Beiträge von Endehar Roff

    Zitat

    Original von michelwald


    Darf die Verkehrskontrolle der Schweizer PKWs ohne konkreten Verdacht nach solchen elektronischen Daten auf Datenträgern durchsuchen und was macht der Zoll bei einer PKW-Kontrolle?


    SonOfDestroyah drauf und gut.
    Ein Tastendruck -> sofortiges "Shreddern" auswählbarer Files und anschließender Reset. dabei klinkt sich SOD so in WM5 ein, daß auch geöffnete7gelockte Dateien gnadenlos geshreddert werden.
    Die zerstörten Files werden aber auf Wunsch gecrypted in einem Backup vorgehalten und können daraus innerhalb weniger Sekunden wieder rekonstruiert werden
    SonOfDestroyah erneut aufgerufen, Passwort fürs Decrypten eingegeben und gut.


    Ist leider noch fürchterlich beta (eher sogar noch alpha) das Teil...

    Hi!


    In der Schweiz soll vor kurzem der Verkauf sämtlicher Navis, auf denen BlitzerPOIs installiert werden können, verboten worden sein.


    Parallel dazu wurden angeblich die Polizeistreifen mit Instruktionen zum gezielten Aufspüren von Blitzer-POIs auf den verschiedenen Systemen versorgt.


    Speziell "aufs Korn genommen" wurde Gerüchten zufolge offenbar die Produktpalette von TomTom, wohl auch wegen der internen POI-Warnfunktion.


    Hat da jemand nähere Infos?


    Werde mir auf jeden Fall vor der nächsten Schweizdurchquerung den SonOfDestroyah (eine noch recht neue Wm5 Backuplösung mit integriertem "Shredder", der Name ist wohl eine Anspielung auf dieses jap. Godzillafilm) auf ´nen Hotkey legen...

    ...aber gleich ein Verbesserungsvorschlag: wenn ich de nScreen übers Betriebssystem drehe, dann kippt er "nach links" (d.h. ich muß den PDS nach rechts drehen, um wieder eine aufrechte Schriftposition zu haben), der Button in Glopus kippt den Screen hingegen "nach rechts". (PDA: ASUS A636).
    Außerdem ist die Übersichtsseite im Quermodus nur eingeschränkt nutzbar, während z.B. die "Analog" Seite abhängig von der Bildschirmausrichtung die Elemente passend umgruppiert.

    Hi!


    Habe bisher drei Varianten für die "Nachkommastellen" bei den Gradangaben gesehen:


    1.) Grad, Minuten, Sekunden
    2.) "echte" Dezimalgrad
    3.) Grad,Minuten und hinter den Minuten dann dezimal weiter (also z.B. 12,58999943)


    Grad/Minuten/Sekunden sind ja gewissermaßen "historisch gewachsen", und die Vernwendung von "echten" Dezimalgrad ist auch nachvollziehbar.


    Aber was bitteschön soll der Vorteil der "Mischform" unter 3.) sein?

    Zitat

    Original von fundive
    Ja, TT6 läuft problemlos auf dem Asus.


    Bis auf das Problem mit dem Wm5 Comportsplitter.


    Möchte man den zusammen mit TTN6 nutzen, dann muß das zweite Programm, das den Comport nutzen soll, IMMER mitlaufen, denn TTN öffnet den Comport irgendwie so, daß der Comportsplitter das nicht mitbekommt.


    Ist für mich halb so wild, da ich eh immer Glopus mitlaufen lasse bzw. TTN (momentan noch Version 5) immer über einen Glopus Hotkey starte, aber daß sich das unverändert in TTN6 wiederfindet, ist für einen so alten Bug schon XXLAME

    Und teilweise sind noch heftigere Kartenbugs neu hinzugekommen.


    Beispielsweise von den nordwestlichen Wohngebieten von 61381 Köppern zur Straße Richtung Saalburg/Hintertaunus.
    Da will einen TTN6 doch allen Ernstes über einen Feldweg routen, der a) ein einziges Schlammloch, b) sowieso verboten und c) noch mit einer fetten Schranke versehen ist.


