Beiträge von Endehar Roff

    Es wurde ja schon mal vor längerer Zeit vorgeschlagen (kann sein daß die Idee sogar von mir war), das Logfile nach einer bestimmten (einstellbaren) Glopus-Laufzeit automatisch zu schließen und ein neues anzufangen.


    Damit wäre das "Verlustrisiko" infolge von Problemen beim Schreiben auf jeweils diese Zeitspanne reduziert.
    OK, vom GAU namens "zerschossene FAT/Directory" mal abgesehen, aber das ist mir bislang nur einmal passiert, und da hatte die Karte sowieso schon physikalisch einen Hau.

    oder besser gesagt zwei:


    erste Warnung: "Achtung, Gefahr!"


    Letzte Warnung (timing so eingestellt, daß man dann schon ziemlich nahe ist):
    "Danke für die Beachtung der Sicherheitsmaßnahmen!"


    Sind zwei irgendwann mal ende der 80er oder so aufgenommene Samples aus irgendeinem film.


    ebenso wie der dritte: eine "ACHTUNG, ACHTUNG, ALARM!" plärrende Megaphonstimme.
    Aber mit der wollte ich eigentlich die Auto-Alarmanlage etwas tunen, denn auf das langweilige Gehupe hört ja eh keiner mehr.

    Läuft das inzwischen vernünftig?


    Auf dem FuSi Loox N560 läuft es trotz 624MHz einfach nur grausam ruckelig und mit übelstem Nachhinken.
    Oder gibt´s da inzwischen ein Update?

    Hi!


    Wie sind die beiden Geräte denn in punkto externe Stromversorgung nutzbar?


    Muß man da etwas basteln, oder geht das direkt (z.B. über den USB-Port und so ein Zigarettenanzünder-USB-Spannungsreglerteil)?


    Momentan nutze ich die Xaiox ItrackU als Logger im Auto.


    Problem: ohne Auto-Abschaltung ist mir der Speicher zu schnell voll, und mit Abschaltung tut sich das Ding bisweilen schwer mit dem Hochstarten.
    Und die mitgeliewferte Software (die man im Falle eines Falles nicht mal mehr von irgendwo downloaden kann) von Xaiox ist sowieso nur ein einzige Ärgernis.


    Von daher wäre ein Logger ideal, der genug Speicher mitbringt, um ihn einfach durchlaufen zu lassen. Die tageweise Speicherung wäre in dem Zusammenhang hier auch eher sinnvoll als ärgerlich.
    Und besser als die Bugsammlung von Xaiox dürfte die PC-Soft allemal sein.

    Zitat

    Original von hevo2


    Im kostenlosen Service? Quatsch. Die Genauigkeit im freien Service wird nicht merklich höher sein, als bei GPS.


    Mal abgesehen davon bleicht die Entwicklung bei GPS ja nicht stehen, die Empfänger werden gerad eim zivilen Bereich immer leistungsfähiger, und die Satelliten werden ebenfalls schrittweise verbessert (genaueres Zeitnormal, mittelfristig evtl. auch mehr Power usw.)

    Hi!


    Wollte gestern abend von Wiesbaden--Innenstadt nach Niedernhausen fahren, Navi läuft eigentlich nur spaßeshalber mit.
    Bei Wi.-Bahnhof fällt plötzlich der Sat-Empfang für 3-4 Sekunden aus, dann kommt er wieder, aber nur noch Quark im Äther: pausenlos versucht MN5, auf irgendeine Querstraße zu leiten, und über die gesamte Strecke bis nach Niedernhausen hinein liegt die Positionsanzeige ziemlich konstant 50-100m neben der wahren Position, immer in die selbe Richtung (nordwestlich) verschoben. HDOP-Wert laut Glopus eierte zwischen angeblichen 1,3 und über 20(!) herum, mit Ausreißern bis hoch zu 38(!), dabei jedoch ständig (bis auf zwei ganz kurze Abrisse) mindestens 4 Sats in use.


    In Niedernhausen selbst war dann komplett Feierabend: wildes Herumspringen der Position um -zig Meter.
    Keine 5 Minuten später dann auf einmal alles wieder bestens. Position exakt auf der Straße, kein Herumspringen mehr, HDOP Werte durchweg im 1er Bereich


    Vor mir fuhr übrigens auch einer mit gut an der Scheibe erkennbarem Navi, der einen ziemlich "zerstreuten" Fahrstil an den Tag legte...


    Was war da los?

