Beiträge von Endehar Roff

    Zitat

    Von der Oberfläche her sind die Programme doch sehr ähnlich und ich nehme an, dass hier eine Portierung der Software vorgenommen wurde.

    Portierung ist nicht. Fürs Eierfon läßt Apple nur bestimmte Entwicklungswerkzeuge und Sprachen zu, die wiederum für eine Dalvik-Umgebung (Dalvik ist die spezielle Java-VM auf den Andoid Geräten, die letztendlich alle Apps ausführt) nicht verfügbar sind.


    Es gibt zwar Konvertierungstools, aber die produzieren schon bei Minimalst-HelloWorld-progrämmchen einen gruseligen, bei etwas größeren Projekten dann einen manuell kaum noch wartbaren Code... obwohl, DAS könnte ja eine Erklärung sein!

    Danke, das war´s zumindest was die Startprobleme angeht.
    Jetzt gibt´s allerdings noch den seltsamen Effekt, daß nachdem Glopus ein paarmal gestartet und wieder beendet wurde, sich andere Programme plötzlich nicht starten lassen, angeblich sei die die jeweilige .exe nicht vorhanden oder habe "kein gültiges Sicherheitszertifikat". Und wenn Glopus selbst ein paarmal geöffnet und wieder geschlossen wurde, dann startet es selbst auch nicht mehr, diemal aber ohne Fehlermeldung, es erfolgt einfach keine Reaktion aufs Anklicken.


    Nach Reset ist dann wieder alles normal... seltsam?1?

    Hi!


    Habe seit ein paar Wochen einen Acer Neotouch S200, Windows Mobile 6.5 und 480x800 Bildschirm.
    Leider tut Glopus darauf nur sehr eingeschränkt, d.h. es läuft zwar an, ich kann auch den Comport einstellen und sehe dann auch NMEA-Daten eintrudeln, aber bereits da ist der Zeilenabstand im Protokollfenster sehr groß, und es ist keinerlei Menüaktion möglich, da nichts Menüartiges zu sehen ist, und bei jedem Klick außerhalb des von Glopus abgedeckten Fensters wird das Programm kommentarlos beendet.


    Scheint so als ob sich Glopus mit der Displayauflösung etwas schwer tut...


    Eigentlich brauche ich ja kurzfristig erstmal nur ein Prog, das mir die NEMA-Daten mitschreibt, was wäre da eine unter WM6.5 lauffähige Alternative?

    Ich bin zwar vor ein paar Wochen aus praktischen Gründen (man hat es halt immer dabei...) auf ein PDA-Phone umgestiegen (Acer/Eten Glofiish X610), war aber mit dem N560, benutzt mit MN6 und Glopus, ansonsten immer rundherum zufrieden.


    Kritikpunkte:


    * Die Akkulaufzeit könnte besser sein (es gibt ´nen Hochkapazitätsakku, der allerdings über die werksseitige Rückwand hinaussteht, paßt also nicht in die üblichen Loox-Halterungen).


    * der GPS-Empfang kam nicht an den des vorher benutzten Asus A636 heran, vor allem wenn ich dessen Empfänger ´rausgeklappt habe. War aber auch nicht gar so schlecht wie von einigen hier berichtet.


    * integrierter Lautsprecher etwas arg leise im Navibetrieb.


    * die VGA-Darstellung ist an sich klasse, führte aber trotz des gegenüber dem Asus A636 doppelt so schnellen Prozessors zu einem stärkeren "Nachhinken" der Darstellung unter MN6. Man konnte allerdings einiges optimieren, indem man MN6 gründlich "entümpelte", also die nicht für VGA gedachten Grafiken löschte, dafür gab es mal en Tool zum downloaden.
    MN7 soll wohl schon ab Werk besser mit VGA Darstellung klarkommen.
    Unter Tomtom soll das Nachhinken im VGA Betrieb nochmal erheblich stärker sein.


    Also ich war unterm Strich zufrieden.


    BTW: der Loox liegt noch hier, incl. TMC-fähiger Aktivhalterung. Falls jemand Interesse hat...

    So einfach ist es leider doch nicht, jedenfalls nicht bei PDAs von Eten bzw. Acer, und einige weitere haben das gleiche Problem.


    Sicher ist jedes USB-Kabel 1:1 durchverbunden, was die eigentlichen USB-Leitungen angeht.
    Aber bei Mini-USB Steckern und Buchsen gibt es diesen zusätzlichen Pin auf Geräteseite, der nicht durchverbunden, sondern eben für die eingangs erwähnten "Schweinereien" verwendet wird.

    Hi!


    Bei Mini-USB-Kabeln gibt es Unterschiede bzgl. der Belegung des zusätzlichen Pins (Pin 4), bei einigen ist Pin4 einfach nicht belegt, bei anderen liegt es auf Masse.