    Ein zweiter, zwar ebenfalls für die Durchfahrt gesperrter (aber im Gegensatz zu dem anderen ohne Schranke und außerdem "Anlieger frei") durchaus gangbarer "Schleichweg" nur wenige Meter weiter wird hingegen nicht mal dann akzeptiert, wenn man schon mittendrauf ist (dauernd die Aufforderung zum Umkehren).


    Etliche in den letzten 3-4 Jahren im weiteren Rhein-Main-Gebiet hinzugekommene Umgehungsstraßen sind ebenfalls noch nicht oder falsch drauf.


    In der Eifel, wo neulich TTN6 bei der Suche nach einer Tankstelle komplett versagte (zwei waren schon seit Jahren geschlossen und abgerissen, die dritte wurde fast einen Kilometer von irhem wahren Standort entfernt angezeigt und war an dem Tag zu (OK, daüfr kann TT nix), und auf der Fahrt zur vierten ging dann der Motor aus...) , sind dieselben Tankstellen imemr noch (falsch) drin.


    Daß TTN6 nach wie vor unfähig ist, mit dem geplitteten Comport von Windows Mobile 5 umzugehen, sei nur am Rande erwähnt, wäre für mich aber halb so wild, da ich TTN ohnehin immer über Glopus starte.


    Also was hat sich dann bitteschön getan außer einer mit etwas buntiger gestalteten Menüs aufgemotzten Benutzeroberfläche und einem etwas flotteren Hochlaufen, das dann durch eine deutlich "zäher" reagierende Ortseingabe wieder relativiert?!?



    Naja, habe TTN6 zum Glück erstmal nur geliehen.

    ...frage ich mich momentan, ob ein Umstieg lohnt.


    Mal abgeshen vom schnelleren Aufstarten scheint sich ja im Funktionsumfang von TT6 gegenüber TT5 nahezu nichts getan zu haben, ansonsten nur Kartenupdate, und selbst das ist offenbar nicht so berauschend...?!?

    Hi!


    Suche für eine Anwendung, die man als "elektronisches Fahrtenbuch" bezeichnen könnte, eine BT-GPS-Maus mit Loggingfunktion.


    Da kämen ja die altbekannte Royaltek RBT3000 und die derzeit hier im Forum oft erwähnte Wintec(?) WBT100/200 in Frage.


    Absolute Positionsgenauigkeit, Geschwindigkeit des Satfixes usw. ist nicht so das Thema, eigentlich sollen nur Start- und Zielpunkt jeder Fahrt und in groben Zügen die Fahrtstrecke dazwischen erfaßt werden.


    Bisher mache ich das mit Glopus auf meinem Navi-PDA, aber das ist keine Dauerlösung. Man vergißt vor allem auf "Allerweltsstrecken" schon mal, das Geröt einzuschalten, und da mir schon 2x das Auto wegen Navi-Equipment geknackt wurde, möchte ich auch nicht einfach den PDA dauerhaft drin und eingeschaltet lassen. Alternative wäre noch, den alten PDA samt der an diesem benutzten Bluetooth-GPS-Maus zusätzlich mitzunehmen und den dann an geeigneter Stelle zu verstecken. Aber fürs Logging läuft mir das alles einfach zu instabil.


    Es muß also eine Lösung her, die möglichst nur aus einem einzelnen Gerät ohne großartige Bedienelemente besteht, und das dann entsprechend verdeckt untergebracht. Beispielsweise Ecke Hutablage/C-Säule, wo ich damals auch immer die BT-GPS-Maus versteckt hatte, und zwar unter einem "Wackeldackel", funktionierte wunderbar. Stromversorgung aus der Bordsteckdose im Kofferraum.


    Habe schon an den (u.a. bei Sienersoft erhältlichen) Trackstick bzw. Trackstick pro gedacht, aber der ist nicht drahtlos auslesbar, und außerdem weitaus teurer als eine loggingfähige BT-GPS-Maus.


    Die Maus sollte so weit wie es geht "unnattended" arbeiten und nur alle 1-2 Tage per PDA via Bluetooth ausgelesen werden.



