Beiträge von bonnie

    mal abwarten, andere wetterseiten sagen es nicht ganz so bescheiden voraus. :) mit wetterfester und warmer kleidung und festem schuhwerk wird schon mal ein ausflug nach draußen möglich sein. die radler sollten sich bei dieser situation noch einmal verständigen, ob es wirklich nötig ist, das radl einzupacken.



    Abgesehen von der Temperatur sieht es doch soooo schlecht nicht aus. Muss halt der 200er Fleece mit und nicht der 100er.
    Wetteronline


    @ Pinguin: ich habe auch nur eine kleine Canon.

    Wenn ich so lese, was (und vor allem, wie viel gekocht + gebacken wird, trau ich ich gar nicht mehr, um einen freiwilligen Helfer für's Schälen der Hauptzutaten des Deppekochens zu bitten. Auf jeden Fall werde ich mal die erforderlichen Inhaltsstoffe und Gerätschaften mitbringen.


    @ Pinguin: die Kurverwaltung konnte sich nur nicht vorstellen, dass bonnie ohne clyde da war.


    Zur Agenda: Ich werde wieder mein umweltfreundliches Bergbezwingungsgerät mitbringen. Ob und wie ich es einsetze wird sich dann zeigen, wozu habe ich sonst eine solch schöne Schublade in der Stoßstange?


    Ach, und noch etwas....................










































    ............ich freu mich auf euch alle. :D

    Denn ein entscheidender Faktor dabei ist doch auch, wie effizient die verbaute Antriebstechnik mit der Akkuleistung umgeht !


    Dazu ein Link zum Beitrag eines Users, der aktuell einen Bosch mit 288 Wh fährt und eine identische Tour mit seinem vorherigen GreenMover (GM) mit deutlich dickerem Akku gefahren ist.


    Wie sieht's eigentlich mit der Reichweite eines vollen Akkus aus bei untersch. mAh? Kann man die irgendwie auf einen vergleichbaren Nenner bringen?


    Der vergleichbare Wert ist die Wh --> Kapazität des Akkus (Ah) x Spannung (V) = elektr. Energie (WH).


    Bei ansonsten identischen Rahmenbedingungen können bei gleicher elektr. Energie trotzdem gravierende Differenzen bestehen: Effizienz des Motors, Verlustleistung durch Wärmeentwicklung beim Direktläufer, Intelligenz der Regelung machen hier den Unterschied.
    Wolfgang schrieb, dass er mit seinen 558 Wh um die 80 km fährt. Mit meinen 288 Wh bin ich auch schon 100 km weit gekommen. Aber wahrscheinlich waren die sonstigen Variablen (Gelände, Systemgewicht, Unterstützung etc.) auch nicht identisch. ;)


    @ obk: herzlichen Glückwunsch zur Entscheidung. Bei den Bremsen würde ich evtl. noch aufrüsten. Frag doch deinen Händler mal, ob er statt eines Rabatts hydraulische Magura HS11 einbaut.


    Edit. korrekte Dimensionen.

    Und warum auch nicht? Man fährt wieder mehr und auch weiter wie vorher. Hat also auch sein Gutes.


    Ich vermute, samue bezog sich hiermit auf das Monsterbike von Conway mit 1 kW Leistung.




    Übrigens... die Teile werden richtig sportlich...


    ...wenn der Akku leer ist... :D


    Bis auf das höhere Gewicht ist der Unterschied zum normalen Rad gar nicht so groß. Der Effekt ist eher ein psychologischer: Man kennt sein Pedelec als leichtfüßige Fahrmaschine, mit der man beim Beschleunigen immer zwei Gänge überspringt. Und plötzlich hat man (gefühlt) ein Teil aus Gusseisen unterm Hintern. :D

    Hallo obk,


    mach auf jeden Fall noch eine ausgedehnte Probefahrt und achte auf die Sitzposition bei der für euch passenden Rahmenhöhe. Beim F1 würde ich auch einen kleinen "Trageversuch" vornehmen, einfach 4-5 Stufen einer kleinen Treppe hochtragen. ~25 kg sind schon eine Hausnummer und wenn ein großer Teil (Akku + Motor) am Hinterrad sitzen, wird es schnell unhandlich.
    Acg ja, nimm im Zweifel den größeren Akku.