    Habe beide Geräte (bis vor kurzem A636, jetzt N560)


    A636:


    * gar nicht SO viel größer als der 560, wirkt aber durch seine Form recht klobig


    * Verarbeitung so lala. Im Wesentlichen ganz gut, aber die Frontblende/Bildschirmrahmen ist recht kratzempfindlich, und der verwendete Kleber taugt nicht viel, etliche Benutzer klagen über sich ablösende Blenden. Da die Klebstoffreste sehr hart und gegen jeglichen "schonenden" Entfernungsversuch beständig sind, bekommt man die Blende auch nicht ohne Spuren wieder drauf.


    *GPS-Empfang gut bis sehr gut, ausklappbarer Empfänger (Empfang aber auch eingeklappt normalerweise OK)


    *robuste Autohalterung wird mitgeliefert (vergleichbares kostet bei anderen PDAs so am 40 Euro aufwärts extra)


    *400MHz CPU, ausreichend für aktuelle Navisoft und Tools, kann aber beim Parallelbetrieb von Navi und mehreren Tools eng werden


    * Bildschirm recht hell und klar, guter Durchschnitt


    * Akkulaufzeit bei PDA-Anwendungen sehr gut, v.a. wenn man die Beleuchtungseinstellungen vernünftig wählt, aber sobald der GPS-Empfänger und/oder WLAN ins Spiel kommen, geht sie deutlich ´runter.



    N560:


    * 1A Bildschirm!!! Kristallklar und SUPER-HELL (letzteres natürlich auf Kosten der Akkulaufzeit)


    * GPS-Empfang gut, allerdings wurden bei Verwendung bestimmter SD-Speicherkarten mit schlecht abgeschirmten Datenleitungen z.T. drastische Verschlechterungen des Empfangs beobachtet, bis hin zum Positionsverlust selbst unter freiem Himmel. Habe ihn selbst mit mehreren Karten (512MB-4GB, verschiedene Hersteller) benutzt und den Effekt jedenfalls nicht in dieser Stärke nachvollziehen können. Lediglich bei dauerndem Schreibzugriff (Glopus Logfile auf Karte schreiben lassen) auf eine Sandisk 512M Karte war eine leichte Empfangsverschlechterung zu erkennen.


    * 624MHz CPU ist bei VGA Darstellung offenbar bitter nötig, hängt ebr auch von der Navisoft ab. Während TomTom6 bös in die Knie gegangen ist (massives Nachhinken, Bildschirmaufbau nur noch im 5-Sekunden-Takt), zeigt sich Navigon 5 nahezu unbeeindruckt, Berichten von Usern zufolge scheint MN6 auf VGA-PDAs, so auch auf dem N560, leichte Performanceprobleme zu haben.


    * Akkulaufzeit bei PDA-Anwendungen OK, im GPS-Betrieb je nach CPU-Auslastung aber nur zwischen mäßig und schlecht. Von Drittanbietern gibt es Akkus mit erheblich höherer Kapazität (bis zu vierfache Akkulaufzeit), das sollte man aber vor dem Kauf klären, ob das dann noch zur verwendeten Halterung oder Tasche paßt (sind meist etwas dicker und werden mit speziell ausgeformter Rückwand geliefert)


    * die Verarbeitung ist sehr gut, der Loox wirkt durch seine leicht abgerundeten Ecken und Kanten ausgesprochen kompakt und liegt gut in der Hand.


    * der Loox verfügt über einen USB-Host-Port, mit dem sich z.B. externe Festplatten (nur mit eigenem Netzteil natürlich), Flash-Speichersticks usw. ansprechen lassen (Anschluß über das Sync-Kabel).


    Meine Entscheidung war nach wenigen Minuten klar: Loox!


    Alternative, wenn VGA nicht benötigt wird: Asus A639! Ist dem A636 sehr ähnlich, hat aber deutlich mehr internen Flash-Speicher und eine Gehäusefront ohne diese dämliche Blechblende.

    Hi!


    Immer wenn ich meinen PDA synce, bricht dabei die WLAN Verbindung meines Laptop oder PC zusammen. Anschließend x Versuche eines neuen Verbindungsaufbaus, die aber meist schiefgehen bzw. die WLAn Verbindung bricht dann ca. 10 Sekunden nach scheinber erfolgreichem Verbindungsaufbau wieder ab usw.


    Nur De- und erneutes Aktivieren des WLAN-Adapters oder gar ein Reboot bringen das wieder auf die Reihe.


    Kennt jemand diesen Effekt?

    Hi!


    Nach mehrtägiger Suche bzgl. "Online-Tracking mit GPS und Handy", also ohne PDA, sieht das bisherige Ergebnis leider eher dunkelgrau aus.


