? Onde esto ?

  • Tja, Jungens und Mädels, da habe ich die letzten Wochen doch einige Beiträge gelesen, die sich mit dem Service von Navigon, deren Updatepolitik, der Kartenaktualität des MN6 und dessen Performance befasst haben.
    Täglich? Ja, täglich, denn ich wechsele immer nach dem allmorgentlichen Ritual, mit zwei fest gedrückten Daumen und fast zugekniffenen Augen den Downloadbereich von Navigon nach dem Update auf 6.2 zu durchforsten, unmittelbar ins Forum und stöbere die neuesten Beiträge durch.


    Ja, ich gestehe: Ich melde mich selten an und schreibe auch wenige Threads und so bin ich in der verzweifelten Lage, noch kein Kompass oder Sechstant zu sein - solche hätte ich aber bei meiner Rundreise durch Andalusien gerne dabei gehabt. Da ich aber nicht der stolze Besitzer solcher Schmuckstücke bin, blieb mir nur die Alternative, meinen Transonic 7000 mit MN6.1 mit auf diese ferne und fast schon orientalische Wanderschaft mitzunehmen.


    <Romantik ON>


    Doch ich war verunsichert - warum bloß die ganze Kritik an meinem elektronischen Recken, der mich in der Heimat doch immer zu meinem Ziel geleitete?


    Mein guter alter Begleiter mit all seinen Ecken und Kanten sollte mir die Richtung weisen durch dieses schöne Land - angefangen in der tosenden Brandung von Marbella über Gibraltar hin zu Cadiz, Treffpunkt der Völker und Kulturen. Er sollte mich führen nach Jerez, dem Ort des Sherry und der feurigen Damen hin zu Sevilla, der Perle des katholischen Südens. Er sollte mir den Weg weisen hin zu den ehemals arabischen Trutzburgen Cordoba und Granada.


    Würde er mir Rückhalt geben? Im fremden Gefährt in einem fremden Land? Und würde er mir helfen, meine mich begleitende Angebetete von meinem Geschick und meinem Fortschritt zu überzeugen? Von meiner Rolle als zuverlässigen Begleiter und Lotsen?


    <Romantik OFF>


    NEIN!


    Euch grüßt


    Andreas


    P.S.: Wie lange hat eigentlich Odysseus damals gebraucht? Hätte der mein Navi dabei gehabt, der wäre NIE angekommen. Warum?


    1. Das Kartenmaterial von Spanien ist unter aller Kanone, in 10 Tagen fehlten mir 6 Autobahnen. Ist aber lustig, auf dem Bildschirm über Wiesen und Felder zu fliegen - nicht nur RedBull verleiht Flügel.
    2. Die Einbahnstrassen in den Städten sind nicht immer korrekt erfasst.
    3. Wer mal mit dem MN6.1 durch Sevilla fährt, der wird bei den engen, wechselnden Gassen und dem langsamen Bildaufbau bei Richtungsänderungen seine helle Freude haben.
    4. Die Ansagen "links / rechts abbiegen" sind total für die Füße, am besten fährt man nur nach Display, auf dem man wegen der Sonneneinstrahlung allerdings nicht viel erkennt.
    5. Die Routenoption "optimale Route" hat leider keine "optimale Route" zur Folge.
    6. Wichtige POI (Parkplätze) sind Mangelware!


    FAZIT: Wer in Andalusien navigieren will, der orientiert lieber nach dem Sonnenstand oder der Windrichtung ...


  • ?( ?( ?( ?( ?(
    Egal was Du nimmst...ABER...nimm lieber weniger!!!


    :-D) :-D) :-D) :-D) :-D)

    Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

  • Ich war voriges Jahr in Andalusien und an der Algarve und zwar mit MN 5 !!! Das das Kartenmaterial unvollständig war, wusste ich schon vor der Reise und habe mich zusätzlich mit Atlas und Karte bewaffnet. Bis auf ein kurzes Stück Autobahn in Portugal waren alle großen Strassen richtig vorhanden und attributiert. In Andalusien hab ich in der Pampa genächtigt (60 KM nördlich von Malaga), selbst da waren fast alle Straßen und Wege !!! eingezeichnet, aber leider nicht vollständig attributiert, so dass Elli mitunder recht ziellos navigierte. Stur auf sein Navi sollte man sich nie verlassen, denn was ist, wenn kaputt ...??? Wer auf große Tour geht, sollte sich richtig vorbereiten, denn Überraschungen mag ich nicht, weil diese Stress verursachen !!!