    Viele PDAs, Smartphones und Handys mit Mini-USB Buchse nutzen diesen Pin 4, um darüber den vom USB-Port bezogenen Ladestrom zu bestimmen: liegt Pin 4 auf Masse, dann zieht das Gerät den vollen Ladestrom den das Ladegerät hergibt. Bei den mitgelieferten (Netz-)Ladegeräten ist daher Pin 4 im Stecker auf Masse gelegt.


    Bei den meisten USB- auf Mini-USB-Kabeln ist aber Pin 4 nicht belegt, und dann schaltet der PDA nur dann auf hohen Ladestrom, wenn der USB-Port als "aktiv" erkannt wurde, also z.B. der USB-Port eines eingeschalteten PC. Dann werden i.a. maximal die laut USB-Spezifikation "erlaubten" 500mA gezogen bis der Akku geladen ist.


    Anders sieht es aus beim Anstöpseln des PDA über ein handelsübliches Mini-USB-Kabel an die die USB-Buchse eines Zigarettenanzünder-Ladeadapters oder eines "USB-Netzteils". An solchen Anschlüssen zieht das Gerät dann wegen des "in der Luft hängenden" Pin 4 und weil der USB-Port "datenseitig" stumm bleibt, maximal 100mA.
    Das reicht allenfalls, um bei ausgeschaltetem Gerät seeeeehr langsam den Akku zu laden oder bei eingeschaltetem gerade mal so den Akkustand zu halten.
    Läuft auf dem PDA/Smartphone aber z.B. eine Navi-Anwendung, dann reichen die 100mA schon nicht mehr, und der Akku wird trotz Anschluß an eine externe Spannungsversorgung nicht ausreichend geladen.


    MOmentan behelfe ich mir mit einem kleinen Trick, der aber nur bei meinem Auto(radio) geht: das Radio hat einen USB-Port zum Anschluß von USB-Speichersticks, und zumindest mein PDA gibt sich damit zufrieden und lädt mit immerhin max. 500mA. Aber wenn ich das Dingens mal als Navi in einem anderen Auto brauche, hilft das auch nicht viel.


    Ich suche daher ein USB-auf-Mini-USB Kabel, bei dem Pin 4 auf Masse liegt, Länge 1m reicht völlig.


    Hat hier jemand eine Bezugsquelle?

    Zitat

    Original von mazzic
    Da du für das Auto ja so oder so irgend eine Freisprecheinrichtung brauchst wie wäre es mit einem Bluetooth-Stecker fürs Ohr.


    Danke für den Hinweis, aber die ist schon vorhanden, Blaupukt Hamburg 57. Geht leider nur als FSE fürs Telefoenen, Naviansagen nimmt es nicht an. Werde wohl einen PC Aktivlautsprecher mit 12V Eingang irgendwo geeignet unterbringen.



    Gruß, Andy

    Hallo!


    Nachdem ich lange Zeit eher "Bedarfnutzer" meines Navis (Loox N560 mit MN6 und Tomtom6) war und nichts größer verändert habe, beschloß ich gestern aus aktuellem Anlaß, mir eine Handy+Navi Komplettlösung zuzulegen.


    Angedacht war zunächst ein "Rundumsorglospaket", sprich der Acer/Glofiish DX900, der war aber beim örtlichen Elektronikmarkt meines geringsten Mißtrauens nicht kurzfristig lieferbar, dafür aber ein Acer/Glofiish X610, incl. O2 Vertrag mit Datenflat und Rufnummernübernahme (damit hatte sich dann auch das Thema "zwei SIM-Karten" weitgehend erledigt) zu gerade mal einem Viertel des DX900 Preises.


    Gleich nach Inbetriebahme des guten Stücks noch Navigon 7 runtergeladen, auf die MicroSD und aktiviert, läuft wie geschmiert!


    Auch Glopus kam gleich drauf, zwar erstmal nur um dem GPS-Receiver ein paar "Lebenszeichen" zu entlocken, aber auch das lief


    Wie gesagt, war ein Spontankauf "auf Verdacht", aber es scheint alles recht gut zusammenzupassen. Hat sonst noch jemand hier diese Kombination am Laufen (oder MN7 auf einem anderen WM6.1 Smartphone) und kann über etwaige Probleme was sagen?


    Was jetzt noch fehlt, ist ein TMC Empfänger, da böte sich ja der gerade getestete USB-Ladestecker mit TMC über Bluetooth an, alleine schon weil sich damit der Kabelverhau doch recht klein halten ließe.


    Nächster Punkt: Halterung und eventuell Lautsprecher. Die Ansagen sind zwar noch verständlich, aber insbesondere die TTS-Stimme ist doch etwas leise über den internen Lautsprecher. Und eine gerätespezifische Halterung scheint es für die Glofiish PDAs offenbar nicht zu geben, jedenfalls nicht bei den üblichen "Verdächtigen" wie PDAmax et. al.
    Gibt es da doch etwas, oder muß ich versuchen, mit einer Universalhalterung klarzukommen?!?


    Für alle Tips vielen Dank schon mal im Vollrausch äh Voraus ;-)


    Gruß, Andy