Biken: Vista HCx die richtige Wahl? (finale Fragen)

  • Hallo Navigatoren!
    Dies ist mein erster Post hier und ich hab gleich vor euch mit einem extra-langen Beitrag zu belästigen :sleeping:


    Ich bin leidenschaftlicher (Renn- und Trekking-)Radler und habe - oh Wunder - beschlossen ein Navi zu besorgen. Die Entscheidung ist auch schon arg eingegrenzt und zwar auf das Vista hcx.
    Es scheint alles Nötige zu können aber da ich null Ahnung habe (noch nie ein Outdoor-Navi in der Hand gehabt!), möchte ich euch bitten, mir meine vielen Fragen zu beantworten, die trotz bzw. durch Internetrecherche entstanden sind:
    Ich möchte keine absolute Fehlentscheidung treffen...
    Der Hauptverwendungszweck dürfte das Aufspielen und Abfahren von gpx-Routen werden. In der Regel nicht länger als 150km. Gewissen "Sicherheitsreserven" sind aber hochwillkommen. Vielleicht steht in ein paar Jahren mal ein Radmarathon über ~250km an, vielleicht möchte ich mich mal von einem "unbekannten" Ort nach Hause routen lassen, vielleicht möchte ich mal spontan einen Umweg / eine Abkürzung einbauen...
    Wenn die Alternativen sind: "Kann alles ein bisschen" oder "Kann eine Sache sehr gut", dann reicht es mir ggf. auch, wenn das Gerät mich über die besagten 150km sicher und einfach ans Ziel bringt, auch wenn mal Umwege gefahren werden müssen (verfahren, Baustelle, ...)
    Ich denke, dass ich bei diesen Anforderungen mit einem Modell ohne Karte (z.B. Edge 500, Edge 205, einfachere Etrex) nicht recht glücklich werden würde, oder? Weitere Anforderungen habe ich in den folgenden Fragen "versteckt" :-)


    1) Hat das Vista hcx irgendwelche Nachteile ggüber dem Legend? Mir geistert vage irgendeine - negative - Aussage über die nicht abschaltbare Höhenmessung (oder wars der Kompass?) im Kopf rum. Wenn dem nicht so ist, dann würde ich die 3,- Aufpreis glatt springen lassen...
    2) Wie sieht es mit OSM-Karten aus: Sind die nun routingfähig oder nicht? Habe da Widersprüchliches gelesen.
    (Routing heisst doch: Im Gerät eine Zielpunkt eingeben und dann die Route berechnen lassen?!? Was gibt man da ein: Koordinaten, Strassen, Orte, …?)
    3) Kann man pauschal Nachteile des Vista im Hinblick aufs Radfahren benennen? Ich meine damit z.B. (aber nicht nur) Ablesbarkeit (helles Sonnenlicht + Sonnenbrille) und Bedienbarkeit.
    Vielleicht fehlen Bequemlichkeitsfunktionen oder das Gerät hält den Vibrationen nicht dauerhaft stand…
    4) Ist es so, dass aktuell nur Vistas ohne den Helligkeitsbug ausgeliefert werden oder ist es Glückssache?
    5) Ist der Bildschirmaufbau wirklich nervig langsam?
    6) Welche Alternativen gäbe es nötigenfalls im Bereich bis, sagen wir, 200,-? Welche Vorteile bieten diese?
    7) Taugt das Gerät a) für längere Touren (ich sag mal sicherheitshalber: 300km) und b) für längere Urlaube ohne Mitnahme eines Laptops?
    Nach a) frage ich, weil das Gerät ja offensichtlich nur 500 Wegpunkte / Tour verarbeiten kann und ich festgestellt habe, dass selbst eine 50km-Tour dieses Limit schon fast sprengt (hab die Trackpoints in einem gpx-file gezählt). Hier allerdings klick heisst es, dass der Vista 1000 Wegpunkte kann. Was ist nun richtig?
    Kann man eine komplexe 150km-Route so vereinfachen, dass der Spass und Nutzen erhalten bleibt?
    Wg. b): Idealerweise stelle ich mir vor, dass ich mir z.B. für einen 3-wöchigen Urlaub 30-40 Touren aufs Gerät speichere und dann, launen- und fitnessabhängig, 20 davon abfahre.
    Wenn ich aber zu viele Touren splitten muss, dann reicht das wohl nicht in jedem Fall, oder habe ich da was falsch verstanden?
    8.) Ich meine gelesen zu haben, dass Routen nur auf dem Gerät selbst gespeichert werden können.
    Man kann aber auch lesen, dass dies auf der Speicherkarte möglich ist. Damit wäre der vorige Punkt natürlich (positiv) beantwortet.
    Ist das so, oder werden auf der SD-Karte nur Karten gespeichert?