    Es gibt zwar eine Reihe von prinzipiell brauchbaren Lösungen, die aber hoinsichtlich der nutzbaren Handymodelle stark eingeschränkt sind.
    Sprich sie laufen nur auf Symbian (meist S60) Geräten oder benötigen gar ein Windows Mobile Smartphone.


    Java Software sollte zwar bzgl. der verwendbaren Geräte flexibler sein, aber die Praxis sieht anders aus.
    NavXS beispielsweise ließ sich bisher auf keinem der Geräte hier oder im Bekanntenkreis zum Laufen bringen. Entweder sprengte es den Speicherplatz der Geräte, oder es gab einen Anwendungsfehler beim Starten.


    Nav4All läuft zwar auch auf einigen nicht ultra-topaktuellen Javahandies und ist auch sonst nicht uninteressant, verfügt aber nicht über eine **automatische** Trackingfunktion, die auch verwendbar wäre, denn die dazu erforderliche "Gegenstation" in Form eines eigenen Servers mit fester IP ist nicht jedermanns Sache, und vor allem ist die für diesen SErver benötigte Software auch nach der x-ten Ankündigung immer noch nicht verfügbar. OK, da könnte man evtl. noch daran denken, mal einen eigenen Server aufzusetzen und zu horchen was einem die Handysoftware schicken will...


    Kurz und gut bzw. schlecht: nix tut so wie es sollte.
    Bin daher kurz davor, selbst den Compiler warmlaufen zu lassen und eine gaaanz einfache Trackingsoft für Javahandies zu backen.


    Meine Javakenntnisse sind allerdings schon etwas "eingerostet" (habe da zu Netscape-3.x-Zeiten mal was gemacht), und speziell zu dem "Handy-Java" J2ME müßte ich mich eh erst mal einarbeiten.


    Hätte evtl jemand Interesse daran, mitzumachen?


    Ziel: eine simple J2ME-Applikation, die in einstellbaren Zeit- oder Streckenabständen die von einem BT-GPS-Receiver ausgelesene Position sowie eine Bemutzerkennung in einem kompakten, aber gut dokumentierten Format via GPRS an einen Zielrechner schickt.
    Dazu ein Gegenstück auf dem PC, das diese Daten empfängt, abspeichert und aufbereitet, um sie z.B in Google Maps/Earth darzustellen.


    Bei Interesse bitte PN, OK?

    Hi!


    Habe gerade die Xaiox ItrackU erhalten.


    läuft soweit man das nach anderthalb Stunden sagen kann ganz brauchbar, aber leider sieht´s hinsichtlich der mitgelieferten Soft dunkelgrau aus:


    das "dump utility" auf der CD ranzt egal auf welcher Maschine man es startet unmittelbar mit einer wenig hilfreichen Windowsfehlermeldung ab, und zum Download bei Xaiox gibt es nur die Anleitung.


    Wer weiß Rat?

    Zitat

    Original von frank334
    leider führt der Link auf das Vollbild immer auf die Festplatte. Weiss jemand, ob auch ein Bild innerhalb des KMZ im Vollbild dargestellt werden kann? Das wäre praktisch, um Geo-Fotoalben an seine Freunde zu verschicken.


    hm, KMZ sind doch eigentlich "nur" umbenannte ZIP-Archive, die neben einem KML File auch eine Verzeichnisstruktur enthalten. In der können dann auch "Datenfiles" untergebracht werden. Habe so z.B. einige Rasterkartenoverlays gebaut, die sich beliebig weitergeben lassen.

    Zitat

    Original von Oldtimer


    ASUS MyPal A636! :D


    Ist doch schon ein aktueller PDA


    ist sich kaputt... das Gehäuse zerlegt sich derzeit schebchenweise von selbst.


    Außerdem bräuchte ich für eine andere Anwendung sowieso einen PDA mit mehr als 240x320

    Hi!


    Habe eine Zeitlang MN5 genutzt, bin dann aber v.a. wegen der "fingertauglicheren" Oberfläche auf TomTom umgestiegen.


    Jetzt steht die Anschaffung eines neuen PDA an, und da es gerade zu dem ins Auge gefaßten Gerät (Loox N560, 624MHz und VGA) einige preislich interessante (jedenfalls gegenüber der Summe der EInzelpreise) Bundles mit MN6 gibt...


    Vor ein paar Wochen hatte ich mal ein Transonic PNA mit MN6 kurz ausprobiert, war irgendwie nicht so prall (vor allem extrem träge).


    Also kurz und gut: wäre MN6 eine empfehlenswerte Soft für einen VGA-PDA der 600MHz-Klasse?