
    Sven

  • Hallo Lutz,


    wie Sven schon sagte, bei Festeinbauten ist Navigieren - fast - ohne GPS möglich, allein durch Auswertung der Sensoren. Ich meine, das war auch der Anfang der Navigiererei.


    Aber<<>Ich frage mich einfach, warum Fa. Navtech bei der Integration eines PDA in einen Mini-Cooper den Aufwand machte, den PDA mit an den CAN zu bringen.>>
    lässt eigentlich nur einen Schluß zu, Navi mit PDA wird für die Autohersteller "hoffähig".


    Viele Grüße, Charly

  • werten die im Mini nicht auch andere Daten aus - nutzen also den PPC quasi als Bordcomputer (spritverbrauch etc.)? Ist nur eine Vermutung - ich weiß es nicht!


    Ansonsten gilt das gesage: Sensoren haben schon Vorteile wenn man sie nutzen kann! Gerade wenn Du zwischen Häuserschluchten fährst (Großstadt) oder durch dichte Wälder...


    nSonic

  • Theoretisch ist das ja möglich. Davon hab ich auch schon gehört. So könnte man z.B. auch die Aussentemperatur über einen an den GPS-Empänger angeschlossenen Sensor auswerten lassen und als eigens definierten Datensatz ausgeben lassen. Das liesse sich auch für den Reifendruck, Regensensor, Fahrwerkregelung, Lichtsensor etc. bewerkstelligen.


    Aber wie man das dann in Wirklichkeit zusammenbastelt, ist mir "noch" ?( zu hoch. Zumal fehlen an den Handelsüblichen GPS-Empfängern die Anschlussmöglichkeiten für Sensorik.


    Gruß, Armin

    <embed src="http://www.haerer.privat.t-online.de/Signatur.swf" width="600" height="30" autostart="true" loop="true" hidden="false" border="0">

  • Moin!


    loew Danke für die Grüße.


    Wie mir scheint, liegen die Vorteile des Systems vor allem in der innerstädtischen Navigation d.h. dort, wo man schnell mehrmals unmittelbar hintereinander abbiegt, oder eben Tunnel oder Abschattungen (Häuserschluchten).


    Demnach bringt der Aufwand also einen wirklichen Vorteil. Wie gesagt: Mir fehlt komplett die praktische Erfahrung mit der PDA Navigation. Ist so ein reines GPS System dann überhaupt in der Stadt zu gebrauchen?


    Den Gyro werden sie sich evtl. sogar sparen können: Afair greifen sie auf den Lenkwinkelsensor zu, der wegen dem ESP eh verbaut ist.


    nSonic
    Wenn der PDA am CAN ist, kann man ihn für sehr viele lustige Funktionen nutzen. Ich find vor allem die Möglichkeit des _sehr_günstigen_ Dataloggers interessant.


    Rathiopa
    Richtig, dieses Daten lassen sich alle aus dem Netz des Autos ziehen soweit der jeweilige Sensor verbaut ist und die Daten auf dem CAN zu finden sind, an dem der PDA hängt.


    Das mit den fehlenden Anschlüssen für Sensoren ist ja gerade der Witz: Ich brauche am PDA keine analogen Eingänge für Sensorik, wenn ich auf den CAN zugreifen kann und die Daten dort bekommen kann.


    Wie die die Anbindung hinbekommen haben weiß ich auch (noch) nicht. Mir ist eben beim googlen die Seite einer Fa. Warwick aufgefallen, die ein CAN-Analyse System für den PDA anbieten. Ich möcht mal wissen wie die das machen ohne irgendwelche Adapter auszukommen. In deren Produktbeschreibung steht nur was von Software und das der Kram auf einigen Ipaqs läuft. Nichts von irgendeinem Huckepack-Adapter. *ahem* Ich denk so langsam wirds OT.


    cu,
    Lutz

  • Zitat

    Original von Lutz2
    Wie gesagt: Mir fehlt komplett die praktische Erfahrung mit der PDA Navigation. Ist so ein reines GPS System dann überhaupt in der Stadt zu gebrauchen?


    Hi Lutz,
    nach gut zwei Jahren Erfahrung im Ruhrgebiet und darüber hinaus kann ich nur sagen, PDA-Navigation ist auch ohne Gyro- und Tacho-Daten in der Stadt sehr gut zu gebrauchen.
    Gruss
    Jockel

  • Da kann ich Jockel nur beipflichten. Solche GPS-Empfänger sind keine rohen Eier. Schaut mal HIER Drücken . Das ist ein Testbericht eines Empfängers. Da ist auch ein Diagramm: Häuserschlucht/Satelliten in use. Wie man sieht ändert sich da nicht viel. Und so ist das mit den meisten Empfängern. ;)


    Gruß, Armin

    <embed src="http://www.haerer.privat.t-online.de/Signatur.swf" width="600" height="30" autostart="true" loop="true" hidden="false" border="0">

  • Bin schon problemlos durch Hamburg gefahren - da gibt es alle Naselang Brücken, kurze Tunnel, Häuser... war nie wirklich ein Problem - ich war ziemlich erstaunt!