    Noch ein paar Fragen zum nötigen Zubehör:

    • Welche Speicherkartengröße ist empfehlenswert? Lieber mehrere kleine? Wie groß mindestens?
    • Welche Halterung (am Besten auf dem Vorbau) ist zugleich sicher und kann bei Bedarf schnell entfernt werden (Zuviel "Gedöns" am Fahrrad mag ich aus ästhetischen Gründen nicht dauerhaft montieren)? Ich habe irgendwo was von "Rucksackhalterung" aufgeschnappt. Wie geht das genau? Muss man da basteln?

    Entschuldigt meine Unwissenheit, ein erfahrener GPSler kommt bestimmt auch so an die Infos. Aber mir sind so einige Begrifflichkeiten ohne d. Möglichkeit des Ausprobierens nicht ganz klar geworden.


    Vielen Dank für Eure Antworten & Gruß,
    Roadflyer.

  • 2) Wie sieht es mit OSM-Karten aus: Sind die nun routingfähig oder nicht? Habe da Widersprüchliches gelesen.


    Es gibt welche, die es sind. Aber eben nicht alle. Die Radkarte und die OpenMTBmap sind routingfähig und laufen auf jedem routingfähigen Garmin.


    (Routing heisst doch: Im Gerät eine Zielpunkt eingeben und dann die Route berechnen lassen?!? Was gibt man da ein: Koordinaten, Strassen, Orte, …?)


    Bei Garminkarten alles, bei OSM-Karten wirds etwas schwieriger, derweil die Karten die Adresssuche nicht direkt unterstützen.


    Aber Achtung: Routing steckt bei OSM noch in den Kinderschuhen. Bei längeren Strecken funktioniert das nicht.

  • Danke schon mal für die fixe Antwort!


    Insbesondere zu Punkt 7 hätte ich noch gerne Meinungen bzw. Fakten. Und die Anworten auf meine Fragen 4-6 schütteln sich die Vista-Besitzer doch aus aus dem Ärmel... Nur Mut! :thumbup:


    Gruß,
    Roadflyer.

  • Zu Punkt 7:


    da hat extemecarver gerade ne neue "Kartenverwendung" zur Verfügung gestellt, die auch auf längeren Routen funzt:


    http://www.naviboard.de/vb/showthread.php?t=42625


    Hi, das klingt sehr gut! - So weit ich es verstanden habe, und das war nicht sehr weit.. :S
    Also sind weitere und hauptsächlich mit RRad zu befahrende Strecken hiermit möglich? Einem 2-3 wöchigen Urlaub mit ein paar extra Touren zum Auswählen steht dann nichts entgegen? Is det korrekt?


    Gruß, Roadflyer.

  • Hallo Roadflyer,


    ich besitze das fragliche Gerät und habe es im vergangenen Sommer für ein paar kleinere und mittlere Tagestouren (bis gut 90 km) genutzt. Trotzdem kann ich dir auf etliche deiner Fragen leider keine genaue Antwort geben, da ich mich nicht genug damit befasst und vieles nicht ausgetestet habe.