    Habe von der neuen WBT100 nach anfänglich viel Lob jetzt auch einige wniger positive Aussagen zur Verarbeitung und Zuverlässigkeit gelesen, von daher wäre die Royaltek wohl doch vorzuziehen, zumal sie auch noch günstiger ist, oder?

    Hi!


    Kann die WBT100 während des Betriebs permanent an einer externen Stromversorgung (Zig.-Anzünerkabel etc.) hängen?


    Was passiert, wenn die Maus sich wg. niedrigen Akkulevels abgeschaltet hat und dann eine externe Stromversorgung angeschaltet wird? Geht sie in den "Standbymodus" oder schaltet sie sich ein und setzt das Logging fort?


    Ich suche derzeit eine Lösung für eine Art "GPS-Fahrtenschreiber".
    Wichtig ist dabei vor allem, daß das Ganze so weit wie möglich "unattended" läuft, d.h. bis auf das Auslesen der Logs alle 1-2 Tage sollte keinerlei manueller Eingriff erforderlich sein.


    Ursprünglich dachte ich da an den TrackStick. Der erfordert aber ein Auslesen per USB, und jedesmal den Stick abziehen und ins Büro mitnehmen bzw. den Laptop ins Auto schleppen ist genau das was ich nicht will. Außerdem ist der Preis etwas arg heftig.
    Die WBT100 hingegen könnte ich ja bequem drahtlos per BT-fähigem PDA auslesen.


    Wie praxistauglich ist der Automatikmodus für das Log-Intervall?


    Apropos Intervall: überschlägig gerechnet, sollte ein 48 Stunden Log machbar sein, wenn ich 4 Positionen pro Minute logge.


    Was passiert eigentlich, wenn der Speicher voll ist? Bleibt das Log dann bis zum Auslesen stehen, oder werden die ältesten Werte überschrieben ("Ringpuffer")?


    Die Maus scheint ja auch verdeckt montiert noch akzeptablen Empfang zu haben, evtl. nicht mehr optimal für Navigation, aber fürs "elektronische Fahrtenbuch" sollte es allemal reichen. Würde sie deshalb auch gerne "unsichtbar" irgendwo fest unterbringen, denn 2x wurde mir das Auto wg. Navi-Zeugs schon aufgebrochen. Bräuchte dann doch nur den Powertaster und die Status-LEDs irgendwie zugänglich zu machen (evtl. Kabel anlöten), oder? Platz wäre da vorhanden in 2 Leerblenden der Instrumentenkonsole, hinter der einen könnte ich sogar die Maus komplett unterm Armaturenbrett verstecken, Stromzufuhr dann von hinten her durchgefuddelt...

    Hi!


    Kann man eigentlich auf dem Transonic 6000 zusätzliche Soft z.B. fürs Tracking installieren?


    Dachte da an eine Soft, die alle paar Sekunden die Position (und evtl. auch Zusatzinformationen wie Anzahl der Satelliten und Empfangsgüte usw., ist aber nicht so wichtig) abgreift und in einem File mitprotokolliert, das sollte dann 1x pro Stunde geschlossen, auf die SD Karte geschrieben und eine neue Logdatei geöffnet werden.

    Zitat

    Original von Snoopy63


    Du kannst die Logs auch gleich auf die Speicherkarte schreiben lassen.


    Danke, die Einstellung kenne ich.


    Wenn der PDA in den Wald geht, ist dann aber die geöffnete (und evtl. schon recht große) Datei auch zumindest angeknacks, und mit den dauernden Schreibzugriffen auf die SD-Karte kommt ein neues Problem hinzu.


    Deshalb dachte ich ja an eine "Mehrstufenmethode": die aktuelle Logdatei wird im Hauptspeicher gehalten, aber alle x Minuten/Stunden geschlossen und eine neue begonnen, die "fertigen" Logs können dann (auch von einem externen Tool, das braucht Glopus ja gar nicht selbst zu machen) auf SD verschoben, gezipt, auf ein anderes Gerät geschickt oder sonstwie verwurstet werden.


