Das Ende der Nachrüst-Navis naht!

  • Hallo,


    die Tage der nachrüst Navis sind meiner Meinung nach gezählt ;( .
    Die neuen Modelle wie etwa der Audi A6 zeigen wo die Reise hingeht. Serienmäßige Bildschirmsysteme, in die eine Radiogrundversion bereits integriert ist. Da ist kein Platz mehr frei für ein nachrüstbares 1DIN oder Bildschirmnavi. Und den Bildschirm kann man auch nicht einfach rausnehmen und gegen ein Nachrüstnavi ersetzen, denn da hängen zu viele Einstellmöglichkeiten des Autos dran.


    Ich befürchte das andere Automarken dem Beispiel von Audi folgen (müssen), und die Navigation bald nur noch gegen saftigen Aufpreis werksseitig möglich sein wird :evil: . RDS-Doppeltuner gibts beim neuen A6 übrigens auch, aber natürlich auch wieder nur gegen Aufpreis... aus die Maus.

  • Da kann man wieder Vor- und Nachteil sehen.


    Wenn Navis in Serie gehen sinken die Preise und die Qualität steigt noch weiter. Ein fest installiertes Navi passt sich auch besser ins Gesamtbild ein.
    Aber wahrscheinlich wird das eh nur bei den Luxuswägen passieren und es gibt genügend Leute, die auch in Kleinwägen ein Navi wollen.
    Schlimmer sehe ich diesen Trend zum Volldesign der Mittelkonsole, in die man ein 1DIN Gerät kaum noch optisch schön integrieren kann.


    Als Nachteil sehe ich, dass man dann mit dem Kauf des Autos an ein festes Navi-Produkt gebunden ist. Mein Favorit als Auto ist ein Audi, aber damit würde ich mich an die DX-Karten binden, wo ich für 150 Euro nur ein Land bekomme (und das noch von TA).
    Aber vielleicht öffnet sich dann auch der Herstellermarkt für Karten weiter und man findet mehrere Kartenanbieter pro Autohersteller.


    Auf jeden Fall lässt sich abwarten. Vor 5 Jahren war Klimaanlage noch ein seltenes Extra und heute fährt fast jedes Auto serienmäßig damit rum. Mit Navis wird es nicht anders sein.

  • Zitat

    Original von Danger
    Auf jeden Fall lässt sich abwarten. Vor 5 Jahren war Klimaanlage noch ein seltenes Extra und heute fährt fast jedes Auto serienmäßig damit rum. Mit Navis wird es nicht anders sein.


    stimmt, und gegen das Werksnavi habe ich auch nichts, nur gegen die Preise, das Standardnavi (nur Piktogramme im Display und nur Deutschlandkarte) kostet beim neuen Audi A6 1.900.- EUR Aufpreis !


    Dagegegen ist das Navi mit Kartendarstellung und Europa DVD mit 2.800.- vergleichsweise günstig ;) oder wie man das sehen mag X(

  • Ich sehe die PDA-Navis von Aldi & Co. eine größere Konkurenz, die den Einbau-Navis mehr Kunden wegnehmen.
    Wer sich einen Luxuswagen leisten kann, dem tun die 2800.- für ein Festeinbau nicht mehr weh, aber die Kunden für Nachrüstgeräte wandern mehr und mehr zu den PDA-Geräten ab, da die schon für die Hälfte des Preises zu kriegen sind.

  • Allerdings sind die PDAs bisher jedenfalls nicht Konkurenzfähig, und wenn ich mich nicht irre, braucht man zusätzlich immer noch einen Rechner um die Daten aufzuspielen.

  • Aber sie sind günstig und ich sehe in so vielen Autos diese Saugnapf-Halter.
    Da kann man eben auf günstigem Weg auch sagen
    "ich hab ein Navi im Auto" Egal ob es was taugt oder nicht.


    Aber ich denke du hast schon recht. Wer das Ding nicht zum reinen Protzen braucht sondern was gescheites will, sollte ein Einbaugerät kaufen.



    Gruß, Marcus

    PS & OffTopic

    Also, machts mal gut, ich gehe jetzt erst mal ein paar Tage in Urlaub. Der Schnee ist so gut in den Bergen :)) :))

  • PDA als 1DIN Ersatz, gute Idee, daran hatte ich erst gar nicht gedacht.
    Das könnte tatsächlich die Nachrüstlösung der Zukunft werden. Vielleicht mit einer Dockingstation die gleichzeitig PDA-Halterung ist und einen Gyro sowie Can-BUS Interface für das Tachosignal beinhaltet... dann ist das sogar besser als ein 1DIN Navi, da die Rechenleistung der PDA's ständig steigt und die Systeme viel offener gegenüber "Shareware" Funktionen sind, und die SW auch Systemunabhängig bleibt, da muss man dann nicht das nehmen was einem ein Hersteller gerade vorsetzt...


    wie gesagt, gute Idee!

  • Die PDA-Navigation ist klasse und meiner Erfahrung nach gewiss nicht schlechter als die 1Din-Lösung. Ich hab ein JVC KDNX1 (6.0) und einen HP iPAQ 2210 mit Destinator 3.025. Mittlerweile fahre ich fast lieber mit dem PDA - deutlich aktuelleres Kartenmaterial (Navtech), schnellere Routenberechnung, BILDSCHIRM !!!, völlig problemlos in allen Fahrzeugen einsetzbar. Und die USA-Sw wird demnächst nachgeliefert. Keinerlei Einbauaufwand, hochpräzise, Routenführung für meinen Geschmack eindeutiger als beim JVC. Dann hat das Ding noch einen Fussgängermodus , nie wieder verlaufen in fremden Städten. Sogar Venedig ist voll digitalisiert! Einziger Nachteil: manchmal berechnet das Ding eine kurze Route, die nicht immer die schnellste ist. Es soll aber zur Cebit einen Patch geben, der die Routenberechnung perfektioniert.