    Klar ist, dass es (inklusive der Fahrradhalterung, die nur unwesentlich größer ist als eine Halterung für einen kleinen Tacho) ein robustes, regenwasserdichtes und in puncto Stromverbrauch unschlagbar sparsames Gerät ist. Die Ablesbarkeit ist recht gut, dürfte für meine Augen aber ruhig noch besser sein, zumal du beim Backtracking nur ein paar dünne Linien siehst. Die akustischen Signale bei der Führung über einen gespeicherten Track sind mir persönlich nicht laut genug. Dadurch habe ich ab und an mal den Track verloren, und es hält dann etwas auf bzw. war für mich ein ziemliches Gefitschel, wieder darauf zurückzugelangen. Ich habe übrigens als Karte die City Navigator von Garmin benutzt. Wichtig zu wissen ist halt, dass das Gerät nicht seine eigene Routingfunktion benutzt, wenn du damit einen Track abfährst. Du musst also ständig, spätestens bei jedem Piepen, auf das Display linsen.


    Mir war das nicht komfortabel genug, um mich letzten Endes damit zufriedenzugeben, und ich bin seithehr auf der Suche nach einer Lösung, die mich wirklich sprachgesteuert über eine vorher erstellte Route führt. Das hat aber nach meinem Kenntnisstand den Haken, dass mit einer solchen Sprachführung immer eine Neuberechnung der Route durch das Gerät selbst einhergeht, d.h. Sprachführung gibt es nur dann, wenn das Gerät selbst dir die Route berechnet hat. Dadurch ist man immer an die Beschränkungen der auf dem Gerät verwendeten Karte gebunden - wo sie keinen Weg hat, führt sie dich nicht her. Oder noch schlimmer: Du wirst über einen Weg geführt, den es auf der Karte, aber nicht (mehr) in Wirklichkeit gibt. Trotzdem ist das System praktikabel, weil du im Ernstfall ja einfach so fährst, wie du kannst, und dein Navi eben die Route danach neu berechnen muss. Es empfieht sich natürlich, die Route vorher auf der gleichen Karte zu planen (auf dem PC offline oder online), die auch dein Navi verwendet. Ggf. erzwingst du dabei durch Einfügen von Zwischenzielen einen dir genehmen Routenverlauf.


    Meinem Sohn habe ich für seine ersten Motoradfahrten ein voll aufgeladenes Aldi-PNA mitgegeben, dass er sich in die Brusttasche seiner Motorradjacke steckte, mit starker Pappe vor dem Bildschirm wegen des Touchscreens und Ohrhöhrer unter dem Helm. Hat funktioniert, aber inzwischen hat er was Vernünftiges. Ich benutze fürs Radfahren aktuell mein Handy, ein E71 von Nokia, mit dem inzwischen dafür kostenlos erhältlichen Ovi Maps. Das Handy kommt in die Hemdtasche und ich fahre rein nach den Sprachanweisungen. Das geht ganz gut, mir gefällt es deutlich besser als das Piepen des Etrex. Für längere Strecken müsst ich mir wohl noch einen Ersatzakku oder ein Akkupack besorgen. Die Routenplanung mache ich online mit dem PC auf Ovi Maps, die Route wird per Synchronisation aufs Handy übertragen (dazu muss es über sein Netz oder ein verfügbares WLAN kurz eine Internetverbindung aufbauen). Und wenn ich mir unterwegs überlege, dass ich doch noch woanders hin will, lasse ich das Handy frei routen.


    Das geht sicher auch mit anderen Handys und anderen Handy-OS. Man muss sich nur vorher vergewissern, ob man eine vorgeplante Route auch auf das Handy schieben und die verwendete Software damit etwas anfangen kann. Auf meinem Handy habe ich zum Beispiel auch noch ein Navigon für Symbian installiert, aber dafür noch keine Möglichkeit des Routenimports entdeckt.