    Momentan behelfe ich mir mit einem Trick über ein Utility, das Touchscreenclicks und Hotkey-Betätigungen simuliert. Damit wird alle halbe Stunde Glopus geschlossen, die Logdatei verschoben und Glopus neu gestartet. Ist aber wirklich eine arge Bastellösung.

    Hi!


    Das Thema kam vor ein paar Monaten schon mal vor, auch andere haben schon angefragt:


    wäre es möglich, die Logfile-Behandlung so zu erweitern, daß Logfiles automatisch nach einer einstellbaren Zeit geschlossen und ein neues File eröffnet wird?


    Dann könnten die Logs (idealerweise auch über eine interne Funktion, ansonsten gibt es da ja auch cron-artige Tools für CE/WM) regelmäßig aus dem Systemspeicher auf eine SD-Karte verschoben (oder sonstwie weiterverarbeitet, z.B. zippen) werden, und wenn´s aus irgendeinem Grund mal kracht, ist kein evtl. x Stunden oder gar Tage altes Log im A**, sondern nur die letzten paar Minuten.

    Hi!


    Suche nach einer "schlüsselfertigen" Lösung, um möglichst preiswert, aber "störfest" (s.u.) die jeweils aktuele Fahrzeugposition automatisch zu protokollieren.
    Übertragung per Handy etc braucht es da nicht mal unbedingt, auch Aufzeichnung auf eine gelegentlich zu wechselnde SD-karte etc. wäre OK.


    PDA-Lösungen ala Glopus on-track usw. scheiden hier leider aus, da das Ding vollautomatisch und möglichst ohne Bedienelemente oder im Innenraum sichtbar untergebrachte (und damit die Begehrlichkeiten von Langfingern weckende, 1x ist mir das Auto schon wg. des PDA selbst aufgebrochen worden, ein weiteres mal wegen der GPS-Halterung) Gerätschaften laufen soll. Mal abgesehen vom GPS-Empfänger, der sich gut irgendwo unterbringen ließe.


    Wichtig wäre mir die Zuverlässigkeit des Ganzen.



    Praktisch wäre dann noch eine Software, die die aufgezeichneten Tracks automatisch in "bewegte" und "unbewegte" Phasen aufteilt.


    Anwendung: z.B. Vereinfachung des inzwischen nun mal leider unumgänglichen Fahrtenbuchs für die Steuer.
    Das wird dann war weiterhin in Papierform geführt, aber halt dann abends im Büro wenn Zeit ist und nicht mit hastigem Gekritzel im Auto.


    In der aktuellen c´t wurde gerade ein Gerät vorgestellt, daß dem Ganzen schon recht nahe kommt. Leider nicht mit wechselbarem Speicher, sondern mit USB Anschluß zum Auslesen (wäre aber mit entsprechend montiertem USB Verl.-Kabel auch noch akzeptabel, Laptop fährt eh fast immer im Auto mit) und nur für Batteriebetrieb (OK, Bordnetzadapter wäre schnell gebaut), Kostenpunkt 250 Öre.


    Viel weiter drunter geht´s wohl nicht mehr, oder?

    Zitat

    Original von Achim2205
    Dann stelle ich doch noch mal die Frage: Wozu braucht es ein TomTom auf einem Laptop oder PC ? Beide sind doch viel zu groß für Navigationsanwendungen im Auto


    NOCH...aber spätestens mit der unter dem Projektnamen "Origami" bekanntgewordenen PC-Klasse sieht das dann shcon "etwas" anders aus: nur wenig größer als ein "ausgewachsener" PDA, aber im Gegensatz zu diesem läuft auf dem Teil "normale" Windows-Software, und hochauflösendes Display ist genauso Standard wie halbwegs zeitgemäße CPU-Performance.


    Und in manchen "automobilen" Umgebungen könnte ich mir jetzt schon Subnotebooks wie dieses 10-Zoll-Dingens von Sanyo ganz gut vorstellen.


    Nachteil ist die gegneüber einem guten PDA (noch) deutlich niedrigere Akkulaufzeit, aber das spielt ja gerade im Auto eher eine untergrodnete Rolle.