    Den PDA hat mein Arbeitgeber bezahlt, die komplette Europa-Destinator-Sw hat 99,-- gekostet.


    Einfach genial.

  • Und wie kommt das Kartenmaterial auf den PDA? Ein CD-Rom-Laufwerk ist ja wohl nicht integriert, ich kenne jedenfalls noch kein PDA was ohne einen PC/Notebook auskömmt. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, denn die Idee zumindest finde ich Gut, wenn dann auch noch das Tachosignal mit hinzu gezogen wird um so besser.
    Nur bisher haben PDAs immer schlechter abgeschnitten, vor allem dann wenn die Verbindung zum Sateliten bei Tunnelfahrten unterbrochen wurde.

  • Das Kartenmaterial wird natürlich über den PC und ActiveSync übertragen. Aber... das Kartenmaterial wird nicht in den Hauptspeicher des PDAs eingelesen, sondern auf eine SD-Speicherkarte. Heisst: auf eine 256 MB Karte passt locker "Alps" drauf, also 100 % von A, CH, Süddeutschland und der halbe Stiefel Italiens. Es gibt aber auch 512 MB SD-Karten, das wäre dann halb Europa zu 100 %. Welche Kartengrössen gibt es demnächst? Und natürlich kann ich zwischen den Speicherkarten wechseln. der Wechsel der SD-Karte dauert zwei Sekunden. Somit brauche ich den PC eigentlich nur einmal, zum Initialisieren. Oder - die Idee wäre, die SD-Karten bereits "bespielt" anzubieten, dann brauche ich gar keinen PC mehr, kaufe mir die Alps aus dem Regal, rein in den PDA, fertich

  • Theoretisch find ich die PDA Dinger auch ideal, weil man sie auch fuur andere Dinge benutzen kann, aber hat man dann nicht noch mehr G'lump, das man abnehmen und verstecken muss?


    Irgendwie scheint mir das abnehmbare Bedienteil doch schneller und einfacher zu sein ..... Klar, der Preis ist offensichtlich für die meisten von uns ein wichtiger Zusatz-Faktor!


    Welches PDA-Gerät empfiehlt Ihr einem Neukommer?

  • Ich hab den HP iPAQ 2210. Funzt prima. Hab selbst nicht viel Ahnung von PDAs, hab dieses Modell genommen aufgrund des PDA-Navigationstests in der Bild am Sonntag, da war der iPAQ Testsieger ("Traumnavigation, klare Sprachansagen" etc.)

  • also ab man im Tunnel unbedingt GPS braucht?
    Die meisten Tunnel haben einen Eingang und auf der anderen Seite einen Ausgang.
    Da muß man schon ein verflixt helles Köpfchen sein um sich da zu verfransen.

  • Hallo,


    in manchen Stadtunterführungen / Tunnel gibt es im Tunnel zusätzliche Ausfahrten (meist rechts ab). In einigen Tunnelsystemen gibt's sogar mehrere davon, da macht das Tachosignal dann durchaus viel Sinn. Was ich vorhin noch vergessen hab, ist der TMC Empfang, denn sollte der PDA auch irgendwie mitbekommen, also braucht man den TMC-Radiotuner. Das wird aber dann wohl alles in allem eine ganz schön komplizierte Angelegenheit :P



    und hier noch eine kleine Rechnung zum Thema Preise:
    Wenn ich vom Becker TP HS mal den CD/Radio- und Audioteil und das Gehäuse mit Anschlüssen und Bedienteil entferne, dann bleibt das nakte Navigationssystem.


    Nachdem beim Becker TP HS als Basis anscheinend das Radio Monza verwendet wurde, kann mann folgende Kurzrechnung machen:


    Preis Becker TP HS minus Preis Kartenmaterial minus Preis Monza = Preis nakter Navigationsteil


    1000 EUR - 150 EUR - 400 EUR = 450 EUR


    wobei :
    [SIZE=1]- TP HS = 1000 EUR
    - Kartenmaterial = 150 EUR (weil Retail)
    - Becker Monza = 400 EUR[/SIZE]


    Der Navigationsrechner mit Routing SW, das Gyro, und die Signaleingänge Tacho/Rückwärts sowie die Intergration ins Bedienteil haben also eine Preis von ca. 450 EUR. (Geht man von einer Herstellerspanne von ca 40% aus, dürften die Kosten also ca. ca. 270 EUR betragen, das aber nur nebenbei)


    Also der Nachrüst Navianteil hat dann einen Endkundenpreis von : 450 EUR + 150 EUR (Kartenmaterial) = 600 EUR . (und Audi verlangt dafür rund 1900 EUR !! siehe Beitrag weiter oben.)


    Fazit:
    das PDA System darf in Summe nicht mehr als 600 EUR Kosten =
    PDA+ SW + Tachosignal + TMC Tuner + GPS Empfänger


    Dann ist man preislich im Range eines guten 1DIN Nachrüstnavis...