    Wünsch dir viel Erfolg und immer Rückenwind


    Hans

  • Hallo Roadflyer,


    ich persönlich besitze auch ein Vista HCx mit der TOPO V3 Karte.
    Zum Trekking-Biken ist der Vista echt klasse. Wenn Du mit dem Rennrad unterwegs bist,
    ich selber kabe keins aber ich habe von Kollegen gehört wäre ein Edge besser, weil er den Puls misst und so einige andere Eigenschaften hat. Man kann bein Edge aber nicht soviel Track uns Wegpunkte aufzeichen wie beim Vista (habe ich auch nur gehört). Auch soll die TOPO-Karte auf dem Edge nich so gut funktionieren. Du musst Dich entscheiden was für Dich wichtiger ist. Aber mit dem Vista HCx bist Du super ausgestattet und Du wirst ihn nicht mehr missen wollen. Ich nutze ihn auch bei Spaziergängen im Wald oder auf Städtetouren und er hat mich noch nie enttäuscht.
    Ich persönlich würde mich immer wieder für den Vista HCX entscheiden.


    Gruß Michael :thumbsup:

  • Hallo Biker :thumbup:
    Ich habe mit nem GPS-Handy angefangen, danach kam das Vista hcx...hat Spaß gemacht...
    Jetzt habe ich das Dakota 20...es läßt sich viel besser bedienen (einfacher) auch der Halter ist viel besser geworden !
    Die Edge haben einen festen Akku, wenn leer dann leer - die kamen für mich nie in Frage !


    Hol Dir eine 4 Gb Karte, dann kannst Du auch mehrere Karten übereinanderlegen.


    http://fstatic1.rennrad-news.d…0/_/large/27032010254.jpg


    http://fstatic1.rennrad-news.d…0/_/large/24032010242.jpg

  • Hoppla, ich hatte gar nicht mehr mit Anworten gerechnet - ist etwas ungewohnt, von einem Forum nicht per Mail auf neue Beiträge aufmerksam gemacht zu werden...! (Hab jetzt gerade gefunden, wo man das anklicken kann. Geht bei anderen Foren immer automatisch, wenn man Thread-Ersteller ist...)


    Ich kann übrigens bezüglich der Kauffrage jetzt Entwarnung geben: Es ist ein Vista HCx geworden, das bei Amazon Dank Tiefstpreisgarantie für einen sehr guten Toto in meinen Besitz übergegangen ist. Ich hoffe, dass es das richtige Gerät ist...!


    Jetzt geht es nur noch darum, zu lernen, wie das Ding eigentlich funktioniert.


    Ich dokumentiere gerade meine Lernfortschritte in einem Blog. Ich hoffe, ihr schaut mal vorbei und gebt Tips oder kritisiert mich ;).
    Wer sich noch nicht entschieden hat oder, wie ich, absolutes GPS-Greenhorn ist, kann sich durchs Lesen im Laufe der Zeit vielleicht sogar die ein oder andere Google-Recherche sparen.


    Wenn ich den ein oder anderen dazu bewegen kann, mitzumachen, werde ich das über längere Zeit fortschreiben und - vielleicht, vielleicht - den Kram auch mal ordentlich zusammenfassen und an geeigneter Stelle als Guide für angehende Etrexer auf Zweirädern zusammenfassen.


    Ich mach auch noch mal nen Extra-Thread mit einem Verweis aufs Blog, in der Hoffnung, dass ein klein wenig GPS-bezogene Eigenwerbung hier geduldet oder vielleicht sogar willkommen geheissen wird.


    Ansonsten hätte ich noch den Hinweis, dass der Link auf die Deutschlandkarte in Extremecarvers Post, auf den oben verwiesen wird, nicht funktioniert. Offenbar ist das hier der Richtige. Und wie ich gerade merke, muss obendrein die Dateiendung des Archivs in ".7z" geändert werden - also einfach das ".zip" am Ende entfernen!


    Gruß,
    Roadflyer