Kurzanleitung: Top25/50 Karte als gmf erstellen & Teilkarte extrahieren (Update 29.09.08)

  • Hallo zusammen,


    da ich relativ selten gmf-Dateien von Gesamtkarten erstelle, bzw. Teilkarten aus einer bestehenden Gesamtkarten-gmf extrahiere, musste ich immer wieder im Forum nach der Vorgehensweise suchen. Vor allem der DOS-Bereich mit dem ich eigentlich garnichts am Hut habe, hat mir immer wieder aufs neue große Probleme bereitet.
    Um das in Zukunft zu vermeiden, habe ich mir jetzt eine Kurzanleitung erstellt. Vielleicht kann sie sonst noch jemand gebrauchen.


    Update 29.09.2008:


    Die Vorschläge von Frank334, siehe seine Beiträge vom 17. und 19.9.08, wurden eingearbeitet und als "gmf-Teilkarten_erzeugen2.pdf" angehängt.
    Die erste (umständlichere) Version habe ich nicht entfernt, weil sie für alle ausreicht, die nur einen ersten Versuch machen wollen.

  • GMF-Extract würde ich so nicht benutzen. Jedesmal das Programm in Datenverzeichnisse zu kopieren ist vollkommen überflüssig. Dann lieber irgendwo im Suchpfad ablegen, wo es automatisch gefunden wird (z.B. C:\windows). Auch der Start der Commandline und ein manuelles Durchhangeln mit CD ist die denkbar umständlichste Variante. Mit dem Kontextmenü-Eintrag (siehe Setup dazu) würde ein einziger Mausklick reichen, um ins richtige Verzeichnis zu landen. Gut, falls man nur selten Teilkarten braucht, funktioniert es auch so ...


    http://forum.pocketnavigation.….php?attachmentid=1058935
    (ob bash oder cmd ist egal)

  • Hallo Frank,


    dein Beitrag klingt sehr vielversprechend. Nur geht es, selbst mit Bildschirmkopie, für Leute (wie mich), die eine so einfach gehaltene Schritt für Schritt Anleitung brauchen wie ich sie geschrieben haben, schon wieder zu schnell.
    Z.B.: Wo muss GMF-Extrakt liegen, damit es automatisch gefunden wird? (bzw. wieso wird es in c:\windows gefunden?)
    Wie komme ich zu welchem Kontext-Eintrag? Welches Setup? Was müsste ich dort einstellen?


    Ich würde mich sehr freuen (und da bin ich sicher nicht alleine), wenn du dich zu einer ausführlicheren Erklärung durchringen könntest (auch wenn du das eigentlich nicht magst, wie ich aus früheren Beiträgen weiß).


    Bitte nicht sauer sein
    Diether

  • Fragen zum Suchpfad werden in der Windows-Hilfe beantwortet, Stichwort "Suchpfad".


    Das angesprochene Setup ist dieses "geotools-kontextmenue-....-setup.zip", Download hier:
    http://forum.pocketnavigation.de/tid1053510-sid.htm


    Eine ausführliche Anleitung gibt es in den diversen Hilfe-Texten. Viele Menü-Einträge funktionieren alleine, ohne geotools-Installation. Einige anspruchsvolle, z.B. das Superoverlay von Glopus-Karten in Google-Earth, benötigen eine Voll-Installation (alle 3 Setup's).


    Um das lästige manuelle Verzeichniswechseln mit "cd" zu ersparen, gibt es den Kontextmenüeintrag "command here" im Explorer. Im geotools-Setup ist der drin; man kann es aber auch separat installieren, siehe Anhang (einfach Doppelklick auf das reg-File).

  • Hallo frank,
    ich habe versucht, deine Hinweise zu verwirklichen:


    - "gmf-selection.exe" wurde nach c:/Windows kopiert und wird dort auch gefunden und funktioniert wie gewünscht.


    - "command-prompt-here" habe ich installiert. Es funktioniert allerdings nicht ganz so wie erhofft. Es wird nicht der angeklickte Ordner, in dem sich die Gesamt-GMF befindet, geöffnet sondern der oberhalb liegende. Siehe Bilder:


    Bild1: Klick auf BWn (hier liegt die Gesamt-GMF) öffnet in der Dos-Box den Ordner GMFs.
    Bild2: Ich habe dann einen "Dummy"-Ordner in BWn gelegt. Beim Klick auf den Dummy-Ordner wird dann BWn geöffnet und die Teil-GMF kann erzeugt werden. Aber so war das sicher nicht von dir gemeint.


    Könnte es sich um einen Programmierfehler in deiner "Command-promt-here" handeln oder hab ich wieder etwas falsch gemacht/verstanden?


    Diether

  • Stimmt, da war etwas nicht Ok. Das Verzeichniswechseln ging zwar, aber nur im linken Ordnerfenster (die nehme ich immer für Verzeichnisse). Ich hab's oben im ZIP entsprechend korrigiert, so dass beide Seiten richtig funktionieren.