    Das heißt aber nicht, dass es nicht in Grenzfällen problematisch werden könnte... ich meine hier schon gelesen zu haben, dass man in Wien plötzlich auf eine nahegelegene Nebenstraße "gesetzt" wird, weil man z.B. nur 2 oder 3 Satelliten empfängt und die Position zu ungenau ist... wenn die Straßen dann _dicht_ zusammenliegen, dann weiß das Navi nicht, auf welcher man tatsächlich ist (weil das Signal ggf. zwischen beiden hin und her tanzt)


    Ob das die Regel in verschiedenen Städten oder nur extrem-Situationen sind weiß ich nicht... ich hatte bisher keine solche Sorgen


    nSonic

  • Hallo,


    <<Das heißt aber nicht, dass es nicht in Grenzfällen problematisch werden könnte... ich meine hier schon gelesen zu haben, dass man in Wien plötzlich auf eine nahegelegene Nebenstraße "gesetzt" wird, weil man z.B. nur 2 oder 3 Satelliten empfängt>>


    pah, das ist immer noch besser und näher d´ran, als würde (m)ein(e) Beifahrer/in ständig die Papierkarte drehen und wenden, mir dabei die Sicht versperren und immer noch nicht wissen, in welcher Stadt wir eigentlich gerade sind ... ;D


    Ich bin jedenfalls mit der reinen GPS-Navigation zufrieden. Sie hat mich noch immer zu Zielen geführt, die ich sonst nur mit größerem Aufwand gefunden hätte.


    Viele Grüße,
    Sven

  • Kann ich nur bestätigen.
    Reines GPS ohne Sensorik funktioniert immer noch besser als meine Frau mit der Karte. ;)
    Außerdem kann ich zu dem GPS auch mal ein paar Schimpfworte rüberrufen.
    Wo ich Probleme festgestellt habe, ist z.B. auf der Berliner Stadtautobahn, wo wiele Möglichkeiten auf engem Raum (sichtbarkeit auf dem Display) möglich sind.
    Da kann man schon mal ins rudern kommen.
    Aber ansonsten finde ich diese Art der Navigation besser als gar keine.
    Gruß Klausen


    PS: Trotzdem Fahre ich gerne mit meiner Frau im Auto.
    (Mit GPS erst recht) :D

  • Zitat

    Original von Lutz2
    Aufwand also einen wirklichen Vorteil. Wie gesagt: Mir fehlt komplett die praktische Erfahrung mit der PDA Navigation. Ist so ein reines GPS System dann überhaupt in der Stadt zu gebrauchen?


    Wenn man nicht gerade einen unbrauchbaren Empfänger am falschen Ort montiert hat kommt man eigentlich sehr selten in die Situation die Unterstützung der zusätzlichen Sensoren zu vermissen. Systeme wie TTN können da auch schon einige Emfangsfehler durch Logik ausbügeln.


    Zitat

    Wenn der PDA am CAN ist, kann man ihn für sehr viele lustige Funktionen nutzen. Ich find vor allem die Möglichkeit des _sehr_günstigen_ Dataloggers interessant.



    Wie die die Anbindung hinbekommen haben weiß ich auch (noch) nicht. Mir ist eben beim googlen die Seite einer Fa. Warwick aufgefallen, die ein CAN-Analyse System für den PDA anbieten. Ich möcht mal wissen wie die das machen ohne irgendwelche Adapter auszukommen. In deren Produktbeschreibung steht nur was von Software und das der Kram auf einigen Ipaqs läuft. Nichts von irgendeinem Huckepack-Adapter. *ahem* Ich denk so langsam wirds OT.


    Ich bin da gerade am basteln... über den ODB2-Stecker den die meisten neuen Fahrzeuge haben kann man schon einiges an Infos herausholen...



    Garry

  • Wenn ich an die Typen der Tachojustierei denke, die stöpseln doch auch nur an eine RS232 Buchse und haben Zugriff auf alle BC Daten, dann sollte das doch "relativ" einfach möglich alle erforderlichen Daten in den PPC zu bekommen.

  • Garry


    Magst so ein wenig verrraten, was Du da bastelst?


    Ich fand mittlerweile eine Firma, die einen PDA mit einem "Huckepack" auf CAN umbaut. Alternativ gibt es auch CAN-Adaper mit PCMCIA Schnittstelle - aber die Preise! Himmel, ein Wahnsinn.


    Fandest Du eine günstigere Lösung?


    cu,
    Lutz